gut-rasiert
15. Juni 2021, 19:13:21 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: "Bild des Jahres" ==> Hier entlang
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: [1] 2   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Brünieren einer Rasiermesserklinge im Kaltverfahren mit Perma-Blue  (Gelesen 11153 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Rigeback
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.143



« am: 06. M?rz 2012, 21:01:51 »

Da ich das selbst schon länger mal machen wollte und diese Klinge eh nichts hochwertiges mehr ist,habe ich das gerade eben mal auf die schnelle gemacht. Zudem weil das FM 2012 ja auch brüniert sein soll, damit man weiß wie man zu Hause eventuell kleine Kratzer vom Schärfen usw. wieder neu Brünieren kann.  Die zu brünierenden Flächen sollten möglichst ohne Kratzer sein ,Schmutz ,Rost und Öl darf natürlich auch nicht drauf sein . Also gegebenenfalls ordentlich reinigen,schleifen und mit Stahlwolle oooo etc. soweit wie möglichst ohne tiefere Kratzer etc. die Klinge bearbeiten und polieren. Dann Handschuhe an und die Flächen alle gut entfetten mit Alkohol oder Bremsenreiniger ,speziellen Entfettern zur Vorbereitung zum Brünieren . Kein Feuerzeugbenzin,Verdünnung für Farben oder Atzeton,da scheinen auch noch Restöle drin zu sein,weil die Brüniermittel nicht flächig drauf blieb,es perlte ab! Dann Gummi-Handschuhe wechseln ,die Klinge nicht mehr mit den Fingern so anfassen,sonst kommt wieder Fett und Fingerabdrücke drauf,sieht man später alles ,da dort die Flüssigkeit bzw. Paste nicht wirken konnte . Gesund ist das Zeug auch nicht,deswegen schon sollte man sich mit Handschuhe schützen.Das Brüniermittel dann mit einem kleinen Pinsel (der muss auch vorher fettfrei ausgewaschen werden,kann sein das der meine mit Wachs etc. Imprägniert war ! ) Die Klinge damit einstreichen,ist alles in Ordnung färbt sich der Stahl sofort dunkel . Alle Seite gut einpinseln und ein paar Minuten das Zeug drauf lassen,dann in Wasser abwaschen die Klinge. Den Vorgang kann man mehrmals wiederholen,bis die gewünscht Farbe erreicht ist ,aber immer vorher erst wieder entfetten und trocken machen ! Zum Schluss alles noch mal gut abwaschen mit klarem Wasser ,trocken wischen und gut abreiben mit einem weichen Tuch,dann gut einölen das Messer ! So mehr ist das nicht und kann von jedem selbst gemacht werden,es ist kein Kunststück  Zwinkernd Wie bei allem ist eine gute und saubere Vorarbeit für das Ergebnis maßgebend . Kaufen kann man Brüniermittel in Waffengeschäften oder den Internet-Shops ,wo man alles dafür nötige bekommt,gibt es Flüssig oder in Pasten und einen Brünierstift für kleine Ausbesserungen . Die Farben gibt es in blau,schwarz und sogar braune Brünierung,wobei der letzten Antiken-Braunbrünierung wohl nur eine Warnbrünierung in Frage kommt (130-200 Grad ! ) Sieht auch sehr schön aus,aber in dem Verfahren wohl für Messer bzw. Rasiermesser nicht geeignet,wegen der Wärmebehandlung . Kaufen könnt Ihr die Sachen zum Brünieren hier zBsp.  http://www.waffenpflege-shop.de/c6/Bruenierung.html . Ob nun Kalt oder Warmbrünierung ,macht man bei Gewehren ,die Läufe und andere Teile davon , die Edelrostschicht ist bei beiden Verfahren nur ca.1 mü dick und eben  anfällig für mechanische Beanspruchung,aber das kann man ja jederzeit selbst wieder auffrischen und reparieren mit dem Stift oder eben der Flüssigkeit - Gel . Hier noch ein Bild von der selbst brünierten Klinge ,hat keine Stunde gedauert .
Gruß
Dieter




Gespeichert
Rigeback
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.143



« Antworten #1 am: 06. M?rz 2012, 21:27:07 »

Hier noch ein Bild mit der brünierten Klinge und eines ohne,sieht man denn eventuell besser den Unterschied. Hätte ich das nicht in einer Spontan-Aktion gemacht,wäre denn ein vorher-nachher Bild schöner gewesen. Augen rollen Wenn man das machen möchte,sollte die Klinge aus dem Heft genommen werden, da muss alles wieder von der Flüssigkeit-Gel wieder runter ,sonst frisst es Euch das Messer auf,falls etwas im Heft beim Erlniet,Loch dran bleibt von dem Zeug .




Gespeichert
Sicknote
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.718


Schuhe sind meine neuen Rasiermesser


« Antworten #2 am: 06. M?rz 2012, 21:30:49 »

ich hab das auch schonmal gemacht allerdings mit kaltbrünierung von ballistol. Der Waffenladenbesitzer meinte aber, dass es früher mal noch ein besseres Zeug gab, dass sie aber aus unerfindlichen Gründen nicht mehr verkaufen dürfen. Soweit ich weiß, funktioniert das aber nicht mit jedem Stahl. Bei meiner Restauration hats aber sehr gut funktioniert. Das Messer hatte im Erlbereich einen Riss. Das ist was ich draus gemacht habe. Ist allerdings ein rdt bild. Muss es mal so fotografieren.

Gespeichert

Zocker2104
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 438


« Antworten #3 am: 06. M?rz 2012, 21:33:44 »

sehr interressant das ganze muss ich auch mal testen schöner bericht
Gespeichert
Rigeback
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.143



« Antworten #4 am: 06. M?rz 2012, 22:24:03 »

@Sicknote :Stimmt Timo,früher ,also 1998 gab es noch das Perma Blue in der alten Version, war glaube ich viel mit Blausäure das Zeug.Das habe ich ja noch da,so ein halbes Fläschchen ,brauchte es damals für meine Vorderladergewehre zum ausbessern . Zwinkernd Das neue habe ich persönlich noch nicht probiert,denke aber das es mit mehrmaligen auftragen ebenso gute Ergebnisse liefert. Richtig,am besten funktioniert es natürlich mit einfachen Kohlenstoffstählen,eben alles was gut Rostet ! Bei Edelstahl geht das nicht damit ,oder andere Zusätze  die im Stahl enthalten sind werden das Ergebnis dann nicht so gut werden lassen. Eisen III Chlorid geht ja auch zum anätzen von Stahl bei Damastmessern macht man das ja um die einzelnen Stahlschichten hervorzuheben ,damit könnte es auch gehen.Je nach Stahlsorte wird das Ergebnis dann heller oder dunkler sein. Es gibt ja so einiges zum Ätzen von Stahl ,was man so erwerben kann und sich damit seine Ätzflüssigkeit ansetzt . Für mich persönlich ist das nicht so wichtig,ob ich ein brüniertes Rasiermesser besitze. Ich habe es eigentlich mehr für die Interessenten gemacht,die es selber mal machen möchten und wegen dem FM 2012 ,damit die denn wissen wie sie ihr brüniertes FM bei eventuell Schäden in der Brünierung durch das Schärfen , wieder schön machen können.
Gespeichert
MadScientist
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 456



« Antworten #5 am: 11. M?rz 2012, 12:26:35 »

Interessantes Experiment, ich bin sicher, Herr Wacker verrät auch, womit er brüniert, so kann man dann, sollte man die Brünierung beschädigen mit dem selben Mittel ausbessern...
Gespeichert

Man kann auch ohne Spaß Alkohol haben.
Skincare
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 5


« Antworten #6 am: 13. M?rz 2012, 13:00:40 »

Vielen Dank an Ridgeback für deinen schönen Artikel.

Ich habe mir Aufgrund deiner Fotos mal mein 7/8" brüniertes von Wacker angeschaut,
und irgendwie sieht das schwarz wesentlich intensiver aus!!
Also entweder machen die das anders (vlt doch ?warmbrünieren?) oder eine
industrielle Brünierung ist halt doch einiges intensiver?Huch

lg Skincare
Gespeichert
Siegfried Sodbrenner
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.056



« Antworten #7 am: 13. M?rz 2012, 15:39:10 »

brauchte es damals für meine Vorderladergewehre zum ausbessern . Zwinkernd

 Schockiert
Oh, dürfen wir die mal sehen?
Oder ist das hier nicht erwünscht?
Gespeichert

Spalten statt versöhnen:
Pro Bono - Contra Malum
Rigeback
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.143



« Antworten #8 am: 13. M?rz 2012, 18:16:44 »

@Siegfried Sodbrenner : Nee,tut mir leid Uwe,die Waffen habe ich damals nach dem Umzug bzw.teilweise schon davor alle verkauft ! Es waren ganz schöne Brocken,bis 5,0Kg Gewicht hatte ich welche gehabt und eine Tryon in Kaliber  50 . Eine Rolling Block Cal.45/70 habe ich auch gehabt,war ein Hinterlader mit Patronen die ich selbst Wiedergeladen habe mit so einer speziellen Presse dafür.Das Bleigeschoss wog 500 Grain ( ca.33 Gramm schwer ) auch selber gegossen in einer extra Kokille dafür. Das Gewehr so in etwas wie im Film "Quickly der Australier" ,der hatte eine Cal. 45/120 ,die schießt noch etwas weiter ,die Patrone und die Treibladung war größer , der Lauf noch etwas länger - Meine lag so etwa bei 900 Yards Reichweite ca 820 m . Die sind später zur Büffeljagd genutzt worden,entwickelt waren die für die Armee um die Indianer auszurotten,gab denn noch andere moderne Waffen mit Patronen,wie Springfield, Sharps Rifle usw. ,die Vorderlader wurden von den Hinterladern abgelöst,ging ja nun noch schneller das Schießen . Man wollte keine Verletzten nur Tote,deswegen die schweren Kaliber und man brauchte nicht nah an den Feind ran !
@ Skincare : Da gibt es verschiedene Brünierungen,Blau ,Schwarz und Braun ! Meine ist auch recht dunkel ,aber mehr bläulich. Wie das Verfahren bei den Wacker Rasiermesser gemacht wird weiß ich nicht.
« Letzte Änderung: 13. M?rz 2012, 18:39:10 von Rigeback » Gespeichert
Siegfried Sodbrenner
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.056



« Antworten #9 am: 14. M?rz 2012, 11:05:36 »

Die sind später zur Büffeljagd genutzt worden,entwickelt waren die für die Armee um die Indianer auszurotten,

Donnerwetter!
Hast Du damit auch Wild erlegt? Büffel gibt es ja keine im Harz.
 Lächelnd
Oder hast Du nur in der Gegend rumgeballert?
Gespeichert

Spalten statt versöhnen:
Pro Bono - Contra Malum
Rigeback
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.143



« Antworten #10 am: 15. M?rz 2012, 20:01:41 »

Daran gedacht hatte  ich damals  schon damit auf die Jagd  zu gehen ,aber bin ja kein Jäger oder Freischütz Zwinkernd ! Kannte aber genug die einen Jagdschein hatten,wäre also kein Thema gewesen da mal mit zu gehen . So einfach in der Gegend rumballern geht nicht, ich war extra dafür in  einem Schützenverein wo auch mit Schwarzpulver geschossen werden durfte mit diesen Waffen .Ich habe denn zwei Lehrgänge gemacht,Waffensachkunde und einen Wiederladeschein nach dem Sprengstoffgesetzt ,damit ich mir Schwarzpulver und Nitropulver kaufen durfte und dieses auch zu Hause lagern , verarbeiten oder vernichten  durfte .
Gespeichert
kraxl
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 576


basteln und gebastelt werden


« Antworten #11 am: 01. April 2012, 21:01:05 »

mal ne frage
kann man das zeug auch auf aluminium anwenden ?
Gespeichert

Zitat von: Geppetto
Pinoccio räum dein Zimmer auf! oder ich mach Griffschalen aus dir!

greetz:micha Zwinkernd
lotse
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.376



« Antworten #12 am: 01. April 2012, 21:25:26 »

Nee Kraxl,
Aluminium kann nur eloxiert werden. Da sind dann auch Farben möglich.
Brüniert wird nur Stahl.

Gruß: Lotse.
Gespeichert
Rigeback
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.143



« Antworten #13 am: 04. April 2012, 14:10:44 »

Hallo kraxl !
Mit diesem Brüniermittel nicht,es gibt aber auch eines spezielles für Alu,Messing und Bronze um es zu schwärzen . Bekommst Du hier : http://www.waffenpflege-shop.de/c6/Bruenierung.html
LG.
Dieter
« Letzte Änderung: 04. April 2012, 14:22:44 von Rigeback » Gespeichert
kraxl
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 576


basteln und gebastelt werden


« Antworten #14 am: 04. April 2012, 21:28:21 »

@ lotse
ja ich hab ma bei youtube geschaut wie das geht, ist aber leider nichts was ich zuhause machen könnte/will  Grinsend

@ Ridgeback
sehr gut , danke für den link  Cool Daumen hoch

könnte passieren dass mein tibal messer am ende komplett schwarz wird  Afro
Gespeichert

Zitat von: Geppetto
Pinoccio räum dein Zimmer auf! oder ich mach Griffschalen aus dir!

greetz:micha Zwinkernd
Seiten: [1] 2   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS