m / q / g: die ideale Rasur oder ein Mythos?

Begonnen von Holzmann, 02. Mai 2015, 13:52:07

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

El Hopaness Romtic

Zitat von: Burlador am 08. April 2022, 21:45:29
Aber, wie gesagt, für mich passt dieser Ablauf recht gut. Ein wenig Optimierungspotenzial sehe ich in anderen Bereichen: Hobel-Klingen-Kombination; Technik...

Genau so gehts mir derzeit auch. Erst mit, dann gegen und zuletzt quer. Allerdings auch an der Oberlippe unter der Nase, sonst wirds mir da nicht gründlich genug. Meine Problemzone ist nach wie vor der Hals (ausputzen). Es gibt Tage, da klappt das an der Stelle wunderbar, dann aber auch Tage, an denen es nicht so gut klappt. Ob es am Gerät, an der Technik, oder an der Seife/Vorbereitung liegt, hab ich noch nicht so ganz rausgefunden.
Wanderer, es gibt keinen Weg, der Weg bahnt sich beim Gehen.

günni

Jede Jeck es anders....

Gesicht: 2x mit
Hals: 1x mit, 1x quer und ab und zu ggfls. gegen

So kann es auch gehen.

Gruß
Günni
"Et hät noch immer jotjejange"  Das ist Kölsch, die einzige Sprache die man auch trinken kann.

Member of the 'Brotherhood of Thäter owners' 4292/4 Cocobolo

Tim Buktu

Alles außer Oberlippe m/q/g. Oberlippe m/q/q.
Wobei folgende Übersetzung für meineRoutine zu verwenden ist:
m: von oben nach unten
q: von links nach rechts oder auch von rechts nach links
g: von unten nach oben

Dass dabei "m" (eigentlich mit dem Bartwuchs) an manchen Stellen auch quer und gegen sein kann ergibt sich aus der nicht immer gleichen Wuchsrichtung im gesamten Gesicht.
Im übertragenen Sinn gilt das für alle Buchstaben.  :)
Tranquilo - In der Ruhe liegt die Kraft...

PS: Alles nur meine persönliche Meinung, die sich durchaus beeinflussen lässt und sich deshalb gelegentlich auch ändert!