gut-rasiert
12. Dezember 2017, 07:32:58 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: Anfragen an die Moderatoren bitte per PN an Moderatorenteam senden, nicht an einzelne Mitglieder des Teams. Danke.
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: 1 [2]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Bester Hobel für Bartkonturen?  (Gelesen 1304 mal)
SaschaK
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 48


« Antworten #15 am: 10. Dezember 2016, 13:25:06 »

@MudShark: Ist das der, den du meintest? Dann wär ich an Ausleihe interessiert... Zwinkernd
Gespeichert
MudShark
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.636



WWW
« Antworten #16 am: 10. Dezember 2016, 16:08:21 »

Ja, der ganz normale Brot-und-Butter-Zahnkamm-Le-Coq, der isses! Gibt's mit zig verschiedenen Griffen. Ich schreib mal PN...
Gespeichert

"Wenn man bedenkt, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt."
Mark Twain
heikok
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 935


Frisch, fromm, fröhlich, frei!


WWW
« Antworten #17 am: 12. Dezember 2016, 13:37:29 »

Oder kennt jemand einen Hobel, der mich die Klinge exakter ansetzen lässt?

So, ich habe am Wochenende mal verglichen, mit welchem meiner Hobel man am besten die Klinge überblicken kann. Was nützt es ihm, wenn der Hobel zwar super gründlich ist, er aber ständig reinrasierte Zacken im Bart hat?

Der Mond Extra Zahnkamm (mit dünnen Platten und Raute in der Unterplatte) war mit Abstand der beste, was Übersichtlichkeit anging.
Zwischen dem 89er Kopf und dem Mond Extra ist es ein riesen Unterschied.

Fatip OC, Gillette OC, R41, Merkur CC und einige andere schnitten bei der Genauigkeit schlechter ab.
Gespeichert
MudShark
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.636



WWW
« Antworten #18 am: 12. Dezember 2016, 17:08:26 »

Der Le Coq haut in die gleiche Kerbe, kann der Sascha demnächst ja dann in aller Ruhe mal testen...
Gespeichert

"Wenn man bedenkt, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt."
Mark Twain
SaschaK
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 48


« Antworten #19 am: 12. Dezember 2016, 22:43:10 »

Wow, Heiko, das wäre doch nicht nötig gewesen, ich hoffe, es hat nicht zu viel Zeit gekostet!
Ein sehr wertvoller Erfahrungswert für mich.
Bin mal sehr gespannt auf MudSharks Le Coq und halte einfach mal die Augen offen, ob mir irgendwo mal ein Mond über den Weg läuft (Bucht, MH...). Oder eben ein Le Coq.

Übrigens merke ich schon nach wenigen Rasuren mit dem EJ: NATÜRLICH ist es eh Übungssache und mich interessiert der Kontrast, also was aggressiveres. Heiko, wenn du als Zweitplatzierten einen gut übersichtlichen, aber dabei auch besonders gründlichen von den genannten benennen müsstest, welcher wäre es? (Falls ich länger keinen schönen Mond finde...)
Gespeichert
heikok
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 935


Frisch, fromm, fröhlich, frei!


WWW
« Antworten #20 am: 15. Dezember 2016, 09:55:32 »

Alles gut, ich habe das Bataillon an Hobeln griffbereit liegen  Zwinkernd
Puh, als Zweitplatzierten kann man eigentlich fast alle bezeichnen, der 89er-Kopf wäre dann auf Platz 3.

Das mit der Übersichtlichkeit kann man in dem Punkt ganz gut mit dem Einparken bei Autos vergleichen: Du siehst deine Stoßstange nicht aber hast einfach das Gefühl dafür, wo das Auto zu Ende ist.

Wenn Du dich für aggressive Hobel interessierst, wäre der R41 (auch in der aktuellen Version) absolut einen Versuch wert.
Oder halt der Fatip Zahnkamm, der in sehr klassischem Look daherkommt. Meiner Meinung nach gehören beide in die Sammlung  Grinsend
Gespeichert
felixs
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 73


« Antworten #21 am: 26. M?rz 2017, 10:36:34 »

Ich finde für Konturen meistens eine Shavette am besten. Allerdings neige ich auch dazu, mich damit zu schneiden. Das ist sicherlich Übungssache, aber die Übung braucht man jedenfalls erstmal.

Ansonsten habe ich bisher mit dem Edwing Jagger DE89 (sollte mit dem geschlossenen Mühlekopf identisch sein) die besten Erfahrungen gemacht. Ich finde es bei dem Kopf recht leicht, die Lage der Klinge richtig einzuschätzen. Und auch der kurze Griff hilft (mir) bei punktgenauer Führung. Ebenfalls ganz ok finde ich den Wilkinson Classic und einen chinesischen Billigrasierer (Rimei). Den Mühle 41 fand ich nicht ganz so leicht zu führen.
Aber: Der DE89 ist auch der Hobel, mit dem ich die meiste Erfahrung habe. Auch das ist also wohl ein wichtiger (der wichtigste...?) Punkt. Vermutlich kann man mit fast jedem Hobel präzise Konturen rasieren, wenn man viel übt.

Was (für mich) bei Konturen gar nicht funktioniert sind der Merkur 37 (Kopf nicht präzise zu führen, Unklar, wo genau die Klinge sitzt), der Merkur Progress (Kopf zu unübersichtlich, weil zu hoch und zu massiv gebaut.).

Wichtig scheint zu sein: "Übersichtlicher" Kopf und handlicher, nicht zu langer Stil.
Gespeichert
Drill Instructor
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.869



« Antworten #22 am: 26. M?rz 2017, 11:02:38 »

Ich werfe den Kanon SC 101 in den Ring. Von den neu erhältlichen Zahnkämmen ist er mir der liebste. Der umschließt die Klingen komplett, d. h. man hat am Rand ein paar Millimeter die nicht rasiert werden.

Für Konturen kann ich es sehr empfehlen, mal das Floid Rasiergel zu testen.
Gespeichert

Im Sommer 2015 habe ich kühlendes Aftershave verwendet. Alle fünf Tage.
Bier87
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 26



« Antworten #23 am: 27. M?rz 2017, 11:14:28 »

Hi, hatte immer probleme mit konturen, daher habe ich mir so ne metallschablone besorgt und nutze diese zusammen mit dem 23c. Funktioniert erstaunlich gut, man muss die schablone nur immer etwas tiefer ansetzen.
( ist von beard up your life)
Mfg
Gespeichert
Seiten: 1 [2]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS