gut-rasiert
08. April 2020, 10:05:00 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: "Bild des Jahres 2019"

 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Hudes-Schrägschnitthobel  (Gelesen 779 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Standlinie
FAQ-Team

Offline Offline

Beiträge: 2.406


Nassrasur? Nein danke? Aber ja doch!


« am: 25. Oktober 2017, 22:13:40 »

Hudes-Schrägschnitthobel

Vielen Lesern dieses Rasiererforums wird der aus Frankreich stammende Schrägschnitthobel Kabrand bestimmt bekannt sein. Weniger bekannt dürfte sein, dass vor dem zweiten Weltkrieg ein dem französischen Schrägschnitthobel sehr ähnlicher Hobel produziert wurde. Es ist ein Hudes-Schrägschnitthobel. Aufgrund der technischen Konstruktion kann dieser Hobel genauso wie der Kabrand sowohl als einfacher Geradschnitthobel als auch als Schrägschnitthobel eingesetzt werden. Die jeweilige Stellung des Hobelkopfes (gerade oder schräg) wird durch eine Nase an der Unterseite der Hobelgrundplatte bestimmt. Die Gewindestange der Kopfplatte ist dazu mit einem Gelenk ausgestattet. Die jeweiligen Einzelheiten können den nachfolgenden Bildern entnommen werden. In einigen Bildern ist auch der originale Hobelkopf des Kabrand-Schrägschnitthobels zu sehen, den ich zum Vergleich der Hobelköpfe beigelegt habe.

Die Verarbeitung des Hobelkopfes aus Zinkdruckguss ist recht grob gehalten und es fehlen irgendwelche Spuren einer Nachbearbeitung. Deutliche Anzeichen von Zinkpest sind auch schon sichtbar.
Auf der Unterseite der Grundplatte sind die Angaben 1938 für das Herstelljahr und Patent Hudes für den Namensgeber eingelassen. Sonstige Angaben, die auf einen genauen Hersteller schließen lassen, fehlen. Der Hobelgriff besteht aus verchromtem Messing. Die Verarbeitung ist sauber ausgeführt.

Da ich diesen Hobel in einem Bakelitkästchen mit deutscher Aufschrift und dem Schriftzug Geniol erhalten habe, könnte der Hersteller in Deutschland ansässig gewesen sein. Sollte diese Annahme zutreffen, ließe sich die für deutsche Verhältnisse ungewöhnliche grobe Verarbeitung beispielsweise durch ein Vorserienexemplar oder durch eine Kriegsproduktion erklären. Das Herstelljahr schließt die Kriegsproduktion jedoch aus, was den Hobelkopf dann zu einem Vorserienexemplar werden lässt, das mit einem bereits produzierten Standardgriff ausgestattet wurde. Ob diese Annahmen tatsächlich zutreffen, ist nicht mit Sicherheit zu klären. Ich habe bisher keine weiteren Hinweise zu diesem Hobel finden können, so dass für mich noch nicht einmal feststeht, ob dieser Hobel dann auch tatsächlich hergestellt wurde. Unabhängig von all diesen Annahmen und Vermutungen kann man sich mit diesem Schrägschnitthobel aber auch tatsächlich rasieren. Der Hobel rasierte mich nach meinem Empfinden hierbei eher derb als sanft. Das Rasurergebnis war gut.






































Technische Daten:
Rasierertyp:         3-Stück-Nassrasierer; Schrägschnitthobel
Herkunftsland:      vermutlich Deutschland
Hersteller:            unbekannt
Herstelljahr:          1938, Patent Hudes
Abmessungen:       91 x 41 x 28 mm
Werkstoffe:           Zinkdruckguss für den Hobelkopf, Messing für den Hobelgriff
Verarbeitung:        recht grobe Verarbeitung beim Hobelkopf; Vorserienexemplar?
Gewicht:              71 gr.
Rasierklingentyp:    normale DE-Klingen
Besonderheiten:     Zinkdruckguss zeigt Anzeichen von Zinkpest
Wert:                   nicht bezifferbar, da Vergleichsangaben fehlen
Bezugsmöglichkeit:  Zufallsfund, Onlineplattform
Rasureigenschaften: Hobel rasiert eher derb als sanft, liefert aber gründliche Rasurergebnisse ab
Gespeichert

Die Nachhaltigkeit einer gründlichen Nassrasur zeigt sich 24 Stunden später an nur gering und gleichmäßig nachgewachsenen Bartstoppeln.
Rockabillyhelge
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 6.107


NOS-Hunter, aka. Jäger des verlorenen Schatzes


« Antworten #1 am: 25. Oktober 2017, 22:36:48 »

Tolles Teil, wie der Kabrand nur besser, Glückwunsch  Lächelnd Lächelnd Daumen hoch
Gespeichert

Die Feder ist mächtiger als das Schwert.
efsk
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.202



« Antworten #2 am: 25. Oktober 2017, 22:51:33 »

Gratuliere, das ist der zweite dessen existenz ich jetzt kenne. Meine ist genau so grob, aber weniger gut erhalten, und noch nicht fotografiert.
Extra Informationen vom Luxemburgische Patentamt zeigt eher eine Italienische Herkunft - Igo Hudes, Mailand gehört den Patent:


Gespeichert

Verzeih mir mein Deutsch. Ich bin ein Holländer.
lG - Richard
Standlinie
FAQ-Team

Offline Offline

Beiträge: 2.406


Nassrasur? Nein danke? Aber ja doch!


« Antworten #3 am: 25. Oktober 2017, 22:56:48 »

Danke efsk!!! Damit ist das Herstellland benannt, Italien. Ich lerne nicht aus.  laugh
Gespeichert

Die Nachhaltigkeit einer gründlichen Nassrasur zeigt sich 24 Stunden später an nur gering und gleichmäßig nachgewachsenen Bartstoppeln.
MudShark
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.643



WWW
« Antworten #4 am: 26. Oktober 2017, 09:58:31 »

Heißes Teil! Daumen hoch
Mutet an wie eine Symbiose aus Emir und Kabrand!
Gespeichert

"Wenn man bedenkt, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt."
Mark Twain
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS