Walbusch Hobel

Begonnen von Tim Buktu, 05. September 2009, 16:36:06

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Tim Buktu

Nachdem es das Walbusch-Thema bisher nur in der Mitgliederecke gibt, eröffne ich aus aktuellem Anlass für diese wunderbaren Hobel einen eigenen Thread. Diese sehr guten Hobel haben das meiner Meinung nach verdient!

Schon vor einiger Zeit konnte ich den verstellbaren Walbusch B5 (auf Progressbasis) von Henning kaufen und bin von der Leistung dieses Schrägschnitthobels begeistert.

Habe grade leider kein anderes Bild parat, aber es gibt hier sicher Mitglieder die sehr detailreiche Bilder von den Modellen auf der Festplatte haben. Es wäre schön, wenn man diese hier sehen könnte!




Der eigentliche Anlaß für diesen Thread ist aber mein heutiger Flohmarktkauf:




Bisher war mir nicht bekannt, dass es von Walbusch auch Klingen gab:


Die eigentliche Überraschung war dann aber:
Bei genauerem Hinsehen habe ich bemerkt (siehe Schriftzug auf der Klinge), dass es sich nicht um Walbusch, sondern um Walbus ohne "ch"  ??? handelt. Ist jemand bekannt, wann die Firma umbenannt wurde? Ich gehe davon aus, dass es sich bei Walbusch und Walbus um dieselbe Firma zu verschiedenen Zeitpunkten handelt. Oder kann jemand anderes berichten?

Wie auf Klingen und Rasierapparatschachtel zu lesen ist bildet sich der Firmenname aus Walter Busch Sohn Solingen.


Weiterführende Links zur Firmengeschichte:
Kleiner geschichtlicher Abriß ("Walbusch - die Historie"): http://www.walbusch.de/medias/sys_master/8468957644601488.pdf

Thomas Busch zum 70sten ("Es hätte auch anders kommen können"), etwas ausführlicher mit alten Werbeanzeigen, Katalogausschnitten und Bildern:
http://www.geschichte-praesent.de/koeln/TB_Auszug.pdf

Und wer Herrenmode heute bei Walbusch bestellen möchte: http://www.walbusch.de/
Tranquilo - In der Ruhe liegt die Kraft...

PS: Alles nur meine persönliche Meinung, die sich durchaus beeinflussen lässt und sich deshalb gelegentlich auch ändert!

workel

Ist ja wirklich interessant!
Aber nun erzähl uns doch bitte auch wie der
Schrägschnitt-Walbus(ch) zur Sache geht.
Ich bin wirklich gespannt!
Aktion "Ich will meine Witzseite wieder lesen - nieder mit dem  Catch 22"

815

ist der weisse hobel vollständig aus kunststoff? oder hat er bzw. der griff einen kern aus metall, um ihn etwas schwerer und stabiler zu machen?

henning

Metallkerne gab es damals eigentlich eher nicht, man wollte ja gerade leichter sein, während es heute um die schnellere und einfachere und günstigere Herstellung eines WC zum Beispiel geht.
Die Frage hat sich erübrigt TimBuktu, denn es steht ja immer noch Walter Busch auf den Klingen, was für Walbusch wie auch Walbus steht. Walbus ist eine Klingenmarke der Firma, es gab aber auch Walbusch Klingen. die Firma heißt heute noch Walbusch udn vertreibt eigentlich nur noch Textilien von höherer aber günstiger Qualität.

Hier einige Fotos, die ich so aber auch schon bei "Zeigt her eure Hobel" hatte:

Walbusch, teils im Vergleich mit dem Progress, um zu verdeutlichen wie ähnlich die beiden sind. Gleicher Zulieferer oder gleicher Hersteller (Merkur?):
































henning

Ein total versiffter und zerfressener Walbusch wurde teils wiederhergestellt und wenigtens wieder funktionsfähig gemacht:




















henning

Walbusch mit Box und Klingen, der Neoras wurde am gleichen Tag geliefert und ist zufällig auf dem Bild:





Wieder zwei, aber nicht ganz so schlimme, Siffkandidaten, die aufpoliert wurden. Einer davon ist jetzt Deiner, TimBuktu:





Aufbau eines Walbusch (Progress ist baugleich, bis auf die Form des Kopfes):



Heutige Rasur des Tages:



Ciao

henning

Zitat von: workel am 05. September 2009, 21:04:51
Ist ja wirklich interessant!
Aber nun erzähl uns doch bitte auch wie der
Schrägschnitt-Walbus(ch) zur Sache geht.
Ich bin wirklich gespannt!

Eine Mischung aus Progress und Mulcuto - Schrägschnitt. Ein sanfter aber sehr sehr gründlicher Hobel. Wenn man beherzigt einen Schrägschnitt gerade herunter zu ziehen, statt irgendwie zu versuchen die Schräge auszugleichen, wozu mancher in Versuchung kommt, hat man einen der gründlichsten Hobel den man sich denken kann. Also einfach benutzen wie jeden anderen auch.

Ciao

Tim Buktu

Vielen Dank Henning für die ausfühlichen Darstellungen!  Ich bin mir nur nicht so ganz sicher, ob ich wirklich wissen wollte, wie mein Rasierer schon aussah! :P ;) Der ist wirklich wieder tiptop hergerichtet!

@ workel: So bald ich den Hobel getestet habe steht hier darüber etwas zu lesen. Bin aber grade dabei eine Blue bird im Progress zu testen und möchte mich mit dieser Kombi einige Tage nacheinander rasieren. Das ist um so wichtiger, als dass ich mich in der Regel mit Messern rasiere und die Hobel zwar geliebtes aber nicht geübtes Gerät für mich sind. Ich muss etwas Kontinuität in meine Rasiererei bringen, sonst schnitze ich wieder an mir rum.
Tranquilo - In der Ruhe liegt die Kraft...

PS: Alles nur meine persönliche Meinung, die sich durchaus beeinflussen lässt und sich deshalb gelegentlich auch ändert!

schlenk

Der WALBUSCH hat in der Tat einen eigenen Thread verdient, TimBuktu. Dank Henning bin ich auch im Besitz dieses schönen Rasierers und verwende ihn zZ regelmäßig. Zwei Dinge sind mir dabei aufgefallen:

1. Im Gegensatz zum Progress 500 bekomme ich bei "normal starken" Klingen, wie aktuell bei einer STREAMLINE (Personna), den WALBUSCH nicht exakt auf die Nullstellung gedreht. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass für Torsions- und Schrägschnitthobel früher extra dünne Klingen, wie zB LUTZ CAVALIER, die meinem LIESE Torsionshobel beilagen, verwendet wurden, was wohl vorrangig auch mit ihrer besseren Flexibilität zu tun hat.

2. In Abhängigkeit davon, ob man den WALBUSCH zuerst mit der höher oder der tifer liegenden Kantenseite zieht, erscheint er mir mehr oder weniger aggressiv zu sein. Vermutlich macht nur eine Variante Sinn, da es ja darum geht durch die Schräge einen besseren Schnitt zu erzielen. Also in Abhängigkeit von der Gesichtshälfte muss er wohl mal so oder so gedreht werden.
gruesse von schlenk

henning

#9
Ich bin mir nicht ganz sicher, ob die gängigen Klingendicken allgemein für jeweilige Hobel waren. Wobei es aber ganz sicher Klingen eines Herstellers, für Hobel des selben Herstellers gab, die wohl darauf abgestimmt waren. Z. B. die extradünnen Klingen von Apollo, für die der Apollo bestimmt war, den Markus oben als ersten testete.
Es gab Klingen etwa von 0,10 - 0,06mm, mit weiteren, aber exotischen Extremen. Sogar Hohlschliff war bei Klingen mal verbreitet. Oder von Mulcuto die Diamon - Klingen mit verschiedenen Seiten. Ich glaube aber, die verschiedenen Dicken der neutraleren nur Klingen - Hersteller waren eigentlich eher für verschiedene Barttypen gedacht. Die Anzeige verstellbarer Hobel mit dem Prinzip der Progress, Walbusch, Brilliant, ERFA oder Apollo Mikron, die alle gleich sind, kann daher nur genau 0 anzeigen, wenn sie auf eine Klingen stärke "geeicht" sind und müssen bei anderen Stärken etwas anderes anzeigen.
Adjustable, Futur oder Vision haben ein anderes Prinzip und zeigen immer 0 an, egal mit welcher Klinge. das ist aber eine trügerische Sicherheit udn wird fälschlicherweise von Adjustable - Anhängern als besser oder exkter angesehen. Denn man kann 0 angezeigt bekommen wie man will, die Klingenstärke ist trotzdem anders und das 0 mit einer dünnen Klinge wird völlig anders empfunden als ein 0 mit einer 0,10'er Klinge. Daher ist das eben auch kein fester Anhaltspunkt und mir sind die variierenden werte das anderen Prinzips dann lieber, weil gleich angezeigt wird: Halt, hier ist was anders.

Ich habe im Moment übrigens noch zwei Walbusch. Einen wo leicht das Kupfer am Griff durchkommt, zur Verwendung. Und den oben abgebildeten mit Box, den ich so wie er ist erhalten möchte.

Wichtig ist, daß man sehr gründlich ausspült und vielleicht ab und an in ein Ultraschallbad legt, weil im Inneren doch viel Schmodder angesammelt wird. Man muß sich nur das zefressene Exemplar oben ansehen, daß nach der Benutzung ungereinigt einfach weggelegt wurde.

Ciao

kailani

schön, dass der walbusch einen eigenen thread erhält!

da ich ein großer fan des merkur progress bin, hat mich der walbusch B5 schon immer extrem gereizt, gerade auch durch die schönen bilder von henning. der B5 stellt für mich die konsequente schrägschnitterweiterung des progress dar und auch wenn es nicht belegt ist, vermute ich doch stark, dass der B5 seiner zeit von merkur produziert wurde. die ähnlichkeit ist einfach zu frappierend.

leider ist er wirklich unglaublich schwer zu bekommen und ich hätte ihn zwar nicht zu jedem preis, aber in so ziemlich jeden zustand erworben, nur um endlich einen zu haben. henning hat gezeigt, was eine restauration scheinbar hoffnungsloser fälle bewirken kann.
die geduld hat sich letztlich gelohnt - ich konnte einen B5 auf einem trödelmarkt in nahezu neuwertigen zustand erwerben. leider wusste der händler um die seltenheit, unter 80,- war er nicht zu bekommen, was ich viel geld für einen rasierhobel finde, aber so einen muss man eben auch erst einmal finden. interessanterweise ist es eine ausführung mit cremefarbenen bakelit, was mir persönlich besonders gut gefällt. gesehen hatte ich die vorher noch nie und ich habe keine ahnung, ob diese variante älter oder jünger als die schwarze ist, vielleicht kann jemand das ungefähre alter beziffern? 1950er Jahre?
leider ist beim ersten spüli-bad die rote farbe, die vollständig erhalten war, auf den zahlen abgegangen. ich lasse es aber erst einmal so wie es nun ist, patina...

jedenfalls bin ich von der rasur begeistert. der recht voluminöse kopf ist etwas gewöhnungsbedürftig, da er aber nicht schwerer als der progress ist, habe ich die richtige führung schnell gefunden. mit einer derby beladen und von valobra rasiercreme und shavemac silberspitz unterstützt ist das ergebnis eine supersanfte rasur.

ich werde ihn vielleicht auch einmal mit dem satinierten metallknopf aus thailand versehen, der scheint mir besonders gut zum versilberten (unpolierten) griff des B5 zu passen.

mein fazit:
klasse handling, tolle optik, hervorragende rasur - wer den progress mag und einen B5 angeboten bekommt sollte unbedingt zugreifen!

aloha

auf dem letzten bild steht "DM 7,80"....  :)











go with the flow...!

henning

Hallo

So einen hat doch neulich jemand irgendwo gezeigt. Oder warst Du das? der Preis war wohl happig, aber gerechtfertigt. Den hätte ich auch gezahlt. Ich denke Du hast nun den seltensten der seltenen :P.
Ich weiß nicht recht welche der Varianten mir besser gefällt, gratuliere aber zum guten Zustand. Vielleicht gibt es einen Lack den man mit feinstem Haarpinsel in die Zahlen schreiben kann?
Ich denke man hat den Kopf allein wegen seiner Größe und daraus resultierenden Gewichtsproblemen teils aus Kunststoff gefertigt.

Ich wünsche Dir viel Freude mit dem schönen Teil.

Tim Buktu

Sehr schönes Exemplar. Den Preis hätte ich schweren Herzens und auch bezahlt.
Tranquilo - In der Ruhe liegt die Kraft...

PS: Alles nur meine persönliche Meinung, die sich durchaus beeinflussen lässt und sich deshalb gelegentlich auch ändert!

Platzger

Wunderschönes Stück und das Geld in meinen Augen alleweil wert. Für mich ist der Walbusch die Krönung, auf meiner Haut gelingt mit dem Walbusch die perfekte Rasur, sanft und sehr gründlich. Ich benutze ihn jedoch nur 1 x die Woche, um die anderen nicht zu vernachlässigen :P
Good, cheap, beautiful - pick only two

Ocrana

Kailani, dieser Walbusch-Hobel ist wirklich prächtig. Der Preis ist zwar hoch, aber für dieses Liebhaberteil in meinen Augen angemessen. Ich wünsche Dir viele schöne Rasuren damit!