gut-rasiert
28. M?rz 2017, 06:20:43 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: Achtung: Rasiermesser Sammlung gestohlen


 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: [1] 2   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Hilfe! Welchen Rasierhobel (und welche weiteren Utensilien) kaufen?  (Gelesen 1679 mal)
Morbius
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 8


« am: 17. Juli 2016, 18:10:22 »

Guten Abend,

Als jemand, der von seinem Vater Dosenschaum und Einwegrasierer vorgelebt bekam, möchte ich nun auf eine ordentliche Nassrasur umsteigen. Ich habe mich schon ein wenig in die Materie eingelesen, bin mir aber noch immer unschlüssig, was für einen Rasierhobel ich mir zulegen soll. Da ich sehr empfindliche Haut habe und schnell Pickel bekomme, sollte die Rasur möglichst schonend sein. Einfaches Handling wäre daher vorteilhaft und auch sollte der Hobel kleinere Fehler verzeihen, ich habe damit ja schließlich noch keine Erfahrung. Des Weiteren hätte ich gerne einen Hobel mit Butterfly-Mechanismus, das ist kein Muss, würde ich aber sehr begrüßen. Am liebsten wäre mir ein vollverchromter Rasierhobel, Kunstoff- oder Holz-Griffe gefallen mir einfach nicht.

Welchen Hobel könntet ihr mir empfehlen?

Auch was Klingen, Aftershave, Seife (bzw. Creme) und den Pinsel angeht, habe ich noch ein paar fragen:

Wie steht ihr zu den Wilkinson-Classic-Klingen? Die hätten den Vorteil, dass man sie in der Drogerie bekommt, was ich sehr begrüßen würde. Ich habe aber auch schon viel negatives über sie gelesen. Könnt ihr mir stattdessen andere Klingen empfehlen? Natürlich muss man sie nicht in der Drogerie bekommen, man kann sich ja damit eindecken.

Bei meiner Haut ist ein alkohol-enthaltendes Aftershave natürlich ein No-Go, generell stellt sich mir die Frage, warum die eigentlich auf dem Markt sind. Nun ja, könt ihr eines empfehlen, das - ihr könnt es erahnen - die Haut weder reizt, noch austrocknet, noch fettet?

Die selbe Frage wie immer: Seife oder Creme? Ist eins von beiden schonender für die Haut? Auch hier wäre ich über eine Kaufempfehlung sehr dankbar, doch die Creme (oder Seife) sollte in der Drogerie verfügbar sein, im DM, vorzugsweise. Auch möchte ich dafür nicht zu viel ausgeben...

Und noch der Pinsel... Dachshaar ist das Nonplusultra? Schweineborsten und Imitationen sollten also keine Option sein? Könnt ihr mir hierzu auch eine Empfehlung aussprechen? Für den Start bitte einen erschwinglichen Pinsel.

Bitte entschuldigt die vielen, vielen (nervigen) Fragen aber es ist einfach verwirrend, wenn man im Internet von unterschiedlichen Quellen unterschiedliche Empfehlungen / Tipps / Anweisungen erhält. Ich denke, Leute die da aus Erfahrung sprechen, sind die besten Ansprechpartner.

Vielen Dank schon mal...


Gespeichert
saafespatz
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.944


Dickhäuter !


« Antworten #1 am: 17. Juli 2016, 18:49:47 »

www.gut-rasiert.de/forum/index.php/topic,166.0.html

Hallo Morbius, willkommen hier.

Bezüglich eines Butterflyhobels lies Dir mal die Beiträge zu den Parker-Hobeln durch. Sind solide Geräte. Wenn Du dem Charme dieses Forums erliegst, such nach einem schönen alten Gillette mit Butterflymechanismus. Für den Anfang ist der Parker sicherlich erschwinglicher.

Die Wilkinson, die Du wegen der Verfügbarkeit favorisierst, sind nicht schlecht, ob sie ausgerechnet Dir passen, kannst Du erst nach einem Test sagen. In großen Internetkaufhäusern kannst Du Sampler bestellen und Dich durchtesten.

Als Creme für Einsteiger empfehle ich immer die ordinäre Palmolive Classic, nehme ich selbst auch heute noch, dürfte viel zu bekommen sein, in Drogerien o.ä. Seife kannst Du auch später noch probieren.

Vor günstigen Dachshaarpinseln < EUR 20,00 lass (meine Meinung) die Finger. Eine Schweineborste tut es auch. Oder ein Synthetikpinsel für um die 20,00 EUR, wenn Du erstmal nur einen Pinsel haben möchtest, die trocknen schneller und bedürfen nicht gar so viel Beachtung wie ein Silberspitz.

Sieh Dir den o.g. Beitrag an. Da findest Du noch viele Anregungen, solltest Du noch nicht reingesehen haben.
Gespeichert

Königsblaue Grüße

saafespatz


"Hat jemand gesagt, dass Hobbys billig sein müssen ?"

"Herr Kuzorra, warum trugen Sie damals so lange Hosen beim Fußball?" "Weil wir so lange Dödel hatten!"
Noodles
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 963


Same Shit, Different Day


« Antworten #2 am: 17. Juli 2016, 18:53:35 »

Guten Abend,

Als jemand, der von seinem Vater Dosenschaum und Einwegrasierer vorgelebt bekam, möchte ich nun auf eine ordentliche Nassrasur umsteigen. Ich habe mich schon ein wenig in die Materie eingelesen, bin mir aber noch immer unschlüssig, was für einen Rasierhobel ich mir zulegen soll. Da ich sehr empfindliche Haut habe und schnell Pickel bekomme, sollte die Rasur möglichst schonend sein. Einfaches Handling wäre daher vorteilhaft und auch sollte der Hobel kleinere Fehler verzeihen, ich habe damit ja schließlich noch keine Erfahrung. Des Weiteren hätte ich gerne einen Hobel mit Butterfly-Mechanismus, das ist kein Muss, würde ich aber sehr begrüßen. Am liebsten wäre mir ein vollverchromter Rasierhobel, Kunstoff- oder Holz-Griffe gefallen mir einfach nicht.

Welchen Hobel könntet ihr mir empfehlen?

Erstmal herzlichen Glückwunsch zur Veränderung Lächelnd
Als sehr sanfte Einstiegshobel eignen sich die baugleichen Hoben von Edwin Jagger (z.b. Kelvin - kurzer Giff - ca 23,- EUR Amazon) oder der Mühle R89 (etwas über 30,- EUR). Die Hobel haben die identischen Köpfe und sind sehr sanfte Closed Comb Hobel. Wenn du gern einen Butterfly haben möchtest kann ich dir die Hobel von Parker empfehlen. Ebenfalls sehr sanft. Es ist egal ob du einen 82R oder 99R oder sonst was nimmst. Die Köpfe sind alle gleich, sie unterscheiden sich nur im Griff - genauso wie beim Edwin Jagger Closed Comb. Alle benannten Hobel sind aus Metall.

Auch was Klingen, Aftershave, Seife (bzw. Creme) und den Pinsel angeht, habe ich noch ein paar fragen:

Wie steht ihr zu den Wilkinson-Classic-Klingen? Die hätten den Vorteil, dass man sie in der Drogerie bekommt, was ich sehr begrüßen würde. Ich habe aber auch schon viel negatives über sie gelesen. Könnt ihr mir stattdessen andere Klingen empfehlen? Natürlich muss man sie nicht in der Drogerie bekommen, man kann sich ja damit eindecken.

Bei den Klingen frag im Mitgliederhandel (Gesuche) ob dir jemand ein paar Klingen zum testen schickt - 2-3 reichen. Als Einsteiger erachte ich es zufrüh sich einen 100er Pack zu kaufen. Gute Klingen lt. Forumsmeinung sind zum Beispiel: ASP (Astra Superior Platinum), Personna red, Gillette Silver Blue oder andere. Es gibt natürlich noch mehr tolle Klingen, daher bitte anfangs testen und dann erst den 100er Pack kaufen. Eine Klinge hält ca 5-8 Rasuren - außer Personna ca 10-15 (bei mir).


Die selbe Frage wie immer: Seife oder Creme? Ist eins von beiden schonender für die Haut? Auch hier wäre ich über eine Kaufempfehlung sehr dankbar, doch die Creme (oder Seife) sollte in der Drogerie verfügbar sein, im DM, vorzugsweise. Auch möchte ich dafür nicht zu viel ausgeben...

Ehrliche Antwort: Egal. Vollkommen egal. Für einen Einsteiger ist es minimal leichter aus der Creme eine tollen Schaum zu machen. Aber nach wenigen Aufschäumübungen hast du da auch bei der Seife den Dreh raus. Eine gute günstige Creme ist z.b. Palmolive (1,- / Tube). Toller Schaum. Duftneutral. Wenn du sagst du magst mehr Duft haben kann ich dir 2 Cremes von Rossmann empfehlen: Speick Men - Lavendelduft (3,50 EUR) oder Speick Men Active - zitrische Duft (4,- EUR). Ansonsten ist Tabac Rasierseife sehr zu empfehlen - egal ob als Creme oder Seife. Ansonsten schau dir den Thread Rasur des Tages an, da siehst du was die anderen so für Seifen verwenden. Ich verwende z.b. gern WSP Seifen (US-Hersteller) oder Calani (Deutsche Manufaktur), habe aber auch die von mir empfohlenen im Bestand - außer die Palmolive. Ich mag es wenn es duftet Lächelnd

Und noch der Pinsel... Dachshaar ist das Nonplusultra? Schweineborsten und Imitationen sollten also keine Option sein? Könnt ihr mir hierzu auch eine Empfehlung aussprechen? Für den Start bitte einen erschwinglichen Pinsel.

Nein ist es nicht. Es gibt kein Nonplusultra. Ich mag z.b. mein Pferd, mein Schwein, meine beiden Dachse und meine zwei Synthies. Das muss man ausprobieren was einem liegt. Generell sind Synthetikpinsel etwas unempfindlicher und pflegeleichter. Ein guter Einstiegspinsel ist der Isana Premium oder Professional von Rossmann oder der DM Balea Professional. Beide haben den identischen Knoten und kosten beide 8-9,- EUR. Es handlet sich dabei um einen 19mm Black Fibre Knoten. Müller verkauft den gleichen Knoten als HJM Pinsel für 10,- im Bernsteinfarbenen Griff. Alle anderen Pinsel (nicht Synthetik) müssen vor benutzung in warmen Wasser geweicht werden. Gut ist z.b. auch der Proraso Omega Professional 27mm Schweineborste (www.dambiro.de) für 9,- EUR. Aber eine kleine Warnung: Bei 27mm hast du schon ordentlich was im Gesicht. Von den 3,50 Schweineborsten aus der Drogerie würde ich absehen - die sind bei mir verknotet.


Ich wünsch dir viel Spaß in der großen Welt der Nassrasur. Wegen dem AfterShave kann ich dir keine Empfehlung geben, da ich nur alkoholische kenne.

Gruß Stefan

Edit: Pferde bekommst du z.b. für 14,50 EUR inkl. Versand aus Spanien über yourshaving.com. Rabattcode: gr nicht vergessen. Vie-Long 12705 wäre das. Die Palmolive Seife bekommst du z.b. in jeden Supermarkt oder jeder Drogerie.
« Letzte Änderung: 17. Juli 2016, 18:58:58 von Noodles » Gespeichert

"Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern dass man nie beginnen wird zu leben." Marc Aurel

"Mit dem Bart im Gesicht ist es wie mit dem Golfrasen: nur kontinuierliche Pflege und Schur bringen ihn zur Perfektion." Tonsus
Morbius
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 8


« Antworten #3 am: 17. Juli 2016, 19:58:36 »

Vielen Dank euch beiden für die ausführlichen Antworten. Smiley

Mit Parker scheint man also nichts verkehrt zu machen. Das freut mich, denn da sprechen mich einige Modelle sehr an. Unter anderem der 99R, allerdings lese ich im Internet häufiger, dass der eher für große Hände geeignet ist. Meine Hände sind jetzt nicht gerade klein, aber wäre für den Anfang nicht ein etwas "ordinärerer" Hobel besser? Was wäre denn so die Durchschnittsgröße?

Rein optisch (was natürlich nicht Nr. 1-Kriterium sein sollte) gefällt mir ja der 66R am besten. Wenn Parker generell ein ordentlicher Hersteller ist, macht man mit dem sicher auch nichts verkehrt... Oder?

Zu den Klingen: Ich hatte natürlich nicht vor, gleich große Mengen zu ordern. Ich meinte nur, wenn man mal "seine" Klinge gefunden hat, kann man ja mal ein Päckchen auf Vorrat kaufen, für den Fall dass man die nicht "mal eben in der Drogerie holen" kann. Das mit dem Mitglieder-Gesuche ist eine gute Idee, danke. Die Wilkinson kann ich dann ja aber auch mal testen...

Die Palmolive-Creme ist dann auf jeden Fall für den Anfang gebonkt.  Daumen hoch

Beim Pinsel bin ich mir jetzt noch sehr unschlüssig. Schwein scheint - laut dem verlinkten FAQ-Thread - recht grob zu sein. Das will ich eher nicht. Wie ist Pferdehaar denn? Weicher als Schweineborsten? Vielleicht wirklich einfach mit einem Synthetikpinsel aus der Drogerie anfangen?

Eines noch: Soll man den Hobel vor der Rasur wirklich - mit der Klinge nach unten - ein paar Minütchen in heißes Wasser legen? Das habe ich so auf einer Seite im Netz gelesen, an anderer Stelle aber noch nirgends...

Danke nochmal! Smiley





Gespeichert
Batou
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 121


« Antworten #4 am: 17. Juli 2016, 20:22:47 »

Kauf dir für den Anfang einen der empfohlenen Synthetikpinsel von DM, Müller oder Rossmann (nach persönlichem Gefallen). Die sind preiswert und für einen Einsteiger bestens geeignet. Da machst du sicherlich nichts verkehrt und wenn später ein teurer echter Dachspinsel dazukommt, kann man den Synthetikpinsel immer noch gut auf Reisen und im Urlaub nutzen.

Was die Klingen betrifft, das ist eine sehr individuelle Sache. Probiere die gängigen Klingen aus und finde selbst heraus, welche für dich am besten funktioniert.
« Letzte Änderung: 17. Juli 2016, 20:26:56 von Batou » Gespeichert

Wenn die Kinder aus dem Haus sind und der Hund gestorben ist, fängt das Leben an.
King-Joe
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 381


Edel sei das Mensch, hilfreich und gut!


« Antworten #5 am: 17. Juli 2016, 21:10:34 »

Hallo Morbius,

also ein alter Profi bin ich ja nicht, aber ich liebe meinen Parker 95R Butterfly, und habe mir auch noch einen 66R bestellt! Damit machst Du echt keinen Fehler,außer Du willst hier Profi werden,dann mußt Du möglichst alle probieren. Du solltest einige Rasierklingen testen, ja, aber ich habe die Testerei satt und bleibe bei der Astra Superior Platinum (ASP). Das ist auf jeden Fall ne gute Klinge zu einem vernünftigen Preis und ner ordentlichen Standzeit. Als Pinsel ein "Black Fibre" von HJM für 10,-€ ist prima für den Anfang, wobei ein Schweinchen nach einer gewissen Einarbeitung aber auch gut ist. Mit der Rasiercreme von Palmolive rasier ich mich immer noch und bleib dabei, kostet 0,85€ und ist von den Rasureigenschaften her echt spitze. Sei vorsichtig wegen dem Virus hier, das testen und versuchen kostet Geld ! Aber es geht auch günstig, obwohl, ein bischen verrückt sind wir hier ja alle irgendwie!

mfG Joe  Lächelnd     
Gespeichert

Hobel:WC, gummy 91, NTS-kompakt Butterfly, Parker 95R und 66R Butterfly
Klingen: Astra Superior Platinum, Dorco St 300, Tip real
Rasiercreme und Stick: Palmolive, Rasiercreme: Proraso grün 
Pinsel: HJM Black Fibre, pure best badger, chin.Silvertip Nylon, Wilkinson-Sau, Schweinchen
Noodles
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 963


Same Shit, Different Day


« Antworten #6 am: 17. Juli 2016, 22:12:13 »

Was die Pinsel betrifft gibt es keine generelle Aussage das die eine Sorte sanfter ist als die andere. Das ist teils abhängig von der Qualität und Größe des Knotens.

Wenn du mich nach meiner ganz persönlichen Meinung fragst Liste ich dir gern meine Pinsel der Reihenfolge von der Weichheit her auf:

Dachs Silberspitz: Whipped Dog 24mm
Synthetik: Whipped Dog 24mm
Dachs 2 Bänder: Whipped Dog 24mm
Synthetik: Mühle STF 23mm
Pferd: Vie Long 12705 24mm
Schwein: Proraso Omega Proffessional 27mm

Es gibt aber auch sanftere Schweine. Das ist wirklich empfindenssache. Ich hatte dir ja weiter oben schon zwei Alternativen zum Synthi genannt (Pferd und Schwein) die beide nicht so teuer sind. Aber mit nem 10 EUR Synthi zu starten ist ne gute Idee. Für Urlaub, Krankenhaus, Dienstreisen etc eignet er sich einfach super, wenn du z.b. dann andere Pinsel hast. Ich habe mir o.g. Pferd für 14,50 EUR zum testen gekauft. Inzwischen ist es einer meiner Lieblingspinsel, da er ein tolles Backbone hat und leicht piecksig ist. Das ist piecksen ist übrigens normal bei den 35/65 Mischungen (Schweif Mähne). Das Schwein mag ich allerdings auch sehr, weil man da ordentlich Pinsel im Gesicht hat. Er ist erstaunlich sanft durch den langen Loft, bietet aber gut Backbone. Beide pilzen eben schön auf. Somit hättest du 3 Pinsel für gigantische 40,- EUr inkl Versand. Wobei aber wirklich am Anfang der eine Synthi reicht - der Virus des Ausprobierens kommt meist erst später Lächelnd Aber er kommt. Aber zu deiner Frage zurück: Prinzipiell empfinde ich Pferdehaar weicher als Schwein. Wobei die 50/50 Pferdemischung noch sanfter sein soll als die 35/65 - das kann ich aber nicht bestätigen, da ich es noch nicht getestet hab.

Das der Hobel vorher eingeweicht werden soll, davon hab ich noch nie was gehört. Mache ich persönlich nicht. Einzig Naturborsten von Pinseln müssen eingeweicht werden.

Was deine Hobelgröße betrifft ... Für größere Hände heißt in der regel das der Griff länger ist. Ich persönlich mag die längeren Griffe lieber, liegt aber auch daran dass ich groß bin. Ich komme aber auch mit den kleineren Griffen klar. Somit kannst du wirklich den Parker nehmen den du optisch am schönsten findest.

Ich musste bei der Aussage mit den Klingen etwas schmunzeln. Ein Päckchen in Vorrat legen Lächelnd Die meisten "guten" (subjektiv") wirst du leider nur im 100er Pack via Internet bestellen können. Und das reicht dann auch ne Weile. Wenn du magst kann ich dir für den Start mal je 2 Stück meiner 2 Lieblingsklingen schicken (Personna red + GSB). Schreib mir einfach ne PM mit deiner Anschrift.
Gespeichert

"Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern dass man nie beginnen wird zu leben." Marc Aurel

"Mit dem Bart im Gesicht ist es wie mit dem Golfrasen: nur kontinuierliche Pflege und Schur bringen ihn zur Perfektion." Tonsus
Herne
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.331



« Antworten #7 am: 18. Juli 2016, 04:46:37 »

Bei meiner Haut ist ein alkohol-enthaltendes Aftershave natürlich ein No-Go, generell stellt sich mir die Frage, warum die eigentlich auf dem Markt sind.
Vielleicht weil nicht alle Männer auf diesem Planeten Deine Haut haben und es sogar möglichst hochprozentig mögen?! Zwinkernd

Unter anderem der 99R, allerdings lese ich im Internet häufiger, dass der eher für große Hände geeignet ist. Meine Hände sind jetzt nicht gerade klein, aber wäre für den Anfang nicht ein etwas "ordinärerer" Hobel besser? Was wäre denn so die Durchschnittsgröße?

Eines noch: Soll man den Hobel vor der Rasur wirklich - mit der Klinge nach unten - ein paar Minütchen in heißes Wasser legen? Das habe ich so auf einer Seite im Netz gelesen, an anderer Stelle aber noch nirgends...
Kümmer Dich nicht so um die Größe. Jeder kann sich eigentlich mit jedem gängigen Hobel rasieren. Länge und Dicke der Griffe sind reine Geschmackssache.
In der Praxis hat das Gewicht des Hobels eigentlich mehr Einfluß bei der Rasur. Aber was Du bevorzugst kannst Du letztendlich nur durch probieren rausfinden. Es gibt keine wirklichen Gesetzmäßigkeiten nach dem Motto 'Dickes Mann mit Hände wie Klodeckel rasiert am liebsten mit langes, schweres Hobel ...'

Das vorige Einweichen des Hobels hat auf die Rasur keinen Einfluß, außer daß sich ein warmer Hobel für die meisten auf der Haut angenehmer und kuscheliger anfühlt. Alle anderen Erklärungen kommen wohl eher aus der aus der Esoterik/Voodoo-Ecke. 'Klinge nach unten' läßt fast auf sowas schließen.
Gespeichert
Nightdiver
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 776


Pinselbauer aus Leidenschaft


« Antworten #8 am: 18. Juli 2016, 05:27:40 »

Alle anderen Erklärungen kommen wohl eher aus der aus der Esoterik/Voodoo-Ecke. 'Klinge nach unten' läßt fast auf sowas schließen.

Na ja, Klinge nach oben könnte aber technisch schon recht anspruchsvoll sein, um das zu bewerkstelligen. Und in einem Glas ist es mit Klinge oben auch doof, wieder an den Hobel zu gelangen. Da macht "Klinge nach unten" schon mehr Sinn.  Cool

Aber davon abgesehen ist das "Vorweichen" der Klinge mal was ganz neues. Von Pinseln ist man das ja gewohnt... Aber es gibt ja auch Spezis, die der Meinung sind, Synthies vorweichen zu müssen; warum dann nicht zur Abwechslung mal Hobel und Klinge? Bestimmt wird sich da auch der eine oder andere finden, der einen spürbaren Unterschied feststellen wird...  Zunge Afro
Gespeichert

Gruß Kay

Frei nach Sepp Herberger: "Nach dem Cut ist vor dem Cut"

Meine Pinsel-Ecke hier im Forum
Kontakt: Nightdivers-Pinselecke
HSV Opa
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 220



« Antworten #9 am: 18. Juli 2016, 11:45:15 »

Grundsätzlich wird es bei einer so individuellen Angelegenheit wie der Rasur immer die unterschiedlichsten Hinweise geben, da sie immer auf unterschiedlichen individuellen Erfahrungen beruhen.
Grundsätzlich würde ich persönlich empfehlen:
1. eher sanfter Hobel (z.B. Mühle R89)
2. Gutmütige Klinge (z.B Derby, ASB aufgrund der hohen Schärfe mit Einschränkungen)
3. Ordentlichen Dachshaarpinsel, da Synthies doch eher ein schlechtes Wassermanagement haben
3. RS/RC verwenden, die über sehr gute Gleit und Pflegeeigenschaften verfügen. Das muss nicht teuer sein. Tallow Seifen (nicht veganes Zeug) haben hier deutlich bessere Eigenschaften. Empfehlungen: Arko, Derby (günstig) und vor allem Tabac Original, Mühle, Goldachs (alle 3 etwas teurer aber mit hervorragenden Eigenschaften. 
4. AS unbedingt mit Alkohol, gerade mit dem Hang zu Pickeln (Desinfizierung). Das AS sollte dazu gute Pflegeeigenschaften haben (z.B. mit Witch Hazel, etc.). Nicht ohne Grund sind fast alle wirklich guten AS mit Alkohol versetzt (auch wegen der Haltbarkeit der Tinktur)!! Ich persönlich kann z.B das Tüff als sehr preisgünstiges und wirksames AS sehr empfehlen. Überteuerte fancy Parfümlösungen mit großen Namen kann man sich bei der Rasur getrost sparen.

Ansonsten hilft nur probieren und dem set up auch Zeit zur Gewöhnung geben.
Gespeichert

Gruß

Opa
Unbearable
Gast
« Antworten #10 am: 18. Juli 2016, 12:20:42 »

Und noch der Pinsel... Dachshaar ist das Nonplusultra? Schweineborsten und Imitationen sollten also keine Option sein? Könnt ihr mir hierzu auch eine Empfehlung aussprechen? Für den Start bitte einen erschwinglichen Pinsel.
Der Wilkinson-Borstenpinsel, den man in fast jedem Supermarkt finden kann, ist extrem unkompliziert. Da er etwas weicher ist als z.B. der Kollege von Balea kommt er mit Rasiercremes besser zurecht. Harte Seifen muss man schon eine Weile bearbeiten, aber die würde ich jemandem, der erstmal nur reinschnuppern möchte, eh nicht empfehlen.
Gespeichert
wiese
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 52


« Antworten #11 am: 18. Juli 2016, 12:56:10 »

Die Balea Borste für 3,45 habe ich mal ausprobiert und war positiv überrascht. Der Pinsel ist relativ weich und hat auf Anhieb problemlos jede Menge Schaum produziert.
Wer sparen will ist damit sicherlich gut beraten.
Gespeichert
XLschneider
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 195


« Antworten #12 am: 18. Juli 2016, 12:59:46 »

Ich würde zwar an Pinsel (Balea, Rossmann, ...) und an der Rasiercreme (Kappus Aloe, zB bei Globus oder Apotheke) sparen, aber nicht am Hobel - direkt der Progress und dazu ASP.
Von allen Hobel / Klingen Kombi die ich bis jetzt benutzen durfte, ist dies die unkomplizierteste und lässt gute Ergebnisse am Besten reproduzieren. Die Einstellbarkeit ist natürlich auch von Vorteil.

Wenn du so viel nicht ausgeben möchtest, warte auf ein Blitzangebot (Primeday hast du ja verpasst) zu einem Edwin Jagger Rasierhobel, Modell nach Wahl oder Preis - Kopf ist immer der selbe. Wenn du Glück hast bekommst du einen unter 20€ und eine Packung Derby sind dabei. Diese sind, entgegen vieler Meinungen, ganz brauchbar. Ich würde sie aber einmal durch einen Naturkorken ziehen um die Sanftheit etwas zu fördern.

Den einen Parker Butterfly den ich habe würde eher als aggresiv einstufen, für den Anfang würde ich etwas sanfteres nehmen. Butterfly empfinde ich sowieso als problematischer.

Du könntest auch eine Anfrage bei "Gesuche" stellen, vielleicht stellt dir jemand ein Paket zusammen. Eine Kappus Rasierseife und eine Klingenauswahl von einer Hand voll Herstellern (oder mehr) könnte ich dir auch zusammenstellen.

Aber nochmal zurück, einfache Rasiercreme (Kappus, Speick) und ein günstiger Rasierpinsel sind für den Anfang vollkommen in Ordnung. Beim Hobel und den Klingen würde ich aber weniger Komprimisse eingehen.
Mein Virus hat mich viele Hobel kaufen lassen und auch viele Seifen und Cremes, in letzter Zeit merke ich aber immer öfter das die Kombi aus Progress und ASP einfach perfekt harmoniert. Schau einfach mal in den Progress Thread oder den "Wenn ich nur einen Hobel behalten dürfe..." Thread. Der Progress ist einfach nicht umsonst extrem beliebt.

PS: Auch wenn den günstigen Wechselkurs schon einige ausgenutzt haben: http://www.themodernman.co.uk/ dort gibt es auch eine gute Auswahl an verschiedenen Hobel zu guten Preisen ohne Versandkosten. Oft gibt es auch noch einen 5%/10% Gutschein, einfach mal nach themodernman coupon googeln
« Letzte Änderung: 18. Juli 2016, 13:06:12 von XLschneider » Gespeichert
rheinhesse
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 659



« Antworten #13 am: 18. Juli 2016, 15:10:04 »

Ich würde zwar an Pinsel (Balea, Rossmann, ...) und an der Rasiercreme (Kappus Aloe, zB bei Globus oder Apotheke) sparen, aber ...
Letzteres gibt es nur noch in Restbeständen. Die Rasiercreme von Kappus ist wirklich prima, wird aber nicht mehr hergestellt. Ich würde es entweder über ein Apotheke vor Ort bestellen oder online probieren.
Palmolive, Speick, Tabac wäre die Qual der Wahl in der Drogerie.

Ich weiß auch nicht ob der Progress wirklich geeignet für einen Anfänger. Mir wäre zumindest die Kurzversion (Progress 500) viel zu kopflastig für einen Umsteiger. OK, die Haut muss sich so oder so an den Hobel gewöhnen, aber wäre nicht etwas Leichteres besser geeignet? Ein Merkur 23C oder 34 C zum Beispiel.
Hobel-Empfehlungen sind hier so vielfältig wie das Leben. Nehme ruhig einen Parker Butterfly, wenn Du daran Freude hast.

Was das Aftershave angeht, da kann ich HSV Opa nur zustimmen. Probiere es erst einmal mit alkoholischen Tinkturen. Tüff gibt's in vielen türkischen Läden, ansonsten Speick, Pitralon, Hâttric, OldSpice, BullDog in der Drogerie. Ich hätte auch anfangs nicht geglaubt dass ich es vertrage, aber die Rasierseifen/-cremes sind so meist so pflegend, dass das bisschen Alk. nichts ausmacht.
Solltest Du es allerdings wirklich nicht vertragen, wäre meine erste Wahl die Aftershave-Balsams von Calani, (leider nicht ganz billig).
Gespeichert
Unbearable
Gast
« Antworten #14 am: 18. Juli 2016, 15:58:11 »

Ein günstiger, sanfter und in Anbetracht der Materialien überraschend wertiger Hobel wäre der Feather Popular.
Gespeichert
Seiten: [1] 2   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS