gut-rasiert
28. Juni 2017, 17:54:10 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: Achtung: Rasiermesser Sammlung gestohlen


 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: 1 [2] 3   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Militärische Rasiermesser  (Gelesen 2753 mal)
Nightdiver
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 776


Pinselbauer aus Leidenschaft


« Antworten #15 am: 12. Juli 2016, 16:47:07 »

<...> Nur: was wollte der Bundeswehr in die 1990er mit ein Messer, Rasier?

Wohl das gleiche was sie (und andere medizinische Einrichtungen) noch heute damit machen.
Standlinie hat es hier sehr schön beschrieben.  http://www.gut-rasiert.de/forum/index.php/topic,22202.msg406212.html#msg406212

Die hier gezeigten Messer sind identisch zu denen in dem anderen Strang. Einziger Unterschied: Die eingeschlagene Versorgungsnummer.

Prinzipiell könnte man die beiden Threads auch zusammenführen, da sie eh die gleichen Inhalte und Messer zeigen, wenn auch aus unterschiedlichen Perspektiven...
Gespeichert

Gruß Kay

Frei nach Sepp Herberger: "Nach dem Cut ist vor dem Cut"

Meine Pinsel-Ecke hier im Forum
Kontakt: Nightdivers-Pinselecke
Rockabillyhelge
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 5.018


NOS-Hunter, aka. Jäger des verlorenen Schatzes


« Antworten #16 am: 12. Juli 2016, 19:10:33 »

Im Moment zeigen sie noch die gleichen Inhalte, es soll sich aber hier nicht auf die BW Messer beschränken sondern um allegmeine Rasiermesser militärischen Ursprungs und/oder Nutzung gehen.
Da werde ich heute oder morgen auch noch ein paar Engländer aus ihren Fachthreads hier nochmal reinstellen  Smiley
Gespeichert

Dorsalus d.Ä. sprach: Auch ein schöner Rücken kann Entzücken :-)
Rockabillyhelge
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 5.018


NOS-Hunter, aka. Jäger des verlorenen Schatzes


« Antworten #17 am: 14. Juli 2016, 00:42:25 »

Und das nächste, wieder ein Martin, diesmal mit satiniertem Heft und anderem Schriftzug, etwas einfacher Erl bei gleichem Schliff und Größe.









Gespeichert

Dorsalus d.Ä. sprach: Auch ein schöner Rücken kann Entzücken :-)
Rockabillyhelge
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 5.018


NOS-Hunter, aka. Jäger des verlorenen Schatzes


« Antworten #18 am: 17. Juli 2016, 00:29:08 »

Kleiner Hinweis zu den Nummer, Nighdiver hat dazu an anderer Stelle etwas aufklärendes gepostet wofür ich ihm herzlich danken möchte!  Lächelnd Daumen hoch

Könntest Du mir als Nicht-Messerschwinger erklären, wofür die Zahlen stehen

Die Nummer hat nix mit dem Messer an sich zu tun. Die Zahlenkolonne ist die Versorgungsnummer (NSN) der Bundeswehr. Eigentlich eine bei der Nato gebräuchliche Nummer. NSN steht für "National Stock Number". Sie besteht immer aus 13 Ziffern. Die ersten vier bilden die Gruppe und Klasse des Versorgungsgutes. Die 8530 steht z.B. für "Persönliche Toilettenartikel", die "12" ist die Länderkennung, aus dem der Artikel stammt. Hier Deutschland. Die restlichen Ziffern sind Zählnummern ohne Bezug zum Artikel.

Die Gruppen 10xx bis 13xx ist z.B. Munition im weitesten Sinne, Ab 14xx gehen Fluggeräte + Teile los, die 20xx ist dann alles rund um Schiffe.
(und ja, ich war mal Nachschieber beim Bund.. Zwinkernd )
Gespeichert

Dorsalus d.Ä. sprach: Auch ein schöner Rücken kann Entzücken :-)
Sapone da Barba
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 609


« Antworten #19 am: 17. Juli 2016, 10:21:17 »

Ich habe vor einiger Zeit ein KIFA erstanden. Laut Verkäufer stammt es aus altem schwedischem Lazarettbestand von 1913. Es war scheinbar für die Versorgung der schwedischen Truppen gedacht, aber nie zum Einsatz gekommen. Ob das so stimmt, kann ich nicht überprüfen. Ich konnte herausfinden, daß es sich um ein umgelabeltes Eskilstuna Heljestrand no. 24 handelt. Die Griffschalen scheinen aus Edelstahl zu sein. Aus welchem Stahl die Klinge besteht, kann ich nicht sagen:





Ich bin noch nicht dazu gekommen, es anzutesten, es müsste noch geschärft werden.
Gespeichert
Rockabillyhelge
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 5.018


NOS-Hunter, aka. Jäger des verlorenen Schatzes


« Antworten #20 am: 17. Juli 2016, 14:14:45 »

Ein sehr schönes Messer  Lächelnd Daumen hoch
Das könnte wirklich ein No.24 sein, KIFA war ja ähnlich wie Martin primär ein Hersteller von chirurgischen Instrumenten (wenn man dem Namen traut der in Deutsch entsprechend:
http://www.gut-rasiert.de/forum/index.php/topic,28154.0.html Fabrik für chirurgische Instrumente AG in etwa lauten würde) was Martin bei den BW Messern auch war.
Wüsste man nun etwas über das Portfolio von KIFA könnte man Rückschlüsse auf die Messer ziehen, da es nicht unüblich gewesen sein dürfte, sich zur Vervollständigung seines
Repertoires auch Fremdware zu bedienen (wie es z.B. einige trad. Messerhersteller in Solingen durch den Einkauf von Hobel getan haben).
Wenn es ein 24er mit anderem Namen ist, so wirds ein wirklich tolles Messer sein, spreche da aus Erfharung (auch wenn ich mein 24er dummerweise etwas verfrüht abgegeben habe).

Es könnte durchaus aus dem militärischen Bereich stammen, habe hier einen Laden gefunden (Searchtag "KIFA Rakkniv" bei Google) wo es im schwedischen Surplus angeboten wird,
etwas neuer in der Version was auf eine spätere, vielleicht gar nicht mal so alte Produktion hinweisen könnte.
http://surplusbuy.se/products/4252-rakkniv-kifa.aspx

Unter dem gleichen Searchtag bei der Bildsuche lässt sich auch ein Heljestrand No.23 mit KIFA Markierung finden, was darauf hindeutet, das KIFA in dem Fall mehr als Handelsmarke aufgetreten
sein könnte und der Hersteller wirklich Heljestrand (mindestens in Teilen) gewesen sein müsste.
« Letzte Änderung: 17. Juli 2016, 14:18:19 von Rockabillyhelge » Gespeichert

Dorsalus d.Ä. sprach: Auch ein schöner Rücken kann Entzücken :-)
Rockabillyhelge
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 5.018


NOS-Hunter, aka. Jäger des verlorenen Schatzes


« Antworten #21 am: 17. Juli 2016, 14:37:09 »

Kleines Zitat aus dem G. Butler Thread und ein Auszug aus der Markierungsgeschichte englischer Militärmesser.

Gestern angekommen, ein G.Butler Sheffield Cavendish in 6/8"+, derb und mit Markierung des englischen Militärs auf dem
Erl (I und Pfeil, bin noch am recherchieren was das genau bedeutet) und einer Personalnummer auf den Hornschalen.







Soo, nach einiger Zeit der vertieften Suche konnte ich nun ziemlich genau die Bedeutung des I und Pfeil ermitteln.

Der Pfeil kennzeichnet die Verwendung / Produktion für das britische Militär, wobei es auch Broad Arrow (nach dem
Board of Governance) bezeichnet wird, neben dem Pfeil existieren eine Reihe unterschiedlicher Ziffern, Zahlenkombinationen,
Buchstaben und auch vereinzelt Symbolen welche in ihrer Postion (neben, oben oder unter dem Pfeil) sowie zum
Teil in der Ausgestaltung variieren (Canada z.B. kann als Pfeil in einem C, allerdings wohl auch als Pfeil über einem
C gemarkt sein).
Im Falle des Butlers bedeutet es, dass das Messer für die Britisch Indian Army produziert bzw. ihr zugeteilt war,
eine zeitliche Zuordnung ist schwierig und wohl nur durch Indizien zu treffen.
Meines Erachtens handelt es sich bei diesem Messer um ein Messer unmittelbar oder kurz vor 1891, da nach diesem
Zeitpunkt das Bestimmungsland mit geprägt werden musste und somit mit Made in England oder zumindest einem Engl.
versehen worden wäre.
Anhand der Registriernummer lässt sich leider nichts rausfinden, diese Nummern waren anders als in der heutigen
Zeit nicht zentral vergeben sondern Sache der Einheiten bzw. Teilarmeen, so daß es vorkommen konnte das ein
und die gleiche Nummer mehrfach in einem Großverband bzw. Streitkraft vergeben war, eine personeller Zuordnung war
wohl nur durch Kenntniss der zugehörigen Kleinverbände möglich.
Das Messer ist auf jeden Fall in einem für sein Alter erstaunlichen Erhaltungszustand, warum?
Wollen wir hoffen das der Vorbesitzer nur in eine andere Kompanie versetzt wurde oder auf ein vollhohles umgestiegen ist  Unentschlossen
Gespeichert

Dorsalus d.Ä. sprach: Auch ein schöner Rücken kann Entzücken :-)
Rockabillyhelge
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 5.018


NOS-Hunter, aka. Jäger des verlorenen Schatzes


« Antworten #22 am: 17. Juli 2016, 20:17:00 »

Hier noch ein paar weitere Beispiele für englische Militärmesser:

Ford & Medley 5/8" Wedge





Thomas Turner 6/8" in hohl





Bei den Engländern sei noch zu erwähnen, dass es neben den regulär durchs Militär ausgegebenen Messern wie beim obigen Butler noch viele Messer privater Herkunft gab die wie das obiger Turner mit den eigenen Initalien bzw. Markennummern versehen wurden.
Gespeichert

Dorsalus d.Ä. sprach: Auch ein schöner Rücken kann Entzücken :-)
Unbearable
Gast
« Antworten #23 am: 17. August 2016, 06:56:20 »

Ein weiteres BW-Messer, vermutlich gleiches Heft wie die zuvor gezeigten, ebenfalls gleiche Versorgungsnummer:


Es ist schmal, die Klinge im Verhältnis zum Heft sehr leicht:


Dennoch ist es ein guter Rasierer, der heute morgen unerwartet wenig Probleme bereitet hat.

Der Aesculap-Stab, ein Y (Bundeswehr?) und NR (nichtrostend?) sind eingeprägt:



Das Messer stammt lt. Händler hierher:

Schulz & Waldeck, NN
Tuttlingen

Die Verpackung war neutral, ein Plastiktütchen und das obligatorische Tonpapier (ohne Bild).

Es erreichte mich rasierfertig. Das hatte ich bereits vermutet und es nur gereinigt (Sidol Küchenkraft gegen das Öl), geledert und mich damit heute morgen rasiert. Was kann man mit bescheidenen Erfahrungen schreiben? Es hat mMn sowas wie eine "Liebhaberschärfe" und bereitete nichtmal am Kinn, wo ich einen großen Wirbel habe, auch nur das geringste Problem. Hat Spaß gemacht Daumen hoch

Tante Edith möchte hinzugefügt wissen, dass das RM keinen Keil, sondern einen Spacer hat.
Gespeichert
Sparschäler reloaded
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 1.664


Dieses Bild gibt meinen Typ wieder.


« Antworten #24 am: 17. August 2016, 10:43:24 »

Es ist schon lange her, aber Henning hat mal ein Bundeswehr Friseur-Set vorgestellt - incl. zweier Messer.
Hier ist es zu finden:
http://www.gut-rasiert.de/forum/index.php/topic,6982.0.html
Eine Versorgungsnummer findet sich dort nur in der Teileliste, nicht aber auf den Messern, soweit ich das sehe.
« Letzte Änderung: 17. August 2016, 11:00:04 von Sparschäler reloaded » Gespeichert

Nightdiver
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 776


Pinselbauer aus Leidenschaft


« Antworten #25 am: 17. August 2016, 22:09:24 »

Nur noch kurz was zur Versorgungsnummer:

Die Bundeswehr (bzw. genauer: Das Bundesamt für Wehrtechnik und Bestechung Beschaffung) unterscheidet bei Klassifizierung eines allgemeinen Versorgungsgutes, wie hier die Rasiermesser, nicht unbedingt den Hersteller. Für die ist auch ein Sommerreifen 175/70R15 immer mit der gleichen Versorgungsnummer zu beziehen. Egal ob er nun von Michelin, Fulda oder Kleber kommt. Genauso verhält es sich mit den Messern. Da wird nicht unterschieden, ob 5/8 oder 8/8, voll- oder halbhohl. Daher werden die Messer in dem von Henning damals vorgestellten Set mit zu 99,99%iger Sicherheit die gleiche Versorgungsnummer haben.
Gespeichert

Gruß Kay

Frei nach Sepp Herberger: "Nach dem Cut ist vor dem Cut"

Meine Pinsel-Ecke hier im Forum
Kontakt: Nightdivers-Pinselecke
Lord Vader
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 6.078


Dunkle Seite der Macht


« Antworten #26 am: 20. August 2016, 22:52:57 »

mich wundert, dass es hier so viele komplett rostfreie Messer gibt.

Mit waren aus diesen Bundeswehrfriseurkoffern bisher nur nicht rostfreie Messer (meistens Lutz oder Dove) bekannt.
Gespeichert
Rockabillyhelge
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 5.018


NOS-Hunter, aka. Jäger des verlorenen Schatzes


« Antworten #27 am: 20. August 2016, 22:56:29 »

Nicht rostende habe ich bisher noch keine mit Y gesehen, rostfrei bietet sich ja hinsichtlich der Sterilisierbarkeit ja eigentlich auch an, trotzdem bin ich gespannt was noch für Schätze in den Schubladen liegen und würde mich sehr für ein paar Pics eines Carbon BW Messers interessieren.
Gespeichert

Dorsalus d.Ä. sprach: Auch ein schöner Rücken kann Entzücken :-)
Lord Vader
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 6.078


Dunkle Seite der Macht


« Antworten #28 am: 20. August 2016, 23:04:09 »

Ich weiss nicht mehr, ob eine Bestandsnummer aufgedruckt war.

Aber die Messer waren Bestandteil eines Friseurkoffers der Bundeswehr (vielleicht konnte man auch den Koffer samt Inhalt über eine eigene Bestandsnummer beziehen).

Leider sieht man diese Koffer in letzter Zeit kaum noch.
Gespeichert
Sapone da Barba
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 609


« Antworten #29 am: 12. Oktober 2016, 18:03:32 »

Ich habe mittlerweile mein weiter oben vorgestelltes KIFA geschärft und muss sagen, daß es sehr wirklich erstklassig rasiert.

Es scheint jemand ein altes Lager aufgetan zu haben, in der Bucht werden die Messer mittlerweile in großem Umfang angeboten und ich habe ein weiteres KIFA erstanden. Dieses sieht dem Heljestrand No. 7 absolut ähnlich. Leider haben die Schalen deutliche Lagerungsspuren, mein zuerst vorgestelltes KIFA hatte diese nicht.

Dennoch ist die Klinge in hervorradendem NOS Zustand und es wird demnächst mal geschäft.
Gespeichert
Seiten: 1 [2] 3   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS