gut-rasiert
27. September 2021, 11:57:02 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: "Forumsedition 2021 - Handgearbeiteter Rasierpinselgriff aus Rosenholz" ==> Hier entlang
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: [1] 2 3   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Die Einseifzeit / Einweichzeit  (Gelesen 4037 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
geoshave
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 521


Habe Mut, dich deines Verstandes zu bedienen


« am: 24. November 2014, 11:52:43 »

Die Innenseite des Umschlags einer kürzlich verwendeten Helvetia-Klinge enthält einen interessanten Aufdruck, den ich euch nicht vorenthalten möchte:



Der Hinweis, die Einseifzeit zu messen, und nicht nur zu schätzen, ist wohl etwas praxisfremd. Wer tut sowas schon mit der Stoppuhr in der Hand!

« Letzte Änderung: 02. Juni 2021, 07:03:07 von Tim Buktu » Gespeichert

Eine Gelegenheit, den Mund zu halten, sollte man niemals ungenutzt vorübergehen lassen. In diesem Zusammenhang: Ist verbale Inkontinenz heilbar?
UbuRoy
Gast
« Antworten #1 am: 24. November 2014, 11:59:25 »

Huch War das jetzt ein Zitat oder Dein Kommentar zu dem Hinweis? Wenn letzteres: Wie lautet der Hinweis?
Gespeichert
herzi
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 8.686



« Antworten #2 am: 24. November 2014, 12:28:47 »

Der Hinweis, die Einseifzeit zu messen, und nicht nur zu schätzen, ist wohl etwas praxisfremd. Wer tut sowas schon mit der Stoppuhr in der Hand!

Frag Putzi. Grinsend
Gespeichert

Gruß,
Stefan
Tartuffe
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 624



« Antworten #3 am: 24. November 2014, 12:38:13 »

Huch War das jetzt ein Zitat oder Dein Kommentar zu dem Hinweis? Wenn letzteres: Wie lautet der Hinweis?

Verstehe ich nicht. Der Hinweis steht doch zweisprachig jeweils unter den Tabellen. Ob man es jetzt "Hinweis" oder "Bitte" nennt, ist doch wumpe. Auf jeden Fall nett.

Was mich hingegen wundert: Gab es unter Helvetia-Kunden denn nur Männer mit dichtem oder grauem Bart? Und was machten Männer mit dichtem grauen Bart? Oder Männer ohne Uhr?
« Letzte Änderung: 24. November 2014, 12:45:09 von Tartuffe » Gespeichert

Der Dachs - Ihr starker Partner, wenn's ums Schäumen geht!
Cliffwalker
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 774



« Antworten #4 am: 24. November 2014, 12:44:57 »

Ich verstehe nicht ganz, warum hier ausgerechnet zwischen dichtem und grauem Barthaar unterschieden wird? Und warum weicht ein dichter Bart schneller ein?  Huch
Gespeichert
KäptnBlade
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.911


InGENIEur + Entschwörungstheoretiker


« Antworten #5 am: 24. November 2014, 12:47:16 »

Sehr schön zu sehen, dass die englischsprachigen Nutzer mit reinem Text (Einseifen, drei gemessene Minuten warten...) auskommen.
[Pauschalierung]
Der pingelige Deutsche und der gemeine Franzose brauchen hingegen eine Tabelle mit unterschiedlichen Zeiten für unterschiedliche Bärte.
[/Pauschalierung]
Gespeichert

Meine Angst, dass die Autokorrektur dieses Forums mal was Obszönes ausspuckt, wichst von Tag zu Tag!
sig11
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 250



« Antworten #6 am: 24. November 2014, 12:47:33 »

Wer tut sowas schon mit der Stoppuhr in der Hand!

Ich hab zumindest ne Uhr im Bad. Vom Waschbecken auch direkt zu sehen  Cool Da schau ich durchaus drauf, wenn ich mich - äh - meinen Bart einweiche.  Grinsend
Gespeichert

... viele Grüße,
Andreas

Zur Bewertung meiner Aussagen:
Hobel seit Nov. 2014 - RC und Systemie seit Sept. 2014 - Systemie und Dosenware seit Anfang 90er - Elektrisch Anfang 80er bis Mitte 90er
Rockabillyhelge
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 6.297


NOS-Hunter, aka. Jäger des verlorenen Schatzes


« Antworten #7 am: 24. November 2014, 13:00:25 »

Ein tolles Kuriosum aus der Rasurgeschichte, Vielen Dank fürs Zeigen  Lächelnd Lächelnd Daumen hoch Daumen hoch

Ich muss ja sagen das ich es da eher wie die Dachdecker halte und weder auf Uhrzeit noch auf die genauen Umgebungsvaraiblen achte und damit
eigentlich sehr gut zurecht komme, so merkwürdig es klingt habe ich für mich rausgefunden das zuviel Einweichzeit (z.B. bei mir durch vorangegangenes Duschen wie ich es bis vor kurzem immer gemacht habe) sich kontraproduktiv auswirkt da die Haare zwar weich, aber zudem die Haut aufquillt.
Gespeichert

Auch mit Bart immer gut rasiert Smiley
Standlinie
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 2.568


Nassrasur? Nein danke? Aber ja doch!


« Antworten #8 am: 24. November 2014, 13:26:05 »

Ich möchte mich an dieser Stelle einmal outen und gestehen, dass ich als Ingenieur zu der Kategorie Menschen zähle, die regelmäßig vieles messen, um so zu reproduzierbaren Ergebnissen zu kommen. Bei meiner täglichen Rasur kontrolliere ich deshalb die für mich korrekte Schaumeinwirkungszeit immer mit einer Stoppuhr oder einem Chronographen. Das Zeitmessen liegt mir sozusagen im Blut. Dass dieses Zeitmessen sinnvoll ist, belegen meine Rasierklingenstandzeitentests, die einen Vergleich der getesteten Rasierklingen untereinander zulassen. Außerdem muss ich meine Stoppeln aufgrund ihrer kupferdrahtähnlichen Beschaffenheit 3 Minuten lang einweichen lassen, da die Rasur sonst viel unangenehmer ausfällt. Bei einem Zwei- oder Dreitagesbart weiche ich sogar 3,5 bis 4 Minuten ein. Ich komme mit diesen Zeitangaben sehr gut zurecht.

Durch meine Rasierklingenstandzeitentests habe ich nachweisen können (der abschließende Bericht steht allerdings noch aus), dass sich die Standzeit einer Rasierklinge durch eine perfekte Rasurvorbereitung beeinflussen läßt. Der Schaum muss dazu optimal aufgeschlagen werden. Er darf keine wässerige Konsistenz annehmen. Auch die Schaumeinwirkungszeit spielt eine nicht unerhebliche Rolle! Viele Nassrasuranhänger machen es ohnehin unbewußt richtig. Sie haben einen guten Schaum, verteilen ihn sorgfältig im Gesicht und ziehen ihr Rasiermesser dann auf dem Riemen ab oder setzen eine Rasierklinge in ihren Hobel ein. Faßt man den Zeitraum zwischen dem Schaumauftrag und der anschließenden Rasur zusammen, kommen dafür gut und gerne 3 Minuten heraus. Allerdings ohne zusätzliche Zeitmessung. Jeder sollte deshalb so verfahren, wie es für ihn am besten ist.  
« Letzte Änderung: 24. November 2014, 13:33:58 von Standlinie » Gespeichert

Die Nachhaltigkeit einer gründlichen Nassrasur zeigt sich 24 Stunden später an nur gering und gleichmäßig nachgewachsenen Bartstoppeln.
geoshave
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 521


Habe Mut, dich deines Verstandes zu bedienen


« Antworten #9 am: 24. November 2014, 14:21:42 »


Es wird offenbar Zeit für eine diesbzügliche Dissertation! Nur die entsprechende Fakultät müsste noch gefunden werden.
Gespeichert

Eine Gelegenheit, den Mund zu halten, sollte man niemals ungenutzt vorübergehen lassen. In diesem Zusammenhang: Ist verbale Inkontinenz heilbar?
tintin1
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 317



« Antworten #10 am: 24. November 2014, 14:46:41 »

Zwar keine Dissertation, aber eine der wenigen Studien, in denen zumindest mal versucht wurde es objektiv zu betrachten.

http://journal.scconline.org/pdf/cc1976/cc027n12/p00579-p00592.pdf

Die Ergebnisse dürften hier nicht allen gefallen ...
Gespeichert
Heresy
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.674


veni, vidi, violini


« Antworten #11 am: 24. November 2014, 15:13:58 »

Sehr interessant! Danke für den Link, tintin!

Die Studie von Hollander und Casselman aus den 30ern habe ich trotz intensiver Suche nach dem ersten Lesen nie wieder gefunden.
Diese hat zum gleichen Ergebnis geführt, dass weder Temperatur oberhalb Raumtempeatur noch die Anwesenheit von Seife das Einweichen verbessern.
Wie man damit umgeht, wenn man jahrelang die eine oder andere Seife ob ihrer herausragenden Einweichwirkung lobt, muss jeder für sich entscheiden.

Selbst verlängere ich mein Einweichen des Barthaars durch die vorgängige Gesichtswäsche und anschließendem Einmassieren eines Preshaves (hauptsächlich Kiss My Face brushless Rasiercreme) um die Zeit, die mir fehlt um beim Gesichtsschäumen mangels Lust auf 3 Minuten zu kommen. 3 Minuten Pinseln oder 1 Minute Pinseln und 2 Minuten aus dem nicht vorhandenen Fenster gaffen ist nicht meins. Da ich nur hobele und die Klinge im Hobel bleibt, habe ich auch keine Füllarbeiten zu verrichten. Also ist mein Ablauf: Gesichtswäsche (30s) / Pershave einmassieren (30s) / Pinsel mit Seife laden (30s)/ Gesichtsschäumen (1-1,5min), was mich auf knappe 3 Minuten nasse Stoppeln bringt, bevor ich die Klinge ansetzte.
Gespeichert

Gruss, Rainer
Onkel Hannes
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 3.973



« Antworten #12 am: 24. November 2014, 15:55:02 »

Der Hinweis, die Einseifzeit zu messen, und nicht nur zu schätzen, ist wohl etwas praxisfremd. Wer tut sowas schon mit der Stoppuhr in der Hand!

Womit wir wieder bei Tennessees berühmter Liedlänge im Radio wären Zwinkernd

Sobald alles zu Rasierende mit Schaum bedeckt ist, beachte man eine Einwirkzeit von ca. 3 min. (in etwa eine Liedlänge im Radio).
Gespeichert

Hungrig vom schlafen und müde vom essen.
Tartuffe
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 624



« Antworten #13 am: 24. November 2014, 16:18:31 »

Wer also auf Nummer Sicher gehen will, der benötigt im Bad eine Uhr und ein Radio. Oder als Sythese: einen Radiowecker (mit Sekundenanzeige). Grinsend
Gespeichert

Der Dachs - Ihr starker Partner, wenn's ums Schäumen geht!
Heresy
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.674


veni, vidi, violini


« Antworten #14 am: 24. November 2014, 17:00:06 »

Oder muss auf 180 zählen können.  Grinsend
Gespeichert

Gruss, Rainer
Seiten: [1] 2 3   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS