gut-rasiert
19. September 2020, 13:55:57 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: GRF-Kalender - auch für 2021 wird es einen geben!

 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: 1 [2] 3   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Entrostung von Messern mittels Elekrolyse  (Gelesen 7251 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
kriklkrakl
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.466



« Antworten #15 am: 04. August 2009, 15:34:36 »

danke  Daumen hoch, dann werd ich mal schaun:
Waschsoda, Eimer, Topdeckel - hab ja fast alles da, fehlt noch das Netzgerät & Kabel mit Klemmen.

Ich denke so ein regelbares 2A-Teil reicht aus (dann kann man auch gleich in die Galvanik einsteigen)
Gespeichert

"Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört,..
Es müsse sich dabei doch auch was denken lassen."
Faust I,Mephistopheles
Rolf
Gast
« Antworten #16 am: 04. August 2009, 15:36:20 »

Ich schlage vor, dass bei jedem Beitrag/Anfrage automatisch ein "Bitte Bitte", möglichst unterstrichen, automatisch vor den Text gesetzt wird. Das erspart unnötiges Nachfragen...tztztz    Verlegen
Gespeichert
harrykoeln
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.864


Können diese Augen lügen?


« Antworten #17 am: 04. August 2009, 15:41:48 »

@kriklkrakl
Wenn Du mit dem Belegungen klarkommst, dann kannst Du ein olles Computer-Netzteil nehmen, ich hab meine Versuche mit einem alten - wie Klingenfreund schon schrieb - ATX-Netzteil gemacht.

@Rolf
Sonst alles klar?
Gespeichert

"The two most common things in the universe are hydrogen and stupidity.
There is more stupidity around than hydrogen, and it has a longer shelf life."
Frank Zappa (1940-1993)
Sparschäler reloaded
Mitglied

Online Online

Beiträge: 2.043


Das Bild gibt meinen Typ wieder.


« Antworten #18 am: 04. August 2009, 15:44:28 »

@Rolf
Sonst alles klar?
Bitte was denn? Schweigend
Gespeichert

Wissen ist Macht. Vor einem Nichtwissenden, der nicht weiß, dass er nichts weiß, steht der Wissende allerdings ohnmächtig da. Sie können andere nur dann mit Ihrem Wissen bereichern, wenn diese zumindest einen Hauch von Ahnung bezüglich ihrer eigenen geistigen Armut haben. (Karsten Dusse)
harrykoeln
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.864


Können diese Augen lügen?


« Antworten #19 am: 04. August 2009, 15:45:44 »

Bei Hobeln weiss ich allerdings nicht.

DA wäre ich vorsichtig, weil die ja in der Regel aus ner Messing oä Legierung sind, die dann verchromt wird. Versuche es lieber mit ner alten Schwarte.

Bei ner Messerklinge ist das eher Latte, weil die durch und durch aus Stahl sind.
Gespeichert

"The two most common things in the universe are hydrogen and stupidity.
There is more stupidity around than hydrogen, and it has a longer shelf life."
Frank Zappa (1940-1993)
kriklkrakl
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.466



« Antworten #20 am: 04. August 2009, 15:51:57 »

@kriklkrakl
Wenn Du mit dem Belegungen klarkommst, dann kannst Du ein olles Computer-Netzteil nehmen, ich hab meine Versuche mit einem alten - wie Klingenfreund schon schrieb - ATX-Netzteil gemacht.

danke für den Tip, aber bei ATX-Netzt. kann ich keine Stromstärke abregeln.
Als Allrounder für Elektrolyse & Galvanisieren brauchts doch was genaueres..


Bei den Hobels aus Messing, kupferbeschichtet, Aluminium etc. ist klar, die macht man damit kaputt.
Gespeichert

"Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört,..
Es müsse sich dabei doch auch was denken lassen."
Faust I,Mephistopheles
Rolf
Gast
« Antworten #21 am: 04. August 2009, 16:08:15 »

@Sparschäler reloaded: Der war gut, Du hast mich zu 100% verstanden  Daumen hoch
Gespeichert
Guilty
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.621


« Antworten #22 am: 04. August 2009, 16:09:44 »

Nana Ihr werdet doch wohl nicht wieder zickig wie die Hingis werden  Cool
Gespeichert
Rolf
Gast
« Antworten #23 am: 04. August 2009, 16:26:33 »

@Guilty: Keine Angst, vorher schnappe ich mir mein Messer und relaxe bei einer angenehmen Rasur   Zwinkernd
Gespeichert
Guilty
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.621


« Antworten #24 am: 04. August 2009, 16:28:50 »

Na geht doch (ein zivilisiertes Miteinander)  Grinsend
Gespeichert
harrykoeln
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.864


Können diese Augen lügen?


« Antworten #25 am: 04. August 2009, 16:34:16 »

..danke für den Tip, aber bei ATX-Netzt. kann ich keine Stromstärke abregeln.
Als Allrounder für Elektrolyse & Galvanisieren brauchts doch was genaueres..
...
Zum Galvanisieren ja.
Für die Elektrolyse nein. Da kannste das über die Zeit machen. Ab und an den Wasserstoff abfackeln und gut iss.

...Bei den Hobels aus Messing, kupferbeschichtet, Aluminium etc. ist klar, die macht man damit kaputt.

Die kannste als Opferanode hernehmen *duckundwech
Gespeichert

"The two most common things in the universe are hydrogen and stupidity.
There is more stupidity around than hydrogen, and it has a longer shelf life."
Frank Zappa (1940-1993)
herzi
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 8.474



« Antworten #26 am: 04. August 2009, 16:38:37 »

Ich hätt hier noch einen Bakelithobel rumliegen. Kann ich den auch verwenden Huch Grinsend

Gespeichert

Gruß,
Stefan
kriklkrakl
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.466



« Antworten #27 am: 04. August 2009, 16:44:08 »

nö, aber den kann man z.b. schwarz einfärben (mit Textilfarbe, 15-30min vor sich hinköcheln lassen)  Cool
Gespeichert

"Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört,..
Es müsse sich dabei doch auch was denken lassen."
Faust I,Mephistopheles
Iltis
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.516



« Antworten #28 am: 04. August 2009, 16:49:27 »

Ich habe mit ein 12V/20W Halogentrafo und Brückengleichrichter mit Dioden der Typ 1N5408 (laut Datenblatt bis 3A belastbar) experimentiert. Es macht sinn, in die Schaltung ein Lampenfassung seriell zu löten, da kann man als "Bremswiederstand" eine Glühbirne einschrauben, und der Strom drosseln, das man kein Sprudelbad bekommt. Mit ein niedrigen W-zahl aanfangen (15W), und mit leistungsstärkere ersetzen bis es sprudelt, aber nicht zu sehr. Ich bin bei 60W (erstaunlicherweise nur 65 ohm) geblieben. Als Anode habe ich eine Tomatendose mit beiden Böden entfernt benutzt, der einer Boden nicht ganz weggeschnitten, sondern als "Fahne" hochgebogen dass ich die Klemme gut daran fixieren konnte. Eine röhrenförmige Anode hat der Vorteil, das der Abstand zu Messer in jede Richtung mehr oder weniger gleich ist, und der Widerstand der Elektrolyt keine betrachtliche Rolle mehr spielen kann. Als Elektrolyt habe ich Waschsoda benutzt, der "Behandlungsdauer" war ca. 2 Stunden. Der Strom habe ich gemessen, habe leider vergessen aufzuschreiben, und das ganze war vor etwa 6 Monate. Ich habe 2 Messer so behandelt, und bin der Meinung, es ist ein sehr gute nicht destruktive Methodik, der Rost von alte Messer zu entfernen/stabilisieren. Ich wollte weiter experimentieren, war aber dann mit mein "Chopper" Projekt beschäftigt.
Eine regelbare Netzteil wäre sicher eine elegantere Lösung als Birnen ein- und ausschrauben, es wäre dann aber sinnvoller Strom und Spannung separat regeln zu können (Lastwiderstand beeinflusst beides relativ unkontrolliert). Ich habe  im WWW Schaltungen dafür gesehen, weiss aber nicht mehr wo, und denke,sowas "fertig" zu kaufen ist nicht ganz billig. Ich denke, das ist ein weites experimentierfeld.
Eine letzte Sache; man sollte darauf achten, das man kein chromhaltiger Stahl für die Anode benutzt, weil man damit aus der Elektrolyt eine Lösung das als "Giftmüll" einzuordnen ist - einige wasserlöslichen Chromsalze sind sehr giftig und sogar Krebserregend.
Gruß
Iltis
Gespeichert

de gustibus, aut bene aut nihil
kriklkrakl
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.466



« Antworten #29 am: 04. August 2009, 16:57:13 »

.. und noch den Ventilator anmachen, damit der Wasserstoff möglichst schnell abzieht?
Gespeichert

"Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört,..
Es müsse sich dabei doch auch was denken lassen."
Faust I,Mephistopheles
Seiten: 1 [2] 3   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS