gut-rasiert
22. April 2018, 04:51:15 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: Anfragen an die Moderatoren bitte per PN an Moderatorenteam senden, nicht an einzelne Mitglieder des Teams. Danke.
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: 1 2 [3]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Umfrage – Vom Umgang mit Schnittverletzungen  (Gelesen 5267 mal)
Nubinup
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 44



« Antworten #30 am: 17. Dezember 2017, 13:02:11 »

Hallo Leute,

evtl. hat ja jemand das gleiche Problem wie ich.....
Ich habe eine Stelle/Erhöhung/ähnlich eines Muttermals, an der Wange, wo ich mir immer mal wieder eine Schnittverletzung zu ziehe.....
Ich habe das Gefühl, dass diese Stelle immer "anfälliger" wird......
Ich kann den Bereich ja auch nicht einfach auslassen bzw. nicht rasieren.......
Kann mir jemand einen Tip geben, der ein ähnliches Problem hat?Huch??

Gruß der Nubi
Gespeichert

Nichts ist so konstant, wie das Unkonstante.......
ElDirko
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 75


« Antworten #31 am: 17. Dezember 2017, 13:10:58 »

Geh zum Hautarzt und lass es entfernen.
Gespeichert
Herne
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.843



« Antworten #32 am: 17. Dezember 2017, 13:40:16 »

Ob da was entfernt werden kann, sollte, muß ..., sollte man wohl besser dem Hautarzt überlassen. Zwinkernd

Ich würde einfach mal probieren, an der Stelle etwas vorsichtiger, 'schlechter' zu rasieren, also nicht tiefenglatt.

Habe ein OP-Narbe am Hals, über die ich jahrelang auch nur sehr oberflächlich und behutsam rasieren konnte. Jetzt, nach mittlerweile 8 Jahren, kann ich wieder fast normal drüber, aber eben immer noch nur fast.

Ansonsten bleibt Dir noch die Möglichkeit, einen hippen Teilbart stehen lassen. Grinsend
Gespeichert
blexa
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.791


,,Eine Liebe die niemals endet'' Since 1904


« Antworten #33 am: 17. Dezember 2017, 14:11:25 »

Ich habe genau das gleiche Problem unterhalb des Kinns, genau mittich sitzt bei mir auch eine kleine Erhöhung. Ich bin an dieser Stelle sehr vorsichtig, wie Kollege Herne bereits schon erwähnt hat,einfach ein wenig "schlechter" und ohne Druck rasieren, dann klappts auch ohne Schnittwunden.
Einmal im Jahr schaffe ich es aber auch immer wieder mich mal dort zu schneiden,meistens wenn es auf ein Festlichkeit geht Grinsend
Gespeichert
Standlinie
FAQ-Team

Offline Offline

Beiträge: 2.083


Nassrasur? Nein danke? Aber ja doch!


« Antworten #34 am: 17. Dezember 2017, 18:12:27 »

Ich habe an der linken Kinnseite einen Pickel. Um den nicht rasurtechnisch wegzuschaben und damit ein kleines bis mittelschweres Blutbad zu erzeugen, ziehe ich vorbeugend die Haut mit der anderen Hand an dieser sensiblen Stelle stramm und rasiere dann ganz normal über die durch Hautzug geglättete Stelle. Verletzungsrisiko? Null. So bewährt verfahre ich schon seit Jahren. Gelernt habe ich dies durch die Rasur mit einem Rasiermesser.
Gespeichert

Die Nachhaltigkeit einer gründlichen Nassrasur zeigt sich am nächsten Morgen an nur gering und gleichmäßig neugebildeten Bartstoppeln.
nudelnrasieren
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 399


Erst Rasieren, dann flanieren.


« Antworten #35 am: 17. Dezember 2017, 18:35:51 »

Ich habe eine Stelle/Erhöhung/ähnlich eines Muttermals, an der Wange, wo ich mir immer mal wieder eine Schnittverletzung zu ziehe.....
Ich habe das Gefühl, dass diese Stelle immer "anfälliger" wird......

Solche Stellen können in der Tat anfälliger werden.
Benutzt du Hobel? Manche Klingen gehen sanft über solche "Hubbel" oder empfindliche Stellen
andere hauen da rein. Hab eine kleine Erhöhung an der Oberlippe. Nichts geht sanfter darüber
als die ASS (älterer Herstellart). Bei  anderen Klingen muss ein klein wenig achtsam darüber
rasiert werden.  Das ist übrigens eine Stelle wo bei mir Zahnkämme negativ agieren.

Helfen könnte diese Stelle mit Creme oder anderem unemfindlicher zu machen. Wüßte aber
gerade nicht was definitiv so wirken würde.

Wenigsten, nach jeden Schnitt die Stelle ein paar Tage zu schonen.

Gruss
Gespeichert
maranatha21
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.184



« Antworten #36 am: 17. Dezember 2017, 19:24:57 »

Ich habe ebenfalls ein kleines Muttermal am Kinn unterhalb der Lippe, das eine Erhöhung darstellt.

Ich kann einer Verletzung dadurch nicht entgehen, in dem ich ähnlich wie Standlinie durch Spannen dieser Stelle die Haut dort glatter ziehe. Habe sämtliche Grimassen und Spannvorrichtungen versucht, die Verletzungsgefahr bleibt gleich und ist sehr nervig, da dieses Ding kaum aufhört zu bluten.

Sehr vorsichtiges Rasieren in nur einer, erprobten Richtung ist die eine Lösung. Das Einsetzen von Seifen, die sich durch (bei mir) außergewöhnlichen Haut-, Gleitschutz auszeichnen eine weitere. Vorbehandeln der Stelle mit einem Rasieröl ist da auch sinnvoll.
Der größte, positive Effekt zeigt sich aber bei mir im Einsatz eines Hobels, der vom Anstellwinkel der Klinge anders angreift. Verursachen die meisten Hobel, die in diesem Punkt "normal" veranlagt sind, ein hohes Verletzungsrisiko dieser Stelle, so wird dieses Risiko vom eher "schabenden" R41 fast vollständig auf Null minimiert. Zusammen mit einigen wenigen Klingen ist das die effektivste Lösung. Ich habe diese Stelle bisher noch nicht mit dem R41 verletzt. Es kann sich lohnen, daraufhin verschiedene Hobel zu testen.
Gespeichert
Nubinup
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 44



« Antworten #37 am: 17. Dezember 2017, 20:15:49 »

Ob da was entfernt werden kann, sollte, muß ..., sollte man wohl besser dem Hautarzt überlassen. Zwinkernd

Ich würde einfach mal probieren, an der Stelle etwas vorsichtiger, 'schlechter' zu rasieren, also nicht tiefenglatt.

Habe ein OP-Narbe am Hals, über die ich jahrelang auch nur sehr oberflächlich und behutsam rasieren konnte. Jetzt, nach mittlerweile 8 Jahren, kann ich wieder fast normal drüber, aber eben immer noch nur fast.

Ansonsten bleibt Dir noch die Möglichkeit, einen hippen Teilbart stehen lassen. Grinsend
[/b]


Denn habe ich die letzten 20 Jahre (darüber) getragen :-)

Gespeichert

Nichts ist so konstant, wie das Unkonstante.......
Nubinup
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 44



« Antworten #38 am: 17. Dezember 2017, 20:19:02 »

Ob da was entfernt werden kann, sollte, muß ..., sollte man wohl besser dem Hautarzt überlassen. Zwinkernd

Ich würde einfach mal probieren, an der Stelle etwas vorsichtiger, 'schlechter' zu rasieren, also nicht tiefenglatt.

Habe ein OP-Narbe am Hals, über die ich jahrelang auch nur sehr oberflächlich und behutsam rasieren konnte. Jetzt, nach mittlerweile 8 Jahren, kann ich wieder fast normal drüber, aber eben immer noch nur fast.

Ansonsten bleibt Dir noch die Möglichkeit, einen hippen Teilbart stehen lassen. Grinsend
[/b]


Denn habe ich die letzten 20 Jahre (darüber) getragen :-)




Ok, dass werde ich ausprobieren.....Einen R41 habe ich ebenfalls......
Könntest Du bitte  noch etwas zu Deinen gut gehenden Klingen schreiben...

Gruß der Nubi

Gespeichert

Nichts ist so konstant, wie das Unkonstante.......
maranatha21
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 3.184



« Antworten #39 am: 17. Dezember 2017, 20:49:01 »

Meine guten Klingen müssen nicht Deine guten Klingen sein. Der R41 ist da eine Diva und das, was einem richtig zusagt, muss selbst ertestet werden.
Bei vielen laufen die eher als schärfer geltenden Klingen gut. Mit Feather, ASP, ASS, Ladas und Voskhod werden wohl allgemein gute Resultate erzielt. Bei mir geht auch die rote Personna gut und besonderen Erfolg habe ich mit der schwarzen 7 o'clock. Ein Sampler wäre gut und dann eine längere Testphase. Vorausgesetzt, der R41 liegt Dir erst mal grundsätzlich.
Gespeichert
nudelnrasieren
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 399


Erst Rasieren, dann flanieren.


« Antworten #40 am: 17. Dezember 2017, 23:55:25 »

kann einer Verletzung dadurch nicht entgehen, in dem ich ähnlich wie Standlinie durch Spannen dieser Stelle die Haut dort glatter ziehe.

Vielleicht hilft es gar nicht zu tun, also Hobel und Klinge, die Stelle glätten lassen durch den Winkel. Ich meine die gerade Schaumkante
des Hobel, kann das tun, nur kurz danach kommt die Klinge. Weiß jetzt nicht ob man es lockeres Hobel nennen soll. Klappt bei meinen
kleinen Hubbel ebenfalls, Progress 500. Das ist bei mir vielleicht aber auch zu sehr gerundet, also so schon darüberfahren lässt.

übrigens der R41 hat den kleinen "Knopf" als dickes Barthaar angesehen.  Grinsend
Den Fatip kriege ich schadensfrei darüber gezogen, muss nur etwas aufpassen.
Gespeichert
Okta
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 39


« Antworten #41 am: 07. Januar 2018, 11:40:12 »

Glücklicherweise seit Monaten nicht mehr geschnitten ( Auf Holz Klopf ) und das soll auch so bleiben. Wenn es doch mal passiert halte ich es so wie vom Vater gelernt Klopapier drauf Zwinkernd . Anschliessend Mit Heilsalbe die stelle eincremen.
Gespeichert
dirk1166
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.157



« Antworten #42 am: 07. Januar 2018, 11:52:19 »

Ich habe auch ein "Muttermal" am Kinn. Zu früheren Rasurzeiten habe ich mich dort natürlich öfter mal geschnitten.
Seit ich nur bei einem Hobel bleibe und den nun sehr gut beherrsche, nehme ich auf diese Stelle keine Rücksicht mehr.
Und siehe da, keine Schnitte mehr zu verzeichnen.... Daumen hoch
Gespeichert
Seiten: 1 2 [3]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS