gut-rasiert
22. Juli 2018, 03:01:35 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: Wir haben ein neues Board Der Bart für Themen rund um die Bartpflege!
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: [1] 2   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: 2 x Rodgers; was tun?  (Gelesen 1234 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
titanus
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.115



« am: 25. Juni 2017, 19:55:10 »

Moin verehrte Messerschwinger.

Mir sind zwei Rodgers zugelaufen, die mit meinen normalen Mitteln nicht
aufgehübscht werden könne (von mir).

Das mit den hellen Griffschalen ist anscheinend etwas jünger, aber die Klinge ist schlechter erhalten.
Sollte man die beiden Klingen tauschen?
Die ältere Klinge ist etwas kürzer allerdings.
Das helle Material ist auch sehr dünn und man hat in der Bucht schon des Öfteren am Niet gerissenes
Material gesehen.
Was würdet ihr empfehlen?
Und wer würde das (auch natürlich gegen Entgeld) für mich machen?

Danke

titanus

hier die leider etwas verunglückten Fotos:

 



Gespeichert

Es ist sinnlos, von den Göttern zu fordern, was man selber zu leisten vermag.

Epikur
Rockabillyhelge
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 5.482


NOS-Hunter, aka. Jäger des verlorenen Schatzes


« Antworten #1 am: 25. Juni 2017, 20:03:40 »

Moin Moin verherter Titanus und Herzlich Glückwunsch zu diesem fullminanten Double  Lächelnd Daumen hoch

Das Gradkopf ist ein herkömmliches einfaches Wedge älterer Bauart, die Nieten zeigen an, dass es um die Jahrhundertwende entstanden sein sollte (um 1850).
Die Schalen sind aus dem typischen schwarzen Horn, bischen Autosol und etwas mit der Stahlbürste am Erl und es ist ruckzuck wieder fit.

Das zweite scheint etwas jünger und kommt wunderbar in Elfenbein daher, schätze letztes Drittel des 19. Jh., das bei beiden Messer das England auf dem Erl
fehlt zeigt, das sie defintiv vor 1900 gefertigt worden sind.

Wenn Du mit Patina leben kannst, so kannst du die Rostpickel mit einer rostfreien DE entfernen und mit Autosol ran, es sollte sich das meiste entfernen lassen.
Im Nietbereich kann man von oben und unten gut mit der Dremel Stahlbürste alles sauber bekommen ohne große Kratzer zu verursachen  Smiley
Gespeichert

Die Feder ist mächtiger als das Schwert.
Grosser
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.033



« Antworten #2 am: 25. Juni 2017, 20:37:21 »

Anaonsten Nassschleifpapier in verschiedenen Körnungen. Ich bin selber allerdings kein Spiegel-Liebhaber, von daher würde ich es minimalinvasiv wie Helge es beschrieb restaurieren...
Gespeichert

Viele Grüße, Christoph
Rockabillyhelge
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 5.482


NOS-Hunter, aka. Jäger des verlorenen Schatzes


« Antworten #3 am: 25. Juni 2017, 20:40:12 »

PS: Die Nieten lassen sich hervorragend mit Nevr-Dull reinigen, das Elfenbein an sich braucht nix, die Hornhefte sehen auch noch gut aus, hier würde ich die Oberfläche mit Olivenöl abreiben und insbesondere die Innenseiten mit Olivenöl abreiben. Für die Oberfläche des Elfenbein kann man gut einen einfachen Spülschwamm nehmen, möchte man es wieder strahlend weiss haben, muss man zwangsläufig mit feinstkörnigem Schleifzeug (z.B. Micromesh mit dem ich sehr gute Erfahrungen gemacht habe) arbeiten, im übrigen scheint es Elefantenstoßzahn zu sein (der längl. Maserung wegen).
Gespeichert

Die Feder ist mächtiger als das Schwert.
titanus
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.115



« Antworten #4 am: 25. Juni 2017, 20:42:02 »

..
mit einer rostfreien DE entfernen
..

Was ist eine rostfreie DE?
Gespeichert

Es ist sinnlos, von den Göttern zu fordern, was man selber zu leisten vermag.

Epikur
Rockabillyhelge
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 5.482


NOS-Hunter, aka. Jäger des verlorenen Schatzes


« Antworten #5 am: 25. Juni 2017, 21:02:21 »

Eine rostfreie Double Edge Klinge, wenn man diese flach genug einsetzt kann man prima den Rost wegschaben ohne große Kratzer zu hinterlassen da die rostfreie weniger Hart ist als der Silberstahl der RM-Klinge, dafür aber bedeutend härter als der Rostpickel.
Gespeichert

Die Feder ist mächtiger als das Schwert.
titanus
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.115



« Antworten #6 am: 25. Juni 2017, 21:17:21 »

Ach ne normale DE  Grinsend .
Ok. Fluch der Abkürzungen.
Gerade habe ich eine ASS ausgepackt...

Also ist bis jetzt niemand für die große, die radikale Lösung?
Gespeichert

Es ist sinnlos, von den Göttern zu fordern, was man selber zu leisten vermag.

Epikur
titanus
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.115



« Antworten #7 am: 25. Juni 2017, 21:36:57 »

Das geht gut mit der DE.
 Cool
Gespeichert

Es ist sinnlos, von den Göttern zu fordern, was man selber zu leisten vermag.

Epikur
The_Fear
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 93



« Antworten #8 am: 26. Juni 2017, 09:01:10 »

Erstmal Glückwunsch zu diesem Fund!!!

Ich hab beim Entfernen von Rost gute Erfahrungen mit einem Glasfaserradierer und Feuerzeugbenzin gemacht.
Hinterließ bisher nie Kratzer oder Ähnliches.
Gespeichert
Meisterd
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 125


« Antworten #9 am: 26. Juni 2017, 10:20:19 »

Also ist bis jetzt niemand für die große, die radikale Lösung?

Hallo Titanus,
wenn Du mit der "Großen Lösung" die vollständige Entfernung aller Roststellen und Flecken meinst,
dann kann ich Dir auch nur davon abraten.
Ich habe genau das mit einem Puma probiert, und habe es sofort bereut.
Beim Ausschleifen der tiefen Roststellen wird das Messer unweigerlich etwas uneben, es entstehen Fehlstellen;
es sei denn, Du verfügst über umfangreiche Spezialwerkeuge, mit denen Du über die ganze Messerlänge
gleichmäßig Material abtragen kannst. Licht spielt mit diesen Unebenheiten, und das ist echt nicht schön.
Eine solide Patina ist da m. E. deutlich gefälliger und unterstreicht ein wenig  das hohe Alter.

Vorher - Nachher - Bilder werden übrigens gern gesehen!

Grüße

Gespeichert
titanus
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.115



« Antworten #10 am: 26. Juni 2017, 10:34:27 »

Gut.
Ich probiere das langsam mit Bordmitteln.
Glasfaserstift war mir zu wenig abrasiv.
Da bin ich zu ungeduldig...

titanus
Gespeichert

Es ist sinnlos, von den Göttern zu fordern, was man selber zu leisten vermag.

Epikur
Ocrana
Administrator

Offline Offline

Beiträge: 525



« Antworten #11 am: 26. Juni 2017, 12:06:18 »

Also ist bis jetzt niemand für die große, die radikale Lösung?

Die Messer lassen sich auf jeden Fall wieder in Schuss bringen, ohne rabiat werden zu müssen. Lieber Patina belassen, als dass sich durch einen zu starken Eingriff der Charakter der Messer verändert.

Ich kriege immer eine mittelschwere Krise, wenn ich Messer sehe, bei denen Kanten am Erl durch übermäßigen Einsatz eines Dremels o. ä. auf einmal "rundgeluscht" aussehen Zwinkernd.
Gespeichert
Mr. Helix
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 47


« Antworten #12 am: 26. Juni 2017, 21:17:12 »

Den dicken Rost bekommst du gut runter, wenn du die Klinge mit Zitronensäure behandelst. Das greift den Rost an, so dass du ihn mit einer Zahnbürste abputzen kannst. Allerdings bekommt dann die Klinge extra Patina, die mit Zahnpasta oder ähnlichem aber gut abgeht.

Am Heft hat die Säure natürlich nichts zu suchen  Zwinkernd

Viel Erfolg!
Gespeichert
alvaro
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.193


Mit sanfter Schärfe glatt!


« Antworten #13 am: 26. Juni 2017, 21:41:02 »

..... Lieber Patina belassen, als dass sich durch einen zu starken Eingriff der Charakter der Messer verändert.
........

Messern und Hobeln darf man das Alter ruhig ansehen.
Ist für mich irgendwie "Charakter"
Gespeichert
titanus
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.115



« Antworten #14 am: 26. Juni 2017, 22:06:18 »

Den dicken Rost bekommst du gut runter, wenn du die Klinge mit Zitronensäure behandelst. Das greift den Rost an, so dass du ihn mit einer Zahnbürste abputzen kannst. Allerdings bekommt dann die Klinge extra Patina, die mit Zahnpasta oder ähnlichem aber gut abgeht.

Am Heft hat die Säure natürlich nichts zu suchen  Zwinkernd

Viel Erfolg!
Meinst du jetzt Haushaltszitronensäure oder etwas Konzentriertes aus der Apotheke?
Ich hätte auch noch Phosphorsäure und Schwefelsäure anzubieten, ggf wenn ich suche noch mehr...
Was macht die Zitronensäure chemisch mit dem Rost? (möchte es einfach verstehen und bin chemischer Laie.)

titanus
Gespeichert

Es ist sinnlos, von den Göttern zu fordern, was man selber zu leisten vermag.

Epikur
Seiten: [1] 2   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS