gut-rasiert
18. August 2017, 12:55:11 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: Achtung: Rasiermesser Sammlung gestohlen


 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: 1 [2] 3 4   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Duft-Geheimtipps: Günstig - selten - unbekannt - etc.  (Gelesen 10155 mal)
eule
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 54


Se son fiori fioriranno


« Antworten #15 am: 06. Februar 2014, 09:15:07 »

.... das macht aber Spaß, Leute.
Für Chypre-Fans vielleicht noch interessant:

Clinique Aromatics Elixir. Pudrige Rose und Patchouli, eingerüstet mit einer extrem dunklen, komisch-frischen Kräutermischung, Hölzern und Weihrauch. Hat eine Duftentwicklung, die über 24 Stunden lang halbstündig mit der nächsten Überraschung um die Ecke kommt. Allerdings ist der Duft so stark, dass es eigentlich ausreicht, wenn man an sich vorbeisprüht oder durch den Nebel läuft. Erhältlich in kundenfreundlichen, hübsch-schlichten 10-ml-Fläschchen.

Robert Piguet Bandit. Nostalgischer Avantgarde-Duft von 1944. Laut meiner liebsten Parfümerie ("Frosch"/Heidelberg) kaufen es die Araber kistenweise :-) Geräucherter Extrem-Jasmin, altmodische, WUNDERSCHÖNE Seife, herbes, Fenchel-/Erbsen-artiges Galbanum, sexy-müffelndes Zibet, Veilchen, Moos, Weihrauch. Gibt einen fast brutalen Frische-Kick, leider sehr teuer und oft ausverkauft, verdammtes Biest ...
 
« Letzte Änderung: 06. Februar 2014, 09:25:21 von eule » Gespeichert
lotse
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.059



« Antworten #16 am: 06. Februar 2014, 09:40:05 »

Hey Tim du heizt ja ordentlich ein hier  Smiley!
Sehr interessant die geheimen "Geheimtips" hier im Netz zu lesen. Und ich bin immer am überlegen, wer trägt die ganzen schweren Chypredüfte. Mir geht es da oft wie beim Besuch in einem Tropenhaus: Mir bleibt die Luft weg.

Einen sehr raffinierten und gut gemachten Duft möchte ich hier auch beisteuern. Kein Independent-Label, eigentlich auch kein Geheimtip, dennoch selten azutreffen: Le 3` Homme de Caron. Preislich sehr attraktiv und von der Haltbarkeit standfester als so manches Creed. Ich persönlich mag die Caron Düfte alle, zumindest entlocken sie mir ein zustimmendes Lächeln. Anarchiste zum Beispiel.
Aber der dritte Mann geht weiter. Ein Herrenduft, der sich stündlich wandelt und dabei immer besser wird. Manchmal hat man den Eindruck, verschiedene Parfums zu tragen. Der Verlauf dürfte bei jedem anders ausfallen, im großen Ganzen aber: Scharfer Auftakt - versöhnlich, süß-würzige Mitte - warm-erdige Basis.
« Letzte Änderung: 06. Februar 2014, 09:45:46 von lotse » Gespeichert
eule
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 54


Se son fiori fioriranno


« Antworten #17 am: 07. Februar 2014, 08:08:39 »

Hallo lotse nochmal :-)
.... ja, he he, "Geheimtipps" - immerhin ist dieses Forum ja zumindest ein bisschen Subkultur, insofern ...
Caron ist sowieso 1 A und MUSS in diesen Thread. Yatagan ist eins der schönsten Parfums, finde ich. Heftig, aber nicht so prollig wie Kouros. Und im Kühlschrank warten zwei ungeöffnete 3e Homme Aftershaves auf ihren Tag. Anarchiste ist ein besser gemachtes Cool Water und Narcisse Noir ist ein wahnsinns Sandelholz-Räucherstäbchen-Duft. Creed finde ich ziemlich über-hyped, aber Original Vetiver und Bois de Portugal und den Oud-Duft habe ich probiert und die sind schon geil. Mir aber zu teuer, irgendwie.
Und das mit den Chypres lebt, finde ich, durch Zurückhaltung am Drücker. Auch sind das sicher ganz arg polarisierende Düfte, die man mag oder nicht: No. 19 ist ein verhaltenes Chypre mit Vetiver und Rose; Scherrer No. 1 mit milder, seifiger Art. Ganz toll gefällt mir Missoni di Missoni (der Damenduft davon) - leider gibt`s den nimmer, wie so oft.
Mach(t)`s gut!

Heute will ich übrigens Mark Birley testen!!
Gespeichert
Stewart
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 589



« Antworten #18 am: 07. Februar 2014, 20:39:00 »

eule:

stimmt schon, Creed wird gehyped ohne Ende. Ist wie Iphone, Cola oder
andere Marken: eine Marke eben.

Ich möchte hier auch noch Hermés - Terres d´Hermes erwähnen.
Jetzt mal egal ob das EdT oder EdP. Beides gut. Ich empfinde es
als ähnlich. Nicht gleich, das nicht, denn das EdT hat etwas mehr
zitrisches, das EdP ist dunkler, ohne drückend zu wirken. Ich trage
es sogar in diesem Augenblick.

Wenn man nicht überdosiert, ist es genial.
Gespeichert
KäptnBlade
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.914


InGENIEur + Entschwörungstheoretiker


Re:
« Antworten #19 am: 07. Februar 2014, 21:02:19 »

Naja, jetzt geht es so langsam am Threadtitel vorbei. Terre d'Hermès ist weder günstig, noch selten, noch unbekannt.

Ich schmeiß mal die Düfte von LT Piver ins Rennen. Das Cuir hat sich bei mir nach anfänglichen Schwierigkeiten doch zu einem Lieblingsduft entwickelt.
Gespeichert

Meine Angst, dass die Autokorrektur dieses Forums mal was Obszönes ausspuckt, wichst von Tag zu Tag!
Hobeler
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.511


...packt das Leben bei den Hörnern...


« Antworten #20 am: 07. Februar 2014, 21:25:50 »

Kann mir jemand in Sachen "John Varvatos" etwas sagen? Benutzt die jemand von uns? Habe letztens etwas darüber gelesen...
Gespeichert

Liebe Grüße
Thorsten

***Schalke ist der geilste Club der Welt***

...Pura Vita...
MelrosePlant
Gast
« Antworten #21 am: 07. Februar 2014, 22:46:21 »

Anarchiste ist ein besser gemachtes Cool Water...
Ähhhm, nö!
L' Anachiste verbindet auf ziemlich einzigartige Weise Orange mit Zimt und Pfefferminze (zumindest für meine Nase!)...Aqua?
Das ist einer meiner Lieblingsdüfte seit Jahren.
Gespeichert
Hellas
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.925



« Antworten #22 am: 07. Februar 2014, 23:47:36 »

Hallo Hobeler,
Von John Varvatos benutze ich gerne bei wärmerem Wetter das Artisian Black. leicht zytrische Noten (eher Orangennoten und Thymian in der Kopfnote, in der Basisnote dann "dunkler" durch u.a patchouli, ledernote, vetiver)

Mein 10 Jähriger Sohn steht total auf den "Schwesterduft" Artisan in der hellen geflochtenen Flasche. Etwas limoniger und frischerer Duft.
Beides sehr gut komponierte Düfte.
Viele Grüße
Hellas
Gespeichert
eule
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 54


Se son fiori fioriranno


« Antworten #23 am: 08. Februar 2014, 00:13:34 »

John Varvatos würd`mich auch reizen, man hört viel Gutes - bis hin zur NY Times ... nie probiert. Das selbe mit L.T. Piver.

Wegen Anarchiste - ich meine weniger das Aqua, aber finde Cool Water auch nicht in erster Linie nur aquatisch. Ich meine Duftstoffe wie Ambroxan oder Dihydromyrcenol, so genannte "woody ambers" (klingt super klugscheißerisch fürchte ich, sorry :-) und die kann man bei beiden rausriechen, wenn man sie kennt, in etwa so, wie eine "Mezzo Mix"- oder "Schwippschwapp"-Limonade nach Orangen riecht. Das Anarchiste ist viel markanter als CW und mehr Orient, für meine Nase. Besser halt ...

Mit Terre d`Hermes - sicher eine Ikone - kann ich leider erst nachdem die Kopfnoten nachlassen was anfangen. Irgendwie werden wir nicht warm. Kann aber plötzlich kommen; bei Fahrenheit hat`s auch gedauert. Die Colognes von Hermès sind mir lieber, Eau de Gentiane Blanche z. B. Toll ist auch Un Jardin après la Mousson und natürlich Bel Ami.

Schönen Abend!!! Super, dass hier mittlerweile so viel los ist.

Ist eigentlich bekannt, dass es TOLLE Pröbchen-Versender gibt, und man relativ günstig Unmengen schnüffeln kann? 
Gespeichert
Hobeler
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.511


...packt das Leben bei den Hörnern...


« Antworten #24 am: 08. Februar 2014, 00:35:18 »

Das Artisian Black wäre auch das,was mich momentan sehr reizt. Alleine schon die Flasche wäre ein Hingucker in jedem Bad. Und so wie Du schreibst,riecht das Artisian Black echt klasse. Und das zu einem,wie ich finde,echt vernünftigen Preis.

Gespeichert

Liebe Grüße
Thorsten

***Schalke ist der geilste Club der Welt***

...Pura Vita...
MelrosePlant
Gast
« Antworten #25 am: 08. Februar 2014, 02:49:50 »

Ich meine Duftstoffe wie Ambroxan oder Dihydromyrcenol, so genannte "woody ambers" (klingt super klugscheißerisch fürchte ich, sorry :-) und die kann man bei beiden rausriechen, wenn man sie kennt...
Hmm, wenn man sie kennt als Profi-Nase, dann kann man sie bestimmt herausriechen.
Aber ob 'Lieschen Müller' das auch findet? Letzendlich entscheidet zumindest allgemein die Wahrnehmung und nicht die tatsächliche Zusammensetzung. Vielleicht unterscheiden wir 'Normalos' schnell zwischen Düften, obwohl eine bestimmte Basis gleich ist?
Ich bin mal neugierig: wo lernt man denn, wie zb. Ambroxan oder Dihydromyrcenol riecht?
Da gibt es so komplette Übungs-Duftsets, mit denen man seine Nase an Einzelkomponenten schulen kann...aber einzelne Stoffe?
Alleine kann man sich anhand von fertigen Parfums und deren beschriebene Zusammensetzung kaum einzelne Komponenten erschließen- das ist doch wie einer, der verschiedene Farben bei einem Bild wahrnimmt, aber eigentlich nicht wissen kann, wie diese heißen (oder man bekommt es Stück für Stück beigebracht).
Machst du das denn beruflich oder hast das erlernt?

Gespeichert
eule
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 54


Se son fiori fioriranno


« Antworten #26 am: 08. Februar 2014, 07:54:26 »

Guten Morgen MelrosePlant,
es ist in etwa so: Seit, naja, zehn Jahren lese ich alles über Duft, was ich zwischen die Finger bekommen kann und rieche an allem, was ich vor die Nase bekomme (auch an den Sachen, wo Inhalieren vielleicht nicht unbedingt gesundheitsförderlich ist); darunter auch die einschlägige Literatur über Riechstoffe (Scent and Chemistry), wovon man viel nur noch im Antiquariat oder der Unibibliothek bekommt, aber auch MSDS-Sheets (Datenblätter) von Duftstoffen in Verbindung mit der einen oder anderen Auswertung aus Gaschromatografen/Massenspektrometern oder Blogs von Insidern und versuche, wenn ich Zeit habe, meine Düfte/die in der Parfümerie anhand von den "Peaks" in den Diagrammen oder detaillierten Schilderungen von Geruchsprofilen zu riechen und neu zu verstehen. Auch die eine oder andere Rohzutat konnte ich mir besorgen und/oder riechen. Ambroxan und Dihydromyrcenol (oder Hedione, Cashmeran, Iso-E-Super, Calone, Lillial, Aldehyde etc.) sind "einfach" und ähnlich charakteristisch wie Vetiver, Rose oder Veilchen. Beruflich mache ich das insofern, als dass ich im Feuilleton einer Tageszeitung über Duft schreibe und so immer wieder mit Leuten aus der Branche zu tun hatte. Riechen, lesen, querriechen, querlesen - vor meinem Eintritt in dieses Forum habe ich über Jahre quasi nichts anderes gemacht.

Hier ein kleiner Querschnitt von Unterlagen/Beispielen und Sites :-)

http://shop.perfumersapprentice.com/c-107-perfumers-apprentice-perfume-creation.aspx

http://www.givaudan.com/Fragrances/Fine+Fragrances

http://www.iff.com/fragrances.aspx

http://www.aromatisches-blog.de/wp-content/uploads/September_by_P.Kraft_fb_2_GC.jpg

Mach`s gut!

Tim
« Letzte Änderung: 08. Februar 2014, 08:03:21 von eule » Gespeichert
nessuno
Gast
« Antworten #27 am: 08. Februar 2014, 10:24:22 »

Da schleicht sich bei mir so ein kleines bisschen Neid, gepaart mit Bewunderung, ein. Mit Düften geht es mir wie mit Wein. Ich weiß was ich gerne rieche, gerne trinke. Aber ich kann es schlecht beschreiben. Was man aus Wein alles herausschmecken und aus Düften alles herausriechen kann erschließt sich mir leider nicht.
Gespeichert
Tartuffe
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 624



« Antworten #28 am: 08. Februar 2014, 10:52:37 »

Thema Duft im Feuilleton? Ist ja interessant. Ich hätte den Themenbereich ja eher in der Rubrik "Wissen" oder im Wirtschaftsteil vermutet.
Gespeichert

Der Dachs - Ihr starker Partner, wenn's ums Schäumen geht!
baknip
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 932


« Antworten #29 am: 08. Februar 2014, 11:09:00 »

Wegen Anarchiste - ich meine weniger das Aqua, aber finde Cool Water auch nicht in erster Linie nur aquatisch. Ich meine Duftstoffe wie Ambroxan oder Dihydromyrcenol, so genannte "woody ambers" (klingt super klugscheißerisch fürchte ich, sorry :-) und die kann man bei beiden rausriechen, wenn man sie kennt, in etwa so, wie eine "Mezzo Mix"- oder "Schwippschwapp"-Limonade nach Orangen riecht. Das Anarchiste ist viel markanter als CW und mehr Orient, für meine Nase. Besser halt ...

Trotz aller Relativierung durch subjektive Wahrnehmung: Aus einer Käsesahnetorte wird keine Schokosahne, jedenfalls wenn man es an dem festmacht, was man mit den Augen sieht und im Mund schmeckt. Sahne, Zucker und andere Bestandteile sind in beiden vorhanden. Heraus kommt salopp gesagt etwas weitgehend anderes. Folgt man als Mitleser Deiner Argumentation, besteht glatt Gefahr, beim nächsten Mal statt zu Cool Water oder einem Derivat zu Carons altem Anarchisten zu greifen. Das wäre sicher nicht im Sinne der Fraysse´schen Nase. Küsschen
Gespeichert

Freies Ausspucken verboten
Seiten: 1 [2] 3 4   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS