Neuling sucht richtigen Hobel

Begonnen von n0va, 05. Juni 2009, 00:22:48

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Florian 79

Ich kann dir den Merkur 23 C empfehlen. Nicht zu schwer, schaut gut aus, und ist nicht so teuer.
Der Progress soll auch genial sein, wird mein nächster!

ocj

@Tolpan:

Erst einmal herzlich willkommen.

Ein offener Kamm macht in der Regel bei sehr starkem Bartwuchs Sinn. Einige empfinden ihn aber auch bei "normalem" Bartwuchs als sehr angenehm (da etwas bissiger).

Jede Haut reagiert auf jeden Hobel anders. Daher wirst Du nicht umher kommen, den für Dich richtigen Hobel zu finden. Die genannten Merkurs sind da sicherlich ein guter Einstieg. Mit dem Forumshobel kannst Du (wahrscheinlich) nicht viel falsch machen: ist er nicht Dein Geschmack, wirst Du ihn bestimmt hier im Mitgliederhandel wieder gut los. Grundsätzich sind die Mühle-Hobel sicherlich qualitativ mit den Merkur-Hobeln vergleichbar.
Beste Grüße,
ocj

henning

#17
Hallo

Willkommen hier.

Da Du selber siehst, daß eher weniger über die Mühle zu finden ist, solltest Du als Anfänger doch vielleicht zu bewährtem greifen, ohne die Mühle schmälern zu wollen.
Wie kommst Du auf den 38? 23 oder 34 z. B. haben den gleichen Kopf. Der 38 ist im Vergleich zu diesen sehr groß geraten und vielleicht ein Extrem, es sei denn Du stehst auf sehr große Hobel.
Dieser Merkur Kopf wird fast immer angeraten, weil er eher unproblematische Rasuren verspricht, die so eben dem Anfänger zuträglich sind. Gleiches möchte ich vom Parker Butterfly behaupten, oder den Merkurähnlichen dreiteiligen Parker - Hobeln. Ließ Dich dazu aber bitte ein, das sollte die Suchfunktion oder Blättern bei in der Hobelabteilung schon hergeben, denn wir sind ja noch relativ übersichtlich. Überhaupt stößt man so auch auf ähnliche Threads wo ähnliche Antworten bereits gepostet wurden.

Ein offener Zahnkamm kann bei starkem Bart Sinn machen, ebenso wie ein Merkur Futur oder ein Merkur 37c. Wie schon erwähnt, schließt bei Anfängern bewährtes aber anfängliche Katastrophen weitgehend aus.

Wichtig wie das Rasiergerät sind allerdings die guten Klingen, z. B. rote Personna. Und an der falschen Software hat es auch schon sehr oft gelegen, wenn der einstig nicht klappte.

Wovon steigst Du eigentlich auf den Hobel um? Vom Elektrorasierer, dem Messer, einem Systemrasierer? Hast Du Erfahrung mit Pinsel und Rasiercremes / -seifen?

Ciao

herzi

Herzlich willkommen Toplan.

Die Mühle Hobel sind mindestens genauso wertig verarbeitet wie die Merkur. Mir gefällt die Galvanisierung sogar besser.
Ein zweiter Kopf mit Zahnkamm macht schon Sinn. So mußt Du keinen zweiten Hobel kaufen wenn Du sowas probieren willst. Ich würde mit der geschlossenen Schaumkante anfangen und üben und wenn Dich die Neugier packt zum Zahnkamm wechseln.
Die Einteilung dicker Bart dünner Bart sehe ich immer skeptisch. Viele sind wenn nach dem Rasieren etwas Stoppeln stehenbleiben verleitet gleich vom Drahthaarbart zu sprechen. Meist liegt es an der Vorbereitung. Wo ein Zahnkamm aber Vorteile hat das ist bei längeren Barthaaren. Er läßt sich leichter ausspülen.
Gruß,
Stefan

vesalia

Auch von mir ein herzliches willkommen...

vor kurzer Zeit stand ich an dem selben Punkt, und habe mich für den Parker Butterfly entschieden. Mittlerweile besitze ich auch einen 33c und kann diese für mich vergleichen. Der Parker ist ein sehr guter Einsteigerhobel, er kommt bei mir am Kinn wo ich sehr dichten Bartwuchs habe problemlos durch. Mit dem 33c habe ich an diesen Stellen noch meine Probleme, da neigt der 33c bei mir zum steckenbleiben, ich bin mir noch nicht sicher ob die Vorbereitung noch verbessert werden muss, oder ob es an dem geringeren Gewicht des 33c liegt. Der 33c ist dafür etwas gründlicher als der Parker.

Übrigens der 33c besitzt auch den gleichen Kopf wie 23c und 34c

gruß Thomas

kretzsche

Die Aussage, das ein offener Zahnkamm oder ein Torrsionshobel nur besser bei kräftigem Bart wäre ist so nicht richtig. Die drei Kopf-Bauformen bieten immer eine gute Rasur, ein geschlossener Kopf ist meist am Sanftesten, ein offener Zahnkamm kann sehr gründlich werden und mMn. ist der Torrsionskopf an Gründlichkeit und Sanftheit nicht zu übertreffen. All das setzt aber immer eine geübte Hand und auch gute Rasurchemie voraus, mit Gel oder Dosenschaum und ohne gründliche Vorbereitung geht jede Rasur zwangsläufig in die Hose. Allerdings empfehle auch ich für den absoluten Einstieg einen Merkur 23c oder eine andere Griffform. Dier Merkure sind im Mitgliederhandel gern gesehen, also hält sich der finanzielle "Schaden" in Grenzen, wenn dann doch ein neuer anderer Hobel besser passen sollte.

Uwe

beeblebrox

Hallo an die beiden Neuen!

Wie ihr bereits gelesen habt läßt sich die Frage nach _DEM_ Einsteigerhobel nicht zu 100 % beantworten. Jedes Gesicht, jede Gesichtshaut und jeder Bartwuchs ist anders, und was 90 % der Boardies paßt, kann für einen "Exoten" eine Katastrophe sein.

Langsam rantasten, das Einzige, das zuerst wirklich Geld kostet ist der Hobel. 25 bis 30 € muß man schon rechnen. Für diese Summe bekommt man(n) aber einen Apparillo, den man auch noch seinen Enkel vererben könnte. Die Klinge ist vergleichsweise günstig, zu empfehlen sind die Dreaming von Real oder die Streamline vom Rewe. Dazu kommen noch Rasiercreme (Palmolive, Nivea, Florena, alle um 1 € / Tube), ein preiswerter Dachshaarpinsel aus einem Drogeriemarkt (Balea oder Cerrus, beide unter 10 €) und ein Aftershave (wenn verfügbar Tüff Sensitiv, etwa 3 €).

Meine persönliche Empfehlung wäre ein 23c von Merkur.

Tolpan

Erst mal Danke für die vielen Antworten!

Die Sache mit dem offenen Zahnkamm spricht aus meiner Sicht eher für den Forumshobel
bzw. in Kürze für einen Zweiten Merkur. Ich hab nämlich (noch?) die Angewohnheit mich nicht
regelmäßig rasieren zu wollen. Ich kann der (Braun) Elektro-abschaberei, wie ich sie von meinem Vater
mitbekommen hab' keinen Spaß abgewinnen. Also hab ich angefangen mich nass zu rasieren (Mach3)
und hab an dem Prozedere (Volles Programm, Pinsel, RC, recht gutes Ergebnis) ziemlich viel Spaß.
Nur hab ich keinen Bock mehr irgentwelchen Industrie-Mogulen (Hallo Gillette) unverhältnismäßig viel
Geld in den Rachen zu stopfen...

Damit wäre auch die Frage 
Zitat von: henning am 10. Juni 2009, 07:39:12
Wovon steigst Du eigentlich auf den Hobel um? Vom Elektrorasierer, dem Messer, einem Systemrasierer? Hast Du Erfahrung mit Pinsel und Rasiercremes / -seifen?
beantwortet  ;D

Nun zu:
Zitat von: henning am 10. Juni 2009, 07:39:12
Wie kommst Du auf den 38?
Hauptsächlich wegen des 38er Threads. https://www.gut-rasiert.de/forum/index.php/topic,1874.0.html
Eben weil er den gleichen Kopf hat (wie der 23er und der 34er), einen längeren Griff hat.
In dem Thread ist auch erwähnt dass sein Gewicht dem "Erlernen der Hobelrasur" zuträglich ist.
Das wären eigentlich die zwei Gründe.
Abgesehen davon gibt's den 38er auch in schön bunt  ;D

Bezüglich der Parker-Hobel werde ich mich einlesen. Allerdings ist zu befürchten, dass ich dann mit noch mehr
Fragen komm...

Danke schon mal...

Peter



- Macs sind für die, die nicht wissen wollen, warum Ihr Rechner funzt.
- Linux ist für die, die wissen wollen, warum er funzt.
- DOS ist für die, die wissen wollen, warum er nicht funzt und
- Windows ist für die, die nicht wissen wollen, warum er nicht funzt.

henning

Das ist gut möglich. Die massiveren geschlossenen Parker Dreiteiler, wie der 91r, haben Köpfe die den jetzigen Mühle sehr ähnlich sind und als derivate der geschlossenen Merkur gelten können. Sie stehen den Mühle oder Merkur rasurtechnisch in keinster Weise nach, allerdings auch preislich kaum noch. Sie sind sicherlich eine Anschaffung für's Leben:

http://www.scherenprofi.com/epages/61241218.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61241218/Products/RH1091

Der verlinkte NTS Shop ist sehr korrekt, liefert auf Rechnung und führt auch dem Parker Butterfly, der woanders auch mal deutlich mehr kostet:

http://www.scherenprofi.com/epages/61241218.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61241218/Products/RH1095

Nur mal so als Alternativen gedacht. Alle mit einem Päckchen der sehr brauchbaren Souplex Klingen.

Ciao

Arnfried

Den Forumshobel gibt es nur jetzt und dann nie wieder. Und man hat gleich den Vergleich zwischen Zahnkamm und Schaumkante - für spätere Hobelkäufe. Also, wenn ich jetzt mit Hobeln anfangen würde, müsste ich nicht lange überlegen ;)

Tolpan

Hallo!

Alea iacta est.

Wollte Euch meine Entscheidung sowie meine erste Erfahrung mitteilen und mich nochmal für
die Ratschläge bedanken.

Ich bin gestern fast zufällig in einem ortsansässigen Stahlwarenhandel gewesen, die Merkurs führen und
eine schöne Auswahl vorrätig hatten. Lange Rede kurzer Sinn:
Sie hatten nen 38er, ich hab ihn mit den anderen verglichen und zugeschlagen.
Zwar hatte ich mir vorher noch gedacht: Nur kucken, nicht anfassen! (bzw. kaufen)
Aber ich hab versagt. Sorry  o)

Zu Hause angekommen hab ich ihn dann gleich mit der mitgelieferten Klinge bestückt und meine
Neugier befriedigt. Zum Einsatz kamen nebenbei: Speick RC, LR Aloe Vera ASB.

Die Sache ging nicht unblutig aus. Ich habe zwar sehr konzentriert versucht einen ca.30 Grad
Winkel einzuhalten (vorher am Unterarm getestet), die Haut gut zu spannen, und nicht aufzudrücken,
jedoch beim 2.Durchgang gegen den Strich (schwierig bei mir wegen verschiedenen Wuchsrichtungen
am Hals) war's echt höllisch. Ich war kurz davor mich selbst auszulachen   :-\ :-[
Es waren keine Cuts, sondern sah aus als hätte die Klinge gleich die Haarwurzeln entfernt.
Und der Rasurbrand am Hals ist immer noch beeindruckend.
Aber: Ich werde weitermachen. Die Gründlichkeit ist nämlich echt klasse. Darauf mag ich nimmer verzichten.
Ich krieg das hin.  :P

Gruß, Peter
- Macs sind für die, die nicht wissen wollen, warum Ihr Rechner funzt.
- Linux ist für die, die wissen wollen, warum er funzt.
- DOS ist für die, die wissen wollen, warum er nicht funzt und
- Windows ist für die, die nicht wissen wollen, warum er nicht funzt.

Micki

auf jeden Fall weiter machen, denn die Erfahrung haben die meisten am Anfang von uns gemacht. Ich glaube keiner hier wird von sich sagen können das die erste Hobelrasur ohne irgend welche Iritationen von statten ging. Die Haut muß sich ja auch erst einmal an die Hobelei gewöhnen, und ein  gewissens Maß an Erfahrung muß man sich ebenfalls aneignen. Auf jeden Fall die Flinte nicht ins Korn werfen und weitermachen.
Gruß Micki

henning

Kriegst Du auch ;). Spann nicht zu doll, nur wenig das die Haut gerade mal raffer ist, besorg Dir rote Personnas oder andere bessere Klingen (wobei ich annehme, daß Du eine Merkur verwendest) und achte darauf, daß der zu rasierende Bereich immer feucht eingeschäumt oder zumindest nass ist. Wasch Dir vorher gründlichst das Gesicht mit warmem Wasser und Seife. versuch mal, nach der Rasur zu duschen, was meiner Haut immer sehr gut bekommt, wenn sie strapaziert wurde.

Ansonsten, Augen zu und durch. Fast jeder fing mal so an.

Ciao

Arnfried

Anfangs ist es wesentlich hautschonender, wenn du nur mit dem Strich und vielleicht noch quer dazu rasierst. Dann wirds zwar nicht perfekt glatt, aber nicht so schmerzhaft. Mit der Zeit bekommst du Übung und die Haut gewöhnt sich an das "Peeling mit der Klinge", dann klappts auch gegen den Strich.

Erik07

Hallo,
wann und wo finden diese Forumstreffen statt ?
Danke.
bin auch neuling hier und nach langjährigem rasieren mit systemrasieren a la Gillette Contour und allen noname produkten wieder zum hobel zurückgekehrt, den ich leider nur sehr kurz als jugendlicher getestet habe und nach herftigen cuts in die ecke gefeuert hab. leider.