Ciao Systemrasierer (nach 30 Jahren) und Wunsch nach "freiliegender" Klinge

Begonnen von yggde, 10. April 2021, 20:01:50

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

yggde

Hallo,
vorrangig aus Nachhaltigkeits- und produktpolitischen Gründen (mal gibt es die Klinge dann wieder lange nicht) will ich weg vom Gilette Sensor3 .mit dem ich eigentlich sehr zufrieden bin für meine wirklich harten Barthaare -meist rasiere ich mich alle 2 Tage.
Geschenkt habe ich nun den Rasierhobel G+F GENTLE SHAVER bekommen.

Optisch und haptisch bin ich durchaus zufrieden, eines stört mich aber:
Und zwar dass der Kopf so viel länger ist als die Klinge. Das macht es schwierig z.B. die bei mir sehr schmal rasierten Koteletten exakt zu schneiden.
Daher suche ich nach einer Alternative.

Gefunden habe ich seither lediglich die Rasierer von PILS, die so aussehen, als ob hier die Klinge "freier" liegt.
Allerdings finde ich den Preis für mich unangemessen hoch....

Was wäre denn eine passendes Produkt im Preisrahmen bis 70 euro?
Danke für Eure Tipps!

Tim Buktu

Bei frei liegender Klinge liegt natürlich ein Tipp besonders nahe: Messer  ;)

Bis 70 Euro wirst Du im Mitgliederhandel fündig.

Und wieso denkst Du der Pils sei dafür besonders geeignet. Auch bei dem verschwindet ja die Kline komplett im Kopf. Da lässt sich mit allen Mühle, den meisten Merkuren  bzw. fast allen Hobeln genauer an Konturen rasieren. Meine ich zumindest.
Tranquilo - In der Ruhe liegt die Kraft...

PS: Alles nur meine persönliche Meinung, die sich durchaus beeinflussen lässt und sich deshalb gelegentlich auch ändert!

MRetro

Das die Klinge in der Fluchtlinie von Kopf- und Bodenplatte liegt ist gewollt, da es einen Schutz vor ungewollten Schnitten bildet (=Safety Razor).  ;)
Du wirst im Laufe der Zeit das richtige Gefühl für den Abstand der Klinge zu den Haarkonturen finden. Das ist etwas, worüber du irgendwann gar nicht mehr nachdenken wirst.  dh:
Das Leben könnte so einfach sein ... muss es aber nicht.

yggde

Zitat von: Tim Buktu am 10. April 2021, 22:14:56

Und wieso denkst Du der Pils sei dafür besonders geeignet. ..
Auf diesem Bild sieht es zumindest so aus, als ob es die KLinge selbst "sichtbarer wäre.

Onkel Hannes

Versteh' ich das recht, Du suchst einen Rasierer, dessen Kopf möglichst wenig seitlich übesteht, im Idealfall nicht über die Klinge hinaus?

Bezugnehmend auf das Bild also nicht breiter als der Pfeil?
Hungrig vom schlafen und müde vom essen.

yggde

Zitat von: Onkel Hannes am 11. April 2021, 10:46:23
Bezugnehmend auf das Bild also nicht breiter als der Pfeil?
Ja, oder zumindest, dass die Klingenbreite gut genug "sichtbar" ist, um akurat trimmen zu können.

Onkel Hannes

Ok, dann hab ich das wohl halbwegs richtig verstanden. Dann versteh ich aber nicht, wie Du gerade auf den Pils kommst. Jeder Merkur ist doch schmaler?

Oder meinst Du mit "sichtbar" auch, daß die Schneide der Klinge möglichst weit heraussteht? Dann kannst eigentlich gleich den vorhandenen Rasierer weiter nutzen und nimmst für die Konturen einfach eine billige Shavette, welcher Art auch immer.

Hungrig vom schlafen und müde vom essen.

alvaro

Wenn du trimmen willst nimm doch einfach einen DOVO Barttrimmer

Onkel Hannes

Ich hab schon lang keinen mehr, weil ich Gillette DE-Hobel nicht mag, aber wenn ich mich nicht täusche bzw. mich recht erinnere, hatte beispielsweise der Gillette Tech einen insgesamt sehr kleinen Kopf im Verhältnis zur Größe der Klinge. Ob der allerdings nun gerade zum Konturen rasieren taugt? Da hab ich meine Zweifel.
Hungrig vom schlafen und müde vom essen.

El Hopaness Romtic

Zitat von: yggde am 11. April 2021, 12:27:47
Ja, oder zumindest, dass die Klingenbreite gut genug "sichtbar" ist, um akurat trimmen zu können.

Ich habe zwar keinen Bart, den ich trimmen könnte, aber wenn, dann würde ich zum Merkur 15c greifen. Und zwar, weil ich dessen Kopf so schön filigran finde. Oder halt gleich mit einer Shavette oder einem Messer die Konturen begradigen.
Wanderer, es gibt keinen Weg, der Weg bahnt sich beim Gehen.

yggde

Zitat von: Onkel Hannes am 11. April 2021, 12:43:52
... und nimmst für die Konturen einfach eine billige Shavette, welcher Art auch immer.

Danke für den Tipp! Es war mir gar nicht bewusst, dass es auch Shavetten für "normale" Klingen gibt.
Damit sollte ich gut zurecht kommen und zumindest kommt neben einer einmaligen Anschaffung kein weiteres "Verbrauchsgut" hinzu.

yggde

Zitat von: MRetro am 10. April 2021, 23:47:34
...Das ist etwas, worüber du irgendwann gar nicht mehr nachdenken wirst.  dh:
Jein. Auch mit meinem Systemrasierer (mit dem ich mich zur Not blind rasieren könnte) kam es stets in den letzten Wochen vor dem nächsten Haarschnitt, zu leichten Abweichungen. Mein Frisör war zwar "stets zufrieden" mit mir, ich jedoch nicht.
Dank dem Tipp mit der Shavette herrscht nun in Bälde Waffengleichheit .-)

yggde

Update zur Lage:
der G+F war mir zu "gentle" -beim Härtetest mit 5 Tage Bart kläglich versagt.
Seither 2 neue Versuche mit dem Merkur 25c. Ergebnis so so...
Gründlich ja, aber bei den beiden ersten Versuchen doch einige blutige Stellen kassiert.
Bei dem Hobel bleibe ich jedoch und verfeiner mein Handling -hoffentlich.

Das Arbeiten mit einer billigen Shavette (für DE Klingen) für die Details .... ui ui ui ... das hatte ich mir einfacher vorstellt, trotz "höchster" Vorsicht...
Aber auch das wird sich hoffentlich geben.



Onkel Hannes

Alles Übungssache, ging uns allen so. Wirst sehen, nach 10 Rasuren sieht die Welt schon ganz anders aus.

Edit:
Und, ach ja - das hatten wir ja an anderer Stelle schon: Weg vom Dosenschaum oder -gel, anständigen Schaum selber herstellen! Das ist ein ganz entscheidender Faktor.
Hungrig vom schlafen und müde vom essen.

MRetro

Zitat von: yggde am 10. April 2021, 20:01:50
...
Optisch und haptisch bin ich durchaus zufrieden, eines stört mich aber:
Und zwar dass der Kopf so viel länger ist als die Klinge. Das macht es schwierig z.B. die bei mir sehr schmal rasierten Koteletten exakt zu schneiden.
...

Du schreibst ja, dass du die Kotelettenbreite schmaler rasieren möchtest.
Wie gehst du denn da vor? Von oben nach unten oder näherst du dich von der Seite und nimmst Haare stückchenweise weg?
Ich meine, letzteres sollte die Methode sein, die man feiner regulieren kann.
Aber vielleicht können da ja noch Bartexperten etwas zu schreiben.
Das Leben könnte so einfach sein ... muss es aber nicht.