gut-rasiert
22. Juli 2018, 23:52:25 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: Wir haben ein neues Board Der Bart für Themen rund um die Bartpflege!
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: [1] 2   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Wie viel Wasser kommt in euren Schaum?  (Gelesen 1773 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
shavior
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 619


« am: 31. Oktober 2015, 00:05:36 »

Hallo,

ich frage mich schon länger was die optimale Wasser+RS/RC Mischung ist, v.a. wie viel Wasser im Spiel sein muss.
Ich frage mich das deshalb, weil mir mal ein RM-Verkäufer sagte, anhand der Ablagerungen sieht er, dass ich viel zu viel Seifenanteil hab. (Das ist nun nicht 1:1 wieder gegeben, aber deswegen soll die Rasur rupfig gewesen sein).
Andererseits, schaut man sich Videos von Geofatboy an, der rührt in manchen neueren Videos seinen Schaum mega-furztrocken an.
Je nach dem welche Sicht man hat, kann man argumentieren, dass viel Wasser besser ist, weil das Wasser eigentlich die Haare aufquellt, während die RS/RC nur das Fett der Haare entfernt (damit Wasser eindringen kann).
Andererseits meine ich mich gründlicher zu rasieren, je dünner (wässriger) der Schaum ist, dass natürlich der Schutz weniger ist wenn der Schaum dünner ist .. Klinger näher an der Haut.
Dickerer Schaum (mehr RS/RC) = mehr Schutz.

Wie handhabt ihr das? Ich versuche mal die Arten zu erläutern:
(Problematisch: je nach Kalkgehalt des Wassers ist Aussehen kein Indikator)

So viel Wasser wie rein geht:
- Schaum ist kurz vorm wegschwimmen, aber Rasur noch möglich!
- Haut scheint durch
- Schaum sieht dünn aus
So viel Wasser dass der Schaum glänzt:
- Ab einem gewissen Wasser zu RS/RC Verhältnis glänzt der Schaum ziemlich stark
- hier würde ich z.B. den ersten Schaumvorgang von https://www.youtube.com/watch?v=IaTdsl_xXP0  zuordnen, aber nur grad so, man sieht nur Stellenweise ganz leichten Glanz
So viel Wasser dass der Schaum matt bleibt:
- So hab ich mich früher rasiert, dachte eig. das ist okay so, sieht man recht oft
- hier würde ich z.B. https://www.youtube.com/watch?v=Yf_6BIuPCro zuordnen
Grad so viel Wasser dass einigermaßen Schaum entsteht (sehr dicke Konsistenz):
- hier würde ich z.B. https://www.youtube.com/watch?v=Oc4X3OY6pB0 zuordnen
Minimal Wasser (paar Tropfen) -> Knapp über einer Paste:
- Das ist wirklich nur kurz über brushless .. ich vermute das macht niemand.

Wie handhabt ihr das? Fügt ihr schnell oder langsam hinzu?
Ich selbst füge z.b. immer wieder einige Tropfen hinzu und nehme die RS eher trocken auf.
Bspw. https://www.youtube.com/watch?v=IaTdsl_xXP0 hat ja im Endeffekt das Wasser komplett vorher im Pinsel.

Es gibt auch einen Punkt, ab dem man "Spitzen" bekommt wenn man den Pinsel anhebt. Ich weiß aber nicht wo der genau ist .. irgendwo zwischen Matt und glänzig?
Gespeichert
marmotte27
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 159


« Antworten #1 am: 19. November 2015, 19:56:41 »

Soviel, wie nach Einweichen und Ausschütteln noch im Pinsel verbleibt, plus vielleicht noch 2-3 mal ein paar Tropfen.
Gespeichert
uwe9
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 4.138



WWW
« Antworten #2 am: 19. November 2015, 21:00:24 »

... der Schaum muss glänzen Lächelnd
Gespeichert

Viele Grüße aus der Tabac-Stadt (Stolberg/Rhl.), Uwe Lächelnd
maranatha21
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.224



« Antworten #3 am: 19. November 2015, 21:46:17 »

Meine Haut braucht mehr Wasser. Zu trockener Schaum entzieht mir der Haut zu sehr die Feuchtigkeit, daher schäume ich
recht viel Wasser in die Seife. Aber trotzdem mag ich ihn lieber nicht ganz so "joghurtig".

Ausnahme, wenn Öl drunter ist. Das schützt meine Haut neben dem Schutz vor der Klinge ebenfalls vor der Feuchtigkeitsentnahme
durch den Schaum. Da darf der Schaum dann auch matt und schön dick sein.
Gespeichert
sandoval
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 304



« Antworten #4 am: 20. November 2015, 08:18:47 »

Das Wasser soll die Barthaare ja aufweichen - zusammen mit der Seife -
von daher gilt, zumindest für mich, möglichst viel Wasser.
Natürlich, und das ist die "Kunst" dabei, muss es ein dichter cremiger Schaum sein und nichts was wegaschwimmt oder so.


Gespeichert

„Rede einfach, rede langsam und sag nicht zu viel. (Talk low, talk slow and don't say too much.)“
John Wayne (* 26. Mai 1907 † 11. Juni 1979 )
Hellas
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.166



« Antworten #5 am: 20. November 2015, 09:42:35 »

Ich kann mich Sandoval nur anschließen. Habe daher nach reiflicher Überlegung mit "soviel wie geht" gestimmt, unter der Prämisse, dass der Schaum dann noch sahnig fett ist. Ob er glänzt oder Matt ist, ist für mich kein Kriterium. Da glänzt bei mir jedenfalls jede Seife anders.
Gespeichert
Zebulon
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 432



« Antworten #6 am: 20. November 2015, 10:23:47 »

Ich kann mich Hellas und Sandoval in Erläuterung und Ergebnis nur anschließen..... "so viel wie geht"! Wichtig halt ist der Punkt "wie geht".

Viele Grüße
Peter
Gespeichert

Bekennender und praktizierender Nordhesse und Messerer! Grinsend
sig11
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 250



« Antworten #7 am: 20. November 2015, 11:51:53 »

Also ich merk bei den meisten RCs und RS schon ein Übergang "erst matt" und "später glänzend" bei mehr Wasserzugabe. Die Kategorie "so viel wie geht", insbesondere in der Beschreibung vom ersten post, kenn ich auch. Das ist dann aber kein schöner Schaum mehr, und das brauch ich auch nur bei einer einzigen RC. Von daher hatte ich "glänzend" angekreuzt.
Gespeichert

... viele Grüße,
Andreas

Zur Bewertung meiner Aussagen:
Hobel seit Nov. 2014 - RC und Systemie seit Sept. 2014 - Systemie und Dosenware seit Anfang 90er - Elektrisch Anfang 80er bis Mitte 90er
Tim Buktu
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 6.334


Mensch sei großzügig oder stirb! K.Brenner


« Antworten #8 am: 20. November 2015, 12:08:47 »

Ich nehme in letzter Zeit tendenziell weniger Wasser und mehr Seife mit dem Pinsel auf (bzw. aus der Tube). Das kommt eigentlich einer eher starken Reduzierung des Wasseranteils gegenüber meiner langjährigen Gewohnheit gleich.
Ich führe das auf die verstärkte Nutzung von Synthetikpinseln zurück. Seit ich meinen Lieblingsschaum mit den Kunstfasern von Mühle und Plisson geschlagen habe hat sich für mich gezeigt, dass ich den gleichen Schaum mit den Schweineborsten und den Dachsen bekomme, wenn ich weniger Wasser zu Hilfe nehme. Das liegt vermutlich daran, dass die Synthies weniger Wasser im Pinsel speichern.

Meine Schäume sind also inzwischen feinporiger, fetter, schlotziger - irgendwie runder geworden. Ob sie glänzend oder eher matt sind? Kann ich im Moment nicht beurteilen.
Gespeichert

Tranquilo - In der Ruhe liegt die Kraft...

PS: Alles nur meine persönliche Meinung, die sich durchaus beeinflussen lässt und sich deshalb gelegentlich auch ändert!
Bull
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 625



« Antworten #9 am: 20. November 2015, 12:40:44 »

Ob sie glänzend oder eher matt sind? Kann ich im Moment nicht beurteilen.

Muss gestehen, dass ich mir darüber noch nie Gedanken gemacht habe..  Als Gesichtsschäumer merkt man einfach den Punkt wo es gut ist und rasiert. Bin da eher intuitiv..
Gespeichert

Stil ist richtiges Weglassen des Unwesentlichen.

Anselm Feuerbach
AndreasTV
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 5.266


Schnörkellos & Unkompliziert, aber Effizient


« Antworten #10 am: 20. November 2015, 17:49:57 »

Ob sie glänzend oder eher matt sind? Kann ich im Moment nicht beurteilen.

Muss gestehen, dass ich mir darüber noch nie Gedanken gemacht habe..  Als Gesichtsschäumer merkt man einfach den Punkt wo es gut ist und rasiert. Bin da eher intuitiv..


Hallo zusammen Smiley.
Persönlich meine ich das das Geschriebene zum Teil (Bezüglich des "Glänzens") auch von der verwendeten RS / RC abhängt - eine "Palmolive" RS / RC schlage ich z. Bspl. "etwas Fetter" (= Weniger Wasser) auf als eine "Proraso" RS / RC.
Zumal auch ein Jeder letztendlich "sein" Mischungsverhältnis heraus-finden muss wie Es z. Bspl. der Jens Oben Gut beschrieben hat Zwinkernd.

MfG

Andreas
Gespeichert
Okta
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 39


« Antworten #11 am: 07. Januar 2018, 14:55:04 »

Im Moment noch sehr Cremig / Pastös. Taste mich da grade heran. Mal gelingt es besser mal schlechter.
Gespeichert
Burlador
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 388



« Antworten #12 am: 07. Januar 2018, 16:44:10 »

Es kommt gerade soviel Wasser dazu wie nötig. Wenn der Schaum die Konsistenz von frisch geschlagenem Schlagobers [Ö]/Schlagsahne hat, ist er richtig. Bei Borsten ist es am einfachsten, die werden vorher schon gewässert und ausgeschlagen, das passt dann gleich. Der Maggard-Synthie nimmt fast zu viel Wasser auf, da bin ich vorsichtiger mit Wasser. Bei meinen Dachsen ist der Thäter gelegentlich ein bisserl kapriziös. Natürlich ist auch die Software ein Faktor, die Göttliche IC Mango will z.B. bei mir mehr Wasser als andere RS.
Letztendlich ist alles keine Hexerei. Leichter lebt es sich aus meiner Sicht, wenn man nicht vorher viel zu viel Wasser genommen hat.
Gespeichert

"Er läuft ja wie ein offenes Rasiermesser durch die Welt..." (Büchner, Woyzeck)
equest
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 57


« Antworten #13 am: 12. Februar 2018, 01:22:11 »

Wie viel Wasser kommt in meinen Schaum? Erstmal soviel wie im Pinsel nach Wässern und einmaligem kräftigen Ausschüttel-Zug über die Länge der Badewanne, noch verblieben ist. In der Regel ist das genau richtig. Tendenziell lieber erstmal ein bisschen zu wenig, denn zutun kann man immer noch.
Gespeichert
Styleoutlaw
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 38


« Antworten #14 am: 12. Februar 2018, 13:45:57 »

Ich bin ja selbst begeisteter Messerrasierer und Mitleser. Aber manchmal bekomm ich Angst wenn ich daran denke, dass ja auch Menschen von "außerhalb" hier rein schauen können.  Grinsend

Entspannte Grüße
Styleoutlaw
Gespeichert
Seiten: [1] 2   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS