gut-rasiert
18. Juli 2019, 17:04:54 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: Bild des Jahres 2018!
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: [1] 2 ... 17   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Die Shavette  (Gelesen 81822 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Drei
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.578



« am: 27. September 2007, 13:19:35 »

wird ja gerne von Anfängern benutzt, um ohne das Schärfen in den Genuss des Messer-Feelings zu kommen. Ich bin über den Hobel zum Messer gekommen und gestern über den Briefkasten an die Shavette. Ich muss bemerken, dass mein Briefkasten die vorzügliche Eigenschaft hat, mit immer neuen Rasierutensilien aufzuwarten. Ich vermute, dass liegt an seiner engen Kooperation mit Niederbayern.

Gestern abend war es wie gesagt die Shavette. Bis zum nächsten Rasurmorgen konnte ich natürlich nicht warten. Erstes Problem, wie geht das Ding auf? Verflixt! Das muss doch aufzukriegen sein. Aha, auf der einen Seite ein Eingriff für einen Fingernagel, auf der anderen Seite nicht. Etwas dran rumgespielt und siehe da, die Sesam öffnet sich durch klingenparalleles Ziehen nach vorne heraus. Zwei Stifte auf der nun herausragenden Seite zeigen an, wie die extra dafür angefertigte Klinge einzulegen ist. Schade, eine Feather kann man in dem Halter nicht unterbekommen, selbst wenn man sie durchbrechen kann, es fehlt die Lochung für die präzise Führung.

Erik Kormanns Rasa schäumt ein. In Dark Lavender die Abend-RC schlechthin. Wirkt beruhigend, weicht sehr gut ein, strapaziert die Haut nicht, ideal für die Kunsstoffdame, der nachgesagt wird, durch ihre Zickigkeit gerne einen etwas höheren Blutzoll zu verlangen.

Vier Dinge fallen sofort auf:
1. sie ist sehr leicht
2. sie ist sehr schmal
3. sie ist sehr scharf und

viertens, sie rasiert sehr sanft. Vorausgesetzt, die Druckverhältnisse entsprechen ungefähr der Hobelkombination 37+Feather, also nahe Null. Dies ist wesentlich schwerer als bei einem "normalen" Messer zu erreichen, denn zu den oben genannten Punkten ist die Auflagefläche der Klinge schmäler (DE-Breite). Gerade an den Wangen hab ich mich daher beim ersten Durchgang etwas gefieselt. Die "Verletzungen" waren aber minimal, so dass ich heute früh schon wieder hobeln konnte. Die Shavette ist unter der Nase auch extrem wendig, da kann man problemlos alles erwischen. Nachteil ist, dass man nicht genau sieht wo die Schneide anfängt, sonst könnte man sich noch die Nasenhaare damit schneiden.

Das Problem der Shavette ist, dass sie kein Rasierer für Anfänger ist. Und ein Fortgeschrittener wird die verwindungswillige Kunststoffkonstruktion nicht mehr mögen, weil er weiß wie viel Spaß ein wertiges Messer macht. Sie ist etwas für den passionierten Messerrasierer, der keine Lust auf Ledern hat.
Gibts den überhaupt?
Gespeichert
herzi
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 8.119



« Antworten #1 am: 27. September 2007, 13:32:54 »

Genau dieselben Erfahrungen hatte ich auch. Da ich als Anfänger damit angefangen habe habe ich mir auch einen üblen Schnitt eingefangen. Aber so schwer ist das gar nicht.
Ich muß noch dazu sagen, daß es sich hier bisher um die Jaguar JT-2m kurz handelt. Die DOVO Shavette kommt mir ähnlich windig vor. Vielleicht probiere ich es nochmal mit so einem Teil aus Georgien. Die sehen wesentlich stabiler und schwerer aus und sind für normale Hobelklingen geeignet.
Gespeichert

Gruß,
Stefan
Drei
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.578



« Antworten #2 am: 27. September 2007, 13:39:09 »

Zumal sich eine breitere Klingenaufnahme eher positiv auf das Handling auswirken würde. So breit wie ein 7/8 und da dann eine normale DE-Klinge rein, das würde möglicherweise besser funktionieren... und wäre funktionaler.
Gespeichert
herzi
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 8.119



« Antworten #3 am: 27. September 2007, 13:52:23 »

Es gibt ja noch einige andere Hersteller. Vielleicht kann noch jemand seine Erfahrungen mit einer Anderen beschreiben?
Gespeichert

Gruß,
Stefan
Honka
Gesperrt

Offline Offline

Beiträge: 6.814


« Antworten #4 am: 01. Oktober 2007, 13:20:13 »

wird ja gerne von Anfängern benutzt, um ohne das Schärfen in den Genuss des Messer-Feelings zu kommen.

Das Problem der Shavette ist, dass sie kein Rasierer für Anfänger ist. Und ein Fortgeschrittener wird die verwindungswillige Kunststoffkonstruktion nicht mehr mögen, weil er weiß wie viel Spaß ein wertiges Messer macht. Sie ist etwas für den passionierten Messerrasierer, der keine Lust auf Ledern hat.
Gibts den überhaupt?


Mein Verhältnis zur Shavette ist vergleichbar mit dem WC Hobel. Sie bringt sicher viele zur Messerrasur. Ich würde mich aber auch einmal dafür interessieren, wie viele potenzielle Nutzer durch eben diese Geräte abgehalten werden. Ich weiß selber von 2 Fällen. Sie wollten wieder zurück zum Systemie, weil sie mit Shavette und WC nicht klar kamen. Erst der Umstieg auf ein "richtiges" Messer, und im anderen Fall auf einen Merkur brachten den gewünschten Erfolg bzw. Lustgewinn und Zufriedenheit.
Gespeichert
henning
Gast
« Antworten #5 am: 01. Oktober 2007, 22:59:11 »

Hallo
Ich besitze zwei Modelle. Eine türkische für 3,- Euro mit Kunststoffgriff und ein NTS-Modell für knapp 20,- Euro aus Alu und Kunststoff:
.
Interessant ist der Mechanismus zum laden der Klinge (NTS-Klinge für Shavetten):
.
Bei der türkischen Variante werden die Klingen, unter erheblicher Schnittgefahr, in den Schlitz des Modelles aus gefalztem Blech geschoben.
Beim Handling punktet die türkische Variante mit Messerfeeling, wenn man von dem geringen Gewicht mal absieht. Man sieht deutlich, daß die Klinge mehr hervorschaut. Die teure NTS-Variante kann da nicht ganz mithalten, weil die Hobelähnlich geschützte klinge ein indifferenziertes Handling bewirkt. Die Rasur war daher mit der Türkin angenehmer. Allerdings paßt die NTS-Klinge hier in der türkischen nicht ganz und muß am Kopfende etwas zurechtgeschnippelt werden.
Ciao
« Letzte Änderung: 01. Oktober 2007, 23:02:59 von henning » Gespeichert
Honka
Gesperrt

Offline Offline

Beiträge: 6.814


« Antworten #6 am: 13. Oktober 2007, 11:16:48 »

Und, ist das nun eine Alternative? oder für die Reise? benutzt Du die regelmäßig?

Erzähl doch bitte mal
Gespeichert
olddj
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 662


Salzaha


« Antworten #7 am: 14. Oktober 2007, 12:46:42 »

Ich hatte auch mal eine DOVO Shavette, zur Not kann man sich damit rasieren, aber auf Dauer möchte ich dass keinen Empfehlen, da ziehe ich ein ordentliches Messer vor.
Habe sie meiner Friseuse geschenkt, zum Nacken ausrasieren, dazu taugt das Teil gerade noch. :Smiley


Gespeichert

Grüße von Mike aus Thüringen !  
http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_bei_Langensalza
henning
Gast
« Antworten #8 am: 14. Oktober 2007, 14:17:40 »

@Honka. Um ehrlich zu sein, eigentlich nicht, sehr selten. Die Shavette ist eine Sache für sich. Die NTS gibt fast Hobelmäsiges Gefühl, aber ein Hobel ist handlicher. Das türkische Teil hat fast Messerfeeling, aber nur fast. Sie ist weder Fisch noch Fleisch. Vielleicht paßt sie gerade deswegen aber auch manchem. Aus meiner Sicht, kann ich sie aber nicht empfehlen.
Auch auf Reisen, möchte ich mich ordentlich, mit gewohnten Sachen, rasieren und mich nicht auf eine Art Kompromiss einlassen.
Wenn Du möchtest kannst Du sie gerne mal testen.
Ciao
Gespeichert
Senser
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.226


« Antworten #9 am: 16. Oktober 2007, 22:01:25 »

Habe sie meiner Friseuse geschenkt, zum Nacken ausrasieren, dazu taugt das Teil gerade noch. :Smiley
Da sieht man aber nix von. Von der Nackenrasur meine ich. Grinsend
Gespeichert
Drei
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.578



« Antworten #10 am: 17. Oktober 2007, 07:40:45 »

Da sieht man aber nix von. Von der Nackenrasur meine ich. Grinsend
Genau. Und außerdem müsste es "Rückenrasur" heißen. Grinsend
« Letzte Änderung: 17. Oktober 2007, 07:51:57 von herzi » Gespeichert
olddj
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 662


Salzaha


« Antworten #11 am: 17. Oktober 2007, 12:24:05 »

Habe sie meiner Friseuse geschenkt, zum Nacken ausrasieren, dazu taugt das Teil gerade noch. :Smiley
Da sieht man aber nix von. Von der Nackenrasur meine ich. Grinsend


Doch, im Spiegel sehe ich Sie sehr gut, ich meine natürlich die Nackenrasur!  Schockiert Grinsend
Gespeichert

Grüße von Mike aus Thüringen !  
http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_bei_Langensalza
matjes
Gast
« Antworten #12 am: 17. Oktober 2007, 12:37:11 »

So ein türkisches Ding habe ich auch. Zweimal benutzt, nie wieder. Das ist viel zu leicht und deswegen zu unhandlich. Das wackelige Plastik trägt auch nicht gerade zum Sicherheitsgefühl bei.
Außerdem stört mich der Klingenwechsel. Die abgebrochenen Hobelklingen muß man da einfädeln und kriegt die nur schwer wieder raus. Ganz schön knifflig, da ohne Schnittverletzungen davon zu kommen.
Die ist für mich nix halbes und nix ganzes. Entweder ein richtiges Messer oder Hobel.

Gruß
Matjes
Gespeichert
olddj
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 662


Salzaha


« Antworten #13 am: 17. Oktober 2007, 13:37:42 »

Genau so sehe ich dass auch, wenn man mit einer Shavette ausprobieren möchte ob einem die Messerrasur gefällt, dass wird nichts, da muß ein ordentliches Messer ran.
Gespeichert

Grüße von Mike aus Thüringen !  
http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_bei_Langensalza
herzi
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 8.119



« Antworten #14 am: 21. November 2007, 09:24:29 »

Da mir die Shavetten die ich kenne zu leicht sind möchte ich Euch bitten mir beim Sammeln von Shavettegewichten zu helfen. Zuhause habe ich eine kurze Jaguar, die werde ich heute abend mal wiegen. Wer hat andere und kann mir das Gewicht nennen?
Gespeichert

Gruß,
Stefan
Seiten: [1] 2 ... 17   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS