Spalt

Begonnen von Honka, 04. Oktober 2008, 16:34:14

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

henning

#15
Gar nicht, der wird von Merkur hergestellt!!! Von Walbusch gab es einen Hobel der bis auf einen Schrägschnittkopf eine Kopie des Progress darstellte und so auch Liebhaber des Schrägschnittes befriedigte. Schau mal bei "Zeigt her Eure Hobel":




uwe9

Zitat von: kriklkrakl am 05. Oktober 2008, 14:02:38
btw
wie könnte Mühle den Progressi eigentlich noch verbessern?
welcher Hobelkopf würde sich da besser drauf machen??

veilleicht schmaler und /oder flacher


.. du meinst sicher Dovo/Merkur, oder  ??? ;)
Viele Grüße aus der Tabac-Stadt (Stolberg/Rhl.), Uwe :D

kriklkrakl

Zitat von: uwe9 am 05. Oktober 2008, 14:21:01.. du meinst sicher Dovo/Merkur, oder  ??? ;)
stimmt - habs verbessert!
das kommt davon wenn man erkältet, verschnupft und schlecht ausgeschlafen zu schreiben anfängt..


mit dem "andern Hobel-Kopf" dachte ich auch dran, das Teil etwas Anfänger-freundlicher zu machen,
wie beim Adjustable
"Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört,..
Es müsse sich dabei doch auch was denken lassen."
Faust I,Mephistopheles

henning

Anfängerfreundlich kann man ihn sich ja drehen, denn groß ist der Kopf des Progress nicht, eher schon einer der kleineren bei den verstellbaren.
Ciao

Baas vant Spill

In meiner Anfängerzeit hat mir die Verstellbarkeit tatsächlich sehr geholfen. Immer mit dem Manko des schlechten Handlings behaftet, hab ich den Hobel gegen den Strich etwas heruntergedreht, um es etwas sanfter angehen zu lassen. In letzter Zeit ist der feststehende 33er öfter dran, aber besonders bei "bissigen" Klingen würd ich es immer wieder so machen. Die einfache Verstellung ist auch der große Vorteil des Progress; beim Adjustable ist das mit mehr Aufwand verbunden.

Wie man den Progress etwas besser macht? Nur eine Kleinigkeit: Der Knubbel unten dürfte etwas schmaler ausfallen - damit würde er sich noch ne Spur besser führen lassen.

buzzer

Zitat von: Honka am 04. Oktober 2008, 16:34:14
- gemeint ist natürlich nicht die Kopfschmerztablette sondern der Klingenspalt - und hier im besonderen der verstellbare selbige.

Nur - wozu? Mir will sich das nicht erschließen.

Irgendwo gibt es ein Optimum. Die unverstellbaren Gillette-Sicherheits-Rasierer treffen das ganz gut und die meisten anderen (unverstellbaren) Hobel, die ich so hatte, haben das auch gut getroffen.

Die "Verstellbaren", die ich heute habe, verleiden nur zum Spielen jenseits des Optimums. Praktisch drehe ich meinen Gillette Adjustable auf 5 und den Futur auf 3 und denke, dass ich damit das Optimum , den Kompromis zwischen

Sicherheit
und
Sanftheit

gefunden habe. Selbst wenn ich mal einen Tag nicht rasiert habe, drehe ich meinen Hobel nicht übermäßig auf, lieber ein paarmal mehr drüber schrubben, als einen Cut.

Rolf


Eine scharfe Klinge ist nicht zu spüren. Eine stumpfe Klinge schon.