gut-rasiert
17. Oktober 2019, 02:29:46 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: Neue Boards: "Die Rasuthek" und "Kosmetik selbst gemacht"!
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Zucker als Komplexbildner  (Gelesen 2033 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
makingthingssharp
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 972


Now that`s my barbershop


WWW
« am: 25. Mai 2014, 12:09:24 »

Da auf die Eigenschaft von Zucker (ganz normaler Haushaltszucker) als Komplexbildner, hier im Forum noch nicht wirklich eingegangen wurde, eröffne ich mal diesen Thread.
Zugegeben, Honig als Aufschäumbeigabe wurde schon besprochen, aber dieser hat leider die etwas unangenehme Eigenschaft, ab einer gewissen Konzentration leicht zu müffeln. Des weiteren enthält er noch eine Vielzahl anderer Komponenten, wie Enzyme etc., welche u.U. für viele der Hauptgrund sind, Honig überhaupt als Beigabe zum Rasierschaum in Erwägung zu ziehen.

Mir geht es aber hier nur um den reinen Zucker. In manchen "handgemachten" Rasierseifen findet er schon Verwendung und ich denke, dies ist der Grund:
Die Hersteller von Rasierseifen auf Basis natürlicher Rohstoffe, werden und möchten natürlich kein EDTA als Komplexbildner verwenden. Und hier kommt unser Haushaltszucker ins Spiel, denn genau das kann er. Vielleicht nicht ganz so gut, dafür aber wesentlich umweltverträglicher. Er ist dabei auch nicht schlecht für die Zähne oder die Linie, da man ihn ja nicht zu sich nimmt.  Grinsend

Konkret bedeutet das für mich: Ich setze ihn beim Aufschäumen von Seifen ein, welche einen eher grobpoorigen "Badeschaum" erstellen. 1/4 bis zu 1/2 Teelöffel mit in den Aufschäumbehälter und schon wird das ganze dichter, u.U. schlotziger und kann auch mehr Wasser binden. Funktioniert tadellos und ist nun wirklich kein großer extra Aufwand. Vielleicht sogar eher das Gegnteil, da man sich einiges an "Rührarbeit" sparen kann.

Was der Zucker allerdings nicht kann, ist dem Schaum das "Nichtzusammenfallen" beizubringen. Wenn eine Seife diese Eigenschaft besitzt, dann wird der Schaum durch Zugabe des Zuckers zwar ebenso dichter und feiner, aber er wird dennoch nach nur unwesentlich mehr Zeit in sich zusammenfallen.  Zunge

So, vielleicht ist dies ja ein Anreiz für die Experimentierfreudigen (oder die es noch werden wollen) unter uns diese Zuckergeschichte einmal auszuprobieren.
Für die Gesichtsschäumer würde mal auf Puderzucker verweisen. Das habe ich aber selbst noch nicht ausprobiert.  angel
Gespeichert

Das Denken ist eine zu schwierige Sache, als dass jedermann darin herumdilettieren dürfte.
Nachtschatten
Gast
Re:
« Antworten #1 am: 25. Mai 2014, 12:24:56 »

Willkommen im Forum für Hobby-Chemiker :-) :-)
Wäre aber wirklich mal ne Idee, die man ausprobieren könnte. Honig riecht teilweise denn doch muffig.
Gespeichert
Apotheker
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 191



« Antworten #2 am: 04. Juni 2014, 16:12:25 »

Hallo

Habe gestern die Idee mit dem Zucker ausprobiert und ich muss sagen ich war erstaunt. Der Schaum war schneller da und er war dichter! Ich denke für Seifen die sich schlecht schäumen lassen eine gute Idee!
Gespeichert

Man(n) hat nie ausgelernt....
maranatha21
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.224



« Antworten #3 am: 06. Januar 2015, 23:30:32 »

Meine heutige Erfahrung packe ich mal hier rein.

Zwei Seifen kamen heute an. Eigentlich nur eine in zwei Duftvarianten.
Die Barbarossa il Drago und Hafermilch & Honig. Nur ein Mal kommt die hier im Forum vor, nämlich im Thread "Rasiercremes und Rasierseifen mit guten Inhaltsstoffen"

Das ist schon mal sehr verdächtig (dass sie nur ein Mal vorkommt), denn wäre sie wirklich gut, dann müsste sie eigentlich mehr im Gespräch sein. Warum sie ansonsten nicht auftaucht, könnte in den Erfahrungen begründet sein, die ich mit ihr in der nächsten halben Stunde machte. Ich habe fünf mal versucht einen vernünftigen Schaum mit ihr hin zu bekommen. In allen möglichen Variationen (gut, so viele gibt es ja gar nicht). Aber nix war's. Grobporiger, fluffiger Badeschaum, mit dem ich mich nicht rasieren möchte. So lecker zumindest die eine der Seifen auch riecht. Und es gibt kaum Seifen, die ich nicht zu einem hübschen Schäumchen verarbeitet bekomme.

Dann erinnerte ich mich, irgendwo hier im Forum gelesen zu haben (war gar nicht dieser Strang hier), dass teilweise mit Zucker hantiert wird, um gerade solchen Seifen auch zu einem feinporigen Schaum zu verhelfen. Also, einen fast ganzen Teelöffel Zucker in die Schale, wieder ordentlich Material ausgenommen und los gelegt.

Was soll ich sagen, der Schaum explodierte mir förmlich in der Schale. Schön feinporig und sahnig. Nicht so fett, wie ich es mag, aber immerhin! Damit werde ich den Rasierversuch auf jeden Fall starten. Ob mir der Schaum dann evtl. noch zu instabil ist, wird dann die nächste Woche zeigen. Die Hafermilch & Honig von Barbarossa bekommt die Chance. In den Duft könnte ich mich jetzt schon reinsetzen.

Also, dieser "Zuckertrick" hat hier bestens gefunzt.  Lächelnd
Gespeichert
wernerscc
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.421



« Antworten #4 am: 07. Januar 2015, 01:07:54 »

Schönes Ding maranatha.
Ohne das Wissen um den Zucker hätte ich mir niemals 'ne Meißner Tremonia RS gegönnt,.............. und hätte viel verpasst.
« Letzte Änderung: 07. Januar 2015, 10:03:02 von Onkel Hannes » Gespeichert

Was lange währt wird endlich gut!
Herne
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.911



« Antworten #5 am: 10. Januar 2015, 18:04:03 »

Es freut mich ja für euch, daß ihr dadurch die Möglichkeit habt, nicht oder schlecht funktionierende Seifen
weiter zu verwenden, anstatt sie Richtung Dusche, MH, oder gar Müll zu befördern.

Mir persönlich widerstrebt jedoch die Vorstellung, eine Seife erst durch Tuningmaßnahmen gängig machen
zu müssen - egal ob mit Mittelchen aus Haushalt, Apotheke oder Chemiebaukasten.
Wir haben so viel gutes Zeug da draußen. Ich finde eine RS muß Stand-Alone funktionieren, sonst hat sie
für mich keine Daseinsberechtigung!

Nicht daß ich irgendwelche gesundheitlichen oder sonstigen Bedenklichkeiten hätte, aber bei den Mengen,
die ich hier und in anderen Beiträgen gelesen habe (1/4 bis 1 Teelöffel), würde ich mich zudem auch fragen,
mit was rasier ich mich da überhaupt? Ausgehend von einem durchschnittlichen Seifenabtrag von ca. 1g
haben wir folglich einen Zuckeranteil von mindestens 50%! Schockiert Grinsend
Gespeichert
maranatha21
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.224



« Antworten #6 am: 10. Januar 2015, 18:19:41 »

Inzwischen muss ich das dann doch wieder etwas revidieren. Denn es führt zwar zu einem kurzzeitigen Schaumerfolg, aber der zerfällt trotzdem recht schnell und bis jetzt ist diese wunderbar riechende Seife leider zu keiner Rasur zu gebrauchen. Habe schon mal Kontakt aufgenommen mit der Seifensiederin, und diese hat auch großes Interesse an einem Austausch bekundet, ist nur gerade übers Wochenende unterwegs und bringt momentan nicht die Zeit dafür auf. Bin aber mal gespannt, was sie so zu sagen hat.

Aber das mit dem Tunen sehe ich genauso. Eigentlich sollte es eine Seife alleine schaffen. Und es gibt genug davon, die das bestens können.
Gespeichert
baknip
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.013


« Antworten #7 am: 10. Januar 2015, 20:46:22 »


Mir persönlich widerstrebt jedoch die Vorstellung, eine Seife erst durch Tuningmaßnahmen gängig machen
zu müssen - egal ob mit Mittelchen aus Haushalt, Apotheke oder Chemiebaukasten.

Das sehe ich ähnlich - im Bad Zucker & Co. mit Spateln in Rasierseife oder Rasiercreme zu geben ist echt nicht sexy. Das hat für mich nichts mit meiner Vorstellung von Rasurkultur und Rasurvergnügen gemein.

Gespeichert

Freies Ausspucken verboten
AndreasTV
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 5.334


Schnörkellos & Unkompliziert, aber Effizient


« Antworten #8 am: 11. Januar 2015, 05:22:04 »

Guten Morgen Smiley.
Vielleicht kommt ja bald Jemand auf die Idee auch noch etwas Sprühsahne einem schlecht schäumendem Rasurhilfsmittel aufzudrücken damit auch das Problem des manchmal nicht standfesten Schaumes gelöst ist  angel Grinsend.

Zucker gehört in Süßspeisen - und in meinen Kaffee  Verlegen, aber wirklich wundern über manche "Sachen" = Nö - nicht mehr  Cool.

Soll doch Jeder seinen Experimentierdrang ausleben Zwinkernd - Schluss-endlich "muss" eventuell eine etwas höherpreisige Anschaffung dann halt "Gepimmt" werden So sie nicht funktioniert wie erhofft um die Ausgabe doch noch vor sich Selbst zu rechtfertigen ... 

MfG

Andreas
Gespeichert
alvaro
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.443


Mit sanfter Schärfe glatt!


« Antworten #9 am: 11. Januar 2015, 10:46:40 »

Nette Idee und sicher werde ich es auch irgendwann testen.
Aber letztendlich ist es doch so wie maranatha 21 schreibt: Eigentlich sollte es eine Seife alleine schaffen.
Aber davon abgesehen, was bringt der schönste Schaum im Mug wenn er, wie oben beschrieben, trotzdem instabil bleibt und schnell zusammenfällt.


Gruß
Alvaro
 
Gespeichert
NebuK
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 163


« Antworten #10 am: 11. Januar 2015, 11:01:01 »

und in meinen Kaffee  Verlegen

Wären wir jetzt hier in einem Kaffeeforum wäre diese Aussage mindestens genau so streitbar wie die Idee Zucker in RS zu kippen. Mir als (heim)Röster und Liebhaber von Spezialitätenkaffees tut es z.B. in der Seele weh dass es so schlechte Kaffees gibt dass man auf die Idee kommen könnte da Zucker reinzutun ;-).

Aber genug OT. Ich werde das mit dem Zucker noch 1-2 mal probieren, eher aus Experimentierfreude. Wenns zusätzlich sogar noch funktioniert und mir eine fummelige Seife nutzbar macht um so besser. Spieltrieb und Rasur in einem erschlagen :-).

Grüßle
-Dario
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS