gut-rasiert
25. Juli 2017, 18:50:07 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: Anfragen an die Moderatoren bitte per PN an Moderatorenteam senden, nicht an einzelne Mitglieder des Teams. Danke.
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: [1] 2 ... 32   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: ERN, Solingen - (ERN, GONG, Crown & Sword, Turban, SKI, BUR, Zepp u.a.)  (Gelesen 55136 mal)
henning
Gast
« am: 18. Dezember 2007, 12:23:33 »

Ich möchte heute eine Reihe beginnen, die sämtliche bekannten oder auch unbekannteren Hersteller aufführt. Ich bitte alle Mitglieder, sich über ihre Messer, bzw. den Hersteller, ein wenig kundig zu machen und einen Thread darüber zu eröffnen. Wegen der Einheitlichkeit und Übersichtlichkeit möglichst unter "Alle Hersteller: ...! Somit ist Interessierten und vor allem Anfängern, die vielleicht auf ein Messer bieten wollen, dessen Hersteller sie nicht kennen, eine Informationsplattform gegeben, die hoffentlich ständig erweitert wird.
Ich danke "jap" für seine Anregung hierzu.


Die Firma ERN, Wald Solingen, gehört zu den besten, ältesten und in Solingen selbst bekanntesten Herstellern von Rasiermessern.
Hervorgegangen ist die Firma aus einem kleinen Schleifkotten bei Haan, dem Ernenkotten, den Carl Wilhelm Ern nicht selbst gründete, sondern von einem Schleifermeister Voos übernahm, welcher diesen auch schon übernommen hatte. Diesen Schleifkotten ließ er 1848 abbrechen und einen größeren bauen, den er mit vier Söhnen bewirtschaftete. Sohn Nathanael Ern (1822-1878) galt als erfolgreicher Schleifer. Ab 1860 wurde von Nathanael Ern nur noch für Henckels Zwillingswerk produziert.
Im Ernenkotten wurde sein ältester Sohn Carl Friedrich Ern geboren (1850-1924), der es später zu einiger Berühmtheit brachte. Er begann 1865 eine Schleiferlehre bei Vater Nathanael. Er wurde schon früh zu den Schneidwarenfabrikanten - u. a. zur Firma Johann Abraham Henckels - nach Solingen geschickt, um die geschliffenen Messer dort abzuliefern, und lernte so die größeren Betriebe kennen. Er muß einiges Talent gehabt haben, denn ab 1873 begann er eigene Rasiermesser herzustellen. Um die Qualität seiner Erzeugnisse zu verbessern, wurde im Kotten eine Schmiede und Härterei eingerichtet.
In den Haaner Schleifkotten hatte sich im Laufe der Zeit besonders das Hohlschleifen von Rasiermessern entwickelt. Das Hohlschleifen, Pliesten und Polieren der Rasiermesser wurde als spezielle Kunstfertigkeit angesehen, die besonders von Schleifern der Familien Ern und Linder beherrscht wurde.
Er ist wohl sehr erfolgreich gewesen, denn er verlegte den Betrieb dann 1876 nach Wald/Solingen.

Leider muß ich die Links zu den hier geposteten Bildern durch folgende Mail ersetzen, die ich vorhin erhalten habe:
Henning hat in seinen Beiträgen Abbildungen von meiner Webseite verwendet, die unter das Copyright des Solinger Stadtarchivs fallen. Die Verwendung dieser Bilder erfordert das Einverständnis des Copyright-Inhabers. Sollte dieses nicht vorliegen, sollten die Bilder entfernt werden. M.E. dürfte der Zweck auch durch den vorhandenen Link auf meine Seite erfüllt sein. mfg Marina Mutz, www.zeitspurensuche.de
« Letzte Änderung: 02. Februar 2015, 09:37:10 von Rockabillyhelge » Gespeichert
henning
Gast
« Antworten #1 am: 18. Dezember 2007, 12:24:24 »

Noch Ende des 19'ten Jahrhunderts waren aber die Sheffielder Messer deutlich besser als Solinger Produkte, so daß sich Carl Friedrich Ern Muster besorgte und nach diesen Vorlagen produzierte. Um besser als die Sheffielder zu sein und gegen den heftigsten Widerstand der Solinger Schleifer, konstruierte er dennoch die "Hexe"

Link zu der Abbildung aus vorgen. Grund gelöscht. (Senser)
 
Eine Schleifmaschine, die gleichzeitig beide Seiten der Klinge hohl schliff. Damit revolutionierte er die Messerproduktion und brachte die Marke Ern so letztlich zur Weltgeltung. Er leistete der Solinger Messerproduktion damit einen Auftrieb, der viele Jahre anhielt und auch den Begriff Solingen quasi zum Markenbegriff unter den Messern machte.
Die Firma Ern wurde letzlich mit einem Schicksal beschieden, daß sie nicht verdiente. Heruntergewirtschaftet, mutierte sie in heutigen Zeiten zu einem Versandbetrieb, der 2004 sogar in die Schlagzeilen geriet, weil er Gewinnversprechungen an Kunden erst nach gerichtlichen Auseinandersetzungen auszahlte. Der ehemalige Arbeit-/Auftragsgeber Henckels Zwillingswerk dagegen besteht immer noch als Messerhersteller.

Wie man die alten Haaner Klingen nun von den Klingen aus Wald/Solingen unterscheiden kann, darüber weiß ich nichts und finde auch nichts. Selbstverständlich ist die Markung "The Crown and Sword Razor" ein Hinweis. Und wenn Wald/Solingen darauf steht um so besser, dann ist ja alles klar. Ich weiß aber nicht einmal, ob die Haaner Klingen überhaupt gemarkt waren, oder nur Konfektion für Henckels und andere geschliffen wurde, welche womöglich ungemarkt blieb.


Alle Bilder unterliegen dem Copyright des Solinger Stadtarchivs und wurden der Seite www.zeitspurensuche.de entnommen.
« Letzte Änderung: 18. Dezember 2007, 17:24:47 von Senser » Gespeichert
henning
Gast
« Antworten #2 am: 18. Dezember 2007, 12:24:51 »

Fakt ist für mich, daß die Klingen mit der Schlagzahl 411 Eigenschaften haben, die mir ganz besonders entgegenkommen. Das mag an Carl Friedrich Erns selbst geschmiedeten Rohlingen liegen, oder dem Schliff mit seiner Hexe. Jedenfalls habe ich mit keinem anderen Messer bisher sanftere und gründlichere Rasuren erlebt. Es sind vollhohle 6/8 Messer aus rostendem Stahl, mit Rundkopf. Mein schönstes hat Schalen aus Kunststoff im Holz-Look. An meinem zweiten 411'er hat leider jemand irgendwelche Schleifversuche gestartet, sogar sehr nahe der Schneide, die aber folgenlos blieben, was die Rasureigenschaften betrifft. Es hat zudem auf dem Rücken den Wochentag "Thursday" eingeprägt, weshalb es wohl von einem Wochensatz stammt. Auf der Klingenrückseite befindet sich die Ätzung einer stählernen Eisenbahnbrücke. Es hat blau marmorierte Kunststoffschalen.
Ich habe noch eine Klinge mit der Schlagzahl 1166, das die gleiche "The Crown and Sword Razor" Ätzung aufweißt, aber ganz andere Eigenschaften besitzt. Es ist auch aus rostendem Stahl, hat einen Rundkopf und hat ebenfalls 6/8 Breite. Beschalt war es mit sehr groben Eiche-Schalen, die mir Guilty deutlich dünner schliff und neu vernietete. Es ist wohl auch vollhohl ausgeführt, wie die Ätzung "Extra Hollow Ground" vermuten läßt, aber völlig anders als die beiden 411'er, bedingt durch eine steifere Klinge. Gleichwohl ist es auch ein ganz ausgezeichnetes Messer.
Catman vermutete in einer kurzen Korrespondenz zwischen uns, daß man aus den Schlagzahlen auf das Alter schließen könne. Also wie bei einem Code. Dem möchte ich mich aber erstmal nicht ohne weiteres anschließen, denn dann müßte man das System/Muster kennen, nach dem markiert wurde.
Ich bitte um Vorstellung anderer ERN-Messer, egal welcher Klingennummer. interessant wäre es, einmal eine Haaner Klinge sehen zu können.
« Letzte Änderung: 18. Dezember 2007, 14:00:11 von henning » Gespeichert
henning
Gast
« Antworten #3 am: 18. Dezember 2007, 12:27:53 »

Hier nun ein paar wenige Links zu Ern, die ich fand und aus denen ich die aussagekräftigen Abbildungen entnahm: http://home.arcor.de/maramut/02arc/koti14e.htm, http://home.arcor.de/maramut/02arc/koti14e.htm#Ern, http://www.tetti.de/SOLINGEN/BALKHAUSER-KOTTEN/ern1824.html.

Und hier eigene Fotos meiner drei Erns, die hoffentlich nicht meine letzten Messer dieser tollen Firma sind:




« Letzte Änderung: 18. Dezember 2007, 14:01:00 von henning » Gespeichert
henning
Gast
« Antworten #4 am: 18. Dezember 2007, 12:39:49 »



Gespeichert
henning
Gast
« Antworten #5 am: 18. Dezember 2007, 12:43:57 »





Gespeichert
herzi
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 7.610



« Antworten #6 am: 18. Dezember 2007, 16:20:47 »

Traurig  :'(  :'(  :'(
http://www.1a-versand.de/catalog/

Bitte keine Kommentare dazu.
Gespeichert

Gruß,
Stefan
henning
Gast
« Antworten #7 am: 18. Dezember 2007, 16:49:15 »

Hier http://www.schneidwaren-solingen.de/geschichte/Page5.htm kann man lesen, daß Carl Friedrich Ern sich mit ganz schönen Ellenbogen nach vorne kämpfte. Auch in meinem Lieblingsbuch, Messer und Klingen, steht etwas darüber und er wird "Der Rasiermesserspezialist" genannt.

Vor der Pleite stand man auch schon http://www.jur-abc.de/cms/index.php?id=734.

Und ein dunkles Kapitel http://www.jur-abc.de/cms/index.php?id=555.
« Letzte Änderung: 18. Dezember 2007, 16:56:05 von henning » Gespeichert
STIFFupperLIP
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 827


Boots 2 Asses


« Antworten #8 am: 18. Dezember 2007, 17:21:51 »

Hier mein ERN
  • Schlagzahl 898
  • gestempelt "FRIEDR. ERN & CO WEYER SOLINGEN"
  • Klinge 5/8 Karbon Stahl
  • Schalen Celluloid Bambusimitation
  • Gewicht 45 g
Eine sehr sanfte und gründliche Klinge, leider nur 5/8 :'(




« Letzte Änderung: 09. Februar 2009, 21:11:35 von kretzsche » Gespeichert

Qapla'


eat sleep conquer repeat
henning
Gast
« Antworten #9 am: 18. Dezember 2007, 17:36:47 »

Danke, das ist sehr interessant. Hier etwas weniges dazu http://www.ruediger-weyer.de/sitemap.html und hier http://personal.joerg-scheffler.info/html/fotos_140.html .
Gespeichert
UbuRoy
Gast
« Antworten #10 am: 19. Dezember 2007, 16:07:26 »

Na, das kene ich doch ...

Jo, das ist ein sehr frühes Ern. Schätze so um die 1880-1900 herum.
Nicht vollhohl und gradkopf. Sehr schöne Schalen und rasieren tut es wunderbar. Eines meiner Lieblingsmesser.

Auf meiner Hauptseite sind noch einige andere Ern Messer. Auch ein sehr schönes spätes mit Rundkopf und Vollhohl. Irgendwo um die 1940-1960 schätze ich. Ebenfalls ein grandioses Messer.
Gespeichert
STIFFupperLIP
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 827


Boots 2 Asses


« Antworten #11 am: 19. Dezember 2007, 18:11:04 »

@UbuRoy

immer wieder schön auf deiner HP zu stöbern Unentschlossen
Gespeichert

Qapla'


eat sleep conquer repeat
jap
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 396


« Antworten #12 am: 19. Dezember 2007, 22:07:46 »

hey henning super geworden!  Zwinkernd
Jungs (Mädchen) posted eure ERNies Zwinkernd
Gespeichert
henning
Gast
« Antworten #13 am: 19. Dezember 2007, 22:38:26 »

Uburoy, könntest Du die Ern hier abbilden, ohne daß ich verlinken muß? Und wenn Du etwas weißt, bitte schön, nur nicht zieren.
Ciao
Gespeichert
UbuRoy
Gast
« Antworten #14 am: 19. Dezember 2007, 23:01:39 »

Klar. Aber nicht von meiner HP sondern dann einfacher Weise von meinen WEB.DE Alben. Sind größere Bilder in hoher Qualität.

Über den guten Herrn Ern weiss ich auch nicht mehr als das, was ich so in den Foren usw. gefunden habe. Also nicht mehr als Ihr...

Hier das älteste meiner Erns: http://fotos.web.de/joerg_scheffler/Ern_und_Co

Hier noch ein paar Crown & Sword: http://fotos.web.de/joerg_scheffler/Crown_und_Sword
http://fotos.web.de/joerg_scheffler/Crown_and_Sword_2

Hier ein Umbau eines sehr großen 7/8 Erns (oder 8/8) (ehemals Crown & Sword) mit echten und sehr dünnen Elfenbeinschalen: http://fotos.web.de/joerg_scheffler/Ern_Elfenbein

Ich weiss ich hab noch mehr Erns, aber die find ich grad nicht in meinem Datenwust...
Und die Bilder hab ich derzeit nicht parat, geht leider nur über die Links hier.

Auf der A Close Shave Seite von mir findet Ihr aber sicher noch das eine oder andere... : http://personal.joerg-scheffler.info/html/body_a_close_shave.html
Einfach dort runterscrollen und dann suchen bis Ihr schwarz werdet...  Cool

Schön das dem einen oder anderen meine (historisch gewachsene ;-) Homepage gefällt. Ich für mein Tei würd Sie gern mal etwas verkleinern oder vereinfachen. Ist einfach zu viel geworden nach mittlerweile 10 Jahren. Aber teils trau ich mich auch nicht mehr ran, weils so ein Heidenaufwand ist...
« Letzte Änderung: 19. Dezember 2007, 23:04:34 von UbuRoy » Gespeichert
Seiten: [1] 2 ... 32   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS