Mikroskop!

Begonnen von moviemaniac, 01. Juni 2008, 11:10:53

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

kretzsche

*** und UbuRoy,

tragt Euren Streit per PM aus. Es interessiert Niemanden.

Uwe (MOD-Team)

El Topo

Ok, lasst uns den Streit beiseite legen und wieder zum eigentlich Thema zurückkehren.
Ich hab auf den Bildern von Jörg was ganz Interassantes entdeckt. Schaut man sich die Bildserie vom "Garantie Paris" an, kann man ganz deutlich
sehen, dass sich nach der Behandlung mit dem Canvas Riemen das ausbildet, was man als "zweiten Schneidwinkel" bezeichnet.

(Falls das der falsche Fachbegriff sein sollte... Ich meine zu sehen, dass der Grat noch feiner wird, er wird nochmal "abgeschrägt".)

Um das zu erreichen, muss doch Metall abgetragen werden, freilich nu in mikroskopisch geringen Mengen. Blöde Frage, wie ist ein (uralter) und weicher Baumwollriemen
dazu in der Lage? Um den Grat feiner auszuschleifen braucht man doch ein Medium, das härter als der Stahl ist, oder?

Wenn man sich hier so umhört, kriegt man den EIndruck, als seien Baumwoll/Leineriremen nicht sehr beliebt. Benutzt die hier irgendjemand standardmäßig beim Schleifen.
In Amerika werden die Dinger, genau wie der normale Lederriemen oftmals täglich benutzt, so viel ich weiß.
Schöne Grüße aus dem Maulwurfshügel!


UbuRoy

#122
@Claudio: Auch steter Tropfen hölt den Stein.

In meinem uralten Baumwollriemen dürfte sich der Metallabrieb etlicher Dekaden wiederfinden. Der wird immer besser dabei und hat offensichtlich auch abtragende Eigenschaften. Istinzwischen auch eher schwarz als weiß.
In erster Linie denke ich aber, das eher ein Grat denn eine zweite echte Schneidfacette erzeugt wird. Oder ein bischen was von beidem.
Pastenriemen oder Canvas macht bei meinen Messern keinen Unterschied mehr, wenn sie vorher über den feinsten Japaner gegangen sind.
Die Paste brauche ich nur noch für GBB und einige Messer gibt es durchaus, die das lieber mögen.

@Mod, Jazzman etc.:
Weiß gar nicht, was Ihr wollt. Ist seit dem 7.2. 8:30 nix mehr von mir zu dem Thema gekommen.  o)


kretzsche

Zitat von: UbuRoy am 08. März 2009, 13:38:44
@Mod, Jazzman etc.:
Weiß gar nicht, was Ihr wollt. Ist seit dem 7.2. 8:30 nix mehr von mir zu dem Thema gekommen.  o)

Dafür danke ich Dir dh: !

Uwe

stahl999

Hallo zusammen

für mich persönlich reicht eine Lupe mit 8x Vergrößerung.
Ich verwenden diese auch nur wenn ich am Anfang ein neues messer über die Steine lasse um zu sehen welche steinkombination zum messer past.

Danach kontrolliere ich eigentlich nicht mehr.

Zum Thema Ausbrüch habe ich keine Porbleme damit wenn kleine Scharten (< 0,1mm) im mittleren bereich der Schneide liegt. Sind diese aber am Anfang und am Ende so finde ich das beim Rasiern störende.

Den einen stören Ausbrüch den anderne nicht vielleicht liegts auch an der Technik (Winkel, Anpresdruck, Richtung, Barthaar....) wie Rasiert wird und der Umgang mit dem Messer.

Tim Buktu

Habe heute einen Makroaufsatz für mein Kameraobjektiv getestet. Ist wohl eher als Lupe zu bezeichnen, aber bei guter Beleuchtung lassen sich bestimmt noch aussagekräftigere Bilder wie die folgenden machen. Auf den Bildern ist die klinge meines Deutsche Arbeit 5/8 zu sehen, das ich schon länger in Gebrauch habe und sanft und sauber rasiert:







Nettes Geschenk! Damit wird bestimmt noch das eine oder andere Bild gemacht.
Tranquilo - In der Ruhe liegt die Kraft...

PS: Alles nur meine persönliche Meinung, die sich durchaus beeinflussen lässt und sich deshalb gelegentlich auch ändert!

strawinski

ich hatte es schonmal geschrieben....habe heute mit meinem neuen 400er naniwa ein paar ausbrüche aus messern geschliffen...nun, dann mit meiner 30er einschlagslupe alles konntrolliert...alles ok. zwischendurch klingelte es und der bote brachte mein ersehntes taschenmirkroskop 60x100...nun ran und gleich ausprobiert...doch was mußte ich sehen? so ne scheiße...pardon! aber da wo nne glatte schneide sein sollte war noch eine ausbuchtung der kerbe zu sehen.....also solange geschliffen bis diese endliche weg war....mit dem mikro die gesamte schneide gescannt....nu weiß ich auch warum es microausbrüche geben kann......
für mich das beste hilfsmittel was es für nen zehner gibt....
Das Licht kam in die Finsternis. Doch die Finsternis begriff es nicht.

crazor

@strawinski.
Hört sich interessant an. Woher hast du das Taschenmikroskop bezogen?

LG,
Werner

strawinski

ich habs direkt über ebay bezogen....die direktseite ist sehr kompliziert

das ist die seite mit info

http://www.dealextreme.com/p/illuminated-pocket-60x-to-100x-zoom-microscope-1328

aber das ..... kauf ich als nächstes...weil der preis gut ist und sicherlich auch die qualität

http://www.dealextreme.com/p/digimicro-200x-zooming-usb-digital-microscope-11743

200 wird wohl reichen für uns....aber man kann hier direkt über pc anglotzen und senden.....
Das Licht kam in die Finsternis. Doch die Finsternis begriff es nicht.

MadScientist

Erstgelinktes hab ich auch, einwandfrei für unseren Zweck. Ich leg das Messer auf schwarzen Stoff, dann kann man wunderbar die gesamte Schneide auf Ausbrüche untersuchen - und vor allem kontrollieren, ob vom letzen Stein noch Schleifspuren übrig geblieben sind.
Man kann auch ohne Spaß Alkohol haben.

strawinski

ist schon ne komische sache....mit nem dreißiger denkst ist alles ok aber danach wird dir beigebracht das das mit dem schleifen doch net so dolle war...noch die volle delle in der schneide...man kanns net glauben...ich denke jeder schleifer sollte im eigeninteresse sowas konntrollieren können....
Das Licht kam in die Finsternis. Doch die Finsternis begriff es nicht.

crazor

Habt Dank für die schnelle Info.
Das erste schreckt mich ab da es Knopfbatterien benötigt. Finde die Teile saumäßig teuer.
Das zweite funzt nur wenn der PC läuft und dieser ist eigentlich immer ausgeschalten wenn ich mal beim schärfen bin.
Aber ich werde mich mal schlau machen was so auf dem Markt erhältlich ist. Zu extrem und vor allem zu teuer muss es ja nicht sein.

LG,
Werner

strawinski

crazor...kann dir nur eines raten...wir haben viele armbanduhren mit knopfbatterien..heißt also normalerweise immer für zum uhrmacher austauschen..also haben wir uns ein set bestellt um die dinger selber zu tauschen, was sich schon extrem rentiert hat...die zellen bekommst am besten über ebay. eigentlich spottbilig son set
Das Licht kam in die Finsternis. Doch die Finsternis begriff es nicht.

MadScientist

Die Knopfzellen gibts auch bei DX - 10 Stück frei Haus um 1.53 $ (1,17€)

http://www.dealextreme.com/p/ag10-389a-1-55v-cell-button-batteries-10-pack-2980
Man kann auch ohne Spaß Alkohol haben.

strawinski

na siehste...ist doch ein geiler preis, net 5 euro wie im discounter
Das Licht kam in die Finsternis. Doch die Finsternis begriff es nicht.