gut-rasiert
26. Mai 2017, 09:13:16 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: Anfragen an die Moderatoren bitte per PN an Moderatorenteam senden, nicht an einzelne Mitglieder des Teams. Danke.
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: 0815 Smooth Bar, aber mit schönem Griff  (Gelesen 1280 mal)
Hellas
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.879



« am: 14. April 2016, 20:05:47 »

Wahrscheinlich ist es ein "0815"-Hobel, aber mit recht schönem schweren Griff, der mir irgendwie von anderen deutschen Hobeln bekannt vor kommt.

Der Hobel wiegt insgesamt 49gr, wovon 36gr auf den Griff entfallen. Deckplatte scheint aus Zinkdruckguss, Bodenplatte könnte evt. aus Aluminium sein. Scheint insgesamt ein sehr sanfter Geselle zu sein (morgen weiß ich nach der ersten Rasur mehr)

Würde mich freuen, wenn ihr beim Identifizieren behilflich sein könnten. Ich habe keine Ahnung, von wem der sein könnte...











Gespeichert
Hellas
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.879



« Antworten #1 am: 15. April 2016, 08:34:07 »

Kleiner Nachtrag zum Rasurverhalten....wie vermutet, er ist ein seeeeehr Sanfter Hobel. Wenn ich bis heute noch dachte, der Feather AS wäre das sanfteste Ding was ich je im Gesicht hatte, bin ich heute eines besseren belehrt. Dabei ist der Hobel auch von Vergleichbarer Gründlichkeit. Der Hobel ist auch ebenso Winkelintolerant. Ich richtigen Winkel (der übrigens eher bei 45Grad den bei 30 liegt, räumt er gut ab, höher oder flacher tut sich so gut wie nichts). Alles im allen ein klasse Hobel um Anfäger an die Hobelrasur heranzuführen. Einen Cut damit zu provozieren erscheint mir als Ding der Unmöglichkeit und auch Druck nimmt der nicht übel.
Gespeichert
blexa
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.268


,,Eine Liebe die niemals endet'' Since 1904


« Antworten #2 am: 15. April 2016, 08:46:15 »

Deinen Griff habe ich schon mal hier gesehen;http://www.ebay.de/itm/TOP-ALTES-HENSO-Rasierset-Zwilling-Neue-Klingen-Rotbart-7674K-/252286903346?hash=item3abd78a432:g:odQAAOSwyQtVmVTF
Als ich gestern deinen Hobel gesehen habe,hätte ich auch auf einen  Henso getippt, ob es wirklich einer ist kann ich dir allerdings nicht genau sagen.
Gespeichert
MudShark
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.570



WWW
« Antworten #3 am: 15. April 2016, 09:08:00 »

So einen Kopf hab ich auch noch hier rumliegen, der ist leicht asymetrisch, nicht wahr? Auf deinem 4ten Foto scheint mir der Klingenspalt links etwas größer, oder täuscht das?
Gespeichert

"Wenn man bedenkt, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt."
Mark Twain
Standlinie
FAQ-Team

Offline Offline

Beiträge: 1.850


Nassrasur? Nein danke? Ja bitte!


« Antworten #4 am: 15. April 2016, 12:51:29 »

Der Hobelgriff wurde auch für Hobel der Marken Ibsen, Punktat und Sonnal verwendet. Der Hobelkopf ist ganz gewöhnlich. Je nach Alter und dem damit verbundenen Abnutzungsgrad schimmert schon einmal der Untergrund durch. Schimmert es ein wenig messingfarben, bildet Messing das Grundmaterial. Schimmert es mattgrau, wurde das Bauteil aus Zinkdruckguss hergestellt. Der Griff ist definitiv ein Messinggriff.
Gespeichert

Mit freundlichem Gruß von Standlinie.

Die Nachhaltigkeit einer gründlichen Nassrasur zeigt sich am nächsten Morgen an nur gering und gleichmäßig neugebildeten Bartstoppeln.
Hellas
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.879



« Antworten #5 am: 15. April 2016, 14:11:35 »

Herzlichen Dank schon mal für die Infos. Der Kopf ist nicht asymetrisch. Durchschimmern muss ich noch mal genauer schauen. Ich hab davon 5 Stück bekommen (alle NOS), so das keinerlei Abnutzung (nur Lagerspuren) vorhanden sind. Der Sache mit Henso muss ich mal nachgehen.

Edit....wenn man ein Stichwort hat, wonsch man suchen kann....Der Kopf scheint tatsächlich sehr ähnlich dem zu sein, der hier gezeigt wurde (nur hier halt als 3-Teiler)....also wohl HENSO, GOLF, ASAN, wenn ich das richtig sehe

http://www.gut-rasiert.de/forum/index.php/topic,30294.msg556887.html#msg556887
« Letzte Änderung: 15. April 2016, 14:27:45 von Hellas » Gespeichert
Barnie
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 330



« Antworten #6 am: 15. April 2016, 15:38:06 »

Apropos Griff: Schau auch mal hier: http://www.gut-rasiert.de/forum/index.php/topic,28969.0.html
Gespeichert
Hellas
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.879



« Antworten #7 am: 15. April 2016, 16:40:37 »

Hehe, du hast aber einen "Knubbel" mehr an deinem, Barnie Zwinkernd
Gespeichert
Hellas
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.879



« Antworten #8 am: 16. April 2016, 14:43:40 »

Hilft aber nichts, nach der zweiten Rasur heute ist er mir einfach viel zu sanft - offenbar hat sich meine Haut nun mit der Zeit eher an aggresivere Kandidaten gewohnt. Geht daher in den MH.

Aber nochmals herzlichen Dank an alle, die geholfen haben, der Indentifizierung näher zu kommen.
Gespeichert
saafespatz
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.954


Dickhäuter !


« Antworten #9 am: 17. April 2016, 00:10:03 »

http://www.gut-rasiert.de/forum/index.php/topic,28794.msg524558.html#msg524558

Könnte das der Schaumkante-Pendant zu meinem unbekannten Zahnkamm sein ? Oder sind diese Art Griffe so verbreitet gewesen ?

Das Problem mit den milden Hobeln kenne ich, Hellas. Zwinkernd
Gespeichert

Königsblaue Grüße

saafespatz


"Hat jemand gesagt, dass Hobbys billig sein müssen ?"

"Herr Kuzorra, warum trugen Sie damals so lange Hosen beim Fußball?" "Weil wir so lange Dödel hatten!"
Standlinie
FAQ-Team

Offline Offline

Beiträge: 1.850


Nassrasur? Nein danke? Ja bitte!


« Antworten #10 am: 21. April 2016, 12:36:36 »

Habe Dank Hellas jetzt auch so einen Hobel. Und hier eine kurze Information zu den verwendeten Werkstoffen:
Kopfplatte und Griff sind aus Zinkdruckguss, die Grund- oder Klingenauflageplatte besteht aus Kunststoff.

Die Rasureigenschaften, die ja hier als eher zu sanft beschrieben worden sind, lassen sich durch die Verwendung eines O-Ringes aus dem Sanitärfachhandel verbessern, da durch ihn das Rasierklingenspiel durch Vergrösserung des Seifenspaltes verbessert wird. Dazu wird die Rasierklinge einfach in die Kopfplatte eingelegt, dann der O-Ring über den Gewindezapfen bis zum Anschlag (Rasierklinge) geschoben und dann die Grundplatte aufgesetzt und der Griff festgeschraubt. Dieses Hobeltuning wurde schon bei Feather-Edelstahlhobel eingesetzt und hatte sich bewährt.

Viel Spaß beim Rasieren.  Daumen hoch
Gespeichert

Mit freundlichem Gruß von Standlinie.

Die Nachhaltigkeit einer gründlichen Nassrasur zeigt sich am nächsten Morgen an nur gering und gleichmäßig neugebildeten Bartstoppeln.
Standlinie
FAQ-Team

Offline Offline

Beiträge: 1.850


Nassrasur? Nein danke? Ja bitte!


« Antworten #11 am: 21. April 2016, 20:51:30 »

Habe Dank Hellas jetzt auch so einen Hobel. Und hier eine kurze Information zu den verwendeten Werkstoffen:
Kopfplatte und Griff sind aus Zinkdruckguss, die Grund- oder Klingenauflageplatte besteht aus Kunststoff.

Die Rasureigenschaften, die ja hier als eher zu sanft beschrieben worden sind, lassen sich durch die Verwendung eines O-Ringes aus dem Sanitärfachhandel verbessern, da durch ihn das Rasierklingenspiel durch Vergrösserung des Seifenspaltes verbessert wird. Dazu wird die Rasierklinge einfach in die Kopfplatte eingelegt, dann der O-Ring über den Gewindezapfen bis zum Anschlag (Rasierklinge) geschoben und dann die Grundplatte aufgesetzt und der Griff festgeschraubt. Dieses Hobeltuning wurde schon bei Feather-Edelstahlhobel eingesetzt und hatte sich bewährt.

Viel Spaß beim Rasieren.  Daumen hoch

Beim Werkstoff muss ich mich verbessern. Die Klingenauflage- oder Grundplatte besteht nicht aus Kunststoff sondern aus Aluminium.
Gespeichert

Mit freundlichem Gruß von Standlinie.

Die Nachhaltigkeit einer gründlichen Nassrasur zeigt sich am nächsten Morgen an nur gering und gleichmäßig neugebildeten Bartstoppeln.
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS