Fast geschenkt oder günstige Stein Alternativen.

Begonnen von alvaro, 22. September 2022, 20:01:23

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

alvaro

Mir fällt gerade auf, dass ich dieses Thema hier noch überhaupt nicht angesprochen habe.
(Nebenan hatte ich es schon vor längerem angesprochen, entschuldigt bitte)

Wir kennen alle Steine zum schärfen von Rasiermessern.
Wir kennen auch alle die "großen" Namen dieser Steine, Escher oder GBB oder Arkansas nur mal als Beispiel genannt.

Ich habe mir einmal die Frage gestellt ob es nicht auch günstiger geht.
Okay, Escher sind tolle Steine, aber nicht jeder kann sich, oder will sich, einen leisten (wenn man ihn überhaupt bekommt)
Bei anderen Steinen sieht es vergleichbar aus, besonders "günstig" sind dann natürlich auch noch die Japanischen Natursteine (JNats genannt)

Aber was macht diese Steine aus?
Es kann doch nicht sein, dass es nur in der Ecke von Sonneberg Schiefer gibt der besonders gut zum schärfen geeignet ist?
Wie haben an anderen Ecken der Welt Nutzer Messer geschärft die keinen "Escher" kaufen konnten?

Kurzum es muss mehr geben als die bekannten Steine.

Ich habe deswegen einmal geschaut und mir ein paar Bodenfliesen bestellt (ca. 28cm x 28cm).
Muster für 5€ das Stück inkl. Versand.
Es waren 3 Schiefer, wovon einer ein Totalausfall war, die anderen aber waren sehr interessant.

Der erste interessante Stein war der "Mustang" der mit der Bezeichnung auch so in Foren schon als Schärfstein erwähnt wurde.
Treffer kann man so für kleines Geld kaufen und nutzen.

Der zweite Stein der Eigenschaften vergleichbar mit Escher (von diversen Nutzern bereits bestätigt) ist der Grey Slate.
Zu diesem Stein habe ich hier bereits einen Strang eröffnet
https://www.gut-rasiert.de/forum/index.php/topic,36694.0.html

Gepackt vom Fieber hatte ich auch noch nach anderen Steinen gesucht.
Gefunden habe ich einen sehr harten Quarzit den ein Steinmetz zufällig da hatte.
Der Stein nennt sich "Maxberg Quarzit" ist fast reiner Quarzit und mit den Arkansas Steinen vergleichbar.

Kurzum ich habe 15€ und viel Schweiß investiert und habe 3 Finisher daraus gewonnen.

Hier der Mustang


Hier durch die Lupe


Hier der Grey Slate der mit einem Escher vergleichbar ist


Hier durch die Lupe


Hier der Maxber Quarzit


Und hier im Vergleich ein Arkansas


Jetzt hat es mich wieder gepackt, und ich bin die nächsten Steine angegangen.
Zu diesen kann ich noch nichts sagen, aber es ist ein rot/brauner Schiefer (Morado), ein grüner Schiefer (Verde), ein grauer Schiefer (Gris) sowie ein "Colorado" genannter bunter Schiefer und ein "Riverstone" genannter Schiefer mit Quarz Anteilen(Phyllitschiefer).

Mich würde interessieren wer auch schon mal selbst Steine gesucht, bzw mit Findlingen  oder anderen Steinen vom Wegesrand oder sonst woher experimentiert hat.
Mich interessieren da alle Steine die klassisch eigentlich keine Schärfsteine sind wie der Grey Slate der eigentlich eine  Bodenfliese ist.

Tim Buktu

Ich lese zwar die ganzen Steinthemen, lasse mich auch ab und an zu einen Kauf hinreißen, aber mir zieht es (zum Glück) bei dem Thema den Ärmel nicht rein.
Natürlich habe ich den Grey Slate zugeschnitten, geplant, getestet und dem Ergebnis nach für gut befunden. Für die Zukunft habe ich aber beschlossen mich auf des Schärfen meiner Messer mit dem vorhandenen Material zu beschränken.
Es sein denn, in solchen Threads wie diesem hier tauchen nicht noch Steine auf die mich zu einer anderen Haltung überzeugen.  ;D
Wer weiß, jedenfalls lese ich gespannt mit...
Tranquilo - In der Ruhe liegt die Kraft...

PS: Alles nur meine persönliche Meinung, die sich durchaus beeinflussen lässt und sich deshalb gelegentlich auch ändert!

alvaro

Zitat von: Tim Buktu am 22. September 2022, 20:42:55Natürlich habe ich den Grey Slate zugeschnitten, geplant, getestet

Ich bezweifle je wieder etwas so gutes zu finden wie den Grey Slate (zumindest auf diese Art und Weise)

Tim Buktu

#3
Zitat von: alvaro am 22. September 2022, 20:57:24...
Ich bezweifle je wieder etwas so gutes zu finden wie den Grey Slate (zumindest auf diese Art und Weise)

Vielleicht solltest Du zum nächsten Zahnarztbesuch eine feine DMT-Platte, Anreiber etwas Wasser und ein Rasiermesser mitnehmen!?  ;)

Edit: Link eingefügt
Tranquilo - In der Ruhe liegt die Kraft...

PS: Alles nur meine persönliche Meinung, die sich durchaus beeinflussen lässt und sich deshalb gelegentlich auch ändert!

alvaro

 ;D  ;D  ;D  ;D  ;D  Eine sehr gute Idee  ;D  ;D  ;D  ;D

Onkel Hannes

OT-Frage eines Unwissenden: Was sagt denn der Vergleich mit der Taschenlampe aus?

Ich wußte nicht, daß es transparente Steine gibt  :o
Hungrig vom schlafen und müde vom essen.

alvaro

Zitat von: Onkel Hannes am 22. September 2022, 23:00:18Ich wußte nicht, daß es transparente Steine gibt  :o
Genau das sollte aber gezeigt werden.
Der Arkansas ist "transluzent" bedeutet durchscheinend, ich wollte damit zeigen, dass der Maxberg auch diese Eigenschaft hat.


harrahalmes

Meinen Maxberg (danke übrigens nochmal, Alvaro) nehme ich für Stemmeisen und meine Taschenmesser. Der Grund ist einfach, er ist so dermaßen hart daß ich es nach langer Schleiferei nicht geschafft habe ihn perfekt zu planen. Die Mitte des Steins ist spiegelpoliert, die Ränder allerdings nicht. Das hat aber einen coolen Nebeneffekt: die rauheren Seiten eignen sich gut für den "Vorschiff", da ist der Stein ein richtiger Stahlfresser, die polierte Mitte wird zum Endabzug hergenommen. Für Rasiermesser habe ich ihn aber, wegen der unterschiedlichen Rauhheit nicht genommen. Ich kann mir aber gut vorstellen daß er da sehr gute Ergebnisse liefert.
Hab ich einen Durscht... Ich könnt a halbe Sau ess, so müd bin ich.

alvaro

Zitat von: harrahalmes am 23. September 2022, 09:45:27Der Grund ist einfach, er ist so dermaßen hart daß ich es nach langer Schleiferei nicht geschafft habe ihn perfekt zu planen

Ja, der Stein ist SEHR hart, den bekommt man wirklich kaum plan, bzw eingebrochen.

Zitat von: harrahalmes am 23. September 2022, 09:45:27da ist der Stein ein richtiger Stahlfresser, die polierte Mitte wird zum Endabzug hergenommen.
Das ist das schöne an dem Stein, man kann ihn quasi "einstellen" wie man ihn will.

Zitat von: harrahalmes am 23. September 2022, 09:45:27Für Rasiermesser habe ich ihn aber, wegen der unterschiedlichen Rauhheit nicht genommen. Ich kann mir aber gut vorstellen daß er da sehr gute Ergebnisse liefert.

Das ist der Grund warum ich das Thema wieder hoch koche.
Ein hier nicht genannter echter Steinexperte (ist zwar bekannt in den Foren ich weiß aber nicht ob er mit der Nennung des namens einverstanden ist) hat den Stein getestet, und ihn in einer Reihe mit Forelle oder Arkansas genannt, ich war sehr erfreut.

Der Stein war ursprünglich als Schwimmbadumrandung gedacht, also ein "08/15" Stein den man ohne großes Suchen bekommen KÖNNTE.
Ich bin mir deswegen sicher, dass es noch sehr viele Steine dieserart gibt die nur keiner kennt.
(Egal ob Schiefer oder andere Gesteinsarten)



Paula

Mit Alvaros Steinen habe ich auch ein wenig experimentiert. Mit der Mustangfliese konnte ich keine rasurtaugliche Schärfe erreichen. Die Klinge war einfach zu stumpf, aber als vorletzter Stein vor dem Endabzug ist der Mustang bestimmt gut.

Die meiste Erfahrung habe ich mit der allseits bekannten Greyslatefliese gesammelt. Auch wenn die GS-Fliese in Alavaros Gigantentest (Hier das Endergebnis aller Tests als Tabelle) auf Platz 2 landete und oft im gleichen Zug mit Escher/Thüringer genannt wird, werde ich nicht richtig warm mit ihr. Ich habe zwei Fliesenstücke, jeweils beidseitig geplant und so einiges getestet, aber irgendwas hat mir nie so ganz gefallen. Wenn ich z.B. nach ein paar Rasuren mit dem Fliesenfinish, auf einem pruple Llyn Mellynlyn oder grauem Waliser "auffrische", dann gefallen mir die Walisen im direkten Vergleich besser. Das zeigt aber nur, wie unterschiedlich die Geschmäcker sind und sagt mehr über mich aus, als über die Fliese.


Zitat von: harrahalmes am 23. September 2022, 09:45:27Meinen Maxberg ... nach langer Schleiferei nicht ... zu planen.
Nachvollziehbar! Deswegen hat mir ein Freund mit dem Winkelschleifer meinen Maxberg (auch von Alvaro) in zwei Teile geschnitten. Der halbe Stein ist immer noch groß genug.
An die Details kann ich mich nicht mehr erinnern. Ich glaube aber, nach ein paar Versuchen ein RM damit abzuziehen habe ich aufgegeben, weil mir das Biest zu aggressiv war.


Zitat von: alvaro am 23. September 2022, 12:47:03...Ich bin mir deswegen sicher, dass es noch sehr viele Steine dieserart gibt die nur keiner kennt...
Das glaube ich Dir auf's Wort. Die Schwierigkeit ist nur das Zuschneiden und Planen. Ohne vernüftige Maschinen ist man eigentlich aufgeschmissen. Derzeit fehlt mir einfach der Antrieb zu experimentieren oder die Lust auf neue Steine. Ich benutze meine RM einfach nur und frische gelegentlich auf.