Mikroskop!

Begonnen von moviemaniac, 01. Juni 2008, 11:10:53

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

moviemaniac

Wir alle kennen sie, die Lupe zum Betrachten der Facette beim Schärfen. Doch warum eigentlich eine Lupe nehmen? So stark ist die Vergrößerung - zumindest bei den billigen Modellen - auch wieder nicht. Schon mal Bartistos Mikroskopbilder gesehen und dabei gedacht "sowas möchte ich auch sehen können"?
So ging es zumindest mir. Letzte Woche traf ein Taschenmikroskop bei mir ein. 60-100x Vergrößerung, inkl. LED-Licht. Ja leck mich fett, das ist eine andere Art der Vergrößerung! Damit lässt sichs arbeiten, die kleinsten Riefen sind sichtbar und das in sehr hoher Qualität. Da entgeht dem Schärfer nichts mehr!

Ich werdet euch jetzt fragen, was so ein Ding denn kostet. Sicher 50 Euro und mehr. Von wegen. 10$ inklusive Versand, einfach und unkompliziert und direkt aus HongKong. Kostet nicht mehr wie die Juwelierslupe, bringt aber sooo viel mehr:

http://www.dealextreme.com/details.dx/sku.1328

Ein ähnliches Ding, etwas teurer, dafür mit Messskala: http://www.dealextreme.com/details.dx/sku.1325

schönen Sonntag!
mm

Senser

Hallo Movie
Was willst du denn mit einem Mikriskop? Für dich wäre doch eigentlich ein Hörrohr angesagt ;D
Gruß Senser

moviemaniac

Also in dieser fantastischen Vergrößerung ist ein Mikroskop schon eine Offenbarung :D

Iltis

Zitat von: moviemaniac am 01. Juni 2008, 18:11:20
Also in dieser fantastischen Vergrößerung ist ein Mikroskop schon eine Offenbarung :D

Das glaube ich dir gerne Movie, aber werden deine Messer dadurch schärfer?

grüß

Iltis
de gustibus, aut bene aut nihil

moviemaniac

Ich glaube schon, Iltis, ja. Heute hab' ich mich mit einem Bengall rasiert, die Rasur war schlecht. Der Haartest war auch nach der Rasur da, mit der normalen Lupe ließ sich am Grat nichts erkennen. Mit dem Mikroskop bei ~80x-Vergrößerung jedoch zeigte sich, dass die Facette von Mini-Ausbrüchen immer wieder durchsetzt war (hatte wohl an den "richtigen" Stellen haargetestet). Also auf den japanischen Naturstein, und das so lange, bis ich eine perfekte Facette hatte.

Dadurch, dass man mit dem Mikroskop einfach mehr und besser sieht, kann man einfach Fehler erkennen und ausbessern, die einem vorher einfach nicht aufgefallen wären und wo man sich gefragt hätte, warum das Messer denn so schlecht rasiert, wo doch alle (Haar-)Tests gut sind.
Auch kann man so Schärfsteine viel besser vergleichen und die Schärfwirkung wesentlich besser beurteilen als mit geringeren Vergrößerungen. Meiner Meinung nach sind die ~7€ also gut angelegt :)

Cheers,
Klaus

Iltis

@ Movie: OK, an den Grat betrachten habe ich nicht gedacht, ich benutze meine Lupe (30X) um der Schleifspuren zu beobachten, das man sieht, ob es Zeit ist auf eine feinere Stein umzusteigen. Inzwischen habe ich festgestellt das wenn man die Facette in einen starken Streiflicht (längs zum Messer, also die Lichtquelle kommt praktisch von Richtung Messerkopf her) betrachtet, mann kann ganz gut "erahnen" wenn man mit einen Stein durch ist, aber ich verlasse mich trotzdem lieber auf der Lupe - das ist mir sicherer (aber auch mit Streiflicht, das ist auch eine Offenbarung!). Die ausgebrochene Gratteile lassen mich an eine Überschärfe denken, mit der Mikroskop hast du sicherlich die Symptomen detaillierte beobachten können als mit eine Lupe, aber an die Behandlung hat sich nichts geändert - nochmal schleifen.
Grüß
Iltis
de gustibus, aut bene aut nihil

moviemaniac

Sicher, Iltis, an der Behandlung hat sich nichts geändert, aber was, wenn der Stein fürs Messer nicht geeignet ist? Das hätte ich während dem Schärfen mit dem Mikroskop gesehen - mit der Lupe nicht unbedingt. Das erspart dann viel Arbeit.

Aber es muss sich ja niemand von mir überzeugen lassen, ein solches Mikroskop zu kaufen, ich wollte es nur mal erwähnen, vielleicht hilft es ja jemandem...

kelte

Ich kann die Bemerkungen von moviemaniac bestätigen: ich arbeite seit einiger Zeit auch mit einem alten Schülermikroskop (80 x) - Ergebnis: die Schleifzeiten für die Erlangung des feinen, schnurartigen Grats ohne Sägezähne haben sich erhöht.

Grüße

Lord Vader

hey movie,

wie weit bist du mit dem mikroskop von der klinge entfernt, wenn du die schneide betrachten willst? ich habe ein stabmikroskop, das muss ich quasi auf das objekt stellen bzw. sehr nah an den schneidbereich führen, wenn ich damit was erkennen will. benutze es daher recht selten...

aber ein modell scheint ja besser in der praxis einsetzbar zu sein.

lg lord

moviemaniac

@Lord:

Das Mikroskop ist rechteckig, eine Längsseite kante ich mittig auf der "Fläche" des Messers auf und rutsche dann auf dieser Fläche nach links und rechts. Von der Facette ist das Gehäuse dann 2-3mm entfernt und auch wenn ich es aufstelle treffe ich nicht den Grat sondern die Kante, wo der 1. Schneidenwinkel beginnt. Wenn man etwas acht gibt also keine Gefahr fürs Messer.

buster

@ moviemaniac

60x hab ich hier zur Verfügung und ab 50x sind auch gut Microzähnchen auf einer feinen Schneide zu sehen - zeigen die 80x oder 100x ein aufschlussreicheres Bild, verglichen mit 60??

Grüße,
Buster

Dullblade

Ich hab gerade mein Taschenmikroskop, 60*-100*, made in China, Ebay Sofortkauf erhalten. Natürlich hab ich gleich mein Taschenmesser, mangels RAsiermesser, untergelegt.

Das ist wirklich ein Unterschied gegenüber einer 30* Lupe! Der größte Vorteil ist, dass der Fokus einfacher zu finden ist, da der Abstand Objektiv Objekt relativ fest ist. Auch zwischen 60 und 100 ist ein Unterschied erkennbar.

Heut mittag kommt gleich ein Rasiermesser drunter.

Ach ja, die 14,23 inklusive Porto scheint es wirklich Wert zu sein!

samonis

Hört sich interessant an, auch wenn ich ja grade erst die Lupe bestellt hab :D Aber Wieso 14€ Es kostet auf der Seite 9$ und keinen Versand?
Mein Schrank platzt, meine Haut produziert nicht mehr Bart und mein Konto geht vor die Hunde.

moviemaniac

#13
@Samonis: Er bezieht sich auf seinen ebay-Preis ;)

@Buster: Der Unterschied zwischen 60x und 100x ist schon nochmal deutlich, aber nicht mehr so heftig wie von der billigen 30er-Lupe (die keine 30x-Vergrößerung hat!) auf das 60x-Mikroskop. Ich nehme eigentlich nur die 60x-Einstellung, da da einfach das "Zielen" einfacher ist, bei 100x wirkt sich schon die kleinste Bewegung durch Unschärfe aus.

buster

Zitat von: moviemaniac am 05. Juni 2008, 13:36:11
Ich nehme eigentlich nur die 30x-Einstellung, da da einfach das "Zielen" einfacher ist, bei 100x wirkt sich schon die kleinste Bewegung durch Unschärfe aus.

30x? Du meinst runter auf 60x oder - da beginnt doch das Mikroskop? Ich hab hier ein Stiftmikroskop zur Verfügung, welches von 40,50,60x skalierbar ist. Und eben bei 60x muss das Messer gut liegen und der Stift irgendwo ruhig aufliegen, sonst ist es unscharf und verwackelt - freihand is mal gar nicht. Es deckt sich ja mit deiner Aussage. Schön ist die integrierte LED und dass man es nach deiner Beschreibung nach auch aufs Messer auflegen kann. Ach ja, es kostet ja nicht viel...  o)

Mehr als 100x is aber unnötig oder? Nicht dass ich dann nochmal bei nem andern zuschlagen muss  ;D