gut-rasiert
25. M?rz 2017, 04:55:26 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: Anfragen an die Moderatoren bitte per PN an Moderatorenteam senden, nicht an einzelne Mitglieder des Teams. Danke.
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: 1 [2] 3   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Parker 22R  (Gelesen 2433 mal)
CaptainGreybeard
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 510


Gut rasiert - gut gelaunt!


« Antworten #15 am: 18. September 2016, 21:19:32 »

Würde auch mal die ASP im 22R versuchen.

Genau das habe ich heute Morgen auch getan, und das Ergebnis war durchaus überzeugend. Als persönliche Erkenntnis nehme ich mit, dass ich mit absolut jeder Rasierklinge zurechtkomme, solange es sich um eine Astra Superior Platinum handelt.  Grinsend (OK, eine Feather tut es natürlich auch  Daumen hoch) Shark fällt eher in dieselbe Kategorie wie Derby, d. h., für meine Gesichtshaut absolut nicht zu gebrauchen, wohl aber ein idealer Kandidat für den Kochfeldschaber.  Zwinkernd
Gespeichert

Ahoi von Captain Greybeard

Hobel: R89 | Klingen: ASP, FH, GSB | Pinsel: STF | Schaum: Speick-RC | Aftershave: Speick-ASL
King-Joe
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 381


Edel sei das Mensch, hilfreich und gut!


« Antworten #16 am: 19. September 2016, 00:35:56 »

Hallo CaptainGreybeard  Zwinkernd,

das ist genau meine Kombi, Daumen hoch Daumen hoch Daumen hoch! Es mag vielleicht noch bessere geben, aber für mich reicht es! Nun ist nicht jeder Parker Butterfly genau gleich, aber wenn der Kopf bei allen gleich ist sind die auf jeden Fall alle verdammt gut, würde ich mal sagen. Ich habe keine Lust weitere Hobel zu testen, und werde also auch bei dieser Kombi bleiben! Freut mich daß noch jemand diese Kombi als gut befindet! Daumen hoch  Grinsend

mfG Joe  Lächelnd
Gespeichert

Hobel:WC, gummy 91, NTS-kompakt Butterfly, Parker 95R und 66R Butterfly
Klingen: Astra Superior Platinum, Dorco St 300, Tip real
Rasiercreme und Stick: Palmolive, Rasiercreme: Proraso grün 
Pinsel: HJM Black Fibre, pure best badger, chin.Silvertip Nylon, Wilkinson-Sau, Schweinchen
CaptainGreybeard
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 510


Gut rasiert - gut gelaunt!


« Antworten #17 am: 19. September 2016, 08:35:28 »

Freut mich daß noch jemand diese Kombi als gut befindet! Daumen hoch  Grinsend

Nun, die Kombi ist durchaus gut, aber der Bessere ist bekanntlich des Guten Feind. Und der bessere Hobel ist für mich sehr eindeutig der Mühle R89 bzw. Edwin Jagger DE89, mit denen ich erheblich besser zurechtkomme und die sowohl mit der ASP als auch der Feather eine sanftere und trotzdem gründlichere Rasur abliefern als der Parker 22R.

Von daher wird der Parker ein kurzes Intermezzo bleiben, mit dem ich nunmehr auch meine Neugier bezüglich TTO-Hobel befriedigt habe.
Gespeichert

Ahoi von Captain Greybeard

Hobel: R89 | Klingen: ASP, FH, GSB | Pinsel: STF | Schaum: Speick-RC | Aftershave: Speick-ASL
CaptainGreybeard
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 510


Gut rasiert - gut gelaunt!


« Antworten #18 am: 04. Oktober 2016, 21:24:57 »

Die Hobel+Klinge-Kombination von heute Morgen brachte im Ergebnis eine extrem glatte und gründliche Rasur:

Parker 22R + Wilkinson

Dass mir ausgerechnet die Kombination zweier bislang in jeder Hinsicht als allerhöchstens mittelmäßig eingeschätzten Komponenten eine dermaßen gute Rasur bescheren würde, hatte ich nicht erwartet.

Lediglich in der Sanftheit schneidet die Kombination Mühle R89 + ASP etwas besser ab, aber nicht in der Gründlichkeit. Es sieht also so aus, als sollte ich sowohl dem Parker 22R als auch der Wilkinson noch eine weitere Chance geben.  Daumen hoch
Gespeichert

Ahoi von Captain Greybeard

Hobel: R89 | Klingen: ASP, FH, GSB | Pinsel: STF | Schaum: Speick-RC | Aftershave: Speick-ASL
King-Joe
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 381


Edel sei das Mensch, hilfreich und gut!


« Antworten #19 am: 05. Oktober 2016, 07:26:49 »

Hallo CaptainGreybeard,  Zwinkernd

mach Du nur mal schön so weiter! Mehr und mehr bestätigst Du meine Einschätzung vom Parker Butterfly! Außerdem finde ich den Butterfly einfach viel bequemer in der Anwendung als so ein 2- oder 3- teiler! Das mit der Wilkinson-Klinge versuch ich auch noch, aber ich denke die Butterflyköpfe der Parker Hobel sind für alle Klingen nicht schlecht. Und mal ganz ehrlich: Was kann denn Dein so viel geliebter Mühle R89 besser? Jeder wird wohl einen Hobel zu seinem persöhnlichen Liebling machen, nicht weil der besser ist,sondern weil er damit am liebsten arbeitet. Dadurch wird mit diesem automatisch mehr (lieber) rasiert, und durch die vermehrte Übung fällt das Ergebnis mit diesem Hobel natürlich auch besser aus. So jedenfalls meine Meinung.

mfG Joe  Lächelnd
Gespeichert

Hobel:WC, gummy 91, NTS-kompakt Butterfly, Parker 95R und 66R Butterfly
Klingen: Astra Superior Platinum, Dorco St 300, Tip real
Rasiercreme und Stick: Palmolive, Rasiercreme: Proraso grün 
Pinsel: HJM Black Fibre, pure best badger, chin.Silvertip Nylon, Wilkinson-Sau, Schweinchen
CaptainGreybeard
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 510


Gut rasiert - gut gelaunt!


« Antworten #20 am: 05. Oktober 2016, 09:35:59 »

Außerdem finde ich den Butterfly einfach viel bequemer in der Anwendung als so ein 2- oder 3- teiler!

Das kann ich zumindest bei meinem 22R nicht bestätigen. Denn ich muss bei jedem Schließen des Butterfly-Mechanismus' die Klinge sorgfältig entlang der Schaumkante ausrichten und seitlich festhalten, sonst rasiert das Teil unregelmäßig. Und das geht nicht nur zu Lasten der Gründlichkeit, sondern vor allem zu Lasten der Hautschonung.


Und mal ganz ehrlich: Was kann denn Dein so viel geliebter Mühle R89 besser?

Was ich folgend schreibe, gilt sowohl für meinen Mühle R89 ("Zuhause-Rasierer") als auch für den fast baugleichen Edwin Jagger DE89 ("Unterwegs-Rasierer"):

1. Er rasiert erheblich sanfter und dabei ebenso gründlich.

2. Ich muss mir beim Einlegen der Klinge keinen abbrechen, um die Klinge parallel zur Schaumkante auszurichten.

3. Er ist deutlich besser verarbeitet, fühlt sich besser an und sieht besser aus. Haptik und Optik spielen schließlich auch eine Rolle.

Der 22R wird im Vergleich zum R89 bzw. EJ DE89 immer nur die zweite bzw. dritte Geige als Ab-und-zu-mal-zwischendurch-Hobel spielen. Gäbe es außer dem Parker 22R keinen anderen Hobel mehr auf der Welt, würde ich mich bei täglicher Rasur übrigens nur noch mit dem Strich rasieren, höchstens ab und zu mal quer, aber nicht regelmäßig gegen den Strich. Denn bei der Rasur gegen den Strich ist Hautschonung der letzte Begriff, der mir beim 22R in den Sinn kommt. Gründlich ja, aber eben nicht sehr sanft. Mit dem R89 bzw. DE89 kann ich dagegen beides gleichzeitig.
Gespeichert

Ahoi von Captain Greybeard

Hobel: R89 | Klingen: ASP, FH, GSB | Pinsel: STF | Schaum: Speick-RC | Aftershave: Speick-ASL
King-Joe
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 381


Edel sei das Mensch, hilfreich und gut!


« Antworten #21 am: 05. Oktober 2016, 11:54:05 »

Hallo CaptainGreybeard  Zwinkernd,

das mit dem Ausrichten kenne ich weder beim 95R noch beim 66R. Ich hab da 0 Pobleme, Klinge rein, anziehen, fertig! Der 66R kommt mir etwas sanfter vor, obwohl es ja der gleiche Kopf sein soll. Ich rasiere immer erst mit und dann gegen den Strich! Den 22R hab ich ja nicht! Das mit der Verarbeitung kann ich nicht beurteilen, aber ich bin mit meinen beiden Parker durchaus zufrieden. Mehr brauch ich nicht! ! !  Daumen hoch

mfG Joe  Lächelnd
Gespeichert

Hobel:WC, gummy 91, NTS-kompakt Butterfly, Parker 95R und 66R Butterfly
Klingen: Astra Superior Platinum, Dorco St 300, Tip real
Rasiercreme und Stick: Palmolive, Rasiercreme: Proraso grün 
Pinsel: HJM Black Fibre, pure best badger, chin.Silvertip Nylon, Wilkinson-Sau, Schweinchen
947
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 199


« Antworten #22 am: 05. Oktober 2016, 12:30:17 »

Zitat
Was ich folgend schreibe, gilt sowohl für meinen Mühle R89 ("Zuhause-Rasierer") als auch für den fast baugleichen Edwin Jagger DE89 ("Unterwegs-Rasierer"):

1. Er rasiert erheblich sanfter und dabei ebenso gründlich.

2. Ich muss mir beim Einlegen der Klinge keinen abbrechen, um die Klinge parallel zur Schaumkante auszurichten.

3. Er ist deutlich besser verarbeitet, fühlt sich besser an und sieht besser aus. Haptik und Optik spielen schließlich auch eine Rolle.

Volle Zustimmung! Nach einigen Tests diverser Hobel kehre ich immer wieder gerne zu diesen beiden Hobeln zurück.
Gespeichert
King-Joe
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 381


Edel sei das Mensch, hilfreich und gut!


« Antworten #23 am: 05. Oktober 2016, 18:04:15 »

Hallo Freunde  Zwinkernd,

man beachte bitte Antwort Nr.4 von Betriebsarzt13 und meine Antwort Nr.19, darin ist eigentlich alles gesagt. Außer Du hast ein "Montagshobel" erwischt, kann ja auch mal möglich sein. Was das Aussehen anbelangt gefällt mir Butterfly allgemein irgendwie besser, aber das ist Geschmacksache!

mfG Joe  Lächelnd
Gespeichert

Hobel:WC, gummy 91, NTS-kompakt Butterfly, Parker 95R und 66R Butterfly
Klingen: Astra Superior Platinum, Dorco St 300, Tip real
Rasiercreme und Stick: Palmolive, Rasiercreme: Proraso grün 
Pinsel: HJM Black Fibre, pure best badger, chin.Silvertip Nylon, Wilkinson-Sau, Schweinchen
CaptainGreybeard
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 510


Gut rasiert - gut gelaunt!


« Antworten #24 am: 05. Oktober 2016, 18:48:44 »

man beachte bitte Antwort Nr.4 von Betriebsarzt13 und meine Antwort Nr.19, darin ist eigentlich alles gesagt.

Das ist natürlich toll. Dann sollten wir einen Moderator bitten, unverzüglich sämtliche Beiträge bis auf die beiden von Dir angesprochenen Beiträge zu löschen und den Thread abzuschließen.  Grinsend

Dass die Klinge von Hand ausgerichtet werden muss, hatte ich bereits in meinem ersten Beitrag zu diesem Faden geschrieben. Montagsmodell hin oder her, wenn man die Rezensionen bei Amazon zu den diversen Parker-Hobeln liest, scheint sich bei Parker "Verarbeitungsqualität" darauf zu beschränken, dass der Butterfly-Mechanismus irgendwie funktioniert, aber nicht notwendigerweise, dass er auch bei sämtlichen Exemplaren mit der Präzision und Zuverlässigkeit funktioniert wie man es z. B. von einem alten Gillette-Rasierer erwartet und bekommt. OK, dafür kosten die alten Schätzchen von Gillette wie der Superspeed oder gar der Adjustable selbst in nur mittelmäßigem Zustand auch deutlich mehr. Aber ich hatte ehrlich gesagt auch nicht viel vom Parker erwartet, von daher bin ich nicht allzu sehr enttäuscht worden. Ich wollte halt einmal einen Butterfly-Hobel ausprobieren, das habe ich getan. Meine Neugier ist befriedigt und damit kann ich beruhigt zu meinem Dreiteiler zurückkehren und den 22R solange in meiner Krimskrams-Schublade deponieren, bis ich ihn irgendwann in ein paar Jahren einfach in der großen grauen Tonne endlagere.
« Letzte Änderung: 05. Oktober 2016, 18:52:52 von CaptainGreybeard » Gespeichert

Ahoi von Captain Greybeard

Hobel: R89 | Klingen: ASP, FH, GSB | Pinsel: STF | Schaum: Speick-RC | Aftershave: Speick-ASL
krähe
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.148



« Antworten #25 am: 05. Oktober 2016, 20:47:59 »

OK, hab jetzt keinen 22R aber dafür den 82R. Bei meinem brauche ich jedenfalls nix zu justieren.
Klinge rein, zudrehen-fertig zum rasieren.
Gerade die einfache Handhabung, macht ja den Reiz eines Butterfly's aus.

Die Qualität der Rasuren ist erstaunlich gründlich und trotzdem sanft.

Der Rasierer hat eine gute Verarbeitungsqualität, die zwar nicht an einen Mühle bzw. Edwin Jagger heranreicht, aber wenn man den Unterschied nicht kennt...

Alles im allem, ein gutes und preiswertes Produkt.

Wer Wert auf Verstellbarkeit oder allgemein auf Originalität legt, der sollte sich halt bei den alten Gillettes umschauen.
Gespeichert

"less is more-more or less" Mies v.d. Rohe
Unbearable
Gast
« Antworten #26 am: 06. Oktober 2016, 06:08:43 »

[...] dafür kosten die alten Schätzchen von Gillette wie der Superspeed oder gar der Adjustable selbst in nur mittelmäßigem Zustand auch deutlich mehr.
Den Super Speed bekommt man in gutem Zustand aus den USA immer für um die 30 EUR inkl. Versand und Steuern. Ich verstehe ja, wenn ein Interessierter/Sammler aus Neugierde einen Billighobel kauft, aber soviel wird doch wohl für ein Rasurgerät drin sein.
Gespeichert
CaptainGreybeard
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 510


Gut rasiert - gut gelaunt!


« Antworten #27 am: 06. Oktober 2016, 06:58:19 »

Den Super Speed bekommt man in gutem Zustand aus den USA immer für um die 30 EUR inkl. Versand und Steuern. Ich verstehe ja, wenn ein Interessierter/Sammler aus Neugierde einen Billighobel kauft, aber soviel wird doch wohl für ein Rasurgerät drin sein.

Auch wenn's hier streng genommen OT ist, aber ich kenne mich mit den alten Gillette-Hobeln überhaupt nicht aus. Man könnte mir da fast alles andrehen und ich würde wahrscheinlich erst bei der Rasur merken, dass man mich übers Ohr gehauen hat. Außerdem habe ich als altmodischer Mensch weder bei eBay noch bei PayPal ein Konto, für mich ist Amazon schon die Gipfelspitze der Progressivität.  Zwinkernd

Ich war eigentlich nur grundsätzlich neugierig, ob ich mich mit einem Butterfly-Hobel würde besser rasieren können als mit meinem geschätzten Dreiteiler. Das ist insgesamt nicht der Fall, womit ich mich beruhigt wieder meinem Dreiteiler zuwenden kann. Zur Ehrenrettung des 22R muss ich zugeben, dass der Hobel sehr gründlich und auch gleichmäßig rasiert, wenn man sich die Mühe macht, die Klinge beim Schließen des Mechanismus präzise auszurichten und seitlich festzuhalten, um ein Verrutschen zu verhindern. Mir sind die Rasuren nur etwas unsanfter als nötig, und ich möchte nur ungerne noch mehr Zeit, Geld und meine heile Haut investieren, um herauszufinden, ob ich mir zufällig einen Gillette-Butterfly "aus der Bucht" fischen kann, dessen Mechanismus noch nicht so ausgeleiert ist, dass auch er nur mehr von derselben Art der Rasur bietet wie der 22R. Ich habe irgendwo auf B&B gesehen, dass es in den USA eine Firma gibt, die sich darauf spezialisiert hat, gebrauchte Gillette-Butterfly-Hobel wieder aufzuarbeiten, dass sie wie neu sind. Zu den rund 30 € für einen gebrauchten Super Speed (oder bis zu 100 € für einen gebrauchten Adjustable) kämen noch zwischen 60 und 90 $ für die Aufarbeitung hinzu und die Versand- und Zollkosten. Und das empfinde ich ehrlich gesagt als nicht mehr angemessen, dafür kann ich mir auch einen nagelneuen Rockwell Razor Model T kaufen.  Zwinkernd
Gespeichert

Ahoi von Captain Greybeard

Hobel: R89 | Klingen: ASP, FH, GSB | Pinsel: STF | Schaum: Speick-RC | Aftershave: Speick-ASL
Unbearable
Gast
« Antworten #28 am: 06. Oktober 2016, 07:14:20 »

Captain - die Dinger sind nahezu unverwüstlich. Meinen 51er habe ich selbst ins Ultraschallbad gestellt und desinfiziert. Das Tröpfchen Öl für die Mechanik war optional und fürs gute Gewissen. Was damals mit gutem Material und offensichtlich vergleichsweise geringen Fertigungstoleranzen hergestellt wurde, funktioniert auch heute noch wie damals. Die Klinge sitzt, wo sie sitzen soll. Dass es damit bei Parker ein Problem gibt, finde ich befremdlich. Sowas kenne ich nichtmal vom billigen Feather Popular.
Gespeichert
CaptainGreybeard
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 510


Gut rasiert - gut gelaunt!


« Antworten #29 am: 06. Oktober 2016, 08:14:18 »

Captain - die Dinger sind nahezu unverwüstlich. Meinen 51er habe ich selbst ins Ultraschallbad gestellt und desinfiziert. Das Tröpfchen Öl für die Mechanik war optional und fürs gute Gewissen. Was damals mit gutem Material und offensichtlich vergleichsweise geringen Fertigungstoleranzen hergestellt wurde, funktioniert auch heute noch wie damals. Die Klinge sitzt, wo sie sitzen soll.

Das ist gut zu wissen. Danke für den Hinweis von einem aus meiner Sicht erfahrenen Anwender.


Dass es damit bei Parker ein Problem gibt, finde ich befremdlich. Sowas kenne ich nichtmal vom billigen Feather Popular.

Ich hatte hinsichtlich Parker eine sehr geringe Erwartungshaltung, nachdem ich mir für fast sämtliche ihrer Butterfly-Modelle die Rezensionen auf Amazon durchgelesen hatte. Insofern bin ich nicht enttäuscht worden. Zwinkernd Was den Feather Popular angeht, so scheint er wohl unter den Rasierern das zu sein, was Toyota unter den Autos ist: preiswerte, aber dennoch unverwüstliche japanische Wertarbeit. (OK, mein Toyota ist nicht aus Japan, sondern aus Europa, aber dank "japanischer Gene" ebenfalls extrem zuverlässig und unanfällig gegen die üblichen Auto"krankheiten".) Daumen hoch
Irgendwie hatte ich dieses "Plastikteil" überhaupt nicht auf dem Schirm, weil's eher den Eindruck einer Butterfly-Variante des berüchtigten Wilkinson Classic-Hobels macht, aber von den Rasureigenschaften, besonders mit einer Feather-Klinge bestückt, muss das Ding wohl recht gut und sanft sein, so schreibt Mann größtenteils im Netz.
« Letzte Änderung: 06. Oktober 2016, 08:23:00 von CaptainGreybeard » Gespeichert

Ahoi von Captain Greybeard

Hobel: R89 | Klingen: ASP, FH, GSB | Pinsel: STF | Schaum: Speick-RC | Aftershave: Speick-ASL
Seiten: 1 [2] 3   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS