gut-rasiert
20. Juni 2021, 17:33:35 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: "Bild des Jahres" ==> Hier entlang
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: 1 [2]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Kann ich diese DOVO Rasiermesser noch restaurieren?  (Gelesen 6016 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Standlinie
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 2.548


Nassrasur? Nein danke? Aber ja doch!


« Antworten #15 am: 25. April 2015, 14:24:35 »

Was die Rostentfernung angeht, gibt es hier viele Anregungen, die alle auf persönlichen Erfahrungen beruhen. Das ein oder andere Rasiermesser kann wieder aufbereitet werden, allerdings werden diese Messer nie mehr in ihrer ursprünglichen Art "strahlen", weil zum Beispiel die Prägungen auf der Klinge ganz oder in einem günstigen Fall teilweise verschwinden. Aber ein Rasiermesser vom Opa ist mir ohnehin mehr wert als ein Rasiermesser im Neuzustand. An dem gebraucht aussehenden Messer klebt Herzblut.

Willst Du das ein oder andere Messer nicht aufbereiten und es einfach zur Erinnerung an Deinen Großvater nur in eine Vitrine oder Schublade legen, würde ich dieses Messer zuvor mit Autowachs konservieren. Damit kannst Du verhindern, dass sich der jetzt vorhandene Zustand weiter verschlimmert. Im einfachsten Fall geht auch Haarspray. Durch Wachs und Spray wird die Oberfläche versiegelt.

In meinem beruflichen Umfeld hatte ich viel mit Messwerkzeugen zu tun. Und wenn sich einmal irgendwo Rost gebildet hatte, wurden diese Gerätschaften über längere Zeit in Diesel oder Petroleum eingelegt. Ziel dieser Maßnahme war, den Rost aufzuweichen, damit er sich schonender entfernen ließ. Selbst nach der Entfernung blieben zwangsläufig sichtbare Stellen übrig, denn durch den Korrosionsvorgang war ja die metallene Oberfläche angegriffen worden. Was ehemals poliert und glatt war, war infolge des Oxydationsprozesses nicht mehr glatt. Unter der Lupe zeigten sich dann angeraute Oberflächen. Diese wurden erst wieder durch eine schonende Politur glatt.

Einige meiner Rasiermesser, die ich in der Bucht ersteigert hatte, besaßen im Zustand des Erwerbs gewisse Roststellen. Die habe ich mit Petroleum eingeweicht ((bis zu 2 Wochen) und danach mechanisch mit einer Rasierklinge oder aber einem Zahnarztfäser behandelt. Mit beiden Werkzeugen wurde der Rost von Hand abgeschabt. Der Zahnarztfräser eignet sich nach meinen Erfahrungen besonders an Stellen mit punktuellem Rostfraß. Glasfaserpinsel sind ganz hervorragende Rostentferner. Man bekommt sie in Läden, die Zeichenbedarfsartikel vertreiben. So etwas müßte es auch in Portugal geben. Anstelle des Glasfaserpinsels kannst Du auch einen Rasiergummi nehmen. Diese Rasierer gibt es in unterschiedlicher Härte. Ein zu harter Gummi hinterläßt allerdings unübersehbare Riefen auf einem Klingenkörper, daher vorher ausprobieren.
Rostumwandler wie Fertan, Zitronensäure (Konzentration < 25 %) oder Phosphorsäure (KOnzentration < 25 %) lassen sich auch anwenden. Allerdings sollte man das vorher an anderen metallenen Oberflächen ausprobiert haben, um keine Löcher zu erzeugen. Dies betrifft in erster Linie die sehr dünn ausgeschliffenen Klingen oder die Facette.
Gespeichert

Die Nachhaltigkeit einer gründlichen Nassrasur zeigt sich 24 Stunden später an nur gering und gleichmäßig nachgewachsenen Bartstoppeln.
Seiten: 1 [2]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS