Die altbekannte Anfängerkaufberatung

Begonnen von vesalia, 04. Mai 2009, 15:43:27

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

vesalia

Hallo liebe Forumsgemeinde,

ich lese jetzt hier schon längere Zeit (heimlich) mit, habe mich aber lange Zeit nicht getraut einen Hobel zu kaufen und zu nutzen. Doch als ich letztens bei meinen Eltern zu Besuch war fiel mir ein originalverpackter Gillette G 1000 Dreiteiler aus dem Badschrank in die Hände. Somit begann sozusagen meine Hoblerkarriere...

Ich komme mit dem Hobel eigentlich sehr gut zurecht, aber mich stört doch der billige Plastikgriff und damit verbunden das geringe Gewicht des Hobels. Die Frage die sich nun mir stellt: Neuer Hobel und wenn ja welcher oder lieber den G 1000 mit einem anderen Griff ausstatten (kann ja nicht so schwer sein). Da dies ja bekanntlich mein 1. Hobel ist, habe ich ja noch nichtmal einen Vergleich ob der G 1000 überhaupt gut hobelt oder ich einfach nur von den MACH3-Zeiten herührend noch viel schlechteres gewohnt bin.

Ich brauche eure Hilfe...

henning

#1
Hallo

Der G1000 war der einfachste Gillette. Ich habe ihn mal Kassengestell genannt, was aber durchaus nicht abwertend gemeint war, sondern seine Einfachheit ausdrückte.

Da Du mit ihm sonst gut zurecht kommst, und nur einen schwereren Hobel möchtest, böte sich also ein Gillette Butterfly mit Metallgriff an, denn die metallenen Dreiteiler sind nicht ganz so schwer. Da solltest Du einfach mal bei Ebay schauen und evtl. auch einen verstellbaren Adjustable in's Auge fassen. mehr als 20,- Euro muß man für einen alten Superspeed, doer wie sie alle heißen, nicht bezahlen. Adjustables gibt es so für 25,- - 40,- Euro.

Eine gute und relativ günstige Alternative ist der NTS - Hobel (Parker, Jagdish) : http://www.scherenprofi.com/epages/61241218.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61241218/Products/RH1095

Oder er hier, wenn es wieder ein Dreiteiler sein soll:
http://www.scherenprofi.com/epages/61241218.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61241218/Products/RH1091

Der obere ist einem alten Gillette sehr ähnlich, auf etwas schrullige art stylischer und vor allem nochmal gründlicher als ein alter Gillette.

Der untere geht stark in Richtung Merkur Hobel und ist recht schwer und wertig.

Sonst würde ich Dir zu einem Merkur raten, aber das erübrigt sich, weil du mit dem G1000 ja schon gut zurecht kommst.

Die Alternative mit dem Griff nachrüsten ist auch nicht schlecht, denn es sollten eigentlich alle anderen Griffe von Dreiteilern passen.

Ciao

MrGee

Hi, Vesalia

Erst mal toll das du den Hobel für dich endeckt hast...

Du sagst du kommst gut mit dem Hobel zurecht, also warum solltest du den Griff nicht umbauen...
Ich habe das selber noch nicht gemacht kenne es aber von anderen Forumsmitgliedern.

Die Frage ist halt ob du einen klassischen Hobel verändern willst, wo ein guter hobel neu für unter 30€ zu haben ist (alternativ Mitgliederhantel)

Für ein anderes Rasurgefühl kannst ja auch mal verschiedene Klingen ausprobieren, macht einen sehr großen Unterschied.

Ich verwende dem Mühle R89 und bin sehr zufrieden allerdings ist dieser auch sehr leicht, er wird deinen Wunsch nach einem schwereren Griff wohl nicht befriedigen ...

Wünsche weiterhin viel Erfolg bei der Rasur.


vesalia

#3
ja das habe ich schon befürchtet, du meinst den falschen Hobel. Ich besitze diesen hier:

http://www.mr-razor.com/Rasierer/Tech/1970s%20G1000%20Tech%20beschriftet%20Logo.JPG.jpg

also nicht den Butterflyhobel, sondern das deutsche Billigstmodel aus den 70er Jahren, also einen Dreiteiler

aber nach den alten Butterfly-modellen habe ich mich auch schonmal umgesehen, kann mir aber mangels Erfahrung kein richtiges Bild von den Unterschieden der verschiedenen Systeme machen

edit: oh sorry hatte deinen Beitrag doch nicht richtig gelesen, du hast einen Butterfly wegen dem Gewicht empfohlen, also ich präzisiere mal meine Aussage, er muss/soll jetzt kein richtiger Trümmer kommen, sondern vielmehr wiegt mein jetziger Hobel nach Küchenwaage nur 21g und das ist mir doch ehrlich gesagt zu leicht...

edit2: ja am Klingentesten bin ich schon und dieses wird so ist zumindest mein Bauch gefühl garantiert einen Teil des Preisvorteils der günstigeren Klingen wieder auffressen  >D

Gruß

DOVO 1970

Wie wär´s mit dem Parker 91R.

3-teilig, langer Griff, zählt eher zu den schwereren 3-teiligen Hobeln.




vesalia

was mich von dem Kauf eines Butterfly ein wenig abhält ist die Tatsache, dass er von vielen als zu sanft und ein wenig zu ungründlich aufgefasst wird. Das ist ja wohl beim Adjustable etwas anders durch die Verstellbarkeit oder irre ich mich da?

Desweiteren sollte ich erwähnen, dass ich ein armer Student bin und es nach dem Kauf eines neuen Hobels sehr wahrscheinlich fürs erste kein weiterer hinzukommen wird. Gerade deshalb bin ich darauf bedacht etwas anständiges zu finden, das preislich verträglich ist. Denn lieber einmal was anständiges gekauft, als einmal günstig und das anständige danach...

zum Thema Griff vielleicht könnte sich ja mal jemand äußern, der schon Erfahrungen gemacht hat mit einem Griffwechsel...

Frank Kratzsch

Hi Vesalia

Henning hat schon recht mit einem NTS oder Parker bist Du für den Einstieg sehr gut beraten. Ob Du nun einen Adjustable brauchst oder nicht hängt ganz von Dir und Deinem Bartwuchs ab. Ich habe schon Adjustables ausprobiert und für mich kommen diese Hobel nicht in Frage. Mir reicht der "Stinknormale" Hobel.
Falls es Interessiert, ich benutze fast nur einen 3 teiligen Parker. Ansonsten überwiegend Messer halt.

MrGee hat es ja auch schon erwähnt, das man hier im Forum ja auch die ein oder andere Möglichkeit hat günstig an Hobel zu kommen. Mitgliederhandel/Gewerbliche

Aber das mir dem armen Studenten usw finde ich schon lustig. Ich denke mir auch immer bei jedem Neukauf: Nein Du musst sparen, Du hast doch genug... aber ich denke mir geht es da nicht viel anders wie den anderen Mitgliedern hier im Forum. Wenn man einmal so richtig Blut geleckt hat (natürlich nur im übertragenem Sinne) dann kann man sich auch dran halten. Immer auf der Suche nach der eier legenden Wollmilchsau, wenn man dann meint man hätte Sie gefunden gibt es wieder einen neuen Bericht von einem Übermesser oder etwas tollem alten............man wird da echt irre. ;D

Grüße
Frank

Honka

Er ist DER berühmte Anfängerhobel - ich mag ihn heute immernoch mit am liebsten:

Der 23c von Merkur.


er kostet unter € 30 und ist mein persönlicher Referenz-Hobel, wenn es ums testen neuer Klingen geht.

Ich habe auch einen G 1000 - als Butterfly - und halte ihn nicht für so anfängertauglich, weil ich finde, dass das Feedback-Gefühl fehlt.

Aber letztendlich sind alle Ratschläge hier natürlich vom persönlichen Empfinden geprägt.

henning

Den Vorrednern kann ich mich anschließen. Ich habe Dir Gillette Butterfly empfohlen, weil sie ähnlich wie die Tech - Köpfe rasieren. Dein G1000 Dreiteiler hat einen Tech - Kopf, was einen ganz normalen Gillette Schaumkanten - Kopf bedeutet.

Der NTS - Butterfly wäre dann deutlich gründlicher, bei gleicher Technik.

Alles, weil Du mit dem G1000 sonst klar kommst.

Der Andere NTS - Hobel entspricht dem von Dovo 1970 gezeigten Parker und ist ebenfalls sehr zu empfehlen. Er geht in die Merkur Richtung und ist sehr anders vom Gefühl her, als ein Gillette. Dieser Hobel ist auf jeden Fall ein massives Teil, wo höchstens irgendwann einmal die Beschichtung nachläßt. Ansonsten ist er für ein Rasurleben geschaffen.

Ciao






vesalia

also erstmal vielen Dank für die vielen ausführlichen Antworten...

ich werde mir morgen früh bei der nächsten Rasur meine Gedanken machen und befürchte, dass es auf Dauer eh nicht bei einem bleiben wird. Ich werde mir gleich die beiden NTS-Hobel noch mal genauer anschauen und dann die Eindrücke bis morgen auf mich wirken lassen...

naja ich werde auf jeden Fall berichten was es den für ein Hobel geworden ist und ob die Entscheidung die richtige war...

Gruß

Eugen Neter

Zitat von: Honka am 04. Mai 2009, 17:46:19
Er ist DER berühmte Anfängerhobel - ich mag ihn heute immernoch mit am liebsten:

Der 23c von Merkur.


er kostet unter € 30
Honka hat recht. Den würde ich ebenfalls empfehlen.

Frank Kratzsch

Stimmt, den hatte ich ja garnicht mehr auf der Rechnung.....Mal wieder rauskramen.... ;)

matjes

Ihr seid immer so verdammt schnell mit Empfehlungen....
Bei MIR stellt sich bei einem Hobel immer die Frage nach dem Griff!
Kurz?
Lang?
Dick?
Dünn?
Kurz und dick?
Kurz und dünn?
Lang und dick?
Lang und dünn?

Das macht es für MICH PERSÖNLICH immens wichtig, einen Hobel zu nutzen. ICH PERSÖNLICH kann mit langen und dünnen Griffen gar nicht, ist mir zu fricklig.

henning

Der 23 und der gezeigte Parker Dreiteiler 91R, sind sich vom Rasurgefühl her sehr ähnlich. Auch im Preis tun sie sich wenig. Hier sollte die Vorliebe zum dicken oder dünneren Griff den Ausschlag geben, wobei der 23c den dünneren Griff hat, wie vesalia vielleicht nicht weiß. Beide sind gleichermaßen geeignet und auch in der Qualität durchaus vergleichbar.

Ciao

henning

Zitat von: Matjes am 04. Mai 2009, 18:43:10
Ihr seid immer so verdammt schnell mit Empfehlungen....
Bei MIR stellt sich bei einem Hobel immer die Frage nach dem Griff!
Kurz?
Lang?
Dick?
Dünn?
Kurz und dick?
Kurz und dünn?
Lang und dick?
Lang und dünn?

Das macht es für MICH PERSÖNLICH immens wichtig, einen Hobel zu nutzen. ICH PERSÖNLICH kann mit langen und dünnen Griffen gar nicht, ist mir zu fricklig.


Er hat einen G1000 mit langem dünnem Griff und kommt gut damit zurecht. Warum in aller Welt sollte ich ihm da einen Hobel mit dickem/dünnem kurzem Griff empfehlen?

Ciao