gut-rasiert
20. Juni 2021, 18:52:33 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: "Bild des Jahres" ==> Hier entlang
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: [1] 2   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Läßt Schildpattimitat mit Neusilbereinlage Klingen stark rosten?  (Gelesen 10914 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
64er
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 197



« am: 17. Juli 2010, 21:32:30 »

Hallo zusammen,

ist an der Beobachtung was dran?
Ich hab da zwei Rasiermesser die flächig Rost gebildet haben. Die Orginalklingen waren schon vergammelt und ich hab andere Klingen eingesetzt.
Trotz Öl kommt der Rost. Die Messer liegen in einer Kiste mit vielen anderen. Rost ist nur bei den beiden ein Problem.
Danke


Gespeichert
BeBerlin
Gast
« Antworten #1 am: 17. Juli 2010, 22:47:09 »

Frag mal die Suchmaschine Deiner Wahl nach "Cell(uloid) Rot". Das Zelluloid gast, und dieses Gas fördert die Rostbildung. Die Griffschalen sind hin und sollten schnellstens entfernt werden. Angeblich ist "Cell Rot" aber nicht ansteckend.

Regards,
Robin
Gespeichert
wernerscc
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.421



« Antworten #2 am: 17. Juli 2010, 23:09:45 »

Ach du dickes Ei.
Jetzt weiß ich, warum mir mein wunderbares altes Le Grelot trotz Öl unter den Händen wegrostet. Diese roten "Drecks"-(Celluloid)-Schalen sind also die Ursache Ärgerlich
Gespeichert

Was lange währt wird endlich gut!
Senser
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.226


« Antworten #3 am: 17. Juli 2010, 23:22:49 »

Ich nenne es die "Plastikpest"
Es gibt auch noch andere Hefte, die ausgasen und die Klingen rosten lassen. An erster Stelle natürlich die Schildpatimitate, aber auch bei  marmorierten und bunten Kunststoffheften habe ich das schon beobachtet. Zwei meiner Messer lagern bei mir in offenem Zustand, weil ich es nicht übers Herz bringe, die Originalhefte zu entsorgen.
Erstaunlich finde ich, dass der Effekt manchmal erst nach Jahren auftritt. Dh. die Messer waren ja schon einige Jahre alt, bis sie zu mir kamen, haben sich dann noch ein paar Jährchen normal verhalten und plötzlich gings los.
Gruß Senser
Gespeichert
ron
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.223


"Sapere Aude!"


« Antworten #4 am: 17. Juli 2010, 23:28:41 »

Aha, so ein Messer hab ich auch.
Schönes Violettrötlich durchscheinendes Celluloid-Heft. Seit einiger Zeit setzt das Messer unerklärlich und trotz Öl rost an.
Gibts da genaueres darüber?
Gespeichert

Auf die Menschen die sich an Grenzen stoßen, die sich zum Schmuggeln eignen und die das Zeug zum Eroberer in sich spüren.
Dagobert
Gast
« Antworten #5 am: 17. Juli 2010, 23:41:14 »


Welch eine Frage von dir Ron, wer ist den hier der Chemiker?
Gespeichert
BeBerlin
Gast
« Antworten #6 am: 17. Juli 2010, 23:43:14 »

Erstaunlich finde ich, dass der Effekt manchmal erst nach Jahren auftritt. Dh. die Messer waren ja schon einige Jahre alt, bis sie zu mir kamen, haben sich dann noch ein paar Jährchen normal verhalten und plötzlich gings los.

Der Trick ist wohl, daß der Effekt gerade bei alten Messern auftritt. Bill Ellis hat einige Informationen auf Englisch: http://razortips.blogspot.com/2007/05/celluloid-rot.html.
Gespeichert
ron
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.223


"Sapere Aude!"


« Antworten #7 am: 18. Juli 2010, 00:06:51 »


Welch eine Frage von dir Ron, wer ist den hier der Chemiker?
Grinsend Grinsend

Naja, meine Fachrichtung ist das nicht gerade. Smiley


Der Trick ist wohl, daß der Effekt gerade bei alten Messern auftritt. Bill Ellis hat einige Informationen auf Englisch: http://razortips.blogspot.com/2007/05/celluloid-rot.html.

Danke!
Geanu so siehts aus.
Dann bleibt wohl nichts anderes über, als das Heft zu entsorgen. Unentschlossen
Gespeichert

Auf die Menschen die sich an Grenzen stoßen, die sich zum Schmuggeln eignen und die das Zeug zum Eroberer in sich spüren.
64er
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 197



« Antworten #8 am: 18. Juli 2010, 09:25:54 »

Danke für die nützlichen Informationen.

Soweit ich das jetzt verstanden habe:
Zelluloid zersetzt sich zwangsläufig irgendwann. Ein Prozess der sich beschleunigt und im Extremfall zur Selbstentzündung führt.
Dabei ausgasende Salpetersäuredämpfe lassen die Metalle rosten.
Mehrfarbiges Zelluloid scheint weniger Stabil als Einfarbiges zu sein.
Betroffenes Material besser isolieren oder entsorgen.

Sehr unangenehme Sache für Sammler!
 
Gespeichert
jap
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 397


« Antworten #9 am: 18. Juli 2010, 09:42:45 »

Ach du ScheiBe! Ich hab mir vor kurzem bei Revisor ein paar Kunststoff-Schalen bestellt, ist das bei denen dann genauso?
Gespeichert
Dimitri
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 166



« Antworten #10 am: 18. Juli 2010, 11:15:06 »

Ach du ScheiBe! Ich hab mir vor kurzem bei Revisor ein paar Kunststoff-Schalen bestellt, ist das bei denen dann genauso?

Würd mich auch mal interessieren. Gilt das für alle Celluloidhefte, dass der Effekt irgendwann auftritt und was z.B. mit Cellit?
Gespeichert

Grüße,
Dimitri
Iltis
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.518



« Antworten #11 am: 18. Juli 2010, 11:26:34 »

Gibts da genaueres darüber?

Auf Englisch, Hier,

Fazit von diese lange Artikel, ist das, die Umwelteinflüsse das die Zersetzung von Zelluloid beschleunigen sind hoher Temperatur, hohe Luftfeuchtigkeit, UV-Strahlung und nicht zirkulierende Umluft. Es gibt keine wirksame konservierende Massnahmen, und die ausgetretene Gase beschleunigen der Verfall in noch stabile Objekte.

In meine Augen macht es Sinn, wenn man es merkt, das die Schalen sich zersetzen, sie zu ersetzen, weil es keine andere Lösung gibt, wenn man die Funktion erhalten will. Zelluloid hält einfach nicht für die Ewigkeit, und zerstört dabei auch das Messer.

@Jap - keine Angst, moderne Schalen sind nicht aus Zelluloid (obwohl ich es nicht weiss, aus was sie sind, weiss das jemand?)

@Dimitri - Cellit ist Zelluloidazetat - beim Zerfall tritt Essigsäure als Gas heraus, und greift die Klinge an. Ob sich alle Artikel aus Zelluloid irgendwann zersetzen ist unbekannt.

Am Rande bemerkt; Zelluloidfabrike hatten oft spezielle Dachkonstruktionen, das in der Fall eine Explosion (was nicht unwahrscheinlich war, durch die Produktionsprozess bedingt - Zelluloid (-nitrat) und Schiessbaumwolle sind chemisch gleich) das ganze Gebäude nicht auseinander fliegen wird, sondern nur das Dach wird weggesprengt.

Schlimmes Zeug.

Gruß
Iltis
« Letzte Änderung: 18. Juli 2010, 11:49:22 von Iltis » Gespeichert

de gustibus, aut bene aut nihil
UbuRoy
Gast
« Antworten #12 am: 21. Juli 2010, 07:43:31 »

Celluloid wird seit Jahrzehnten nicht mehr verwendet. Nachdem in den 1920er - 1940er Jahren hunderte Kinos abgefackelt sind...
Also keine Bange.
Besonders schön ist dieser Rost bei Dublducks zu beobachten. Insbesondere bei Satinedges mit transparenten Schalen.
Ich habe aber auch dutzende Schildpattimitate und Celluloid hefte, wo dieser Effekt gar nicht auftrat oder -tritt.
Ich denke das variert  stark, je nachdem wie trocken die Messer ggelagert werden. Also nu' mal keine Hysterie hier.
Gespeichert
Gillette
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 703



WWW
« Antworten #13 am: 21. Juli 2010, 10:21:54 »

Celluloid ist Nitrocellulose bzw. Cellulose-Nitrat. Bei der Alterung (= Abbau) werden nitrose Gase freigesetzt, die in Verbindung mit Wasser(dampf) schweflige Säure bilden. Ein schöner Korrosionsbeschleuniger. Normale Kunstharze geben wie alle Kunststoffe immer kleine Mengen ihrer Monomere ab, jedoch mit zunehmendem Alter immer weniger. Es kommt hierbei darauf an, welche Kunststoffe vorliegen, eine allgemeine Aussage über die Menge und die korrodierende Wirkung ist ohne genaue Kenntnis der Kunststoffsorte nicht nicht möglich.
Gespeichert

Das Seminar über Zeitreisen findet vor zwei Wochen statt.
Adler1
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 373



« Antworten #14 am: 21. Juli 2010, 11:05:38 »

Celluloid ist Nitrocellulose bzw. Cellulose-Nitrat. Bei der Alterung (= Abbau) werden nitrose Gase freigesetzt, die in Verbindung mit Wasser(dampf) schweflige Säure bilden...

Die Säure wird mit Lauge neutralisiert.
Man könnte Natriumbicarbonat-Pulver oder z.B. "Bullrich Salz Pulver" (gibt es auch in den Tablettenform) mit in die Verpackung legen?

Ob die Neutralisierungsreaktion nicht zu heftig abläuft, oder Explosionsgefahr besteht, weiß ich leide nicht Schockiert Schockiert. Also übernehme keine Verantwortung.
Gespeichert

_____      ,  ,       _____
Gruß, ^^(°v°)^^ Adler1
Seiten: [1] 2   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS