gut-rasiert
20. Juni 2021, 17:22:58 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: "Bild des Jahres" ==> Hier entlang
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: 1 2 [3] 4   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Werkstattbilder  (Gelesen 15069 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Kamari101
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 28



« Antworten #30 am: 24. November 2012, 21:43:06 »

Hallo Ron
Deine Bedenken sind natürlich sehr gerechtfertigt.
Die Bilder habe ich mit Blende 16 und einer Belichtung von 10 sec in der abgedunkelten Garage gemacht. Da ist der Funkenflug in Summe schon sehr beeindruckend. Verwendet habe ich den abgebildeten Fahrradschlüssel.
Beim Messerschleifen ist da garnichts zu sehen.
Der Schleifstein muß natürlich "scharf" sein. Entweder neu oder frisch abgerichtet. (Google > Diamantabrichter)
Die Schnittgeschwindigkeit muß hoch genug sein.
Der Stein verträgt maximal 23000 Umdrehungen. Da bin ich knapp drunter geblieben.
Dann wird ohne Druck mit oszillierenden Bewegungen geschliffen.
Das Messer bleibt handwarm. Von Anlaßfarben keine Spur.
Der Abstand zur Schneide betrug jederzeit ca 3mm.

Du hast natürlich Recht mit Deinen Bedenken. Das sollte ja keine Gebrauchsanweisung zum Messer schleifen werden. Sondern einfach ein Werkstattbild zum anschauen.
Hätte ich natürlich dazu schreiben sollen.
Vielen Dank für den Hinweis.


Ich habe das natürlich vorher an 3 Gold Dollar geübt. Die haben im Erlbereich einen Radius bekommen damit ich nicht die teuren Schleifsteine ruiniere.
Gespeichert

Liebe Grüße Heinz
BastlWastl
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 895


« Antworten #31 am: 24. November 2012, 23:47:18 »

Naja so eine Arbeit kann mann mit einer guten (z.B. Kettensägenschärffeile) in 5min. erledigen, und bei der Umdrehungszahl ruinierst du gut 1/4tel der Schneide...... Schade drum....

Grüße Wastl.
Gespeichert
Bengall Reynolds
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.121



« Antworten #32 am: 25. November 2012, 00:26:45 »



      


Ich bin ein kleines bisschen neidisch.
Meine komplette Wohung ist ungefähr so groß.
Gespeichert

On a long enough timeline, the survival rate for everyone drops to zero.
Kamari101
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 28



« Antworten #33 am: 26. November 2012, 22:16:27 »

Hallo BastlWastl

Mit einer Feile eine gehärtete Rasiermesserklinge zu bearbeiten traue ich mich nicht. Da habe ich viel zu viel Angst vor eventuellen Ausbrüchen. Darfst auch Schisshase zu mir sagen. Daß ich die Schneide ruiniert habe glaube ich nicht. Die hätte dazu doch etwas warm werden müssen?
Gespeichert

Liebe Grüße Heinz
BastlWastl
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 895


« Antworten #34 am: 20. Dezember 2012, 17:25:54 »

@Kamari101: Ich kann wenn der ganze Weihnachtzirkus vorbei ist gerne mal ein paar PDf`s zum Thema heraussuchen, und dir zugänglich machen. Nur ganz kurz, Beim so dargestellten Schleifen entsteht Funkenflug, und dass sind nich anderes als Kohlenstoffexplosionen, und geschmolzenes Eisen, Funkenflug tritt bei etwa einer Temperatur von knapp 2000 Grad auf (laut Roman Landes), andere Quellen sprechen von etwa 600 Grad. So eine Rasiermesserklinge ist so dünn dass sie natürlich auch schnell wieder abkühlt, vielleicht fühlst du dann die Wärme gar nicht mehr.

Auf jeden Fall wurden Tests unternommen die gezeigt haben dass ein gehärteter Werkzeugstahl, der auf 600 Grad erhitzt wurde in weniger als einer Sekunde! seine komplette Härte eingebüst hat. Kann man auch ganz gut auf Anlasskurven Schaubildern von diversen Stahlherstellern erkennen.

Nach dem Härten werden die Klingen ja Angelassen um eine gebrauchstüchtige Klinge zu erhalten die nicht mehr Glashart und spröde ist sondern auch ein wenig elastisch. Dies geschieht üblicherweise bei Temperaturen um 200 Grad, die dazu führen dass der Stahl innerhalb von ca. 1 Std. so um 2 Rockwellhärten verliert.
Bei höheren Temperaturen geht das dann aber linear schneller.

mfg.WAstl.
Gespeichert
Kamari101
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 28



« Antworten #35 am: 23. Dezember 2012, 16:21:04 »

Hallo BastlWastl

Entschuldige bitte die verspätete Antwort.
Zunächst vielen Dank für deine Informationen.
Das dargestellte schleifen mit einer Rasiermesserklinge würde jede Härte sofort zerstören.
Da bin ich ganz Deiner Meinung. Beim Schleifen des Messerkopfes (Im Bereich der Schneide)war kein Funkenflug zu sehen. Ich habe die Hohlung nicht in einem Durchgang geschliffen. Das waren bestimmt 50 Schleifzyklen ohne Druck auf den Schleifstein auszuüben.
Das Messer ist mittlerweile geschärft und besteht auf ganzer Länge den Haartest. Nach ca. 10 Rasuren kann ich noch nichts über die Haltbarkeit sage. Ich wollte zuwieso mal eine Strichliste von den verwendeten Messern führen. Bei 100 melde ich mich noch mal.

Ich wünsche Dir noch entspannte Feiertage und einen feuchten Rutsch ins neue Jahr.
Gespeichert

Liebe Grüße Heinz
Rockabillyhelge
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 6.276


NOS-Hunter, aka. Jäger des verlorenen Schatzes


« Antworten #36 am: 06. November 2013, 00:39:42 »

So, ich muss meine kleine Rumpelkammer auch mal ins Rennen schmeissen:



Ist alles noch im Aufbau und da ich am heimischen Esstisch schleife, ists mehr
die Hardware die ich hier habe, zum entrosten, polieren und für gröberes.
Vernieten und Feinarbeiten mache ich normalerweise am Schreibtisch.
Ausser ein paar weiteren Vlieswalzen und (wenn ich mal einen finde) Bandschleifaufsatz
für meinen Motor wird nicht mehr viel dabei kommen.
Für Holz steht mir direkt gegenüber die Werkstatt meines Großvaters zur Verfügung.

Und hier mein Schätzchen ohne das gar nichts mehr gehen würde:



1965er Bauknecht Betonmischermotor mit aufgeschweistem Bohrfutter (Dank meinem Großvater  Smiley),
360 U/min Drehmomentstarke Lebensfreude, nur einen Notausschalter in Kniehöhe kommt noch dazu,
ist zwar nicht viel mehr Sicherheit aber zumindest etwas mehr, wünsche mir zwar eine Nachlaufbremse
aber die krieg ich an das alte Ding nicht mehr dran.
Gespeichert

Auch mit Bart immer gut rasiert Smiley
knight
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 13


« Antworten #37 am: 06. November 2013, 16:28:05 »

Hallo Zusammen,

habe da auch ein altes Schleifgerät im Angebot, das mich mit Stolz erfüllt.   Cool



Steht Momentan im Keller/Weg und ist auch gerne an einen Sammler abzugeben.   Grinsend

Habe bisher nur Äxte, Macheten, Hau- und Wurfmesser damit geschärft.
Funktioniert dank Drehmomentstarkem Waschmaschinenmotor und Übersetzung prima.

Grüße knight
Gespeichert

Tud de Kling net recht schneida na läsch se auf de Stoiner gleida. (Alte Bauernregel aus bayerisch-Schwaben)
Rockabillyhelge
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 6.276


NOS-Hunter, aka. Jäger des verlorenen Schatzes


« Antworten #38 am: 06. November 2013, 17:35:26 »

Das ist auch ein geiles Teil  Schockiert Daumen hoch Daumen hoch
Da würd ich glatt mitm selber schleifen anfangen zu experimentieren  Augen rollen
Gespeichert

Auch mit Bart immer gut rasiert Smiley
Fynn1177
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.562


Messerschwinger mit Leib und Seele


« Antworten #39 am: 30. Januar 2014, 22:53:08 »

Hier mal drei Bilder aus meiner Krumelecke

Hier sind meine Uhren, Taschenmesser, Steine, Hängeriemen und Teile der Fotoausrüstung versteckt.


Hier ist meine Surf und Schärfecke, je nach Bedarf



Umfunktioniertes Nähkästchen zum Aufbewahren meines Dremelzubehörs

Geordnetes Chaos  Grinsend
Gespeichert

Es grüßt der kleine Nils

Zick Zack da war er ab :-)

Sicknote
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.718


Schuhe sind meine neuen Rasiermesser


« Antworten #40 am: 31. Januar 2014, 00:55:18 »

woher kommt mir dein steinhalter bekannt vor?
Gespeichert

mikri
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.905


Ich kann mit allen R41 rasieren


WWW
« Antworten #41 am: 27. Februar 2015, 00:49:19 »

Sodele, nachdem ich nun über ein Jahr an einem Raum für Restaurationsarbeiten und Zerstreuung gebrütet habe, sind die letzten drei Tage damit verbracht worden, mein sogenanntes Dachzimmer auszuräumen und in eine Werkstatt zu verwandeln.



Meine liebe Frau mikri hat mir mit Rat und Tat geholfen. Ich war am Montagabend mit 140 Kilogramm "Altlasten" in der Verbrennung. Davon sicher 20 Kilo Fotopapier und einige Liter Fotochemikalien und anderes Gelump, von dem ich mich (offen gesagt ungern und schweren Herzens) getrennt habe.

Der Dienstag begann damit, dass wir uns in das blaue Haus mit den gelben Buchstaben begaben und 243 Kilogramm neue Ware anschleppten, die erst aufgebaut werden musste. Ihr kennt das bestimmt auch. Ich mag es, Möbel zusammen zu bauen.



Ja, der Bodenbelag könnte aus einer Zeit stammen, in der die Rasur mit Stil, wie wir sie heute nennen, einfach Rasieren war.  Grinsend
Aber, er war gnadenlos günstig und erfüllt seinen Zweck vollkommen.



Nun sind noch ein paar Optimierungs- und Anpassungsarbeiten zu erledigen, auf die ich verletzungsbedingt im Moment verzichten muss, aber schon bald geht es los.



Was noch fehlt, ist die Standbohrmaschine, die Bandsäge und der Polierbock (ein Kleiner). Steht alles noch im Keller rum. Sobald alles seinen Platz hat, werde ich mich hier wieder zu Wort melden.

LG mikri
Gespeichert

Mit Verarzten dauert's länger

http://nassrasieren.blog
mikri
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.905


Ich kann mit allen R41 rasieren


WWW
« Antworten #42 am: 04. M?rz 2015, 14:07:20 »

Passt hoffentlich hier hin und ich langweile euch nicht.

Nachdem sich die 4mm Schlitzmadenschrauben als Analviolinen entpuppten und beim Lösen mit dem passenden Schraubendreher (in der Schweiz Schraubenzieher genannt) jeweils einer der Flügel abbrach und ich mir beim Ausbohren und dem nachfolgenden Entfernen der verbliebenen Reste mit der Stechahle in den Zeigefinger stach und mich mittelschwer verletzte (dieser Schreiber berichtete darüber), musste eine Lösung her.



Also kurzerhand einen 4,2 mm Bohrer in die Standbohrmaschine eingespant, die Löcher wurden damit ausgebohrt und dann wurden 5 mm Gewinde von Hand eingeschnitten. Beim Eisenwarenhandel meines Vertrauens, wurden 5 mm Madenschrauben mit Inbus gekauft, Sfr 0,20 (ich habe für vier Stück einen Stutz gegeben. 1 Stutz = Sfr 1.--). Ich wusste bereits, dass ich es nicht nur bei dem einen Dorn belassen würde und auch den zweiten mit "guten" Schrauben versehen würde. Und weil es beim Ersten so gut funktioniert hatte, war ich entsprechend motiviert.



Die Schrauben waren mit 10mm natürlich um 5mm zu lang, aber getreu dem Motto, nur der schlechte Handwerker beklagt sich über sein Handwerkszeug, wurden die Schräublein mittels eines Eisensägeblatts gekürzt und danach mit der Schlüsselfeile auf genaue Länge gebracht. Warum, werdet ihr fragen?

Weil die zu langen Schrauben die Welle des zarten Poliermaschinchens auf Dauer in eine heillose Unwucht getrieben hätten. Ich habe es ausprobiert. Unglaublich, was ein kleines, kaum merkliches Gewichtsungleichgewicht ausmacht!


Also gekürzt. Jetzt sitzt alles fest, der Zeigefinger schmerzt noch, aber ist schon am Abheilen.
Gespeichert

Mit Verarzten dauert's länger

http://nassrasieren.blog
Stratocaster
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 390



« Antworten #43 am: 04. M?rz 2015, 14:23:32 »

schöner Raum, hätte ich auch gern. Ich muss zum Basteln immer erst meine Heimwerkerwerkbank (tolles Wort,wa...?!) in der Küche aufbauen. Bisschen umständlich, aber geht. Von Dingen wie einer Standbohrmaschine etc. träume ich vorerst nur.
Oh, ich sehe, du hast sogar einen Staubsauger da drin und eine Brotschneidemaschine.... oder was ist das rote Teil da für ein Gerät  Grinsend
Gespeichert
redmatze
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 934



« Antworten #44 am: 04. M?rz 2015, 14:30:45 »

Klasse, wenn alles so sauber und aufgeräumt ist.

Das schaffe ich leider garnicht, bin eher der ,, chaotische Typ``.
Von meiner Werkstatt gibts erst Bilder , wenn ich aufgeräumt habe und das kann dauern.
Gespeichert

Der Mund des Menschen, ist oft gefährlicher
als der Rachen eines Tigers.
Seiten: 1 2 [3] 4   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS