6 Männer, 6 Gold Dollar und 6 Finisher

Begonnen von alvaro, 05. März 2018, 21:04:25

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

alvaro

Hallo liebe Freunde der gepflegten Nassrasur,

bis Mitte des letzten Jahres war ich ein einfacher Messerschwinger der zufrieden und glücklich war. :angel:
Ich habe mich mit dem Messer rasiert, und die Stoppel waren ab, und die Gesichtshaut dran. dh:
Meine Messer waren scharf, und die von mir geschärften Messer waren es auch. :)
(Zumindest sagen es die, die sie getestet haben)

Aber, es kam wie es kommen musste.
Plötzlich geschahen Ereignisse die mich in meiner Ruhe störten. >D
(Glücklicherweise nicht negativ, sondern positiv.)

Zum einen habe ich von Hellas einen wunderbaren Kretischen Ölstein erhalten.
Der muss getestet werden!

Gleichzeitig hat Hellas eines meiner zwei Problemmesser (GD 208) mit einem Leineriemen ,,besänftigt.
Das will ich auch können!

Im Forum kam plötzlich wieder die Diskussion auf was die alten Thüringer besser können wie die Neuen (oder ob sie überhaupt etwas besser können)
Was ist da wirklich dran?

Ich habe Kontakt zu einem ,,Neuling" im Forum bekommen der mir ein von ihm (als Anfänger) geschärftes GD  (GD 66)zu geschickt hat.
Das Teil war gut, warum war meins so rau?

Ich habe Kontakt zu einem anderen Mitglied des Forums bekommen der sich seine Steine in den alten Escher Steinbrüchen selbst gesucht hat, und sie mir auch noch zu Verfügung stellt.
Da MUSS man ja sagen.

Jetzt kam natürlich die Frage auf was meine Steine können.
Wie die wohl im Vergleich liegen?

Am Ende hatte ich 6 Finisher im Haus, und damit war es mit meiner Ruhe ganz vorbei. >D >D >D

Es waren, oder besser gesagt sind, folgende Steine:
Ein grüner Thüringer, aus den Escher Steinbrüchen
Ein blauer Thüringer, aus den Escher Steinbrüchen
Ein kretischer Ölstein neu (wurde geplant und mit ein paar Hundert Zügen eines Küchenmessers eingearbeitet)
Ein Herbetz Wasser Abziehstein (Nr. 29 27 20) neu, und nur ein paar Mal benutzt.
Ein NANIWA SS 10k, gebraucht gekauft, und so benutz wie ich ihn erhalten habe.
Einen unbekannten Stein (Schiefer?) von ebay.
So habe ich eine Mischung aus ,,billig", ,,edel", ,,selten", ,,Kunststein", und ,,Massenware".

Hier Bilder der Steine:



obe: unbekannter Schiefer unten kretischer Ölstein


oben: grüner Thüringer unten: blauer Thüringer


oben: Herbertz unten NANIWA 10k



Jetzt stellt sich natürlich die Frage wie ich 6 Steine vergleichen kann.

Ich hätte jetzt ein Messer nehmen können und nacheinander auf den einzelnen Steinen testen können.
Bringt mir das was?
Nein, da ich keinen direkten Vergleich habe!

Also was liegt nahe?
Genau, 6 Messer müssen her damit jedes Messer auf einem anderen Stein gefinisht wird, und so ein direkter Vergleich gezogen werden kann.

6 ,,gute" Messer von z.B. Böker dafür zu nehmen wäre mir aber doch etwas zu teuer gewesen, also habe ich mich für die ach so verschrienen GD Messer entschieden.
Es wurde also 6 GD 66 Messer bestellt.

Diese Messer wurden auf meinen Steinen bis 8k vorgearbeitet.
Zum Abschluss wurden alle Messer gleich gefinisht.
Einziger Unterschied: jedes auf einem anderen Stein (mit je 100 Wechselzügen)
Ansonsten alles gleich!
(Was genau gemacht wurde sage ich zusammen mit den Ergebnissen, soll ja spannend bleiben) ;)

Warum nicht bis zur letzt möglichen Schärfe?
Wenn ich bis zur letzt möglichen Schärfe gearbeitet hätte, hätte ich nicht ermitteln können wo der echte Unterschied zwischen den Steinen liegt.
Ein Messer mit 100 Zügen, ein anderes mit 250 Zügen und und und....
Ja darüber kann man gerne streiten ob das Praxisnah ist, oder, oder, oder, ist mir aber an der Stelle egal.
So sind meine Testregeln!
Die Steine wurden so benutz wie sie sind.
Darüber kann man natürlich auch streiten, aber ich wollte mit so wenig wie möglich Aufwand arbeiten.
Grund hierfür ist auch die Tatsache, dass das Ganze auch für Anfänger nicht abschreckend wirken soll.
Ich habe natürlich sehr aufmerksam die Berichte, und Vergleiche, von Jollo und Co. Gelesen.
Aber damit will, und kann, ich mich gar nicht vergleichen.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage wie der Test ablaufen soll.
Ich weiß ja welches Messer ich auf welchem Stein bearbeitet habe.
Wie kann ich da objektiv sein?
Gar nicht!

Es muss also ein Blindtest her!
Aber wie?
Ganz klar andere müssen testen!
Gesagt getan, ich habe mir 6 Tester gesucht die sich dafür zur Verfügung stellen.


Und hier sind sie, meine Helden der Messerrasur, die Wagemutigen die mir vertrauen, die echten Forscher für die Wissenschaft der Nassrasur.
(In der Reihenfolge in der sie für die Tests eingeplant sind)


Natürlich einen Testexperten und Fachmann für Rasur schlechthin, unser ,,Mister Test", Standlinie!

Fehlen darf nicht ein ausgewiesener Fachmann für Schärfen, RM und vieles mehr, Rockabillyhelge!

Einen ,,alten Hasen" des Forums, Moderator und erfahrener Messerrasierer, Tim Buktu!

Ein Mitglied des Forums der nicht viel schreibt, sich aber sehr gut mit Steinen auskennt.
Er hat sich z.T. die Steine selbst in den alten Escher Steinbrüchen gesucht und geplant.
Er hat auch die zwei Steine für den Test zur Verfügung gestellt, Mr. Helix!

Ein Mitglied des Forums der mir quasi das Schärfen erklärt hat, und mir immer mit Rat und Tat zur Seite steht.
Ebenfalls ein Experte für Tests (z.B. DE Klingen) der sich sehr gut auskennt, Hellas!

Als letzter der Tapferen, ein recht neues Mitglied des Forums mit dem ich in täglichem Kontakt stehe.
Bei ihm habe ich gemerkt wie genau er sich in das Thema einarbeitet, und wiesehr ihn das Thema begeistert.
Da ich auch schon Messer von ihm getestet habe möchte ich auch seine Meinung haben.
Quasi als Gegengewicht zu den ,,alten Hasen", Maki 72.


Wie sind meine Vorgaben für die Tester?
Ganz einfach:

Es kommt mir darauf an, dass die Tester die Messer beurteilst wie sie sind.
Wenn der Tester einen HT machst und sagst "ist nicht meins" ist das ein Ergebnis.
Wenn der Tester einen Zug machst und dann das Gleiche sagst ist das ein Ergebnis.
Wenn der Tester eine komplette Rasur macht kommt er zu einem Ergebnis.

Wenn der Tester vor der Rasur ledert (keine 100 Züge), und alle Messer gleich ledert, ist das in Ordnung.
Hauptsache die Bedingungen sind gleich.


So jetzt muss ich nur noch die Ergebnisse abwarten um im Anschluss eine Rangliste zu erstellen.
Ich mache das Thema jetzt schon mal auf damit man schon einmal ein bisschen darüber diskutieren kann, und schon mal überlegen kann wer am Ende das Rennen macht. ;D


doorsch

Schöner Versuch und danke für die Ausführungen.....
Ein kleiner Kritikpunkt zu den Thüringern, auch wenn ich das Ergebnis final dann noch nicht kenne bzw. Die Tests der Anwender noch ausstehen. Ich persönlich hätte als zusätzliche Referenz gerne noch einen gelabelten Stein gesehen, aber das ist nur meine Meinung.

Testet jeder alle Messer ? Oder bekommt jeder eines soll es testen und dann noch einschätzen welcher der Abschlusstein war?



alvaro

Ich hatte leider keinen"echten Escher", ich muss mit den Steinen arbeiten die ich habe.

Alle Tester testen alle Messer!
Deshalb "6 Männer, 6 GD, 6 Finisher"

efsk

Interessant. Gute Idee, freue mich auf die Ergebnisse.
Verzeih mir mein Deutsch. Ich bin ein Holländer.
lG - Richard

Onkel Hannes

Genau wie bei der Sache mit der Backbone-Messung gefällt die Herangehensweise. Man darf gespannt sein.  dh:
Hungrig vom schlafen und müde vom essen.

doorsch

Zitat von: alvaro am 05. März 2018, 21:22:00
Ich hatte leider keinen"echten Escher", ich muss mit den Steinen arbeiten die ich habe.

Alle Tester testen alle Messer!
Deshalb "6 Männer, 6 GD, 6 Finisher"

Danke für die Erläuterungen, na hätte mal einer was gesagt ;-) ne passt schon bin trotzdem sehr gespannt was dabei raus kommt. Noch eine Frage:

Das heisst alle 6 Messer gehen auf die Reise und werden vom ersten zum letzten durchgereicht, korrekt?

alvaro

Nein, alle Messer kommen nach jedem Tester zu mir zurück.

Ich finishe sie dann neu und schicke sie wieder auf reisen.
(Ja kann man auch wieder drüber streiten, aber wenn es einen Einfluss hat merke ich es an den Ergebnissen. Brauchte halt feste Regeln.)
Aber so hat jeder ein neu gefinishtes Messer.

doorsch

Zitat von: alvaro am 05. März 2018, 21:48:12
Nein, alle Messer kommen nach jedem Tester zu mir zurück.

Ich finishe sie dann neu und schicke sie wieder auf reisen.
(Ja kann man auch wieder drüber streiten, aber wenn es einen Einfluss hat merke ich es an den Ergebnissen. Brauchte halt feste Regeln.)
Aber so hat jeder ein neu gefinishtes Messer.


Grins danke das war der Grund warum ich gefragt hatte und den ich als wichtig
erachtet habe....also alles perfekt!! Lach bin heute in Fragelaune

alvaro

Immer gerne.
dh:

Ist ja der Grund weshalb ich jetzt schon geschrieben habe.

Hellas

Dann sind wir ja eine illustre Runde... ich bin gespannt... die Nummerierung/Markierung der Messer nicht vergessen, damit wir später auch von denselben reden  ;) (Ansonsten Zuviel des Lobes.. so gerne teste ich gar nicht, aber der Test muss jetzt wirklich sein ;D

alvaro

Alle Messer sind markiert.
Allerdings garantiere ich nicht, dass das bei allen gleich ist. (Will ja nicht, dass ihr euch austauscht  ;D)

Tim Buktu

 dh: Klasse Aktion alvaro! Freu mich drauf!
Tranquilo - In der Ruhe liegt die Kraft...

PS: Alles nur meine persönliche Meinung, die sich durchaus beeinflussen lässt und sich deshalb gelegentlich auch ändert!

Shelob

Da freue ich mich auch schon auf die Testergebnisse und die Diskussion  :D Tolle Idee und meinen Dank an die 7 Ausführenden  dh:
,,I spent a lot of money on booze, birds and fast cars – the rest I just squandered." George Best

rotie74

Die Aktion ist der Hammer!  dh:
Ich bin auch extremst auf die ersten Urteile gespannt.  :)

Standlinie

Eine generelle Aussage kann schon jetzt gefällt werden: "Ein von einem nicht unerfahrenen Mitglied dieses Forums abgezogenes Rasiermesser wird schon auf irgendeine Weise seiner Funktion gerecht werden und Bartstoppeln beseitigen." Sonst wäre es kein Rasiermesser sondern nur irgendein Messer mit rasiermesserartigem Aussehen.    ;)
Die Nachhaltigkeit einer gründlichen Nassrasur zeigt sich 24 Stunden später an nur gering und gleichmäßig nachgewachsenen Bartstoppeln.