gut-rasiert
22. Januar 2017, 00:38:59 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: Achtung: Rasiermesser Sammlung gestohlen


 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: 1 [2] 3   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Beine rasieren mit dem Rasierhobel - welcher am besten geeignet?  (Gelesen 1126 mal)
947
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 144


« Antworten #15 am: 19. November 2016, 11:06:16 »

Klingt logisch.
Gespeichert
Onkel Hannes
Administrator

Offline Offline

Beiträge: 2.814



« Antworten #16 am: 19. November 2016, 11:13:55 »

Hm.

a) avartos freundin weiß um Hobel, und möchte einen für ihre Beine.
b) avarto zieht für seine Freundin einen R89 in Betracht...
c) ... weiß aber nicht, ob er für sie geeignet sein könnte.
d) avarto besitzt einen R89.


Liegt da nicht zunächst einmal ein bestimmter Gedanke sehr nahe? Komm' da bloß ich drauf?  Huch













Einfach ausprobieren?  Huch Danach weiß man ganz genau, ob der R89 für sie geeignet ist oder nicht.
Gespeichert

rheinhesse
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 548



« Antworten #17 am: 19. November 2016, 12:24:21 »

Bei dem Hobel in schildplatt wäre ich vorsichtig. Ich habe schon oft gelesen dass die Farbe in Natura nicht so gut aussieht. Wirkt dunkler als auf den Fotos.
Ich selbst besitze aber keinen - Daher ohne Gewähr.

Für die Beinrasur werden oft lange und dünne Griffe von den Ladies bevorzugt. Meine Empfehlung geht daher in Richtung Parker Butterfly oder Merkur 23C.
Hannes hat aber recht. Das Geschenk scheint ohnehin kein großes Geheimnis zu sein, wenn die Freundin schon die Grifffarbe aussucht. Also warum nicht ausprobieren?
Gespeichert
harrahalmes
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 223



« Antworten #18 am: 19. November 2016, 12:32:36 »



Liegt da nicht zunächst einmal ein bestimmter Gedanke sehr nahe? Komm' da bloß ich drauf?  Huch


Nene, Hannes, da gehts ja schließlich um die Hygiene.

Körperflüssigkeiten austauschen ist ja in Ordnung, aber etwas über die Beine ziehen was ein anderer schonmal im Gesicht hatte geht ja mal gar nicht.

/ironie_off=1
Gespeichert

It's close to midnight and he's barking to the moon
Stubenfliege
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 159


ich bin ich, Andere gibts genug


« Antworten #19 am: 19. November 2016, 14:00:17 »

würde ich jetzt nicht so ironisch abtun.

Wenn man bedenkt was ein Rasierwasser tun soll (Spoiler: Desinfizieren), darf man Rasierer und Klingen durchaus mit medizinischem Hintergrund betrachten. Die Teile haben (ungewollten) Blutkontakt. Auch wenn nur die oberen Hautschichten angegangen werden, das ist jedenfalls über die Schutzbarriere unseres größten Organs, der Haut, hinweg.
Der sonstige Flüssigkeitsaustausch zwischen Partnern geschieht auf anderen Wegen.

Aber wenn der Rasierer (zumindest der Kopf) schon im Haushalt vorhanden ist: desinfizieren, frische Klinge rein und testen lassen!
Sind keine Desinfektionsmittel zur Hand, kann man sich entweder damit vertrösten, dass seifiges Millieu eh keimfeindlich ist und nur ne frische Klinge einlegen, oder notfalls den Hobelkopf kochen  Zwinkernd
...ich empfehle aber, in jeder Hausapotheke wenigstens eine Wunddesinfektion vorrätig zu haben  Augen rollen

Wenn ich ans Rasurverhalten von Frau Stubenfliege denke, würde ich aber auch eher zum Zahnkamm raten. Da ich schon den farbigen Maggardgriff erwähnt habe: deren Zahnkamm soll laut Berichten recht sanft sein.


Edit: ich sehe die Sachen vielleicht etwas zu eng... aber ich arbeite im medizinieschen Bereich und ziehe mit sicherheit auf meiner Haut Erreger mit nach Hause, die vielleicht von selbst auf der sauren Haut absterben und nie in den "Flüssigkeitswechsel" zwischen Partnern gelangen. Davon auch einige sicher Seifenresistent. In meinem Fall würde ich grundsätzlich kein Rasierwerkzeug mit Partnern teilen... in anderen Haushalten mag das unbedenklicher sein.
« Letzte Änderung: 19. November 2016, 14:07:54 von Stubenfliege » Gespeichert

Gruß,
Stefan
-
wer meint, dass ein Hobel nichts für ihn sei, der hat sich geschnitten
Onkel Hannes
Administrator

Offline Offline

Beiträge: 2.814



« Antworten #20 am: 19. November 2016, 14:35:52 »

In einem durchschnittlich gebildeten Haushalt des Jahres 2016 dürfte sich für eine Umgehung dieses Problems eine Lösung finden.
Gespeichert

Stubenfliege
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 159


ich bin ich, Andere gibts genug


« Antworten #21 am: 19. November 2016, 14:38:53 »

es ging mir hauptsächlich darum, diesem ironischen Einwänd zur Hygiene entgegenzutreten.
Finde ich nach wie vor berechtigt. Auch wenn Humor nicht schaden kann und ich niemandem etwas unterstellen will.

Sicher, ein durchschnittlicher Haushalt hat Mittel dem entgegen zu wirken oder hat diese Probleme erst garnicht. Witze sollte man dennoch nicht darüber machen... nur meine Meinung.
Gespeichert

Gruß,
Stefan
-
wer meint, dass ein Hobel nichts für ihn sei, der hat sich geschnitten
DrYad3
Mitglied

Online Online

Beiträge: 182



« Antworten #22 am: 19. November 2016, 15:37:59 »

Mein Favorit für die Korperrasur: 37c und Voskhod Klinge. Habe schon zig klingen und Rasierer probiert, das ist die beste Kombi für mich. Die Klinge benutze ich genau ein mal, da sie sehr günstig ist, gut zu verschmerzen. Meine Frau benutzt auch ab und zu meine Seifen, findet sie aber zu männlich. Sehr empfehlenswert ist Hasslinger.
Gespeichert

Gruß D
avarto
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 20


« Antworten #23 am: 20. November 2016, 01:14:33 »

Hatte wirklich wegen der Hygiene gezögert es meine Freundin einfach ausprobieren zu lassen. ich und Freundin Avarto sind auch beide im medizinischen Bereich tätig, vielleicht kommts daher  Grinsend
Haben es jetzt einfach mit Desinfektion durch ein kurzes Abkochen gelöst  Zwinkernd  Als Schaum habe ich ihr meine Speick Rasiercreme aufgeschlagen. Die Rasur lief eigentlich ganz gut, nun will sie noch abwarten wie es in den nächsten Stunden mit der Hautreizung aussieht.

Der Tip mit dem längeren Griff war auf jedenfall gut, denn der Griff von meinem R89 ist meiner Freundin zu kurz. Und auch über den Tip mit dem Zahnkamm werde ich nachdenken.

Danke für eure Hilfe!
Gespeichert
Stubenfliege
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 159


ich bin ich, Andere gibts genug


« Antworten #24 am: 20. November 2016, 11:02:11 »

nun will sie noch abwarten wie es in den nächsten Stunden mit der Hautreizung aussieht.

Frau Stubenfliege hat sich als dankbare Abnehmerin meines Nivea ASBs herrausgestellt  Zwinkernd
Gespeichert

Gruß,
Stefan
-
wer meint, dass ein Hobel nichts für ihn sei, der hat sich geschnitten
alvaro
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 597


« Antworten #25 am: 20. November 2016, 11:39:52 »

Langer Griff und Rasureigenschaften wie der R89?
Da empfehle ich den G+F als "Razolution" mit 2 Grundplatten OC und CC.
Da die Grundplatte auch zu Mühle Deckeln passt kann man also die nicht benötigte Grundplatte am Ende für sich selbst verwenden.
Ausser dem gibt es den Hobel mit verschiedenen schönen Griffen.

https://www.amazon.de/Linder-Razolution-Rasierhobel-Vogelaugen-Ahornmuster/dp/B00FURWZO2/ref=sr_1_67?s=drugstore&ie=UTF8&qid=1479638194&sr=1-67&keywords=razolution
Gespeichert
Malinois
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 56


« Antworten #26 am: 21. November 2016, 19:18:35 »

Hallo

Ich werf jetzt einfach mal den Rimei ins Geschehen, auch auf die Gefahr hin, dass ich zerissen werde.
Fast unmöglich sich damit zu schneiden, rasiert aber trotzdem top.
Hab mit diesem Hobel schon zwei Arbeitskollegen überzeugt und von einem sogar die Angetraute. Sie hat ihn einfach benutzt und er hat danach geflucht, weil sie im nichts gesagt hat. Auch er war nicht so begeistert, sich dieselbe Klinge durchs Gesicht zu ziehen, die seine Frau für die Beine oder auch andere Körperregionen benutzt hatte.

Da ich mir das Einseifen von solchen Flächen( sprich die Beine ), als recht zeitaufwendig vorstelle, würde ich jetzt ein Rasieröl empfehlen.
So zum Beispiel da Rasieröl von DM, steht sogar in der Damenabteilung, zumindest in unserem Markt.
Ich selbst rasiere mich sehr häufig mit Olivenöl, ich empfinde die reine Ölrasur als schonender, als die Rasur mit Seife oder Creme. es kommt mir ebenfalls so vor als ob das Öl "schlechtere" Klingen etwas kompensiert.

Gruß
Malinois

Gespeichert

"Dass mir mein Hund das Liebste sei,
sagst du oh Mensch sei Sünde,
mein Hund ist mir im Sturme treu,
der Mensch nicht mal im Winde."
Stubenfliege
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 159


ich bin ich, Andere gibts genug


« Antworten #27 am: 21. November 2016, 19:56:45 »

Rimei ist halt Glücksspiel...

meiner kam mit argen Blessuren und nem schiefen Kopf an. Leider zur Klinge geneigt, sonst hätte ich das wenigstens unter Schrägschnitt verbuchen können.
Ausserdem ist die Wartezeit auf den Hobel lang. Unabhängig davon wie gut er rasieren kann, damit kann man sich schon die Lust am Hobel nehmen.

kann, muss aber nicht. Andere haben auch schon besser gearbeitete bekommen.  Smiley 
Für den Ersthobel wäre mir das zu viel "viellleicht".
Gespeichert

Gruß,
Stefan
-
wer meint, dass ein Hobel nichts für ihn sei, der hat sich geschnitten
alvaro
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 597


« Antworten #28 am: 21. November 2016, 20:45:23 »

Und wie sieht es mit dem Rossmann Hobel aus der z.Z. diskutiert wird.
Sofort verfügbar, bezahlbar und gut.
Gespeichert
Standlinie
FAQ-Team

Online Online

Beiträge: 1.746


Nassrasur? Nein danke? Ja bitte!


« Antworten #29 am: 21. November 2016, 21:27:55 »

Tja, da können wir vorerst nur spekulieren. Denn ich denke, dass dieser Hobel bisher noch von keinem zu dem in diesem Faden angesprochenen Zweck verwendet worden ist. Aber, und das gebe ich zu bedenken, es wurde ja von Gillette ein spezieller Butterflyhobel nur für die Damen angeboten, der Gillette Lady, ein TTO-Hobel mit längerem Griff, der eigentlich nichts anderes war als ein ganz normaler sanfter TTO, nur eben mit einem längeren Griff. Und der rasierte auch sehr sanft. Ich habe ihn selber und auch entsprechend ausprobiert. Wenn ich diesen Hobel mit dem Rossmann-TTO vergleiche, dürfte es da keinen großen Unterschiede geben. Also probieren und sich eine Meinung bilden.
Gespeichert

Mit freundlichem Gruß von Standlinie.

Die Nachhaltigkeit einer gründlichen Nassrasur zeigt sich am nächsten Morgen an nur gering und gleichmäßig neugebildeten Bartstoppeln.
Seiten: 1 [2] 3   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS