gut-rasiert
22. Oktober 2017, 01:06:44 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: Anfragen an die Moderatoren bitte per PN an Moderatorenteam senden, nicht an einzelne Mitglieder des Teams. Danke.
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: 1 ... 15 [16] 17   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Pinselpflege - stellen oder hängen ?  (Gelesen 19639 mal)
nex
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 50


« Antworten #225 am: 03. Mai 2016, 20:08:58 »

Ich hab da nochmal ne Frage zum "gut durchlüfteten Ort" an dem so ein Pinsel trocknen soll. Aktuell liegt mein Pinsel auf so einem Pinselhalter liegend im Spiegelschrank. Wahrscheinlich ist der Pinsel weniger empfindlich, weil es ein STF Pinsel ist, aber wenn ich mir demnächst (schon allein zu Vergleichszwecken) einen Dachs kaufe, ist die Trocknung im Spiegelschrank bedenklich und ich sollte den Pinsel zum Trocknen lieber auf den Schrank stellen?
Gespeichert
maranatha21
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.845



« Antworten #226 am: 03. Mai 2016, 20:17:18 »

Eine Naturborste sollte eigentlich schon im offenen Raum getrocknet werden. Im Schrank ist nicht so ideal.

Ich habe beides, stehend und hängend, jeweils längere Zeit praktiziert und ich kann keine Unterschiede feststellen, was die Trocknungszeiten anbelangt.
Viel interessanter finde ich die Frage nach dem komplett Durchtrocknen.


...Die Lagerung ist eigentlich zweitrangig. Ich empfehle, wie Thäter, Shavemac und DaVinci auch, eine hängende Trocknung. Nach rund einem Tag kann der Pinsel aber wieder hingestellt werden und sollte noch mindestens einen Tag so weiter durchtrocknen. Bei Knoten über 24mm auch gerne zwei oder drei Tage länger. Das Dachshaar ist i.d.R. im Knoten so fest gebunden, dass es mindestens die Zeit braucht um richtig trocken zu werden und dadurch über die Zeit nicht zu schimmeln beginnt...

Das wurde bestimmt schon in einigen Threads hier genügend durchgekaut. Deswegen genügt mir eine kurze Antwort. Ist das komplett Durchtrocknen tatsächlich so wichtig?
Wenn ich meine Pinsel, gerade die Dachse, nur einen Tag stehen/hängen lasse, sind sie definitiv nicht ganz trocken. Oberflächlich ja, aber innen, in Richtung Knoten ist
auf jeden Fall einen Restfeuchte zu spüren. Der Bereich des Knotens, der nicht zu erfühlen ist, ist dann garantiert noch feucht. Kann es sein, dass ein Dachs, wie mein Shavemac,
der über einen Zeitraum von mehreren Wochen täglich benutzt wurde und damit nie richtig durch trocknete, deshalb jetzt anfängt, Haare zu lassen?

Andererseits wird ja auch öfter davon berichtet, dass auch Dachse manchmal über Jahre hinweg als alleinige Pinsel benutzt werden und damit also nie wirklich die Chance haben,
wirklich durch zu trocknen und trotzdem keinen Schaden erleiden (wenn auch ins Innere des Knotens dabei nicht hineingeschaut wurde!  Zunge)

Ich habe mir noch nie darüber wirklich Gedanken gemacht. Wenn ich's aber tue, tendiere ich dann doch zu einem Tag Ruhepause mehr für meine Pinselchen. Auch, wenn ich ab und
an meine momentanen Lieblinge gerne täglich am Start habe.
Gespeichert
Reinhold M.
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 435



« Antworten #227 am: 03. Mai 2016, 21:28:04 »


Ich beobachte, das nach einigen Wochen bzw. Monaten, dort wo der Pinsel hängt etwas Schmutz zu sehen ist. Haarstoppel vermute ich mal. Trotz gründlicher Reinigung nach jeder Rasur. Würde der Pinsel also stehen, könnte der Schmutz nicht rausfallen.<...>


Bei ausreichender Reinigung gibt es weder Bartstoppeln noch Seifenkalk zu sehen. Das RICHTIGE Spühlen ist das A und O.

Dann muss ich wohl mal du Sufu quälen und gucken was ich falsch mache
Gespeichert
Nightdiver
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 776


Pinselbauer aus Leidenschaft


« Antworten #228 am: 03. Mai 2016, 21:58:42 »

<...>Wenn ich meine Pinsel, gerade die Dachse, nur einen Tag stehen/hängen lasse, sind sie definitiv nicht ganz trocken. Oberflächlich ja, aber innen, in Richtung Knoten ist auf jeden Fall einen Restfeuchte zu spüren. Der Bereich des Knotens, der nicht zu erfühlen ist, ist dann garantiert noch feucht. Kann es sein, dass ein Dachs, wie mein Shavemac,
der über einen Zeitraum von mehreren Wochen täglich benutzt wurde und damit nie richtig durch trocknete, deshalb jetzt anfängt, Haare zu lassen?<...>

Es ist eine "kann" Sache, kein zwingendes "muss". Es spielen natürlich mehr Faktoren mit rein. Aber Dachshaar ist Naturhaar. Also ein biologisch abbaubares Naturprodukt. Mehr oder minder jeder organische Stoff verrottet irgendwann. Der Prozess wird i.d.R. durch Feuchtigkeit, ausreichender Sauerstoffzufuhr, Pilze und Bakterien ausgelöst. Eigentlich alles, was sich auch in einem Pinsel mit regelmäßigem Hautkontakt finden lässt. Seife wirkt zwar bis zu einem gewissen Grad antiseptisch, ist aber kein Fungi- oder Biozid und kann nicht alles abtöten, was sich da auf Haut und Haar tummelt. Bei schlechter Reinigung bleiben dann auch Hautschuppen und -fett im Pinsel zurück. Zusammen mit der Feuchtigkeit klasse Nährboden für alle möglichen mikroskopischen Pflänzchen und Tierchen und ein schmackhafter Snack für die gezüchtete Microflora und -fauna. Zusammen mit den immer kuscheligen Temperaturen im Bad und der regelmäßig erhöhten Luftfeuchtigkeit ein schöner Ersatz-Inkubator.
Wann und wie schnell, steht auf einem anderen Zettel.
Meinen Ausführungen sind evtl. etwas bunt und drastisch gezeichnet, aber sicher nicht an den Haaren herbeigezogen ( jaaa, flaches Wortspiel, ich weiß Zwinkernd )
Daher ist die Lagerung an einem gut durchlüfteten Ort und die Durchtrocknung des gut gereinigten Pinsels schon nicht so unwichtig.  Zwinkernd
Gespeichert

Gruß Kay

Frei nach Sepp Herberger: "Nach dem Cut ist vor dem Cut"

Meine Pinsel-Ecke hier im Forum
Kontakt: Nightdivers-Pinselecke
Lord Vader
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 6.078


Dunkle Seite der Macht


« Antworten #229 am: 03. Mai 2016, 23:37:35 »

Ich persönlich wechsel meine Pinsel meistens täglich, so dass sie genügend Zeit zum trocknen haben. Wenn man ab und an eine Ausnahme macht und einen Pinsel mal zwei oder drei tage hintereinander nutzt, er dann aber eine längere Pause hat, dann sollte das auch kein zu großes Drama sein...

Das Argument, dass die Leute früher nur einen Pinsel hatten, zieht imho nicht so wirklich, da sich viele wohl nicht täglich rasiert haben und der Pinsel damals als reiner Gebrauchsgegenstand gesehen wurde. Wer schon mal das Glück hatte, alte Pinsel in den Händen zu halten, der weis, welche abgewetzten Burschen in früheren Zeiten noch ihren Dienst verrichtet haben. Unsereins hätte den Teilen wohl in der Zwischenzeit schon 2 neue Köpfe spendiert.

Festzuhalten bleibt daher, dass es sicherlich nicht schadet, den Pinseln ab und zu die Zeit zu geben, um durchzutrocknen. Ob man das macht, bleibt natürlich jedem selbst überlassen und hängt vielleicht auch davon ab, ob der Pinsel eine 5 Euro Borste oder ein 300 Euro Dachs ist. Allerdings glaube ich auch, dass die meisten Leute hier eh mehr als einen Pinsel regelmäßig nutzen. Will man nur einen Pinsel haben, muss sich aber täglich rasieren, dann könnte ggf. auch der Kauf eines Synthetischen sinnvoll sein, da dieser bestimmt weniger empfindlich ist und auch schneller trocknet.
Gespeichert
AndreasTV
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 5.227


Schnörkellos & Unkompliziert, aber Effizient


« Antworten #230 am: 04. Mai 2016, 05:13:32 »

Guten Morgen Smiley.
@ Hannes: Danke Dir für Deine Erläuterungen bezüglich der Feuchtigkeit Zwinkernd.

Als ich Seinerzeit in den Rasurforen "aufschlug" stellte ich mal ein Bild meines bis dahin einzig verwendeten Drogeriedachses ein = Der hatte bis auf die "mittige Mulde" aufgrund von ausgiebigstem Gesichtsschäumen über einen Zeitraum von ca. 20 Jahren keinerlei "Pflegeschäden" Daumen hoch. Aber das Wasser war in der Wohnung auch erheblich Weicher als z. Bspl. in meiner Aktuellen.
Der wurde auch Tag-täglich genutzt - über etwaiges Durchtrocknen dachte doch nicht ernsthaft Jemand nach (Gebrauchgegenstand halt)  angel.
Auch Aktuell trocknet bei mir eine Borste eigentlich Nie wirklich "Durch" - mache Da aber aufgrund der einfachen & günstigen Beschaffung kein "Theater" Draus; bei manchen in Foren gezeigten Schmuckstücken (Qualität des Besatzes) wäre Das aber sehr wahrscheinlich auch Anders.

Aprpos "Mikrokosmos" in ungepflegten Rasierpinseln:
Da gab Es mal - ich glaube in den 80ern war Das - in der "Drehscheibe" im ZDF eine Kurz - Doku über Hygieneartikel, u. A. natürlich auch über Rasierpinsel Zwinkernd ...
Das habe ich Nie vergessen  Schockiert eben weil bei einigen Dort gezeigten Exemplaren tatsächlich Milben und Bakterien zu Werke waren  Afro Was man sich So eigentlich als Unbedarfter gar-nicht wirklich vorstellen kann  angel.

Jetzt Wo ich daran zurück-denke läuft mir ein Schauer über die rasierte Haut ...

MfG

Andreas
Gespeichert
Reinhold M.
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 435



« Antworten #231 am: 04. Mai 2016, 11:30:36 »

Also ich persönlich finde diese ganze -theorie, sinnieren, fachsimpelei- übers trocknen ein bisschen weit an den Haaren hergezogen bzw. total Sinnlos.
Vergesst doch bitte nicht das wir hier von einem Gebrauchsgegenstand reden der regelmäßig zum Einsatz kommt, immer in Kontakt mit Wasser, Seife, Kalk, Mechanische Einflüsse ect. steht.
Ob der Pinsel jetzt 10, 15 oder gar 20 Jahre hält... so what !?

Klar... kauft man sich einen teuren Pinsel der jenseits der 100 Euro kostet will man diesen natürlich bestmöglich pflegen, aber mal ehrlich?! Wer hat den einen solchen Pinsel im Dauereinsatz??
Der steht doch dann wahrscheinlich mehr in der Vitrine als das er das Nass sieht.
Und ein 20 Euro Pinsel hat ja wohl das recht, nach einem Jahrzehnt das zeitliche zu segnen.
Sollte ein Pinsel wiedererwarten trotz Qualität Haare verlieren o.ä.... dann ab zurück zum Hersteller und reklamieren.
Gespeichert
Horstus
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 790



« Antworten #232 am: 04. Mai 2016, 14:16:38 »

Also ich habe gestern Abend um 18:00 Uhr zwei gleiche, wenig benutzte, Plisson-Synthetik Rasierpinsel
mit einer Feinwaage (100g x 0,01g) im trockenem Zustand gewogen.

Pinsel hängend: 46,63g
Pinsel stehend:  49,74g

Beide Pinsel bis zum Knotenring in warmes Wasser getaucht und so lange leicht ausgeschüttelt, bis jeder exakt 3Gramm Wasser "gespeichert" hatte.

Eine Stunde später (19:00 Uhr) erneut gewogen.
Pinsel hängend:  - 0,26g Wasser
Pinsel stehend:    - 0,36g
 
Um 20:00 Uhr.
Pinsel hängend:   - 0,42g Wasser
Pinsel stehend:    - 1,5g

Um 23:00 Uhr.
Pinsel hängend:   - 1,43g Wasser
Pinsel stehend:    - 1,37g

Heute Vormittag um 11:00 Uhr hatte der hängende Pinsel sein Ausgangsgewicht von 46,63g erreicht.
Der stehende Pinsel wog 49,90g und war also 0,16g schwerer als zu Beginn mit 49,74g.

Jetzt um 14:00 Uhr, hat der stehende Pinsel auch wieder sein Startgewicht erreicht!



Gespeichert

Herne
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.592



« Antworten #233 am: 04. Mai 2016, 14:18:29 »

Klar... kauft man sich einen teuren Pinsel der jenseits der 100 Euro kostet will man diesen natürlich bestmöglich pflegen, aber mal ehrlich?! Wer hat den einen solchen Pinsel im Dauereinsatz??
Der steht doch dann wahrscheinlich mehr in der Vitrine als das er das Nass sieht.
Eine reichlich gewagte und provokative These. Unentschlossen

Also ich persönlich finde diese ganze -theorie, sinnieren, fachsimpelei- übers trocknen ein bisschen weit an den Haaren hergezogen bzw. total Sinnlos.
Diesen Satz könnte man so gesehen auch auf den Rest des Forums übertragen.
Ich denke mal, daß 95% der Otto Normalrasierer, die z.Bsp. mit ihrem Mach3 und einem bunten Döschen zufrieden sind, unseren ganzen Zirkus hier als 'sinnloses Theotisieren, Sinnieren und Fachsimpeln' ansehen. Zwinkernd
Gespeichert
Reinhold M.
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 435



« Antworten #234 am: 04. Mai 2016, 15:41:35 »

Klar... kauft man sich einen teuren Pinsel der jenseits der 100 Euro kostet will man diesen natürlich bestmöglich pflegen, aber mal ehrlich?! Wer hat den einen solchen Pinsel im Dauereinsatz??
Der steht doch dann wahrscheinlich mehr in der Vitrine als das er das Nass sieht.
Eine reichlich gewagte und provokative These. Unentschlossen

Eine These sicherlich... aber provokativ ?

Also ich persönlich finde diese ganze -theorie, sinnieren, fachsimpelei- übers trocknen ein bisschen weit an den Haaren hergezogen bzw. total Sinnlos.
Diesen Satz könnte man so gesehen auch auf den Rest des Forums übertragen.
Ich denke mal, daß 95% der Otto Normalrasierer, die z.Bsp. mit ihrem Mach3 und einem bunten Döschen zufrieden sind, unseren ganzen Zirkus hier als 'sinnloses Theotisieren, Sinnieren und Fachsimpeln' ansehen. Zwinkernd

Das sehe ich nicht so. Eine Diskusion über Qualität, Güte, Erfahrungen, Erfahrungsberichte, Vorlieben, Presentationen ect. eines Pinsel ist sicher nicht vergleichbar mit der Tiefe in diesem Strang, wie akribisch über Verdampfung, Thermie, Feuchteermittlung ect. ermittelt wird.

Ich will niemanden provozieren. Ich will nur einen Anstoss geben das wir nicht vergessen sollten, dass der Pinsel ein Gebrauchsgegenstand ist der nunmal sehr von seinem Einsatz gefordert wird und es kein Beinbruch ist wenn er nach Jahren seinen Einsatzes dann mal den Geist aufgibt.
Gespeichert
makingthingssharp
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 923


Now that`s my barbershop


WWW
« Antworten #235 am: 04. Mai 2016, 16:49:41 »

Also ich habe gestern Abend um 18:00 Uhr zwei gleiche, wenig benutzte, Plisson-Synthetik Rasierpinsel
mit einer Feinwaage (100g x 0,01g) im trockenem Zustand gewogen.

Pinsel hängend: 46,63g
Pinsel stehend:  49,74g

Beide Pinsel bis zum Knotenring in warmes Wasser getaucht und so lange leicht ausgeschüttelt, bis jeder exakt 3Gramm Wasser "gespeichert" hatte.

Eine Stunde später (19:00 Uhr) erneut gewogen.
Pinsel hängend:  - 0,26g Wasser
Pinsel stehend:    - 0,36g
 
Um 20:00 Uhr.
Pinsel hängend:   - 0,42g Wasser
Pinsel stehend:    - 1,5g

Um 23:00 Uhr.
Pinsel hängend:   - 1,43g Wasser
Pinsel stehend:    - 1,37g

Heute Vormittag um 11:00 Uhr hatte der hängende Pinsel sein Ausgangsgewicht von 46,63g erreicht.
Der stehende Pinsel wog 49,90g und war also 0,16g schwerer als zu Beginn mit 49,74g.

Jetzt um 14:00 Uhr, hat der stehende Pinsel auch wieder sein Startgewicht erreicht!




Wenn ich das richtig sehe, dann legt der stehende Pinsel im Abtrocknen erst mal richtig los, wird aber gegen Ende dann doch vom hängenden überholt. Mit einem Unterschied von ca. 3 Stunden bis zum erreichen der vollständigen Trocknung ist dann stehend oder hängend doch eher zu vernachlässigen. Also jeder, wie er will.
Gespeichert

Das Denken ist eine zu schwierige Sache, als dass jedermann darin herumdilettieren dürfte.
alvaro
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 877


« Antworten #236 am: 04. Mai 2016, 17:00:31 »

Also erst 2 - 3 Stunden stehen lassen und dann darf er hängen  Grinsend Grinsend  OK!  Daumen hoch
Gespeichert
maranatha21
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.845



« Antworten #237 am: 04. Mai 2016, 17:32:59 »

Also ich persönlich finde diese ganze -theorie, sinnieren, fachsimpelei- übers trocknen ein bisschen weit an den Haaren hergezogen bzw. total Sinnlos.


Klar... kauft man sich einen teuren Pinsel der jenseits der 100 Euro kostet will man diesen natürlich bestmöglich pflegen, aber mal ehrlich?! Wer hat den einen solchen Pinsel im Dauereinsatz??
Der steht doch dann wahrscheinlich mehr in der Vitrine als das er das Nass sieht.



Die zwei Dinger sehe ich dann doch auch erheblich anders! Klar, geht's hier um einen Gebrauchsgegenstand, der auch mal seinen Geist aufgeben darf. Aber das ist ja der Sinn der Diskussion.
Den Verschleiß eines (auch teureren) Gegenstandes so gering wie möglich zu halten.

Bei Punkt zwei stelle ich mal die Gegenfrage. Wer kauft sich schon einen teuren Pinsel, und stellt ihn dann in die Vitrine, anstatt ihn zu benutzen? Ich denke mal, zumindest hier im
Forum werden sich da nicht so viele finden.
Gespeichert
Onkel Hannes
Administrator

Offline Offline

Beiträge: 2.970



« Antworten #238 am: 04. Mai 2016, 17:48:16 »

Die Tatsache, daß es Leute gibt, die sich darüber Gedanken machen und darüber diskutieren, zeigt, daß Interesse am Thema besteht. Egal um welche Pinsel es sich handelt.
Wer wie viel ausgibt, wo eines jeden Grenze ist, daß er sich darüber Gedanken macht, ob der Pinsel Pflege verdient, und welcher Art, kann hier dahinstehen. In diesem Thema geht es um "Pinselpflege - stellen oder hängen ?"

Hannes, Mod-Team
Gespeichert

Onkel Hannes
Administrator

Offline Offline

Beiträge: 2.970



« Antworten #239 am: 04. Mai 2016, 17:56:54 »

Interessante Sache, die Geschichte mit der Feinwaage. Ob man der nun natürlich auf ein hundertstel Gramm trauen kann, wäre zu klären. Interessant aber auf jeden Fall die zweite Messung, mit über 1g Unterschied.

Was wäre die Schlußfolgerung aus der Messung?

Die zweite würde doch nahelegen, daß Wasser "nach oben raus" deutlich besser verdunstet, was aber physikalisch gesehen nicht der Fall ist, außer eben in Sonderfällen. Eine schlüssige Erklärung fällt mir gerade keine ein. Eigentlich hätte ich ein Meßergebnis genau anders herum erwartet.

Und der Schluß aus allen Messungen, daß es letztendlich egal ist, ob der Pinsel steht oder hängt?
Gespeichert

Seiten: 1 ... 15 [16] 17   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS