gut-rasiert
17. Mai 2021, 14:39:45 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: "Bild des Jahres" ==> Hier entlang
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: [1] 2 3 4   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Ruhephase des Messer nur Mythos oder wirklich was dran?  (Gelesen 33223 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
redmatze
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 934



« am: 25. Juni 2009, 21:16:47 »

Moin,

man liest überall von der Ruhephase des Messer 24 Std. oder länger.
Was soll das bringen?
Seitdem ich mich mit dem Messer rasiere, kreist mir die Frage hinter der Schädeldecke.
Woher stammt die Aussage? Nur ein Gerücht?  Bei allem Respekt vor unseren scharfen Messern, aber ist das  nicht ein Märchen?
Klärt mich auf!
gruss redmatze
Gespeichert

Der Mund des Menschen, ist oft gefährlicher
als der Rachen eines Tigers.
AlterFreund
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 368


DAS ist ein Messer...


« Antworten #1 am: 25. Juni 2009, 21:36:01 »

Das ist wohl eine ähnliche Frage wie "Pinsel stehend oder hängend?".
Ich persönlich benutze so viele verschiedene Messer dass die ihre Ruhephase
locker mehrfach haben. Vor Benutzung wird geledert.

Auf alten Rasiermesserhüllen kann man aber auch häufiger lesen man solle die Messer
direkt nach Benutzung abziehen, um die Schneide von Rückständen zu befreien.

Ob die Ruhephase nun tatsächlich etwas bewirkt weiss ich nicht, und obwohl hier reichlich
Foto/Auflichtmikroskope zirkulieren hat das wohl auch noch niemand erforscht.

Grüße!
Gespeichert

Meine Ausrüstung: Rasierseifen:25 / Rasiercremes:32 / After-Shaves:19 / Rasierpinsel:13 / Rasierhobel:5 / Rasiermesser:46 / Schleifsteine: 16
Haute Montagne - Lang und hoch lebe mein geliebter Pyrenäen-Dachs !     Grinsend
urza
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.827


« Antworten #2 am: 25. Juni 2009, 22:00:13 »

Ich denke das wenn man ein messer taeglichbenutzt mehr als doppelt so schnell abtraegt als wuerde man es nur alle zwei tage benutzen. Meine ehrfahrungen beziehen sich allerdings lediglich auf 3 rasur in folge, also nicht wirklich aussage kraeftig, ausserdem wurde zumindest in meiner errinnerung diese theorie durch beobachtungen an fremden messern bestaerkt, aber auch das ist nicht aussage stark. Aber ja wohl jeder mal ein Zweites messer testen sollte zum vergleich schads ja nichts zweie zu haben Smiley.

Gespeichert

„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, daß sie allgemeines Gesetz werde.“

    – Grundlegung zur Metaphysik der Sitten, S. 421 [Reclam S. 68]
grizzly1
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 37



« Antworten #3 am: 25. Juni 2009, 22:05:05 »

Hi redmatze,
ich denke, beides hat Vor- und Nachteile. Ich kann mir vorstellen, dass sich am Material tatsächlich innerhalb einer gewissen Zeit etwas verändert, und dass die Schneide länger mit Leder scharf gehalten werden kann, wenn die Pause eingehalten wird.

Ich verwende inzwischen 3 Messer abwechselnd, und außerdem rasiere ich mich im 36 Stunden Takt (3. Durchgänge zu gründlich, um mich alle 24 Stunden zu rasieren...) - insofern haben die Messer genügend Zeit um sich zu erholen... Aber ich bezweifle, dass es wissenschaftliche Untersuchungen gibt, um die Theorie zu untermauern...

Was sagen unsere Messerexperten???

Liebe Grüße,
Grizzly.-
Gespeichert
david
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 25


Der Neue


« Antworten #4 am: 25. Juni 2009, 22:12:59 »

Ich denke das wenn man ein messer taeglichbenutzt mehr als doppelt so schnell abtraegt als wuerde man es nur alle zwei tage benutzen.


Grinsend Grinsend und bei dreien "dreifach",....unsw.
Meiner Meinug nach ist das ein totaler Aberglauben der für die damaligen Hersteller nicht ganz "uneigennützig" war . Gibts diese Empfehlungen auch zb bei Hobelklingen?
(bei denen wäre es ja noch wichtiger da sie "schärfer" sind!)
Lg David
Gespeichert
urza
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.827


« Antworten #5 am: 25. Juni 2009, 22:15:50 »

Ich denke das wenn man ein messer taeglichbenutzt mehr als doppelt so schnell abtraegt als wuerde man es nur alle zwei tage benutzen.


Grinsend Grinsend und bei dreien "dreifach",....unsw.

Die betonung liegt auf MEHR, das doppelte ist logisch zu erschliessen, das MEHR ist die aussage in der etwas steckt.evtl haette ich wesentlich mehr schreiben sollen fuer die schnell leser Smiley
Gespeichert

„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, daß sie allgemeines Gesetz werde.“

    – Grundlegung zur Metaphysik der Sitten, S. 421 [Reclam S. 68]
steelbutt
Gast
« Antworten #6 am: 25. Juni 2009, 22:19:33 »

In http://www.mikroskopie-muenchen.de/cut-messer.html ist die Rede davon, dass sich der Grat, bzw. seine Mikrozähnchen tatsächlich im Zeitverlauf wieder aufrichten und dass man diesen Vorgang bei starker Vergrößerung auch beobachten kann. Klingt für mich nicht nach Aberglauben, zumal die Quelle ein gewisses Gewicht hat.

steelbutt
Gespeichert
Senser
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.226


« Antworten #7 am: 25. Juni 2009, 23:46:50 »

Ich glaube nicht daran, dass sich "Mikrozähnchen", die sich umgelegt und wieder aufgerichtet haben noch zu irgendwas zu gebrauchen sind. Der Klingenstahl hat eine durchschnittliche Härte von 57 - 61 RC. Wenn sich da etwas umbiegt, dann hat es keine brauchbare Anbindung mehr an den Rest des Messers und wird bei der nächsten Beanspruchung abbrechen.
Auch glaube ich nicht an die Brauchbarkeit eines Grates. Der Trick ist, eine Schneide genau bis zur Gratbildung zu schärfen, denn genau das ist die bestmögliche Schärfe, die zu erzielen ist. Würde man jetzt weiter schärfen, so weicht das Material (der Grat) aus, er wird breiter und breiter, aber nicht schärfer, sondern nur labiler.
Gruß Senser
Gespeichert
Lord Vader
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 6.099


Dunkle Seite der Macht


« Antworten #8 am: 26. Juni 2009, 10:45:03 »

@ senser, wie erklärst du dann die daseinsberechtigung eines abziehriemens? der dürfte dann ja fast nichts bringen. zudem wären die messer doch dann innerhalb kürzester zeit stumpf?

ich denke, dass im mikrobereich andere gesetze gelten als in den größeren dimensionen. von daher glaube ich an eine erholung der schneide. allerdings finde ich auch, dass man da auf keinen fall irgendwelche wunder erwarten sollte. fest steht aber, dass es wohl auf keinen fall schaden kann, wenn man eine ruhephase von 24 h einhält!
Gespeichert
urza
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.827


« Antworten #9 am: 26. Juni 2009, 11:13:27 »

was mich mal intresiert, 24h. Wie ist das gemeint? einmal pro Tag rasieren und die dauer der rasur vernachlaessigen? das macht je eigentlich jeder, weil wer ich zweimal am tag mit dem messer rasieren kann braeuchte mal ein neues... oder hat bereits  mehre.
was ich fuer eine ruhe pause fuer sinnvoll halte ist ein vollstaendiger Tag ohne rasur und da man sich immer ca zur selben zeit rasiert (ca plus minus 10h) waere die zeit die es dann liegt wohl ca. bei 47h
Gespeichert

„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, daß sie allgemeines Gesetz werde.“

    – Grundlegung zur Metaphysik der Sitten, S. 421 [Reclam S. 68]
Lord Vader
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 6.099


Dunkle Seite der Macht


« Antworten #10 am: 26. Juni 2009, 11:32:58 »

da uns wissenschaftliche bestätigungen eh fehlen, sollte jeder das machen, woran er glaubt. ich denke aber, dass es hier nicht um ein paar minuten geht. wer sich also jeden morgen um punkt 7 rasiert, der hält meiner meinung nach die ruhephase von 24 h ein. natürlich ist es möglich, dass die erholungsgrenze  bei nur 23 h oder bei sogar 25 h liegt. je länger ein messer  ruht, desto sicherer ist jedoch, dass man den optimalen mindestzeitpunkt eingehalten hat. von daher ist es sicherer, wenn man zwei messer im wechsel benutzt! ist natürlich nur meine meinung!
Gespeichert
steelbutt
Gast
« Antworten #11 am: 26. Juni 2009, 11:57:32 »

Natürlich ist die Frage aus wissenschaftlicher Sicht interessant, andererseits: gibt es gerade hier in diesem Forum jemanden, der tatsächlich nur ein Messer im Gebrauch hat?  Teuflisch

steelbutt
Gespeichert
redmatze
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 934



« Antworten #12 am: 26. Juni 2009, 12:33:05 »

Ist hier kein Festkörperanalytiker hier im Forum, wenn nicht sollten wir ne Anzeige starten Grinsend

Was sich da im Bereich der Schneide atomar tut, würde mich schon interessieren Huch

Das einzige was mir da so in den Kopp kommt, ist die Längenausdehnung des Materials durch erhöhte Temperatur. Selbst bei einem kelvin Unterschied ,kann ich mir vorstellen, dass es ganz vorne an der Schneide ein ganz schönes Gedränge gibt. Wie sich das wiederum auf die Schärfe auswirkt, kann ich leider nur vermuten.

Hat hier keiner Physik studiert?


an urza:
ich check nicht Deine Zeitberechung? Ich werde es heute Abend nochmal durchlesen, vielleicht versteh ich es dann (kann auch von der noch wirkende Spritze vom Zahnarzt sein).


gruss an alle
Gespeichert

Der Mund des Menschen, ist oft gefährlicher
als der Rachen eines Tigers.
Blaireau
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 33


« Antworten #13 am: 26. Juni 2009, 12:39:18 »

Erwärmen ist ein gutes Stichwort, ich weiss zwar nicht ob es stimmt, aber die amerikanischen Kollegen begründen damit das Abziehen an der Hanfseite, als Vorbereitung vor dem eigentlichen Ledern.
Ich habe leider auch kein Physik studiert
Gespeichert
david
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 25


Der Neue


« Antworten #14 am: 26. Juni 2009, 12:43:55 »

Natürlich ist die Frage aus wissenschaftlicher Sicht interessant, andererseits: gibt es gerade hier in diesem Forum jemanden, der tatsächlich nur ein Messer im Gebrauch hat?  Teuflisch

steelbutt
Ich! (aber erstn paar Wochen)
Lg David
Gespeichert
Seiten: [1] 2 3 4   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS