Druesne A Valenciennes

Begonnen von Brille, 05. November 2022, 14:03:12

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Brille

Hier ein "alter Franzose".
Wie alt das Messer ist???????
Vielleicht hat ja von euch einer eine Ahnung?
Zum Hersteller Druesne hab ich im "Netz" keinerlei
Infos gefunden, jedoch ein Video von einem Messer mit George Druesne.
Valenciennes ist anscheinend die Stadt wo es hergestellt worden ist.
https://de.wikipedia.org/wiki/Valenciennes
Die leicht lächelnde Klinge hat eine Größe von ca. 5/8 bis 6/8,
Schalen aus Horn und "keinen Bleikeil".
Die Klinge läuft sauber ins Heft, ist jedoch etwas locker
und ich trau mich nicht den Niet nachzuschlagen.

Fundzustand


Istzustand










Sehr auffällig bei diesem Messer bzw. der Klinge ist,
das es keine einheitliche Dicke hat, sondern von der Angel
bis zur Klingenspitze immer dicker wird, passend zur
Klingengröße (hab ich bis jetzt auch noch nicht gesehen).









Hab ich fast vergessen, rasieren tut es auch
(die erste Rasur war schon mal nicht schlecht)

Gruß Brille






alvaro

Wieder einmal ein schönes Teil von dir

UbuRoy

So um die 1820 - 1840 herum würde ich sagen. Ziemlich typischer Franzose mit kurzer Angel. Also eher 1820...?

Den Niet kann Du ruhig etwa nachklopfen. Das Horn vorher ein wenig mit Ballistol einreiben und einwirken lassen. Macht es weniger spröde. Geht aber auch so wenn man vorsichtig ist.

Das sind durch die Bank ganz hervorragende und extrem sanfte Rasierer wenn sie gut geschärft sind. Habe gut 10 Stück die sehr ähnlich sind. Durch die Bank SEHR gut.

Rockabillyhelge

Wunderschöner klassischer derber Franzose, auf diese Art und Weise wurden die bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts sehr häufig hergestellt und stellen das französische Pendant zu den Reynolds & Rodgers Massenmessern des englischen/amerikanischen Bereiches dar. Die Schalen sind von der Form quasi schon ein französisches Alleinstellungsmerkmal, insbesondere auch wenn die Schalen anderes als beim gezeigten Messer gestiftet und nicht genietet sind, wobei die häufig eingesetzten Stahlnieten bzw. Stifte auch schon auffällig sind. Ich habe entsprechende Messer auch in Katalogen um 1900 / 1910 gesehen und im WW1 scheinen sich auch noch häufig im persönlichen Hygienebereich des Soldaten (Poilu = der franz. Soldat / der Bärtige) aufegtreten zu sein, durch den langlebiegen Charakter dieser Messer ist es aber ähnlich wie bei einigen Engländern nicht immer einfach auf den Herstellungsraum zu schließen, in Richtung 1820 halte ich aufgrund der Nieten jedoch zu früh u.a. da gerade in Frankreich noch sehr das angellose Messer verebreitet war (was sich faszinierender Weise auch bis in die 2. Hälfte des 19. JH gehalten hat wo angellose Messer in Europa und USA schon längst aus der Mode waren).
AUf jeden Fall ein tolles Messer  :D  dh:
Auch mit Bart immer gut rasiert :)

Brille

Vielen vielen Dank für die Infos :)
Es ist für mich immer wieder faszinierend, wie klasse solche alten Messer
rasieren können.
Ich hab bis jetzt drei wirklich sehr sehr angenehme Rasuren mit dem Messer hinter mir
und hoffe, das die kommenden Rasuren auf dem gleichen "Niveau" sind.
Gruß Brille


UbuRoy

Das sind ganz wunderbare extrem sanfte Rasiermesser. Und alt. Würde so um 1830-1850 tippen.
Habe sieben sehr ähnliche und liebe die Rasur damit.

Onkel Hannes

Sehr schön, und sehr erfreulich, daß mancher diese Oldtimer weiter leben läßt.
Hungrig vom schlafen und müde vom essen.

Tim Buktu

Diese alten Messer bereiten oft mehr Freude bei der Rasur als ein neu produziertes.
Da hab ich Bilder von alten Zeiten im Kopf. Meist ein besonderes Erlebnis.
Tranquilo - In der Ruhe liegt die Kraft...

PS: Alles nur meine persönliche Meinung, die sich durchaus beeinflussen lässt und sich deshalb gelegentlich auch ändert!