gut-rasiert
20. Juni 2021, 17:21:06 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: "Bild des Jahres" ==> Hier entlang
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: 1 [2]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Brünieren einer Rasiermesserklinge im Kaltverfahren mit Perma-Blue  (Gelesen 11168 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
MadScientist
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 456



« Antworten #15 am: 04. April 2012, 22:33:57 »

Ja, selbst eloxieren ist zwar durchaus möglich, aber nicht ganz unkompliziert. Mein Cousin hat mal damit angefangen, hat's dann aber wieder aufgegeben.
Gespeichert

Man kann auch ohne Spaß Alkohol haben.
ron
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.223


"Sapere Aude!"


« Antworten #16 am: 17. April 2012, 01:42:04 »

Der hats mit Essig geschwärzt.
http://www.youtube.com/watch?v=7hW87PFlizY&feature=relmfu
http://www.youtube.com/watch?v=cRrRTuVaDM8&feature=fvwrel
Wär mal einen versuch wert, schaut nämlich sehr schwarz aus. Grinsend
« Letzte Änderung: 17. April 2012, 01:56:13 von ron » Gespeichert

Auf die Menschen die sich an Grenzen stoßen, die sich zum Schmuggeln eignen und die das Zeug zum Eroberer in sich spüren.
MadScientist
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 456



« Antworten #17 am: 17. April 2012, 10:31:38 »

Hat denn so eine Behandlung auch eine Funktion als Oxidationsschutz oder ist das eine rein optische Geschichte?
Gespeichert

Man kann auch ohne Spaß Alkohol haben.
crazor
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 202



WWW
« Antworten #18 am: 18. April 2012, 14:21:47 »

Hab mal von einer Methode gelesen in der man Senf und Essig zusammenrührt und diese Mischung dann auf die Klinge aufträgt. Funktioniert hat es nicht unbedingt, gibt eine sehr fleckige Klinge.
Brünierung ist glaube ich ein leichter Schutz vor Rost.

LG,
Werner
Gespeichert
Rockabillyhelge
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 6.276


NOS-Hunter, aka. Jäger des verlorenen Schatzes


« Antworten #19 am: 08. Oktober 2015, 23:57:52 »

Ein alter Thread aber morgen (respektive am WE) werd ichs auch mal mit dem Brünnieren versuchen, Ausgangspunkt wird ein mir sehr liebes Kamisori sein dessen Leinöl Brünnierung jedoch durch eine dringendst notwendige Reinigungsaktion gelitten hat, bin mal gespannt wie das so klappen wird  Smiley
Gespeichert

Auch mit Bart immer gut rasiert Smiley
Rigeback
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.143



« Antworten #20 am: 09. Oktober 2015, 12:17:21 »

Moin !
Hatte ich ja auch mal gemacht mit einer Kaltbrünierung die ich noch hatte von der Zeit wo ich Waffen hatte . Das Zeug gibt es so jetzt nicht mehr weil giftig ! Huch Sah gut aus aber die Klinge ist danach sehr anfällig für Rost ,muss also stets mit Öl benetzt sein .

Das mit scharfen Senf ,Zitronensäure und etwas Salz habe ich mal auf eine Taschenmesser mit Carbonklinge aufgetragen um ein Damastmuster zu imitieren . Klappte sehr gut und ist auch sehr haltbar .
Gespeichert
lesslemming
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 560



« Antworten #21 am: 09. Oktober 2015, 15:16:05 »

Nach dem behandeln mit Essig oder anderen Säuren muss das Material kurz alkalisch gespült werden. Dazu geeignet ist eine Lösung mit backnatron. Das neutralisiert die Oberfläche und verhindert übermäßige Anfälligkeit für Korrosion nach dem behandeln.

Es gibt übrigens immer noch reichlich Produkte zur schnellbrünierung, auch von Klever der Firma die Ballistol herstellt, nur so als Beispiel

Wichtig und nicht zu unterschätzen ist übrigens die vorreinigung der Oberfläche. In heißem Spülwasser mit Spüli für 10min ist ein guter Anfang. Abreiben mit Aceton geht auch (Achtung beim Umgang mit Lösemitteln).
Gespeichert

..:: Wer mit beiden Beinen fest auf dem Boden steht ::..
..:: bekommt nie eine frische Unterhose ::..
Rockabillyhelge
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 6.276


NOS-Hunter, aka. Jäger des verlorenen Schatzes


« Antworten #22 am: 10. Oktober 2015, 22:33:36 »

So, es ist vollbracht, mein Nagamasa Kamisori hat wieder einen neuen, dunklen Rücken und ich finde es ist gar nicht schlecht geworden und kommt
(mit Ausnahme der Schmiedehaut, die musste leider fast komplett dran glauben  Traurig) sehr nahe an den Originalzustand heran.

So sah es vorher aus:





Und so nachdem es mit Perma Blue brünniert wurde:









Insgesamt habe ich den Brünierungsschritt dreimal gemacht damit es dunkel und gleichmäßig genug wurde, habe mich sehr gefreut das es mit dem Abklebern so unkompliziert geklappt habe und nichts verschwommen ist.
Allerdings muss ich das nächste Mal draussen brünieren, Phosphorsäure, Seledioxid u.v.m. war doch etwas zuviel für meine Nase heute  Unentschlossen
Gespeichert

Auch mit Bart immer gut rasiert Smiley
Rockabillyhelge
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 6.276


NOS-Hunter, aka. Jäger des verlorenen Schatzes


« Antworten #23 am: 13. Oktober 2015, 10:29:50 »

Also bisher hält die Brünierung, nach der Rasur habe ich ausnahmsweise mal mit Papier das Messer getrocknet und es waren keine Rückstände zu verzeichnen, das einzige was immernoch etwas stört aber im Abnehmen begriffen ist, ist der Geruch, ich weis nicht ob es direkt von der Brünierung oder der anschließenden Verwendung eines Pflegemittels aus dem Perma Blue Set herstammt, auf jeden Fall riecht die brünierte Fläche etwas wie mit Schneiöl vom Bohren oder Fräsen versetzt, bin gespannt wann der Geruch sich verzieht  Smiley
Gespeichert

Auch mit Bart immer gut rasiert Smiley
Seiten: 1 [2]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS