gut-rasiert
13. Dezember 2019, 09:31:47 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: Wir geben einen GRF-Kalender 2020 heraus!: "Zur Aktion"
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: 1 [2]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Ich suche eine Anleitung für die Kieselerde Methode  (Gelesen 1171 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
BastlWastl
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 894


« Antworten #15 am: 19. November 2019, 17:10:42 »

Ganz wichtig wenn ich das so lese ist je gröber der Stein desto planer muss er sein. Es hilft nix einen hohlgeschliffenen 1000`er zum Facette setzen zu nehmen (bis Armhaare gut rasierbar sind) und dann auf Plane feinere Steine zu gehen. Das funktioniert nicht.

Jetzt gehe ich mal davon aus das der 8000`er (auch die billigsten schleifen irgendwie Material ab und sollten als Vorstufe für Kieselerde reichen (Die von Abtei gibt es nahezu überall und die funzt), ggf. etwas hohl ist oder halt nicht komplett plan. Dann auf ne plane Glasplatte da kannst du Tagelang drauf rumschrubbeln das wird nix bringen.

Also Steine Abrichten ! Am besten mit ner Diaplatte oder Glas/Granit Platte mit SiC Pulver. Dann Messer soweit durchschärfen das sich auf voller Länge zumindest ansatzweise ein HHT 3 erzielen lässt. Erst dann auf Glas + Kieselerde oder Zahnpasta etc... Da gibt es viel das funktionert und nicht viel kosten muss.

Nur niemals nicht mit gepasteten Riemen arbeiten, das hat nix mit schärfen zu tun, das währe zu einfach und im Nachhinein hat man weniger Schnitthaltigkeit und dann noch nen riesen Aufwand das wieder scharf zu bekommen. Wenn gepasteten Riemen nur für die letzte Schärfe und dann max. 5 Züge pro Seite.

Grüße Wastl.
Gespeichert
perteges
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 1.361


« Antworten #16 am: 20. November 2019, 09:03:25 »

Mein Senf dazu:

Wir haben:
1 unbekanntes Messer aka Chinaböller?
1 billigen 8000er Schleifstein - unbekannt ob der für Rasiermesser taugt
Polierpasten
1 ahnungslosen Newbie im Rasiermesserbereich (keine Beleidigung, das waren wir alle mal!)

Das kann nicht funktionieren!

Alvaro hat es ja schon geschrieben, Du musst erstmal ganz viel lesen! Sensers Schärfanleitung war mein Einstieg in die Materie.


Dann brauchst Du ein taugliches Rasiermesser. Es gibt hier einen Mitgliederhandel, stell da mal ein Gesuch ein, dann wird dir von einem kundigen Mitglied mit Sicherheit ein Rasiermesser angeboten, dass den Namen Rasiermesser auch verdient.
Kein neues, nix mit "blinky" und so - aber es kann richtig rasieren.
Wenn das rasieren dann klappt wird aus dem einen schnell "viele".
Dann würde sich auch das selbst schärfen lohnen. Bei einem Messer würde ich die hier angebotenen Dienste der Forenkollegen in Anspruch nehmen....(Vielleicht wohnt ja einer in deiner Nähe und würde dich sogar unterrichten??)

Aber wenn Du dann doch selbst schärfen willst (kann Mann ja verstehen Smiley ) dann brauchst Du eine taugliche Grundaustattung.
Einen 800 oder 1000er Stein für die Facette - dann geht es eben immer höher und feiner - Du wirst hier genug zu lesen darüber finden.

Ich persönlich habe einen 500er Shapton Glasstone, 5 Züge und die Facette sitzt. Mit dem fange ich immer an. Die richtige Facette ist einfach die Grundlage für alles. Dann kommt der 2000er Shapton - danach geht es je nach Lust/Laune/Messer weiter.
Aber mit einem 8000er starten halte ich für keine gute Idee - damit eine Facette zu bekommen sehe ich als sehr problematisch an.
Zumindest ohne 1000 Schübe.... Cool


Aber das wichtigste imho: Nicht aufgeben!!!



Gespeichert
sawja
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 5


« Antworten #17 am: 20. November 2019, 10:15:36 »

Zitat
Die Professionellen Schärfer haben oft keine Ahnung von Rasiermessern.
Es kam mir auch etwas komisch vor als ich da war. Er ist mit meinem Messer im Nebenraum verschwunden und ich habe ein elektrisches Gerät surren hören. Nach 5min war er wieder da. Da dachte ich mir auch ob das gut gehn kann.
Zitat
Auch bei den W59 kam die Wahrheit auf den Steinen. Nicht nur, dass sie anders geschärft werden müssen (wegen der Klingenform), nein auch bei diesen Messern passt der Winkel nicht.
Wen ich die Bilder des Messers betrachte kommt mir die Schneide leicht gekrümmt vor. Kann das zu Problemen führen? Nicht der richtige Winkel... Ich bin davon ausgegangen das man das Rasiermesser einfach komplett auf den Schleifstein auflegt beim Schärfen. Was ist deiner Meinung nach der optimale Winkel?
Zitat
Kennst du eigentlich diese Anleitung?
Nein aber ich habe mir schon einige Anleitungen und Youtube Videos angeschaut. Dannach meine ich immer es zu können, aber in der Realität sieht es dan anders aus.
Zitat
Wenn du Lust hast leihe ich dir mal 2 Gold Dollar 66 für die Gesichtsrasur. zum testen
Denkst du das ich das 66iger Messer selbst leicht scharf halten könnte, da es ja schon von dir optimiert ist? Ausleihen würde ich ungerne. Dan lieber abkaufen.

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Zitat
Ganz wichtig wenn ich das so lese ist je gröber der Stein desto planer muss er sein.
Ja stimmt das sollte ich auch mal kontrollieren ob meine Steine plan sind. Ich habe auch gesehn das es sogenannte "Abrichtsteine" gibt. Taugen die was, oder sollte man das lieber mit einer von dir eben genannten Platten machen?
Zitat
Nur niemals nicht mit gepasteten Riemen arbeiten, das hat nix mit schärfen zu tun,
Der Satz ist etwas verwirrend da er doppelt verneint ist  laugh Aber ich denke mal du meinst das man keine Pastenriemen verwenden sollte. Ist das überhaupt möglich ein Messer ohne Polierpaste so scharf zu bekommen, dass ein hht durchführbar ist? Ich habe bis jetzt immer nur gehört das Polierpasten eine enorme Erleichterung sind.

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Zitat
Aber wenn Du dann doch selbst schärfen willst (kann Mann ja verstehen Smiley ) dann brauchst Du eine taugliche Grundaustattung.
Ich habe nicht nur den 8000er Stein ich habe noch 2 weitere =D.  Ich habe einen europäischen 220/400, vom Gefühl her fühlt er sich gut an, ein asiatischen 2000/5000 davon finde ich den Link nicht mehr... und den 8000er Außerdem noch diverse Lederiemen.. 2 davon habe ich auf Bretter geklebt und mit Siliciumpaste und Chromeoxid behandelt. Ein unbehandelten Hängeriemen habe ich auch. Und als Zubehör noch ein Winkelmesser und ein Mikroskop.  Ich überlege noch diesen 10000er zu kaufen.
Zitat
Dann brauchst Du ein taugliches Rasiermesser. Es gibt hier einen Mitgliederhandel,
Ich bin grade die Forenbereiche durchgegangen, aber kann einen solchen Bereich nicht finden. Wo ist dieser?






Gespeichert
godek
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 216

One man's magic is another man's engineering


« Antworten #18 am: 20. November 2019, 11:22:25 »

Soviele Fragen.

Bitte lies erst mal ein paar Stunden.

Und vergiss deine bisherige Ausstattung an Schleifutensilien. Die taugen eher weniger, ich glaube nicht, das man (nicht nur als Anfänger) damit ein Rasiermesser rasierfertig bekommt.

Das w59 hat eine sogenannte lächelnde Klinge, da ist es mit einfach Auflegen nicht getan. Ist höchst wahrscheinlich schärfbar, aber nicht als erstes Messer.

Ich selber wollte unbedingt selber schärfen können.
Nach vielem Lesen habe ich dann die allseits gelobte Kombi erworben. Zwei Naniwa Kombisteine und eine 325er DMT Platte. Ja, das war teuer.

Und selbst damit hatte ich anfangs  Probleme, die allerdings von der vergurkten Geometrie der billigen Messer herrührten.

Nimm alvaros Angebot mit den Gold Dollar an, ein gut vorbereitetes GD 66 ist bis auf seine Grösse ein prima Anfängermesser.

mfg
godek
Gespeichert
alvaro
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.471


Mit sanfter Schärfe glatt!


« Antworten #19 am: 20. November 2019, 18:26:19 »

Ganz wenige Schärfer können das noch, ein RM schärfen.
Selbst wenn sie es theoretisch können.
Das elektrische Gerät welches du gehört hast wird sicherlich wird ein waagrecht liegender Schleifteller sein (mir fällt der Name jetzt nicht ein).
Ein Rasiermesser schärft man aber mit (fast) aufgelegtem Rücken, dafür brauch man Erfahrung sonst ist der Rücken hin.
Da spielen 0,1mm eine Rolle, das muss man können, sonst stimmt der Winkel nicht.
(Übrigens auch das Problem der GD Messer)
Der Winkel ergibt sich aus Breite der Klinge und Breite des Rückens und sollte (ich hoffe ich habe es jetzt richtig im Kopf) 15 - 17° betragen.

Beim W59 ist die Klinge stark gekrümmt, eine sogenannt "lächelnde Kling".
Der Rücken ist aber gerade.
Um jetzt überall an die Facette zu kommen muss man "Bogenzüge" auf dem Stein machen.
Nachteil: Diese können sich, wie bei Küchenmessern auch, in den Stein einarbeiten, und der Stein muss ggf. neu geplant werden.
Ich habe deswegen extra Steine für Küchenmesser.
Eine gerade Schneide kann man voll auflegen.

Bei youtube gibt es auch viel Mist von Leuten die keine Ahnung haben.
Senser ist ein "alter" erfahrener Schäfer.
Nach seiner Anleitung haben viele gelernt.
Letztendlich muss man sich aber einen eigenen Weg suchen, deshalb muss man erst einmal viel lesen.
Ich habe so etwas bei Thema Grat angesprochen, es gibt mehrere Wege.

Natürlich kannst du auch 2 oder 3 GD 66 kaufen, muss ich halt neue bestellen, aber ich habe die Dinger eh nur zum spielen.
Wir müssen dann aber abstimmen wie du sie haben willst.
Ich empfehle eigentlich 3 Varianten:
1: Vom z.B. 10k Naniwa: Scharf und aggressiv mit spiegelblanker Facette
2: Vom z.B Thüringer: Scharf recht sanft im matter Facette
3: Vom Pastenriemen: Scharf und recht sanft für die meisten angenehmer wie z.B. nach dem 10k

Meine Anfänger Empfehlung ist:
5/8" Messer mit Rundkopf (wie das 66er) oder eins aus dem MH (suchet so werde ihr finden)
Hier ist der MH https://www.gut-rasiert.de/forum/index.php/board,21.0.html
geschärft von einem erfahrenen Schärfer

Steine
Böker 600/1500 (es gibt aber natürlich genug andere) (Wenn ich Scharten ausschleifen will)
King 1k (wenn man keine Scharten ausschleifen will)
oder etwas vergleichbares von Naniwa.
ACHTUNG! Wenn du auch Küchenmesser darauf bearbeiten willst empfiehlt es sich für jeder Körnung einen einzelnen Stein zu kaufen, eine Seite Küche, andere RM.
Wüsthof (ich liebe diese Stein) 3k/8k
dann reicht ein  Spannriemen mit einer Seite Paste und auf der anderen Leder.
Zum Thema Spannriemen gibt es unterschiedliche Meinungen, für mich sind sie, gerade für Anfänger, einfacher zu händeln.
Nach dem Schärfen kann man dann die Paste (steinigt mich nicht) als Finisher nutzen.
(Das Thema Paste spaltet die Schärfergemeinde)
Kosten bis hier etwas 150€
Man kann aber auch noch einenz.B. 12 K Stein nachschalten.
Kosten bis hier etwa 210€

Wenn dir das ganze Gedöns mit den Steinen zu blöd ist schick dein Messer an "deinen Schärfer deines Vertrauens" und lass dir, ggf für kleines Geld, die Dinger scharf machen.
Das scharfe Messer dann z.B. nach jeder 10 Rasur mit ein paar Zügen auf der Paste auffrischen und Schluss.
Wenn es dann wirklich stumpf wird eben wieder schärfen lassen.

Zum Abrichten deiner Steine würde ich eher Diamantplatten oder Wasserschleifpapier auf einer Glas oder Granitplatte nehmen
Gespeichert
sawja
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 5


« Antworten #20 am: 21. November 2019, 10:50:09 »

Ok denke ihr habt mir erstmal genug Punkte genannt an denen ich arbeiten kann. Man sollte das Thema ja auch nicht überstrapazieren. Die eigentliche Frage die im Titel steht ist ja schon lange beantwortet. Habe meine Steine kontrolliert und habe gemerkt das insbesondere mein grober Stein nicht plan ist, aber egal. Das mit dem evuntellen Messerkauf kann man ja auch noch privat klären.
Gespeichert
Seiten: 1 [2]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS