DOVO

Begonnen von El Topo, 13. März 2009, 10:29:10

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

El Topo

Ich kanns kaum glauben, dass es hier keinen Dovo-Thread gibt. Immerhin ist das der größte Betrieb, der in Deutschland noch Rasiermesser herstellt.
Wenn ein Interesent/Einsteiger der Messerrasur in einen Laden marschiert und sich ein Messer kaufen möchte, hat er mit Sicherheit hauptsächlich,
wenn nicht sogar ausschließlich, Dovos zur Auswahl.

Da dieser Hersteller weit verbreitet ist, und zum Teil auch recht günstige Messer anbietet, möchte ich euch bitten, gerade in Hinblick auf die Einsteiger
mal eure Erfahrungen mit diesen Messern zu posten.

Schaut man sich die "Rasur des Tages" an, kann man dort nur selten was Dovo Messern lesen. Man kann also fast den Eindruck erlangen, dass sich die Messer hier im
Forum keiner allzu großen Beliebtheit erfreuen. Wenn das so ist, bitte schreiben, warum.

Was taugen die Anfängermesser (so ab 60 Euro) und die teuren Modelle (z.B. "Bergischer Löwe")? Stimmt es, dass die Messer oft in nicht rasurfertigem Zusatnd im Laden ausliegen?
Schöne Grüße aus dem Maulwurfshügel!


moviemaniac

Nun denn, das mit dem nicht rasurfertigen Zustand kann ich zigfach bestätigen, so viele Dovos hatte ich von verzweifelten Einsteigern schon hier. Wie bei anderen Solingern auch ist der Dovo-Stahl meines Erachtens nach relativ weich, zumindest weicher als bei den Sheffields, die ich vorwiegend schärfe. Das wirkt sich auf die eingesetzten Steine aus. Vom Rasurergebnis hatte ich alles dabei von akzeptabel bis exzellent. Mit den wirklichen Einsteigermodellen um die 60 Euro herum hatte ich kurioserweise noch nie Probleme, die nahmen alle eine tolle Rasurschärfe an.
Ich hatte auch ein paar alte INOX-Dovos hier. Die waren beim Schärfen anspruchsloser als die Friodur-Kollegen und nicht minder gut. Allerdings kann ich zu den neuen Inox-Dovos nichts sagen.

Mein Fazit: Dovos sind gute Gebrauchsmesser, man sollte aber jemanden kennen, der sie schärfen kann, denn von der Auslieferungsschärfe braucht man sich nicht viel zu erwarten. Und: keine Angst vor den billigen Modellen, die rasieren nicht schlechter als die teuren Kollegen 8)
Herzliche Grüße aus Oberösterreich,
Klaus

NegatroN

Ich bin auch einer derjenigen, die sich als Einstiegsmesser ein DOVO gekauft haben. Bei mir war es ein Waffenschmied, Breite ist 5/8, halbhohl mit einfachen, weißen Plastikschalen, die leider nicht besonders hochwertig sind.
Das Messer kam rasurscharf von The Different Scent und rasiert sehr ordentlich. Ich hab allerdings auch nur ein anderes Messer und kann das von dem her nur sehr begrenzt vergleichen.

Inzwischen ist es aber auch nicht mehr richtig scharf (vermutlich Anfängerfehler von mir bei der Benutzung und beim Ledern). Außerdem war die Vernietung schnell locker, so dass die Klinge wenn man nicht aufgepasst hat beim Schließen auf den Rand des Hefts aufgesetzt ist. Ich hab das vorsichtig festgeklopft, allerdings läuft es jetzt nicht mehr mittig. Aber eigentlich müsste da auch eh mal ein anderes Heft dran, da muss ich glaub ich mal bei den ganzen Profis hier im Forum einen suchen, der mir da ein vernünftiges hinbaut. Da das Messer mein Einstieg war, möchte ich es auf alle Fälle behalten.

El Topo

Zitat von: moviemaniac am 13. März 2009, 10:35:49
Das wirkt sich auf die eingesetzten Steine aus. Vom Rasurergebnis hatte ich alles dabei von akzeptabel bis exzellent.
Was passiert denn da genau? Soweit ich weiß, tragen weiche Steine mehr Meterial vom Messer ab, als harte.
Schadet weicher Stahl, den Steinen irgendwie?

Kann man sagen, dass ein Dovo aus rel. weichem Stahl seine Rasurschärfe kürzer hält als ein altes Messer aus Shefield Stahl?
Schöne Grüße aus dem Maulwurfshügel!


moviemaniac

Zur Standzeit kann ich aus eigener Erfahrung nichts sagen. Einer hat sein Messer - von mir geschärft - jetzt weit über ein halbes Jahr im täglichen Einsatz. Das ist doch ein gutes Ergebnis.

Zu den Steinen: Ich habe das Gefühl, dass die weichen Stähle keine extrem feinen Steine vertragen. Dovos und Co gebe ich als letzten Stein meist nur über den grau-grünen Thüringer während ich mit harten Stählen bis zum feinsten Japaner hochgehe. Wenn ich weiche Stähle mit dem Japaner endschärfe, dann erscheint mir der Grat bei der Rasur tendenziell labiler zu sein als bei härteren Messern, die eine Facette die nur mehr durch das Stahlgefüge selbst begrenzt wird vertragen.
Herzliche Grüße aus Oberösterreich,
Klaus

olddj

Hier ein kleiner Beitrag zum Thema DOVO, mein DOVO SPECIAL 7/8" (23mm), dürfte auch schon sehr selten sein, da ja Dovo keine 7/8" mehr herstellt.
Es ist eines meiner besten Rasiermesser, zur Standfestigkeit ist hervorragend, es liefert eine absolut perfekte Rasur.









Grüße von Mike aus Thüringen !  
http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_bei_Langensalza

Senser

Zitat von: El Topo am 13. März 2009, 10:29:10
... euch bitten, gerade in Hinblick auf die Einsteiger
mal eure Erfahrungen mit diesen Messern zu posten.

Ich möchte nicht wissen, wieviele Einsteiger die Messerrasur gerade wegen der Dovo Auslieferungsschärfe (Stumpfheit oder wie man das nennt) das Thema wieder beiseite gelegt haben.
Die Messer bei TDS werden in Berlin überarbeitet und kommen dashalb scharf beim Kunden an.
Mein erstes und nach wie vor eines meiner besten Messer ist ein Dovo Prima Klang. Da hab ich einfach nur Glück gehabt. Wenn ich an die Kratzer denke, die ich schon zum Schärfen in Händen hatte, Oh weiowei.
Movies Meinung bezüglich der Einsteiger Messer kann ich übrigens bestätigen. Fürs Geld ganz brauchbar und recht schnell zu Schärfen, was die Aussage über die geringere Härte ebenfalls bestätigt. Vielleicht sind die Dinger deshalb auch geeigent, das Schärfen zu erlernen. Nötig ist es bei den neuen Messern leider fast immer.
Gruß Senser

moviemaniac

Also, beim Schärfen lernen würde ich das Gegenteil behaupten, Senser! Die Engländer sind zwar schwerer zu schärfen, aber weniger leicht zu ruinieren. Was ich da schon gesehen habe - Schärfanfänger, die stundenlang mit dem neuen Dovo auf dem 1000er herumgerutscht sind - auwehauwehauweh. Bei einem Sheffielder Kandidaten wäre der Schaden weit nicht so hoch ausgefallen.
Herzliche Grüße aus Oberösterreich,
Klaus

Paysbas

Ich kann nur über sehr gute Erfahrungen mit dem Anfangermesser von Dovo berichten. Es lässt sich leicht schärfen, bleibt lange scharf und es rasiert sanft und gründlich. Außerdem ist es mein erstes Messer, von meiner Frau geschenkt bekommen. Ich halte es in ehren
Herzliche Grüße aus Oberschwaben, 
Paysbas

henning

Ich hatte ein Klang als allerertes Messer. Ich bekam es Rasur-untauglich aus dem Waffengeschäft und wäre mit ihm fast an der Messerrasur verzweifelt. Das hat mich dermaßen geprägt, daß ich es auch nicht mehr mochte, nachdem es von Guilty geschärft wurde. Letztlich habe ich es kaum getbraucht verkauft.

Ciao

Klaus peter

Hallo zusammen,

ich habe 2 Dovo Prima Klang, 1 Bergischer Löwe und ein altes Dovo Fritz Bracht. Alle durch die Bank sind sehr angenehme Rasierer, sanft und gründlich. Der Bergische Löwe ist etwas aggressiv.

Die Auslieferungsschäfe der Prima Klang und des Bergischen Löwen waren nicht optimal. Sie haben rasiert, aber nach ein wenig schärfen waren die Rasuren sehr viel besser. Das war übrigens bei meinen Wackers nicht besser.

Ich meine so schlecht wie die Dovos immer gemacht werden, sind sie bei weitem nicht.

Grüsse von der schönen Schwäbischen Alb

Klaus Peter
Viele Grüsse von der schönen Schwäbischen Alb
---------------
Klaus Peter


Bengall Reynolds


Anfangs konnte ich DOVOs überhaupt nicht leiden, was aber eher an der schnellen und unkomplizierten Verfügbarkeit lag.
Mittlerweile kenne ich die meisten der Modelle und finde nicht wenige davon durchaus empfehlenswert.

Ich glaube DOVO hat in den letzen zwei Jahren, in Sachen Verarbeitung, wieder deutlich aufgeholt und liefert wirklich gute Messer.

Zur Schärfe ab Werk habe ich mich schon diverse Male ausgenölt, muss mich aber dahingehend berichtigen, dass die Werksschärfe bei bisher noch keinem Hersteller nicht noch verbessert werden konnte.
On a long enough timeline, the survival rate for everyone drops to zero.

Pepe

#13
Hier ein DOVO-Inox mit Edelstahl-Heft.
Klingenbreite 18 mm
Geschärft habe ich mit NANIWA-Steinen aus der SS-Serie und zwar 800-5000-8000-12000
Die 1. Rasur heute war sehr gut. Das Messer hat die 3 Durchgänge locker gemeistert und der anschließende Haartest war auch kein Problem. Geführt habe ich das Messer in einem sehr flachen Winkel und mit minimalem Druck.












eberhard

ich habe momentan zwar ein anderes lieblingsmesser/ ein 6/8 rostfreies von rasurpur ebenfalls mit "nur" 56 bis 58 rockwell), aber ich finde die dovo messer trotz allen unkenrufen nicht schlecht. lassen sich sehr gut schärfen und haben eine top standzeit. ich habe mich jahrelang nur mit dovomessern rasiert. vor allem mit dem bergischen löwen. in der regel haben meine dovomesser selbst bei fast täglichem gebrauch nur einmal im jahr den stein gesehen. länger halten auch die härteren klingen nicht durch. ich bin der ansicht, dass die rockwellhärte bei weitem nicht alles über die standzeit aussagt. viel wichtiger ist die feinkörnigkeit des gefüges und wie der eisencarbit im stahl verteilt ist, sowie die zähigkeit des stahles. gerade bei sehr harten klingen leidet oftmals etwas die feinkörnigkeit und die zähigkeit des stahles, so das es bei ungünstigem flankenwinkel vie öfters zu mikroausbrüchen kommen kann. alles in allem bin ich überzeugt das die dovomesser sehr gute messer sind , die auch für den anfänger sehr gut geeignet sind. aber bei dovo ist es wohl wie bei vielen andern sachen auch: der prophet gilt nichts im eigenen land. das die dovomesser oft stumpf ausgeliefert werden stimmt. ist allerdings bei den anderen messern auch so.ich kenne keinen hersteller der die messer wirklich scharf ausliefert. wenn ich mir ein messer kaufe, dann schärfe ich es mir generell selbst. denn erst nachdem ich es nach meinen wünschen und vorstellungen geschärft habe, ist es auch mein messer. ich wäre auch dafür einen eigenen thread für dovo messer.