Hobeleinstieg

Begonnen von SnoopDR76, 31. Mai 2008, 08:59:33

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Tim Buktu


Bisher immer Messerrasur, aber wie in der Rasur des Tages heute schon beschrieben, habe ich die erste Rasur mit einem Hobel hinter mir. Kürzlich hatte ich in der Bucht ein Rasierkästchen ersteigert, das ich als Gechenkverpackung nutzen wollte. Im Kästchen war dann neben Pinsel und einigen Klingen auch noch ein alter Merkur.



Nachdem mich schon die Vorbereitung auf und der Einkauf eines Progress zum Verschenken angefixt hatte kam der Hobel im Kästchen aus der Bucht irgendwie gelegen. Ursprünglich wollte ich eigentlich verhindern, dass mich der Hobelvirus auch noch erwischt, aber seit ca. einer Woche den Progress im Haus, jeden Tag rausgekramt, in die Hand genommen und und rumgemacht. Dann der alte Hobel - heute konnte ich einfach nicht mehr wiederstehen und musste eine Rasur damit testen. Eine Packung Streamline hatte ich bei REWE schon besorgt.

Um das erste Ergebnis vorwegzunehmen: Sehr angenehme, völlig unblutige, sanfte aber leider auch wenig gründliche Rasur. Trotzdem hat es mir sehr gut gefallen. Im Nachhinein betrachtet habe ich wohl mit der Streamline Glück gehabt, wird sie doch als recht sanft beschrieben.

Aber jetzt zur eigentlichen Rasur:

Mich hat nach dem ersten Zug auf der linken Backe doch sehr überrascht, wie wenig Rückmeldung man von der Klinge bekommt. Liegt sicher an der Kombi von Hobel und Klinge, aber vom Messer bin ich doch etwas anderes gewohnt. Wenn ich den Winkel richtig eingehalten habe, war aber dann doch die Backe-Haar-Klinge-Hobel-Hand-Verbindung zu spüren. Das Gefühl gefällt mir sehr gut, muss ich sagen. Es dürfte wie schon gesagt noch deutlicher sein, aber tendenziell kann ich dieses Rasiergefühl sehr gut ab!

Nicht ganz einfach ist es, an allen Stellen den richtigen Winkel einzuhalten. Es ist mir natürlich öfter passiert, dass der Winkel zu spitz wurde und ich nur noch mit der "Deckplatte" (sagt man so?) über den Schaum geglitten bin, oder der Winkel zu groß wurde und nur die Schaumkante (ich meine das Unterteil des Kopfes) den Schaum abgeschabt hat. War aber nie ein Problem, da immer noch genügend Gleitmaterial auf der Haut war.

Auch der 2. Durchgang gegen den Strich war einfacher als gedacht. Ich war auf eine rauhe Rasur gefasst, was aber überhaupt nicht eingetroffen ist. Es war eher so, dass ich dachte der Hobel gleitet eigentlich zu leicht über die Haut. Im Gegensatz zur Messerrasur blieb verhältnismäßig viel Gleitfilm auf der Haut, so dass es recht schwer war, entsprechend zu spannen. Womöglich kein Wunder also, dass die Rasur nach 2 Durchgängen nicht wirklich gründlich war.

Für´s Erste wollte ich aber nicht übertreiben oder etwa stärker aufdrücken und habe einen 3. Durchgang gegen den Strich mit dem Messer absolviert.  Jetzt hatte ich ein Ergebnis allererster Güte!

Was ich mir nun so dazu denke:
- eine Erweiterung des Spaß- und Wellnessfaktors ist der Hobel bei der Rasur allemal
- möglicherweise sollte der Kopf etwas schwerer sein (Henning hatte das im Vorstellungsthread auch schon gemeint)
- braucht der Hobel eine aggressivere Klinge?
- Der Hobel gleitet sehr gut über die Haut. Ich frage mich, ob die Gleiteigenschaft von RS und RC wohl mit einem
  Hobel besser beurteilt werden kann.
- die letzte Hobelrasur war das bestimmt nicht, ich hoffe die Angelegenheit kommt mich nicht zu teuer!
O0

Und was ich schon lange mal sagen wollte:Vielen Dank an alle, die mir hier mit Rat, Tat und Witz mein Leben versüßen. Anders gesagt: Danke für den Zuwachs an Lebensqualität ans Forum!  :-*


Tranquilo - In der Ruhe liegt die Kraft...

PS: Alles nur meine persönliche Meinung, die sich durchaus beeinflussen lässt und sich deshalb gelegentlich auch ändert!

henning

Hallo Tim

Was Du hier ansprichst sind nur noch reine Anfängerfehler. Mit roter Personna und etwas Übung geht das bald wie geschmiert. Supermax, Derby, Astra, Lord usw. gehen natürlich auch. Die Streamline würde ich im Mittelfeld der Klingenqualitäten ansiedeln. Hast Du jemanden der Dir Personna, Supermax oder Lord spenden kann? Sonst melde Dich.
Der Rest ist reine Übung. Später suchst Du nicht mehr den Winkel sondern hast ihn immer und überall.

Schön, daß es mit dem alten Hobel so gut geklappt hat. Den Kopf habe ich an mehreren Hobeln und es hätte mich gewundert wenn der nicht gefunzt hätte. Deswegen war ich optimistisch.
Wo Du den Progress schon mal ansprichst, der ist vom Kopf her sehr ähnlich und so schön schwer ;D ;D ;D.

Weiterhin viel Erfolg.

Ciao

Tim Buktu

Zitat von: henning am 13. April 2009, 09:44:35
...
Wo Du den Progress schon mal ansprichst, der ist vom Kopf her sehr ähnlich und so schön schwer ;D ;D ;D.
...

Das Virus hat zugeschlagen, der Progress ist schon bestellt!  :'( >D :) :D ;D
Hätte mit dem Exemplar zum Verschenken doch gleich noch einen für mich mitbestellen sollen - war doch eigentlich klar, dass das so läuft!  :P

Und die weiteren Auswirkungen des Hobelinfekts werden in Bälde hier beschrieben...
Tranquilo - In der Ruhe liegt die Kraft...

PS: Alles nur meine persönliche Meinung, die sich durchaus beeinflussen lässt und sich deshalb gelegentlich auch ändert!

Gesichtsschnitzer

Mit dem Progress steigst Du auf hohem Niveau ein! Vielleicht erpart Dir das manchen kostsspieligen Irrweg!

Tim Buktu

Nachdem heute Morgen der Wecker geklingelt hatte war mein erster Gedanke: "Messer oder Hobel?"
Schon in der Frage lag vermutlich die Antwort: Hobel!

Während der Kaffeebereitung ist mir dann durch den Kopf gegangen, dass ich bei einer Auktion im letzten Jahr mehrere Rasurutensilien (Messer, Riemen, Seife und 2 Uralthobel) ersteigert hatte. Die Hobel hatten mich überhaupt nicht interessiert. Bisher hatt sich mein Interesse auf Messer beschränkt. Einer der Hobel war defekt, den hatte ich sofort entsorgt, den anderen aber irgendwo verstaut. Wo nur? Kurz überlegt und im Keller gefunden: Ein alter Zahnkamm.



Etwas eingeschüchtert hat mich der "Klingenüberstand".  :-\



Egal, Klinge rein (wieder eine Streamline), ins Bad und der Hobelgeschichte 2. Teil nahm seinen Lauf...
Duschen und die anderen bei mir üblichen Vorbereitungen, eingeschäumt, den Hobel angesetzt und  :o
Das ist eine ganz andere Nummer, mein lieber Scholli! Von wegen fehlender Rückmeldung, wie bei dem Gestern beschriebenen Merkur, keine Spur. Sofort war klar, dass ich Vorsicht walten lassen muss, wenn das nicht in einem Blutbad enden soll. Die Züge habe ich also vorsichtiger und etwas kürzer durchgeführt als mit dem Merkur. Hat erstaunlicher Weise prima geklappt. Bis auf einen kleinen Kratzer an der Wange (allerdings unblutig - ist doch eigentlich die unkomplizierteste Stelle?) sind beide Durchgänge (mit/gegen) sehr gut gelaufen.

Mit dem Winkel hatte ich heute kein Problem. Vermutlich liegt das an der direkteren Backe-Haar-Klinge-Hobel-Hand-Verbindung. Kommt der Messerrasur näher als die erste Rasur mit dem Merkur Gestern. Da wird aber sicher auch noch einiges drin sein!?

Ein "Nachrasieren" mit dem Messer war im Gegesatz zu Gestern Heute nicht wirklich notwendig. Die Rasur war zwar um einiges weniger sant, dafür aber, bezogen auf den Hobel, viel gründlicher. Absolut im Vergleich war die Rasur allerdings weniger gründlich.

Resümee nach der 2. Hobelrasur meines Lebens:
- der Zahnkamm rasiert aggressiver und gründlicher
- der Zahnkamm erscheint mir insgesamt vom Gewicht her ausgewogener - kein Gedanke an "mehr Druck"
- Hobeln macht weiterhin Spaß
- Nach einer doch recht kurzen Inkubationszeit ist die Hobelkrankheit schnell und heftig ausgebrochen
- mir wird Himmelangst vor den Folgekosten  >D



Tranquilo - In der Ruhe liegt die Kraft...

PS: Alles nur meine persönliche Meinung, die sich durchaus beeinflussen lässt und sich deshalb gelegentlich auch ändert!

perteges

Psst, Tim
net soviel von Folgekosten schreiben....
Ich hab meiner Frau gesagt das Rasieren mit Hobel sei vieeel billiger wie mit dem Systemie. Wenn man nur mal die Klingenpreise Personna / Systemie betrachtet!!

Nachdem ich nun doch so einiges an "Zubehör" und ja kürzlich auch ein (das erste) Messer gekauft habe kommen ihr langsam Zweifel.  ;D
Geht so in die Richtung wieviel Systemklingen man wohl für Messer / Abziehriehmen / Hobel / Klingensammlung / Weichware
wohl bekommen hätte  ???

Wir sollten da nicht soviel von den Kosten sondern mehr von dem Spaß und gewonnener Lebensqualität reden  :) :) :)


VG Thomas




Tim Buktu

#36
Zitat von: perteges am 13. April 2009, 13:48:58
...
Wir sollten da nicht soviel von den Kosten sondern mehr von dem Spaß und gewonnener Lebensqualität reden  :) :) :)
...

Spaß und gewonnene Lebensqualität verhindert Folgekosten durch Frustsaufen!  ;) ;D
Tranquilo - In der Ruhe liegt die Kraft...

PS: Alles nur meine persönliche Meinung, die sich durchaus beeinflussen lässt und sich deshalb gelegentlich auch ändert!

Honka

Zitat von: Tim Buktu am 13. April 2009, 13:40:05

- Nach einer doch recht kurzen Inkubationszeit ist die Hobelkrankheit schnell und heftig ausgebrochen
- mir wird Himmelangst vor den Folgekosten  >D




Willkommen im Club der "Freunde der Harke"  :D

Die Harken gibt es zum Glück günstig und in gutem Zustand. Wenn Du also nicht dem Sammelwahn verfällst, sehe ich da kein Problem

henning

#38
Hallo Tim

Der Hobel ist nicht normal. Der streckt die Schneide ja waagerecht heraus. Außerdem sind die Zinken verbogen. Kein Wunder, daß aufdrücken hier verboten war. Du hast Dich nur dank Deiner Messererfahrung nicht geschnitten. Mit einer besseren Klinge wäre es in's Auge gegangen. Aber diesen Hobel kannst Du in keinem Fall mit normalen Zahnkämmen vergleichen, denn die Klinge scheint nicht gebogen zu werden. Es gab mit dem New Improved auch einen Gillette mit so flacher Klingenauflage, sowie später die Tech, aber da wurde die Klinge gleichzeitig durch das Kopfoberteil gebogen:
http://www.mr-razor.com/Rasierertypen/Rasierertypen-04.jpg

So sieht das normalerweise bei einem Zahnkammhobel aus, wobei bei älteren Hobeln nach Old Type Prinzip die Schneide auch ganz auf den Zinken liegen kann:

Nur, damit Du nicht von dem einen Hobel auf alle Zahnkamm - Modelle schließt.

Weiterhin viel Erfolg.

Ciao

Tim Buktu

#39
Das mit den Zinken hab´ ich mir auch gedacht. Die sind aber an allen 4 Ecken gleich verbogen!?

Ich stelle Bilder im "Zeigt her Eure Hobel - Thread" ein, da sieht mans besser
Edit: Link eingefügt: https://www.gut-rasiert.de/forum/index.php/topic,8.msg107237.html#msg107237

Tja, und dass die Klinge so nicht rausschauen darf war mir nicht klar. Die ist wirklich nicht gebogen. Ich dachte dann muss ich eben entsprechend vorsichtig zu Werke gehen. Zum Glück gab´s kein Unglück!  :D 8)
Tranquilo - In der Ruhe liegt die Kraft...

PS: Alles nur meine persönliche Meinung, die sich durchaus beeinflussen lässt und sich deshalb gelegentlich auch ändert!

Honka

Zitat von: henning am 13. April 2009, 14:12:52
, wobei bei älteren Hobeln nach Old Type Prinzip die Schneide auch ganz auf den Zinken liegen kann:


Aufgrund der "Nippel" , die unterm Kopf rausschauen, hätte ich auch eher auf den alten Typ getippt - bei dem dann aber die Klinge hätte aufliegen müssen. Waren diese Nippel nicht  sogar das Erkennungszeichen?

kriklkrakl

ich hatte gelesen, die Knöpfe für 3-Loch-Klingen sind nur ein Merkmal,
daneben gibts noch Unterschiede zum Kopf-Profil des New-Type.
"Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört,..
Es müsse sich dabei doch auch was denken lassen."
Faust I,Mephistopheles

buzzer

Zitat von: Tim Buktu am 13. April 2009, 14:22:21
Tja, und dass die Klinge so nicht rausschauen darf war mir nicht klar. Die ist wirklich nicht gebogen. Ich dachte dann muss ich eben entsprechend vorsichtig zu Werke gehen. Zum Glück gab´s kein Unglück!  :D 8)

So!? Wer sagt denn das ??? Mit einer entsprechenden Haltung und Anstellwinkel gräbt sich die Klinge nicht ins Fleisch sondern macht einen supersanften Schnitt: Der Hobel wird zunächst so angesetzt, dass nur die Zinken aufliegen, dann leicht angekippt und schon kanns losgehen. Und mit ein bischen Übung ist eine Rasur mit solchen Hobeln, von denen ich auch zwei Stück habe, keine Glücksache mehr, sondern Alltag.

Rolf
Eine scharfe Klinge ist nicht zu spüren. Eine stumpfe Klinge schon.

Tim Buktu

Zitat von: buzzer am 13. April 2009, 15:33:16
So!? Wer sagt denn das ???
...

:-[ :-X :-\


Zitat von: buzzer am 13. April 2009, 15:33:16
...Mit einer entsprechenden Haltung und Anstellwinkel gräbt sich die Klinge nicht ins Fleisch
...

Nö nö, habe ich ja auch nicht so geschrieben. Die Rasur hat doch funktioniert. Nur sieht es schon etwas ungewöhnlich und gefährlicher aus als man es sonst bei Hobeln sieht. Deshalb hatte ich auch etwas Respekt!  :D
Tranquilo - In der Ruhe liegt die Kraft...

PS: Alles nur meine persönliche Meinung, die sich durchaus beeinflussen lässt und sich deshalb gelegentlich auch ändert!

kriklkrakl

Wilhelm-Tell-Hobel: wenns daneben geht, fliesst Blut  >D


jedenfalls lernt man so den verantwortungsbewussten Umgang mit Rasierhobeln
besser und schneller als mit dem Wilkinson classic  o)
"Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört,..
Es müsse sich dabei doch auch was denken lassen."
Faust I,Mephistopheles