gut-rasiert
20. Januar 2019, 14:01:03 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: Bild des Jahres 2018 - Erster Wahldurchgang beendet...
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Kaufberatung: Hobel  (Gelesen 2387 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Freier_Geist
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 13


« am: 22. August 2017, 22:05:00 »

Moin Moin liebe Rasierfreunde.

nach einigen Jahren der Rasier-Abstinenz und Huldigung der Bart-Mode möchte ich nun wieder zu aalglatten Bäckchen zurückkehren.

Ich habe mir vor Jahren mal einen Wilkinson Plastikhobel gekauft, der für den Anfang sicherlich nicht verkehrt gewesen ist, aber auch nicht das Wahre wenn man sich täglich damit rasiert. Daher bin ich nun auf der Suche nach einem höherwertigerem Hobel: "Günstig" sollte er sein und vor allem ein Allrounder.

Als ich hier vor Jahren schon einmal Mitglied war, da war ein Hobel mit der Bezeichnung "DE89" sehr populär. Wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, ein Mühle-Imitat bzw. direkt aus Mühle-Produktion?

Ein anderer Hobel, an den ich mich sehr gut erinnere: ein japanischer Plastik-Metall Hybrid von Feather...

Mich würde allgemein interessieren, welche Hobel ihr empfehlen könnt.
Preislich dachte ich so bis 35€ pro Hobel.

Vielen Dank für eure Tipps und Ratschläge  Smiley

Grüße, freier_Geist
Gespeichert
Hellas
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.167



« Antworten #1 am: 22. August 2017, 22:11:29 »

Gegen eine Edwin Jagger 89 (richtig, baugleich mit Mühle nur mit anderem Griff) oder einen Mühle R89 ist sicher nichts einzuwenden und preislich passt er auch zu deinen Vorstellugen.

Gießen und Forsthoff geschlossenen Schaumkante in der "pure shaver" Edition wäre auch einen Alternative, in der Preisklasse.

Ansonsten willkommen zurück.
Gespeichert
Sparschäler reloaded
Mitglied

Online Online

Beiträge: 1.890


Dramatisierung


« Antworten #2 am: 22. August 2017, 22:36:56 »

Moin klingt Norddeutsch.

Unter welchem ehemaligen Nicknamen kennen wir dich denn?
Gespeichert
Freier_Geist
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 13


« Antworten #3 am: 22. August 2017, 22:40:12 »

Gegen eine Edwin Jagger 89 (richtig, baugleich mit Mühle nur mit anderem Griff) oder einen Mühle R89 ist sicher nichts einzuwenden und preislich passt er auch zu deinen Vorstellugen.

Gießen und Forsthoff geschlossenen Schaumkante in der "pure shaver" Edition wäre auch einen Alternative, in der Preisklasse.

Ansonsten willkommen zurück.
Danke  Smiley
Es hat im Gesicht zu doll gejuckt. Jetzt bin ich von Bärten vorerst geheilt ^^

Was ist denn von den klassischen Merkur-Geräten zu halten? z.B. Merkur Rasierhobel 23C, Merkur Rasierhobel C34...
Danke für den Tipp mit "Giesen&Forsthoff".... auch nicht uninteressant... die Qual der Wahl  Grinsend
Gespeichert
Freier_Geist
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 13


« Antworten #4 am: 22. August 2017, 22:49:03 »

Moin klingt Norddeutsch.

Unter welchem ehemaligen Nicknamen kennen wir dich denn?
Jo, aus Hamburg bin ich  Grinsend

puhh, Nickname damals. Gute Frage! Da müsste ich jetzt tief buddeln...  Zunge Grinsend
Gespeichert
Rasierwasser
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 441



« Antworten #5 am: 22. August 2017, 23:19:35 »

Ich würde mir sicher auch Parker anschauen. Meiner Meinung nach eine unterschätze Marke. Die Qualität ist durchaus ok, die Preise günstig und grosse Auswahl.
Gespeichert
kube
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 102


« Antworten #6 am: 22. August 2017, 23:54:09 »

Ich kann aus eigener Erfahrung den Mühle R89 und den Merkur Progress empfehlen. Der R89 ist stets sanft, super um  scharfe Klingen auszuprobieren. Mit dem Progress hast du die Wahl bis hin zu wirklich aggressiv... Diese zwei stechen durch ihre Gesamtperformance aus meinem Fuhrpark heraus.
Gruß
kube
Gespeichert
DDP
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.180


Mia San Mia


« Antworten #7 am: 23. August 2017, 05:59:25 »

Den Progress gibt es maximal gebraucht für <35 €  Zwinkernd

Ansonsten kann ich den Merkur 34c (kurzer, dicker Griff, Zweiteiler) empfehlen. Wenn es ein Dreiteiler mit einem langen, dünnen Griff sein soll: Merkur 23c. Ich komme mit den Merkur Schaumkanten deutlich besser wie mit dem Edwin Jagger bzw. Mühle zurecht
Gespeichert
alvaro
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.299


Mit sanfter Schärfe glatt!


« Antworten #8 am: 23. August 2017, 06:47:20 »

Die Merkur, Mühle, EJ und G+F Hobel in CC Ausführung sind sicherlich alle für Anfänger geeignet und zu empfehlen.
Die Unterschiede sind, aus meiner Sicht, nur gering.
Alle Hobel sind sanft und gründlich.
(Anmerkung: Der EJ ist vom Kopf baugleich wie Mühle. Ich selbst besitze aber keinen EJ.)
Gespeichert
Hellas
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.167



« Antworten #9 am: 23. August 2017, 07:12:22 »

Den Progress gibt es maximal gebraucht für <35 €  Zwinkernd

Hatte ich nicht genannt wegen des genannten Budgets, aber eingentlich ist das - mit meinem heutigen Kenntnisstand - der Hobel, den ich jedem bedingungslos empfehlen würde. Auch neu... besser den Progress als 2 andere zu 70 Grinsend
Gespeichert
Perikles
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 541


« Antworten #10 am: 23. August 2017, 08:21:46 »

Hallo Freigeist,

ich finde, man kann sich mit angepasster Technik an jeden Hobel gewöhnen, vorausgesetzt, man hat keinen besonderen Bart oder eine besondere Haut, sprich: Der Wilkinson Classic ist schon ein guter Hobel, finde ich.

Nur die Klingen dabei haben mich nicht so begeistert, man kann sie ja gegen eine Astra ersetzen. Nun hat der Classic die Charakteristik, dass er sehr "mild" ausgelegt ist, daher brauche ich mit ihm, um anständig rasiert zu sein, 3 Durchgänge, mit/quer/gegen. Ewig vorhalten tut so eine Rasur dann auch nicht.

Ansonsten würde ich zum Merkur 33 raten, der ist als Dreiteiler insofern Allrounder, als er sich im Unterschied zum Merkur 34c, dem Zweiteiler flach verpacken lässt und daher auch für Reise in meinen Augen eher eignet, obwohl man natürlich auch mit dem 34er verreisen kann.

Aber wenn ich es recht sehe, kostet der 34er auch bald mehr als Dein Budget von 35 Euro. Darum: Es tut eigentlich jeder Hobel, an den man sich gewöhnen mag.

Gruß, Perikles
Gespeichert
aleister
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 511



« Antworten #11 am: 23. August 2017, 09:30:51 »

Hole dir einen alten Hobel.Z.B. Gibbs Nr. 16
oder Le Essor.Sind einfach besser.Gibt es in
der franz.Bucht.
Gespeichert
Freier_Geist
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 13


« Antworten #12 am: 24. August 2017, 22:42:47 »

Erstmal Danke für alle Antworten.
Was haltet ihr denn von den FATIP Rasierhobeln?
Gespeichert
Rasierwasser
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 441



« Antworten #13 am: 25. August 2017, 14:02:36 »

Ich besitze keinen FATIP. Habe aber mehrmals gelesen/gehört, dass die relativ aggressiv sein sollen.
Gespeichert
MudShark
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.643



WWW
« Antworten #14 am: 25. August 2017, 21:33:46 »

Die neuen Modelle sollen ja nun eher die sanfteren Gemüter befriedigen, der "überarbeitete" Zahnkamm ist anscheinend sowas wie die kastrierte Version seines Vorgängers.
Mit einem alten Zahnkamm von Fatip kann man sich hervorragend rasieren, wenn auch Vorsicht geboten ist. Die neuen kenne ich allerdings auch nicht...
Gespeichert

"Wenn man bedenkt, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt."
Mark Twain
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS