gut-rasiert
31. Oktober 2020, 10:43:33 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: GRF-Kalender - auch für 2021 wird es einen geben!

 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Allgemeine Duftrichtungen: Animalisch und würzig-aromatisch  (Gelesen 712 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
baknip
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.096


« am: 24. September 2020, 13:00:31 »

Duschgelparfüm ist eine Möglichkeit, sich zum Abschluss der Nassrasur zu beduften. Man sprüht ein paar Mal, riecht sofort wie ein Waschmittelfrischebrunnen und noch nach Stunden klebt ein und derselbe Duft wie zementiert auf der Haut. Ist dieser Typ Duft genau das, was Du suchst, solltest Du an dieser Stelle mit dem Lesen aufhören und den Thread wechseln.
Hier geht es um betont würzige, animalische oder vergoren blumige Düfte, die üblicherweise nicht zum Repertoire von Standardparfümerien gehören – exzentrische Düfte, schmuddelige Düfte oder kurzum Stinker.



Düfte mit gehaltvoller Würze polarisieren und hier im Forum waren die Schmuddelkönige immer mal wieder Thema. Für Oberloser sind sie „eine echte Herausforderung für Leute, die diese Art von Düften mögen, um ihnen etwas Besonderes zu bieten“. DeSchulz assoziiert mit hochgezogenen Mundwinkeln einen Pumakäfig und Henning sprüht Mazzolari Lui „hauchdünn in die Hand und verteilte es auf den Wangen … der Duft ist berauschend sinnlich“.

Für unseren Sparfuchs Kriklkrakl sind an Puma-, Luchs- oder Tigerkäfig erinnernde Parfüms "eher was für abends". Prince Denmarks Freundin ist auf seinen süß-animalisch-verwegen Duft mit Bibergeil-Indigrenzie gar direkt angesprungen – ob das abends war und wie es weiterging führt er nicht aus.

Von Guilty habe ich noch diese herrliche Geschichte einer Familienfeier im Kopf, bei der Leute am gedeckten Tisch sein wohldosiert aufgetragenes Penhaligon's Hammam Bouquet nicht gerade amüsant und appetitfördernd fanden. Selbst habe ich auch ein paar Erfahrungen wie Guilty gemacht, und hier wahrscheinlich noch anderen.

„Grade die etwas schwierigeren Düfte machen mir ja grade deshalb Spaß, weil man eine Weile braucht bis man hinter ihr Geheimnis kommt“ sagt Tim Buktu – und, „dass wir noch keinen Strang zu animalischen Düften haben“. Jetzt schon.

Worüber wir konkret plaudern wollen? Klassiker dieses Duftgenres sind Musk Blend No. 1, Kouros, Muscs Koublaï Khän, Lui und Jules, etwas neueren Datums etwa Absolue Pour Le Soir, Zafar und Musc Ravageur und vergleichsweise frisch was das Erscheinungsjahr betrifft, Hyrax. Aus heutiger Sicht gehören hier auch einige ältere Herrendüfte her, die keinesfalls mehr dem Zeitgeist entsprechen, zum Beispiel Aramis in seiner alten Zusammensetzung.




Gespeichert

Freies Ausspucken verboten
Oberloser
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.401


Gut rasiert - gut gelaunt !! (Rotbart anno 1954)


« Antworten #1 am: 24. September 2020, 16:55:50 »

Apropo "Absolue pour le soir"........ Smiley

Generell mag ich die Düfte von Maison Francis Kurkdjian sehr, der Maître ist in Frankreich ein berühmter, vielseitiger Künstler, der übrigens das "Le Male" von Jean Paul Gaultier kreiert hat. Sein orangiges "Apom" ist eines meiner Lieblingsdüfte. Nix wirklich schlimmes, sondern bestimmt einfach nur gut gemacht, dachte ich daher, als ich aufgrund der sehr kontroversen Kommentare bei Parfumo einen lieben Freund um eine Duftprobe seines "Absolue pour le soir" bat.

Doch obwohl vorgewarnt, hat mich das Absolue regelrecht erschreckt. Ich bin kein unbedarfter Anfänger, aber auf diese olfaktorische Sprenggranate war ich nicht vorbereitet. Ungereinigte Autobahntoilette war die erste Assoziation, die mir durchs Hirn schoß, als ich unmittelbar nach dem auftragen den ersten Schnuppertest vornahm.

Man muß schon stark bleiben (diese Haftbombe lässt sich sowieso nicht mal eben abwaschen, denn über Wasser und Seife lacht das Pour le Soir nur) um diese animal-fäkalische Note, die von meiner Nase zunächst sooooooo penetrant mit abgestandenem Urin assoziiert wurde, auszuhalten - wird dann aber für seine Beherztheit einige Zeit später belohnt, in dem sich eine echt leckere und annehmbare Honigduftnote "einmischt", einiges umkehrt und den Duft tatsächlich wieder interessant macht und man sich damit durchaus anfreunden und ihn sogar mögen „kann“.

Ich glaube, diese Mischung wird für alle Zeit in meinem Langzeitgedächtnis bewahrt.

Das Zeug ist zwar qualitativ super und ein seeehr extremes Dufterlebnis, dazu ein Megamonster in Sillage und Haltbarkeit -  gleichwohl für mich absolut untragbar (und dabei bin ich echt ein Fan von heftigen Wummsern), ich wüsste aber schlicht keine Gelegenheit oder Anlass, wo ich ihn tragen könnte. Nicht im privaten Bereich und außerhalb schon gar nicht, absolut unmöglich!

Außerdem hasst meine Frau dieses Tier wie die Pest, wobei das Absolue verglichen mit dem „Zoologist“ von Hyrax noch ein zahmes Tierchen ist. Selbst an die heftigen Montales und Amouages hat sie sich im Laufe der Zeit gewöhnt, aber das Pour le Soir ist eines der wenigen absoluten No go's für sie, weswegen ich die Finger von dem dirty Honey lasse  Grinsend
Gespeichert
kriklkrakl
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.468



« Antworten #2 am: 25. September 2020, 06:40:15 »

Manche Entwicklung bekommt man einfach nicht mit, auch weil man am hergebrachten festhält..

Die Tierdüfte haben sich weiterentwickelt, vielleicht auch als Spätfolge von Süskinds 'Das Parfüm', in Richtung Intimität und Nähe:
https://www.stern.de/lifestyle/leute/parfuemerie-jungfrauenduft-und-jauchenaroma-3328200.html

Früher wars einfach, animalisch = vordergründig aufdringlich, von würzig holzig ledrig bis orientalisch, moschuslastige Reviermarker

Heute dagegen, animalisch = das Tier lauert verborgen hinter delikatem Süßkram, kuscheligem Wäsche- Creme- und Babypuderduft, sogar nachgemachtem Jungfrauenaroma (sic!*), vibrierende Wohlfühlgerüche. Meist Unisex, Skin Scents, alltagstauglich.

z.b.
Musks Kublai Khan (Serge Lutens)

*Pure eVe - Just Pure (The different Company), früher 'Virgin Number One'

Carnicure (Marlou), früher 'Animal sauvage'

Amour (Kenzo)


Richtig gutgemachtes 'Oud Atta' EdT lass ich mal aussen vor.
Hochwertiges Ausgangsmaterial bleibt selten und extrem überteuert, es wird dann dermassen homöopathisch runterverdünnt, bis mans kaum noch vom Billigen unterscheiden kann.
Gespeichert

"Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört,..
Es müsse sich dabei doch auch was denken lassen."
Faust I,Mephistopheles
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS