gut-rasiert
20. Januar 2022, 22:05:36 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: "Bild des Jahres 2021" Die Wähler haben entschieden! ==> Hier entlang <==
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: 1 2 [3]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Rasiermesser aus pulvermetallurgischem Stahl - gibt es das?  (Gelesen 14465 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Piraten-Papa
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.299



« Antworten #30 am: 22. November 2009, 10:46:20 »

Da muss ich Dich leider enttäuschen. Es ist kein ganzer Bericht, sondern nur ein Bildchen von dem Messer mit der Beschreibung "Handgemachtes Rasiermesser aus 154er CPM-Stahl". Der restliche Bericht handelt von einer amerikanischen Waffenausstellung.

Edit:
Die bekanntesten Vertreter für Damasteel sind in Deutschland wohl die Kochmesser von WMF.
« Letzte Änderung: 22. November 2009, 10:49:36 von Piraten-Papa » Gespeichert
Kirk
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 641



« Antworten #31 am: 24. November 2009, 08:46:32 »

Wen dieses Thema wirklich interessiert sollte sich das Buch von Roman Landes "Messerklingen u. Stahl" besorgen. Darin wird ganz genau erklärt warum PM-Stähle für feinste Schneiden unbrauchbar sind. Es ist zwar so, dass durch das PM-Verfahren die Karbide gleichmäßiger in der Matrix verteilt und etwas kleiner sind als bei den herkömmlich erschmolzenen Stählen gleicher Legierungsbestandteile, jedoch nach wie vor Karbidmonster.

Dieses Buch ist auch für Laien halbwegs verständlich geschrieben.

LG Kirk
Gespeichert
lesslemming
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 560



« Antworten #32 am: 16. Januar 2010, 12:35:35 »

An Kirks ausführungen ist schon was dran,
ich habe einige sehr hochauflösende Bilder von Dr. Landes gesehen,
die eindeutig Carbide zeigen von mehr als 6µm.
D.h im Zweifelsfall bleiben diese großen Karbide auf der Schneide liegen,
oder hinterlassen beim ausbrechen ebensogroße Krater.

Das bezieht sich auf hochlegierte Stähle, mit starken Carbidbildnern.
Dass ein Carbidwerkezug aus Widia, oder Wolframcarbid wie es eigentlich heißt,
eine Rasiermesserschneide nicht erzeugen oder halten kann, kann ich so nicht unterschreiben (da ich es nicht sicher weiß)

Es gab aber schon Versuche von Kyocera ein Keramikrasiermesser herzustellen. Nicht aus Widia, aber aus ZnO2 Zirkondioxid.
Angeblich soll es blendend geklappt haben die Dinger scharf genug zu kriegen, aber an der mangelnden Flexibilität hat es gehapert.
Laut eigenaussagen schneidet man sich mit dem Messer andauernd, da die Wate sich nicht den Konturen des Gesichtes anpasst

Aber mal ganz ehrlich, wer braucht denn neue Stähle für Rasiermesser? Ist jemand nicht zufrieden? Zwinkernd
Gespeichert

..:: Wer mit beiden Beinen fest auf dem Boden steht ::..
..:: bekommt nie eine frische Unterhose ::..
Piraten-Papa
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.299



« Antworten #33 am: 25. Februar 2010, 01:03:21 »

So, Böker hat jetzt ein Messer aus PM-Stahl im Sortiment.
http://www.boker.de/rasiermesser/140600DAM-0-0.html
Gespeichert
Kirk
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 641



« Antworten #34 am: 25. Februar 2010, 08:21:28 »

gewagter Preis Schockiert Ist ja teurer als Wackers handgeschmiedete (von Peter Stienen) Damastmesser.
Gespeichert
Buddel
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 826



WWW
« Antworten #35 am: 26. Februar 2010, 13:51:20 »

Würde mich nicht wundern, wenn die den Stahl von hier beziehen würden: http://www.damasteel.com/production.html
Gespeichert

Mit dem Messer, rasiert sichs besser.
Seiten: 1 2 [3]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS