Gut-Rasiert-Forum

Allgemeines zum Forum => Einsteigerfragen, Anleitungen, FAQs => Anfängerfragen zur Nassrasur => Thema gestartet von: Honka am 04. Oktober 2008, 16:34:14

Titel: Spalt
Beitrag von: Honka am 04. Oktober 2008, 16:34:14
- gemeint ist natürlich nicht die Kopfschmerztablette sondern der Klingenspalt - und hier im besonderen der verstellbare selbige.

Nur - wozu? Mir will sich das nicht erschließen.

Ich habe neulich gelesen, daß ein Mitglied sich schon darauf freut, mit etwas mehr Routine den Spalt größer stellen zu können. Nur. Warum?

Beim festziehen von Schrauben hat der alte Meister immer gewarnt: Nach fest kommt ab!

Mehr als das Barthaar abschneiden kann Mann aber bei der Rasur nicht. Was soll denn danach noch kommen?

Ich habe auch noch niemanden prahlen hören - so im Sinne von: Ich rasiere mich mit meinem Futur immmer auf 9. Somit fällt auch der Protzfaktor weg.

Leider bin ich ja bekanntermaßen einer der wenigen, der nicht mit dem Progress zuRecht kommt - aber eben auch auf keiner  der möglichen Stufen.

Ein wenig erinnert mich die Diskussion an die Zeit als die japanischen Autos zu uns kamen, und die Besitzer von der Verstellmöglichkeiten ihrer Sitze geschwärmt haben - ich habe mich in meinen Taunus gesetzt und bin einfach losgefahren - vermisst habe ich keine Einstellmöglichkeit.

Ich ziehe auch keinen Genuss daraus, während der Rasur am Rasierer rumzudrehen.

Aber - vielleicht geht es euch ja ganz anders.

Ist nun die Verstellmöglichkeit einfach nur Hunkefunk bzw, Augenwischerei, oder doch sinnvoll und/notwendig?
Titel: Re: Spalt
Beitrag von: ReLachs am 04. Oktober 2008, 17:04:26
Also als Hobelanfänger kann ich die Frage nach dem Für und Wider eines verstellbaren Klingenspaltes nicht ausschöpfend beantworten. Hier mal zwei Gedanken:

- als Schlagzeuger mag ich alles, was man ganz fein (am besten stufenlos) einstellen kann, somit kaufte ich mir einen Futur (den nutzt du doch auch, wenn ich das richtig gelesen habe?)
[ ich fahre auch lieber Autos mit fünf Gängen als mit vier... ;) ]
- gestern habe ich ihn nach einer Woche auf 3 mal wieder auf 2 herunter gedreht, um zu sehen, wo da der Unterschied liegt. Und siehe da: die Rasur war weniger glatt und hielt weniger lange an als auf einer höheren Stufe.

Ich kann nicht sagen, ob man einen verstellbaren Klingenspalt braucht oder nicht, da ich keinen unverstellbaren Hobel habe (den WC lass ich mal außen vor). Aber Spaß macht's und in meinen Augen auch einen spürbaren Unterscheid. Das kann bestimmt auch irgendwer sinnvoll begründen.

Grüße, ReLachs
Titel: Re: Spalt
Beitrag von: olddj am 04. Oktober 2008, 17:24:23
Die Einstellbarkeit des Spaltes dient sicherlich dazu um einen flexiblen Rasierer zu haben an dem jeder seine individuellen Bedürfnisse der Haut bzw.des Barthaares einstellen kann, wenn ich Diese gefunden habe brauche ich auch nicht mehr am Rasierer rumzuschrauben, dann passts, so wars zumindest bei mir beim Merkur Progress und Gil.Adjustable.
Jetzt habe ich den Merkur 39c und damit hab ich nun wirklich für mich das Optimale gefunden.
Titel: Re: Spalt
Beitrag von: Markusdergraf am 04. Oktober 2008, 17:42:44
Interessant ist ein verstellbarer Hobel zumindestens für Leute,die nicht täglich rasieren.Wenn ich Frühschicht habe,rasiere ich mich auch nur jeden 2.Tag.Da geht zwar auch der 38c,aber wenn man(n) Abwechslung will,warum nicht?
Titel: Re: Spalt
Beitrag von: kriklkrakl am 04. Oktober 2008, 18:14:03
Gibt ja verschiedene Hobelansetz-Techniken,
die sachte, vorsichtige und die direktere, wo man den Hobelkopf etwa senkrecht auf die Haut drückt/auflegt..
(nur mit letzterer Methode krieg ich die Problemstoppelzone unterhalb vom Kinn sauglatt)

also hab ich die zwei Möglichkeiten; entweder 2 verschiedene Hobel nutzen - oder 1mal am Rädchen verstellen!
ich präferiere eindeutig letzteres.. 
Titel: Re: Spalt
Beitrag von: herzi am 04. Oktober 2008, 23:13:50
Ich seh das wie olddj. Ein Vorteil ist, daß ich mir nur einen Hobel kaufen muß um meine Einstellung zu finden.
Titel: Re: Spalt
Beitrag von: uwe9 am 04. Oktober 2008, 23:39:33
Hmmm, mal ein bissi OT: Wie leicht oder schwer dreht sich den eigentlich der Drehknopf unten beim Progress? Ich habe da irgendwie bedenken, daß man da mit einem Finger beim Rasieren unabsichtlich was verstellen kann, was net beabsichtigt ist  ???  :-\
Titel: Re: Spalt
Beitrag von: Bartagame am 04. Oktober 2008, 23:48:52
Also bei meinem kann das nicht passieren. Man muss den Progress schon gut festhalten um ihn zu verstellen.
Titel: Re: Spalt
Beitrag von: herzi am 05. Oktober 2008, 00:03:13
Kommt auch drauf an wie oft Du ihn schmierst.
Titel: Re: Spalt
Beitrag von: Renato am 05. Oktober 2008, 12:04:53
Hallo,

für mich ist die Verstellmöglichkeit die Vollendung des Hobels.
Bei mir ist es so,dass ich wohl einer der wenigen bin, der während der Rasur verstellt. Ich drehe das Rädchen an Cut-gefährdeten und schwer erreichbaren Stellen (bei mir Adamsapfel, Mundwinkel ..) gerne runter. Dazu mache ich gerne noch einen dritten Durchgang auf niedriger Stufe. Würde ich den auf höherer Stufe machen, wäre der Hautabtrag und dadurch Rasurbrand vorprogrammiert.
Ebenfalls gut ist, dass man verschiedene Kligen mit der Verstellung auf die dazugehörige vermeintliche Position bringen kann.

Trotz allem, ist natürlich unbestritten, dass möglicherweise das subjetive Empfinden hier einen Unterschied feststellt, der gar nicht da ist....
Also entweder ist die Verstellung toll oder ich und andere bilden sich das ein.
Titel: Re: Spalt
Beitrag von: NegatroN am 05. Oktober 2008, 12:11:29
Für mich persönlich ist das nichts. Ein ganz wichtiger (wenn auch irrealer) Aspekt bei der Nassrasur ist für mich das einfache, direkte. Möglichst wenig zwischen Hand, Klinge und Haut. Schwer zu beschreiben, aber irgendwie ist mir ein Adjustable zu technisch, zu verspielt. Da passt das Feeling nicht. Wenn schon Hobel statt Messer, dann so einfach und reduziert wie möglich.
Titel: Re: Spalt
Beitrag von: kw am 05. Oktober 2008, 12:24:23
Eine Adjustable finde ich insofern sinnvoll, dass man mit diesem einen Hobel "seinen", für sich angenehmen, Spalt herausfinden kann. Mir persönlich ist es wichtiger, das herauszufinden, als (wie z.B. Renato) während der Rasur die Einstellung zu verändern; sowas irritiert mich eher. Als Voraussetzung dazu nutze ich eine Klinge, denn sonst sind die Variablen bis zur Zurfriedenheit "unendlich". Komme aber dennoch genauso gut mit meine 34c klar.
Titel: Re: Spalt
Beitrag von: Renato am 05. Oktober 2008, 12:47:53
Was ich oben vergessen habe,

ist natürlich viel Spielerei bei mir dabei, wenn ich mich mit dem 38C oder früher mit dem 23 C rasiere, vermisse ich die Einstellung nicht. Sehr gut rasiert bin ich mit den feststehenden Hobeln auch.
Titel: Re: Spalt
Beitrag von: henning am 05. Oktober 2008, 13:54:49
Hallo

1. Verstellbarkeit bedeutet Flexibilität, wie Renato sie beschrieb. An empfindlichen Stellen kann man den Spalt also schmaler/sanfter stellen und dersherum. Man kann sich aber auch den Hobel auf die jeweils verwendete Klinge zurecht drehen und so mancher Klinge die Schärfe oder Rauheit nehmen.

2. Verstellbarkeit bedeutet aber auch Individualität, wie Olddj richtig bemerkte. Da es, grob gesagt, Gillette - Typen und Merkur - Typen gibt, kann sich jeder den Rasierer nach seiner Fasson drehen und glücklich werden. Bei unverstellbaren Hobeln muß man ja immer von einer Kompromiss - Einstellung ausgehen, die also jedem passen soll. Das gelingt aber nicht immer, in meinem Falle bei allen nicht verstellbaren Gillettes. Deswegen sind für mich die Adjustable die einzig verwendbaren Gillettes.

Da ich Merkur Typ bin, stellen Futur und Progress für mich das Nonplusultra der Hobel dar, wobei der Progress aber wegen seines Designs bei mir haushoch gewinnt. Aus genannten Gründen vermisse ich dann, im Gegensatz zu Renato, schon bei manchem Hobel eine Verstellbarkeit.

Der "normale" Spalt eines 23c liegt etwa bei Stufe 2,5 - 3 (je nach Klinge) eines Progress und ich rasiere mich mit Stufe 3,5 - 4 (je nach Klinge). Daher weiß ich, daß ich einen etwas aggressiveren Hobel brauche als er mir feststehend angeboten wird. Einen Adjustable verwende ich fast nur in Stufe 7, da mir die übrigen Gillette viel zu sanft sind und ich so zu Merkur - ähnlichen Ergebnissen komme, wenn auch mit gänzlich anderem Rasurgefühl. Währed der Rasur verstelle ich nur, um mir eine Klinge passend zu drehen, im genannten Bereich. Dann rasiere ich mich mit und gegen den Strich mit ein und der selben Einstellung.

Ciao
Titel: Re: Spalt
Beitrag von: kriklkrakl am 05. Oktober 2008, 14:02:38
btw
wie könnte Merkur den Progressi eigentlich noch verbessern?
welcher Hobelkopf würde sich da besser drauf machen??

veilleicht schmaler und /oder flacher
Titel: Re: Spalt
Beitrag von: henning am 05. Oktober 2008, 14:05:25
Gar nicht, der wird von Merkur hergestellt!!! Von Walbusch gab es einen Hobel der bis auf einen Schrägschnittkopf eine Kopie des Progress darstellte und so auch Liebhaber des Schrägschnittes befriedigte. Schau mal bei "Zeigt her Eure Hobel":

(http://up.picr.de/1370703.jpg)

(http://up.picr.de/1370704.jpg)
Titel: Re: Spalt
Beitrag von: uwe9 am 05. Oktober 2008, 14:21:01
Zitat von: kriklkrakl am 05. Oktober 2008, 14:02:38
btw
wie könnte Mühle den Progressi eigentlich noch verbessern?
welcher Hobelkopf würde sich da besser drauf machen??

veilleicht schmaler und /oder flacher


.. du meinst sicher Dovo/Merkur, oder  ??? ;)
Titel: Re: Spalt
Beitrag von: kriklkrakl am 05. Oktober 2008, 14:34:26
Zitat von: uwe9 am 05. Oktober 2008, 14:21:01.. du meinst sicher Dovo/Merkur, oder  ??? ;)
stimmt - habs verbessert!
das kommt davon wenn man erkältet, verschnupft und schlecht ausgeschlafen zu schreiben anfängt..


mit dem "andern Hobel-Kopf" dachte ich auch dran, das Teil etwas Anfänger-freundlicher zu machen,
wie beim Adjustable
Titel: Re: Spalt
Beitrag von: henning am 05. Oktober 2008, 14:44:09
Anfängerfreundlich kann man ihn sich ja drehen, denn groß ist der Kopf des Progress nicht, eher schon einer der kleineren bei den verstellbaren.
Ciao
Titel: Re: Spalt
Beitrag von: Baas vant Spill am 05. Oktober 2008, 20:09:41
In meiner Anfängerzeit hat mir die Verstellbarkeit tatsächlich sehr geholfen. Immer mit dem Manko des schlechten Handlings behaftet, hab ich den Hobel gegen den Strich etwas heruntergedreht, um es etwas sanfter angehen zu lassen. In letzter Zeit ist der feststehende 33er öfter dran, aber besonders bei "bissigen" Klingen würd ich es immer wieder so machen. Die einfache Verstellung ist auch der große Vorteil des Progress; beim Adjustable ist das mit mehr Aufwand verbunden.

Wie man den Progress etwas besser macht? Nur eine Kleinigkeit: Der Knubbel unten dürfte etwas schmaler ausfallen - damit würde er sich noch ne Spur besser führen lassen.
Titel: Re: Spalt
Beitrag von: buzzer am 05. Oktober 2008, 20:49:59
Zitat von: Honka am 04. Oktober 2008, 16:34:14
- gemeint ist natürlich nicht die Kopfschmerztablette sondern der Klingenspalt - und hier im besonderen der verstellbare selbige.

Nur - wozu? Mir will sich das nicht erschließen.

Irgendwo gibt es ein Optimum. Die unverstellbaren Gillette-Sicherheits-Rasierer treffen das ganz gut und die meisten anderen (unverstellbaren) Hobel, die ich so hatte, haben das auch gut getroffen.

Die "Verstellbaren", die ich heute habe, verleiden nur zum Spielen jenseits des Optimums. Praktisch drehe ich meinen Gillette Adjustable auf 5 und den Futur auf 3 und denke, dass ich damit das Optimum , den Kompromis zwischen

Sicherheit
und
Sanftheit

gefunden habe. Selbst wenn ich mal einen Tag nicht rasiert habe, drehe ich meinen Hobel nicht übermäßig auf, lieber ein paarmal mehr drüber schrubben, als einen Cut.

Rolf