gut-rasiert
09. August 2022, 01:06:51 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: "Bild des Jahres 2021" Die Wähler haben entschieden! ==> Hier entlang <==
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Gewichtsfaktor bei Hobel  (Gelesen 2686 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Jorgo
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 4


« am: 18. November 2020, 13:43:53 »

Hallo !

Habe mir einen Timor Einzelkopf mit offenem Zahnkamm besorgt .
In weiterer Folge habe ich mir einen Griff aus rostfreiem Stahl ( 1.4301 ) gedreht .
Der Griff ist cirka 95mm lang .
Das Gesamtgewicht beläuft sich auf 117 Gramm.....
Und jetzt zu meiner Frage : Ist es möglich , dass durch das relativ hohe Gewicht die Rasur ansich nicht mehr so gut zu " kontrollieren "ist ...?
Irgendwie habe ich das Gefühl , dass die 117 Gramm zu viel des Guten sind ?!
Obwohl ich mich nach der zweiten Rasur eigentlich schon " etwas " daran gewöhnt habe .... Augen rollen
Gespeichert
baknip
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.181


« Antworten #1 am: 18. November 2020, 17:41:20 »

Ist es möglich , dass durch das relativ hohe Gewicht die Rasur ansich nicht mehr so gut zu " kontrollieren "ist ...?

Jorgo, alter Schwede, sagt der Smart-Fahrer zum Trucker: Wie stehts mit der Handlichkeit. Die Frage kannst nur Du allein für Dich persönlich beantworten. Wir können hier zwar zehn oder zwanzig Erfahrungen sammeln, die haben für Dich allerdings kaum praktische Relevanz. Du wirst es vermuten: Der eine mag es gerne etwas schwerer, der andere bevorzugt alles in superleichtem Aluminium und der dritte ein Mittelding, Foren-User 4 kennt weder das eine noch das andere Extrem und hat trotzdem eine auf Annahme beruhende Meinung.

Wenn Dir das Gewicht Deines Rasurgeräts auf Dauer zu viel ist, Du damit nicht üben magst oder Deine Fingerfertigkeit jenseits der 90-Gramm-Liga einer natürlichen Beschränkung unterliegen, ist die Schlussfolgerung wohl, dass Du und Dein vergleichsweise schwerer Hobel nicht zusammenpassen, ihr kein Paar auf Du und Du bildet. Kürze den Griff doch um 25 Prozent ein.

Ist der Weg das Ziel, was zum Beispiel bei mir regelmäßig der Fall ist, erfreue ich mich am Spagat zwischen Edelstahl-Vollmetall-Hobel oder wuchtigem Sheffield-Messer an einem Tag und Flugzeugaluminium oder 4/8 Solingen am anderen. Der individuellen Herausforderung sehe ich gelassen entgegen.

Gespeichert

Freies Ausspucken verboten
MRetro
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.031


« Antworten #2 am: 18. November 2020, 17:54:05 »

Wie baknip schon schreibt: Es geht nicht um allgemein gut oder schlecht, sondern darum, was irgendwann mal deine Vorlieben bzgl. des Gewichts von Hobeln sein werden. Da bleibt dir nur, es selbst auszuprobieren. Du schreibst ja, dass du dich bei der zweiten Rasur schon etwas daran gewöhnt hast.

Meine Empfehlung:
Greif den Hobel so, dass er in der Waagerechten ausbalanciert ist. Nicht verkrampfen und damit falschen Druck ausüben. Sonst besser mal wieder einen anderen Griff dran schrauben. Manchmal findet man schwere Hobel auch erst viel später - mit mehr Erfahrung - gut.
« Letzte Änderung: 18. November 2020, 18:00:00 von MRetro » Gespeichert

Das Leben könnte so einfach sein ... muss es aber nicht.
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS