gut-rasiert
19. Juni 2018, 23:48:53 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: Mitteilungen und Anfragen an das Team bitte als PN an den Benutzer Moderatorenteam richten (Sammeladresse).
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: 1 [2]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Vom Elektro zum Hobel - Zwischenschritt über Systemie? (Haut)  (Gelesen 2083 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Wombat
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 25


« Antworten #15 am: 23. M?rz 2018, 00:37:45 »

Ich benutze die Nivea-Rasiercreme seit 10 Jahren und sie ist bei mir deutlich besser als die Proraso-Seife im grünen Tigel. Sie ist für einen Anfänger wirklich genial.

Feather im Futur finde ich krass... ich benutze meine Futur'e nur mit ASP und damit geht es ohne Druck und mit viel Gefühl exzellent. Man muss sich beim Futur wirklich konzentrieren und den Winkel treffen.

Ein Gillette Adjustable Slim ist dagegen mit ASP wirklich easy und fehlerverzeihend... sehr "mild" wie man hier im Forum so sagt... wie ein Merkur 23C...
Gespeichert
BrunoColtello
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 115


Nassrasur mit System


« Antworten #16 am: Gestern um 16:38:53 »

Obs gut ist  / funktioniert oder nicht kann ich nicht beurteilen, ich habe nur schon gehört, dass es auch helfen soll, die Gleitwirkung des Schaums zu erhöhen...
Was zum Beispiel so zu bewerkstelligen ist: wenn nicht eh schon gegeben, dann Haut und Haare nass machen, etwas Öl ein massieren und dann erst ein schäumen...
Evtl. ja ein Versuch wert....

Die Haupteigenschaft eines Rasierschaums ist es, das Barthaar aufzuweichen, gleichzeitig dabei so mild wie irgend möglich zur Haut zu bleiben. Der Gleiteffekt ist sekundär, wenngleich natürlich sehr erwünscht.

Haupteigenschaft eines Rasieröls oder fetthaltigen Grundlage ist der Gleiteffekt, d. h. die Schonung der Haut, und nicht etwa das Aufweichen des Barthaars.

Seife oder Seifenschaum sind fettlösend. Dadurch quillt zwar das Barthaar auf und wird weicher, leider aber auch die Haut. Rasieröl bildet zwar einen Gleitfilm und verhindert das Aufquellen der Haut, be- oder verhindert aber auch das Aufquellen des Barthaars.

Fazit:
Nach meinem Dafürhalten schließt sich eine öl- oder fetthaltige Grundlage als Vorbereitung einer Seifenschaumrasur aus, weil sie kontraproduktiv ist. Eine Alternative wäre ein seifenfreies RasierGel als Grundlage, oder eine kleine Menge Rasiergel gleich dem Seifentiegel beigeben. Das macht den Seifenschaum schlotziger, ohne seine aufweichenden Eigenschaften herabzusetzen.

Gespeichert

"Alles, was lediglich wahrscheinlich ist, ist wahrscheinlich falsch."
Rene Descartes (1596 - 1650)
Seiten: 1 [2]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS