gut-rasiert
20. Juli 2018, 10:50:04 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: Wir haben ein neues Board Der Bart für Themen rund um die Bartpflege!
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: [1] 2 ... 15   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Vergleichstest aktueller 5-Klingen-Systeme  (Gelesen 71409 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
henning
Gast
« am: 30. August 2011, 15:20:42 »

Das sollte bei mir kein Problem sein, da ich meistens eh täglich rasiere. Habe mir heute mal den ProGlide ohne Power mitgenommen und bin gespannt auf einen Vergleich. Nicht mit dem Mach3, denn die Klingen des ProGlide sind für einen Nachkauf viel zu teuer. Vielmehr werde ich ihn locker mit dem 5 Klinger von Real vergleichen, den ich wegen des überaus günstigen Preises ebenfalls mal mitnahm. Was ich schon sagen kann ist, daß der Gillette deutlich hochwertiger daherkommt, in jeder Beziehung. Vom Gewicht her tut sich da gefühlt nichts, aber von den Farben, über die Metalloberflächen, bis zur Gummierung spielt der Gillette eindeutig in der Markenliga, während der Real nach gewollt - aber nicht gekonnt aussieht und sich auch so anfühlt.
Das sind aber, bis auf das bessere Griffgefühl des ProGlide, nur Äußerlichkeiten und ich bin gespannt wie der Billigheimer sich im Nachhinein schlagen wird. Wenigstens hat der Real Metallteile und kommt nicht so Verplastet wie die schrecklichen 3 Klingen Dinger im Lidl z. B. daher. Des Reals Klingen kosten gerade ein Drittel der ProGlide und wären Kandidaten zum nachkaufen, falls er sich wenigstens gut verwendbar zeigt.

















Die Klingen scheinen beim Gillette etwas steiler zu stehen:



Der Wechselmechanismus des real wirkt sehr billig:



Der Real wird deutlich flacher angesetzt und hat einen kaum federnden Kopf, während der gillette steiler steht und einen sehr beweglichen Kopf, ähnlich dem Mach3 hat:





Power wollte ich beim ProGlide nicht, weil mir das schon beim Wilkinson Quattro irritierend und wohl wirkungslos vorkommt. Der Real hat übrigens keine Trimmerklinge.

Ciao
« Letzte Änderung: 30. August 2011, 15:26:32 von henning » Gespeichert
infabo
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.626



« Antworten #1 am: 30. August 2011, 15:28:41 »

Oh Mann, dieser Real-Shaver erinnert mich an den billigen Ladyshaver von Balea!
Ähnlicher, billiger Klingenkopf mit "Gummifederung" und dem sehr simplen Steckprinzip...

Und auch wenn's hier nicht unbedingt reinpasst: Der Balea Lady 3-Klinger ist Oberklasseschrott. So ein ungründlicher Körperrasierer ist mir noch nie untergekommen, Plastikmüll.
Gespeichert
henning
Gast
« Antworten #2 am: 30. August 2011, 15:31:09 »

Das will ich beim Real herausfinden. Wenn er nur margial schlechter als Mach3 oder ähnliche ist, punktet er in jedem Fall noch mit dem Klingenpreis. Bei eher schlechten Ergebnissen wäre er in der tat schnell reif für den gelben Sack.

Ciao
Gespeichert
infabo
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.626



« Antworten #3 am: 30. August 2011, 15:45:47 »

Mach3 vs ProGlide - im Ernst, da geht es um Nuancen der Gründlichkeit. Wenn man den Mach3 beherrscht, dann bringt einem der ProGlide sogar überhaupt keinen Vorteil.
Ich kann mir bildlich vorstellen, King C. Gillette den Sack aufhaltend: "Esel, streck dich!" Grinsend
Gespeichert
henning
Gast
« Antworten #4 am: 30. August 2011, 20:40:57 »

Ach. Und was ist mit dem dritten oder vierten Merkur, Mühle oder Jagger? Und da noch nen Old Type und ein iKon oder Pils geht ja auch noch. Und noch ein Pinselchen und noch eine Creme?
Ich entscheide selbst wofür ich mein Geld ausgeben möchte. Das habe ich für Hobel, Messer, Klingen, Cremes, Seifen undhastDunichtgesehn getan. Davor, während dessen und jetzt immer noch, auch für manches System. Das ist Jagd- und Spieltrieb, ja. Vielleicht sogar Beeinflußung durch Werbung. Aber ich wurde bis heute auch von fast allen Systemen sehr gut rasiert. Selbst mit dem Protector, den Du als schlecht bezeichnest. Ausnahme ist der olle Wilkinson T70, den ich aber trotzdem immer noch habe und ab und zu verwende. Auch weil es der allererste seiner Art war. Wobei man King C. Gillette mal etwas rehabilitieren kann, denn seine Firma (die er lange vorher übrigens verkaufte) hat den Systemie eben nicht erfunden (was er ja auch gar nicht mehr erlebt hätte), sondern Wilkinson mit dem einschneidigen Bonded Razor (T70), mit Klingenkassetten.

Ciao
« Letzte Änderung: 30. August 2011, 20:50:39 von henning » Gespeichert
Brauer
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.943



« Antworten #5 am: 30. August 2011, 21:18:42 »

Warum  denn so aufregen? Schätze infabo, meinet mit seinem Gillette Beispiel die Bildhafte verdeutlichung des Wegwerf-Prinzips Augen rollen Augen rollen Und das hat King Gillette erfunden, ob man nun eine biilige Double Edge, oder eine teurere
"
5fach Klinge wegwirft ist dabei doch egal, irgendwer wird schon den Sack aufhalten. So einen Goldesel hätte ich übrigens auch gerne. Die Systeme an sich jucken mich nicht, nutze ja keine. OT ende. Henning, dass ist echt nicht der Aufregung wert Cool
Gespeichert
TMG
Gast
« Antworten #6 am: 30. August 2011, 23:42:58 »

@henning

Du bist sicherlich viel Erfahrener um dir besser eine Meinung zu bilden und was zu beschreiben. Denkst du mit einem Gillette Fusion ProGlide kann man sich genau so Gründlich rasieren wie mit einem Messer oder einem Hobel ?

Gespeichert
henning
Gast
« Antworten #7 am: 30. August 2011, 23:45:17 »

Warum  denn so aufregen? Schätze infabo, meinet mit seinem Gillette Beispiel die Bildhafte verdeutlichung des Wegwerf-Prinzips Augen rollen Augen rollen Und das hat King Gillette erfunden, ob man nun eine biilige Double Edge, oder eine teurere
"
5fach Klinge wegwirft ist dabei doch egal, irgendwer wird schon den Sack aufhalten. So einen Goldesel hätte ich übrigens auch gerne. Die Systeme an sich jucken mich nicht, nutze ja keine. OT ende. Henning, dass ist echt nicht der Aufregung wert Cool

Wieso aufgeregt?? Ich habe erklärt warum ich immer noch Systeme nutze und warum gerade wir Nassrasurforianer zu großen Teilen eben kein Geld sparen im Vergleich zum normalen Systemanwender. Zur Aufregung bestand kein Grund, denn Infabo verwendet doch selber welche. im übrigen wird ja auch niemand gezwungen die jeweils neueste technik zu kaufen, denn auf dem Markt wird man immer noch mit Klingen für die meisten alten systeme bedient. Wenn alte Systeme ersatzlos durch neue abgelöst würden, wäre das in der Tat verwerflich und eindeutig Beutelschneiderei. Aber auch nur dann, wenn man sich darauf einließe Zwinkernd.

Ciao
« Letzte Änderung: 31. August 2011, 00:03:46 von henning » Gespeichert
henning
Gast
« Antworten #8 am: 30. August 2011, 23:57:15 »

@henning

Du bist sicherlich viel Erfahrener um dir besser eine Meinung zu bilden und was zu beschreiben. Denkst du mit einem Gillette Fusion ProGlide kann man sich genau so Gründlich rasieren wie mit einem Messer oder einem Hobel ?



Hallo

Das weiß ich beim ProGlide ja noch nicht. Mit einem Mach3 geht das fast mühelos und man wird sehr gut rasiert. Das Problem ist die Nachhaltigkeit der Rasur, falls man leichte Stoppeln schon am Abend denn als Problem ansehen mag. Mit einem guten Hobel und bester Klinge bin ich zumindest bis zum Abend gut rasiert, mit einem Messer sogar bis zum nächsten Morgen. Die Gründlichkeit eines Messers, oder eher die Nachhaltigkeit, konnte ich mit einem System noch nicht erreichen. Auch mit einem Hobel nicht. Aber moderne Systeme rasieren oft gleich gut wie viele Hobel. Ich komme mit Gillette Tech und den nicht verstellbaren Butterfly nicht zurecht, bei denen mir immer die letzte Gründlichkeit fehlt. Da konnte ich mit Systemen dagegen schon besseres erreichen. Mein Progress allerdings, oder der Futur, sind von einem System aber noch nicht geschlagen worden. Den Vorteil der systeme sehe ich bei mir in der besseren verträglichkeit. Ich kann sehr viel öfter und mit höherem Druck über meine Problemstellen. Nach einer Messerrasur, kann ich so mit dem Mach3 nochmal über die Problemstellen und bin nachher dann perfekt rasiert. Das gleiche kann mit einem hobel zu deutlichen Reizungen oder kleinen Blutungen führen. Eine reine Hobelrasur mit gutem hobel und guter Klinge, ist aber fast genau so sanft wie eine Systemrasur, wenn man auf den Druck usw. achtet.

Ciao
« Letzte Änderung: 31. August 2011, 00:05:36 von henning » Gespeichert
Drei
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.578



« Antworten #9 am: 31. August 2011, 05:04:16 »

Auf den nahe liegenden Vergleich mit einem anderen, preisgünstigen 5-Klinger bin ich noch nicht gekommen. Ich bin wirklich gespannt, wie Dein Urteil lautet.

"Kommt mir nicht ins Haus" gibts bei mir nicht (mehr). Es kann alles kommen, wenn ich Lust drauf hab.  Grinsend
Gespeichert
René
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 297



WWW
« Antworten #10 am: 31. August 2011, 07:52:44 »

Ich finde dass die Mach 3 Klingen immer noch ein stolzen Preis haben oder? Vielleicht bin ich auch verwöhnt von den Preisen der DE-Klingen :p

Gespeichert
kriklkrakl
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.431



« Antworten #11 am: 31. August 2011, 08:10:42 »

8 Klingen kosten ab 12 Euro,  macht 1,50 pro Klinge.

8 Hydro3-Klingen hab ich schon für 5,55€ bekommen,
mit viel bessrer Standzeit Smiley
Gespeichert

"Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört,..
Es müsse sich dabei doch auch was denken lassen."
Faust I,Mephistopheles
infabo
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.626



« Antworten #12 am: 31. August 2011, 08:18:31 »

Ich kann mir bildlich vorstellen, King C. Gillette den Sack aufhaltend: "Esel, streck dich!" Grinsend

Das war nur sinnbildlich, es sind natürlich die Leute von P&G gemeint und nicht der Herr Gillette (möge er in Frieden ruhen). ProGlide Klingen sind mindestens doppelt so teuer wie Fusion Klingen, dabei sehe ich kaum einen Unterschied im Aufbau. Beide Köpfe haben 5 Klingen, Trimmer, etc.
Also, bitte, welches Bauteil an den ProGlide Klingen rechtfertigt den Aufpreis zu den Fusion-Klingen? (rhetorische Frage)

Ich entscheide selbst wofür ich mein Geld ausgeben möchte.
denn die Klingen des ProGlide sind für einen Nachkauf viel zu teuer.

Du sagst es ja selbst, ProGlide Klingen sind viel zu teuer. Du möchtest also den "Esel streck dich" von P&G ebenfalls nicht füttern. Ich verstehe Deine Aufregung nicht.
Für den x-ten Merkur, Jagger, Mühle bekomme ich auch was für mein Geld geboten. Kaufe ich 4 ProGlide Klingen - etwa der Preis eines Jaggers, die Klingen landen allesamt in der Mülltonne - der Jagger übersteht dagegen viele Jahre oder gar Jahrzehnte.
Gespeichert
henning
Gast
« Antworten #13 am: 31. August 2011, 11:51:43 »

Ich habe mich immer noch nicht aufgeregt. Wieso vermutet ihr das? Kann man sich denn nicht sachlich erklären, ohne als aufgeregt tituliert zu werden? In den letzten beiden Zitaten hast Du doch übrigens aufgezeigt, daß ich schon entschieden habe, mein Geld eben nicht in die teuren Nachkaufklingen zu investieren. Dabei ist mir aber völlig egal von wem die sind. Ich schmeiße auch Merkur kein Geld inden Rachen, für die überteuerten DE - Klingen, sondern kaufe mir lieber günstigere und bessere aus Russland oder dem nahen Osten. Auch deswegen teste ich den Real. Weil ich aber mit beispielsweise dem Mach3 10 - 15 gute Rasuren hinbekomme und über Amazon z. B. relativ günstig Klingen beziehen kann, ist und bleibt der auch immer eine Option.

Aber zurück zum Thema:

Habe heute beide erstmals zusammen verglichen. Beide mit der rechten Hand benutzt und dem Real die linke Gesichtshälfte, sowie dem ProGlide die rechte Seite gegönnt.

In der Handhabung sind sich beide recht ähnlich. Sowohl im Handling, als auch vom Material her ist weniger Unterschied zu spüren als vermutet oder trocken feststellbar. Der Real wirkt bei der Rasur etwas leichter, wo sie vorher beide etwa gleich schwer erschienen.
Obwohl der Kopf des Gillette beweglich ist, sind auch hier kaum Unterschiede zum Real auszumachen. Mit beiden kann man guten Druck ausüben, der meiner Meinung nach auch nötig ist. Das Gefühl auf der Haut ist dem Mach3 meiner Meinung nach nicht so unähnlich wie beschrieben. Es sind halt 2 Klingen mehr. Es fühlt sich bei beiden an wie ein Ratschen über die Haut. Bürsten möchte ich es nicht nennen, diese Assoziation kam mir hier nicht in den Sinn. Beim Mach3 habe ich aber schon ein recht ähnliches Gefühl gehabt. Der Real ist einen Deut ruppiger und lauter, ohne aber irgendwie unangenehm zu sein.

Mit dem Strich gehen beide sehr gut ran und lassen so viel stehen wie auch mit dem schon Hobel gewohnt. Die Anzahl der Züge liegt bei beiden ebenfalls etwa auf Hobelniveau.

Gegen den Strich das gleiche Bild, wobei ich beim Real ein paar Züge mehr brauche, weil er an den flachen Wangen etwas stehen ließ.

Quer dann, an den Problemstellen, gehen beide sehr gründlich zu Werke, mit wieder fast gleichem Gefühl.

Das Ergebnis ist nahezu identisch und beide haben Spaß gemacht. Die Rasur ist nur schneller als mit einem Hobel, wenn man es schneller macht und sich beeilt. Sie ist aber deutlich einfacher, weil man sehr viel weniger aufpassen muß. Die Haut ist kaum strapaziert, weniger als mit vielen Hobeln. Auf der linken, vom Real rasierten Halsseite, zeigen sich zwei kleine Blutpunkte, die nach dem duschen aber nicht mehr zu erkennen sind. Beim nächsten mal werde ich daher die Seiten tauschen und den Real rechts verwenden.



Ich mache das ganz locker und jetzt sicherlich nicht jeden Tag, aber es interessiert mich schon wie ein Noname gegen den teuren Gillette Sportwagen abschneidet. Allerdings sind da noch drei verschiedene Wilkinson Quattro, die ich auch ab und an verwende und evtl. untereinander vergleichen möchte.

Ciao
« Letzte Änderung: 31. August 2011, 12:22:52 von henning » Gespeichert
henning
Gast
« Antworten #14 am: 01. September 2011, 19:15:10 »

Die heutige zweite Vergleichsrasur verlief eigentlich wie gestern. Die Seiten wurden gewechselt, Gillette also nun links, Real rechts. Wieder war der Real etwas ruppiger, wobei es sich aber um keineswegs unangenehme Nuancen handelte. Die Rasur war mit beiden wieder sehr angenehm, wobei es links wieder leichte Blutpunkte gab. Da diese an gleicher Stelle mit anderem Rasierer auftraten, handelt es sich also um ein "Hautproblem" und nicht um etwas was der Rasierer irgendwie schuld ist. Beide taten sich wieder nicht allzuviel im Handling, wobei der Gillette abermals etwas schwerer wirkte und damit einem alten Hobler evtl. unterschwellig sympathischer ist. Wieder gab es die leichten schwächen an den Wangen. Ansonsten fühle ich mich aber auch wieder top rasiert Daumen hoch.



Nachdem gestern eine fette Creme dran war, haben die beiden Systemies heute auch mit der Irisch Moos Rasierseife ganz allerliebst harmonisiert. Die mehrfach erwähnten Fäden konnte ich noch nicht feststellen. Auch setzten sich beide Rasierer nicht mit irgendwas zu, wobei ich sie nach jedem längeren Zug kurz im Waschbeckenwasser ausschüttle, wie ich es von Hobeln her gewohnt bin.

Ciao
Gespeichert
Seiten: [1] 2 ... 15   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS