gut-rasiert
17. Juli 2018, 07:54:45 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: Mitteilungen und Anfragen an das Team bitte als PN an den Benutzer Moderatorenteam richten (Sammeladresse).
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: 1 ... 3 [4]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Anfängerfragen zur Shavette/ Rasiermesser  (Gelesen 10248 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Borsif
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 90


« Antworten #45 am: 15. November 2017, 12:01:23 »

Schöne Messer!
Ein Kauf aus dem MH.
WENNNNN das so ist vermute ich wirklich du hast durch falsches ledern das Messer stumpf gemacht.
War das Messer am Anfang besser?
Das Beste wäre den Verkäufer an zu schreiben und zu fragen ob er sich die Messer noch einmal ansieht.

Messer stumpfnudeln geht schneller als man glaubt. Mein erstes Messer musste glaub ich innerhalb von 3 Monaten 3 mal zu Bartisto  Augen rollen (vielen Dank nochmal für deine Geduld ... ) ... Bin einfach jedes mal ganz verkrampft und konzentriert vor dem Riemen gestanden und hab probiert und probiert, gemerkt dass Messer fast stumpfer als davor war, dann wollte ich es wieder "gutledern", hab ich nicht zusammengebracht, dachte es bräuchte mehr Druck usw. usw. und am Ende hat das Messer nurnoch Wasser geschnitten.

Ist aber irgendwie wie beim Autofahren, falls sich noch wer an seine erste Fahrstunde und das "Kuppeln - Schalten + gleichzeitig auf Verkehr achten" erinnert. Man konzentriert sich auf alles und ist dann einfach überfordert.

Mein Tipp wäre: Ledere vor jeder Rasur von mir aus die 10-20 Züge und fertig. Probiere nicht herum, versuch nicht noch ein paar "tollere" Züge hintan zu machen oder ähnliches. Und versteife dich nicht auf irgendwelche Zentimeter beim Durchhang, das habe ich auch gemacht. Nimm dein Messer, spanne deinen Riemen und dann ziehe es mit einem Druck auf die Klinge ab, die der Hausverstand zulässt. Nicht mit dem Messer halb drüberschweben und eben nicht so lange aufdrücken bis man das Gefühl hat jetzt müsste man xy cm erreicht haben. Druck wie ich ihn anwende könnte man gut vergleichen mit weiche Butter auf Brot verstreichen ...

Es braucht dann eben eine Zeit lang bis man es hat, bis dahin muss das Messer halt eventuell ein paar mal auf die Steine ...
Gespeichert
Bad_Rockk
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 93


« Antworten #46 am: 15. November 2017, 12:53:16 »

Hallo zusammen,

die Messer gehen jetzt erstmal zum Nachschleifen, was sie vermutlich nötig haben. Nils hat sie mir damals schon geledert geschickt, daher wird auch dieses Mal die erste Rasur ohne eigenes Ledern stattfinden. Dann habe ich wieder eine Referenz wie sanft und sauber die Messer mit meiner aktuellen Rasier-Technik sind.

Habe in den Tiefen des Forums Beiträge von Senser und RockabillyHelge gefunden, die beide der Meinung sind, dass man auch mit Stoßriemen gute Lederergebnisse erzielen kann. Ist alles Übungs- und Präferenzsache. Daher werde ich wahrscheinlich auch eines der beiden Messer mal auf dem vorher beschriebenen provisorischen Stoßriemen abziehen. Vielleicht bekomme ich hier schon bessere Ergebnisse, als bei der hängenden Variante.

@Borsif:
Danke für den Butterbrotvergleich. Dann drücke ich aktuell immer noch viel zu stark, bin eben eher grobmotorisch veranlagt   angel
Und es ist gut zu hören, dass es nicht nur mir so geht.
Gespeichert
Bad_Rockk
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 93


« Antworten #47 am: 09. Januar 2018, 13:00:01 »

Hallo zusammen,

ich wollte mich nach fast zwei Monaten auch mal wieder melden.

Meine Messer wurden von Nils wieder geschärft und funktionieren seitdem ohne Probleme. Meinen Hängeriemen habe ich auf ein Holzbrett mit drei Schrauben fixiert und verwende ihn nun wie einen Stoßriemen. Jetzt hält sich die Schärfe über mehrere Rasuren und es ist kein Vergleich zu vorher.

Das große 13/16' Messer hat allerdings auch schon seinen Blutzoll verlangt. Beim Abziehen einmal nicht aufgepasst und es ist mir aus der Hand gefallen. Ich habe zwar versucht alle Hände aus dem Weg zu bekommen, aber ich habe mich doch recht ordentlich am kleinen Finger geschnitten. Tat zwar nicht weh, aber sah übel aus. Glück hatte ich bei der Sache doppelt, zum einen hat das Messer meinen Finger in einem flachen Winkel erwischt und hat daher nicht zu tief in Fleisch geschnitten. Zum anderen kam es genau mit dem Messerrücken auf dem Boden auf und bliebt auch so liegen. Daher ist die Schneide intakt geblieben.

Was ich aber auch gelenert habe, wenn man nicht wirklich die 15-25 Minuten Ruhe und Geduld zum rasieren hat, dann nehme ich meinen Mach3 und die Sache ist in 54 Minuten erledigt. Mit dem Messer wird es nicht gut und macht auch keinen Spaß. Hat man die Zeit, dann ab ans Messer.

Gruß Tim

Gespeichert
JuergenWi
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 106


« Antworten #48 am: 09. Januar 2018, 18:03:44 »

Hallo Tim,

Ohh, fieser Schnitt.  Schockiert Aber was anderes: Geht es in diesem Thread nicht um "Anfängerfragen zur Shavette". Bei dir geht es aber um den Umgang mit dem Rasiermesser.  Huch

Beste Grüße

Jürgen
Gespeichert
Bad_Rockk
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 93


« Antworten #49 am: 09. Januar 2018, 19:40:40 »

Hallo Jürgen,

Ich habe mit der Shavette angefangen und bin nun beim Rasiermesser gelandet. Ich kann den Titel leider nicht mehr ändern, obwohl ich es erstellt habe. Falls ein Mod mitliest, kann man ja "Shavette/Rasiermesser" daraus machen.

Falls solche "Erfahrungsberichte" woanders besser aufgehoben wären, dann bitte verschieben oder den Link zum passende Thema hier einfügen.

Gruß Tim
Gespeichert
alvaro
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.191


Mit sanfter Schärfe glatt!


« Antworten #50 am: 10. Januar 2018, 20:01:32 »

Titel wie gewünscht geändert

Alvaro
Gespeichert
BaRe81
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 51


« Antworten #51 am: 11. Januar 2018, 09:19:32 »


Was ich aber auch gelenert habe, wenn man nicht wirklich die 15-25 Minuten Ruhe und Geduld zum rasieren hat, dann nehme ich meinen Mach3 und die Sache ist in 54 Minuten erledigt. Mit dem Messer wird es nicht gut und macht auch keinen Spaß. Hat man die Zeit, dann ab ans Messer.

Ich hoffe du meintest 4-5 Minuten  Grinsend
Gespeichert

Meine Hardware:
- Muehle R106
- MERKUR 42
- MERKUR 38c
- Dovo Shavette

- Rein Dachs von Dusy
- Rein Dachs "Fantasia" Havanna
- Semogue Excelsior Borste
Bad_Rockk
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 93


« Antworten #52 am: 11. Januar 2018, 10:20:00 »

Hehe, ja meinte ich  Grinsend
Gespeichert
Geier0815
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 368


« Antworten #53 am: 18. M?rz 2018, 16:04:43 »

Da Du inzwischen ja schon fortgeschritten bist, stelle ich dir mal eine Frage die Du zu Anfang im Thread gestellt hast: Würdest Du, nach deinen Erfahrungen, jetzt behaupten das ein Messer nicht so scharf ist wie eine Rasierklinge?

Würde mich mal interessieren wie Du das als immer noch "frisch Eingestiegener"  beurteilst.


Meine Meinung dazu: Wie kann ich das feststellen? Wenn ich ein Messer frisch von den Steinen habe und es frisch geledert hab, kann ich ein frei gehaltenes Haar ca. 1cm hinter dem Haltepunkt sauber kappen. Das Gleiche kann ich auch mit 'ner Feather Klinge. Feinere Methoden um die reine Schärfe festzustellen kenne ich nicht. Und wie es sich nachher bei der Rasur anfühlt, kann man nicht vergleichen. Stell dir vor Du solltest eine Rasierklinge ca. 1,5cm von der Schneide entfernt einspannen und dich damit rasieren, dann hättest Du in etwas das was ein Messer macht. Oder ist dir schon der Gedanke gekommen ein Messer so einzuspannen das nur ein extrem kurzer Teil der Klinge heraus schaut? Das würde dann ja in etwa einem Hobel entsprechen. Du siehst: Wir versuchen hier Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Und dann ist noch nicht der Unterschied zwischen Schärfe und Sanftheit genauer betrachtet...
Gespeichert
Bad_Rockk
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 93


« Antworten #54 am: 19. M?rz 2018, 08:12:01 »

Hallo,

ich sehe mich nach ca. 6 Monaten Messerrasur immer noch als Anfänger, andere hier im Forum rasieren sich schon Dekaden mit dem Messer. Das sind die Erfahrenen.

Ich habe mich zufällig die Tage mal wieder mit der Shavette rasiert und es ist einfach etwas anderes. Es gibt einfach sehr viele Variablen bei der Rasur: Vorbereitung der Haut, Wahl des RS, Einwirkzeit der RS, Tagesform beim Ledern, Tagesform beim Rasieren, Routine mit dem einzelnen Werkzeug, etc. Die einzige Variable die bei der Rasierklinge stark eingegrenzt wird, ist die Tagesform beim Ledern.

Ich habe noch keinen einzigen Haartest gemacht, da ich selbst nicht schärfe. Wenn es beim Rasieren mehrmals hintereinander nicht gut läuft, schicke ich das Messer zu einem Forumsschleifer. Daher kann ich das nicht beurteilen. Dein Vergleich hinkt allerdings ein wenig, wenn du auch derbe Messer mit einbeziehst. Die haben auch keine Flexibilität und wären dann wieder eher eine sehr massive Rasierklinge, aber darüber muss man keine Diskussion anfangen.

Ich kann für mich sagen, dass der Umstieg vom Hängeriemen auf einen Stoßriemen einen riesen Unterschied gemacht hat. Jetzt kann ich das Messer deutlich länger in (für meine Verhältnisse) gutem Zustand halten, mit dem Hängeriemen habe ich es stumpfgeledert. Es braucht Übung und auch eine Portion Zufall um zu erfahren wie man sein Messer am besten hält, was wirklich "kein Druck" ist, usw. Wenn man sich hier jetzt nach jeder Rasur Gedanken macht, ob das Messer oder die Shavette scharf genug ist, dann verliert man ggf. schnell die Lust an der Sache.

Daher kann ich die Frage aktuell nicht beantworten, da mir hier einfach die Argumente fehlen und ich mir auch keine großen Gedanken darüber mache. Solange mir es Spaß macht und es sich gut anfühlt, ist alles gut.

Gruß Tim

   
Gespeichert
Seiten: 1 ... 3 [4]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS