gut-rasiert
20. August 2017, 13:34:15 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: Anfragen an die Moderatoren bitte per PN an Moderatorenteam senden, nicht an einzelne Mitglieder des Teams. Danke.
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Der Mulcuto SE  (Gelesen 6917 mal)
Onkel Otto
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 78


Bleibe immer du selbst, andere gibt es schon genug


« am: 28. M?rz 2012, 06:45:43 »

Mulcuto SE Hobel

Ich habe noch ein altes Erbstück meines Großonkels im Keller aufbewahrt. Zu den historischen Daten kann ich nicht viel sagen. Ich vermute, er stammt aus den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts, da besagter Großonkel bereits in den 50er verblichen ist.
Es handelt sich um einen Hobel zu dem mal ein 7 Tage Satz Klingen gehört hat. Es sind leider nur noch 6 übrig. Es fehlen Montag und Mittwoch, dafür gibt es den Sonntag doppelt. Ebenfalls dazu gehört noch ein Haltegriff zum Abledern der Klingen. Alles ist zweckmäßig in einer kleinen, mit schwarzem Leder bezogenen Holzschatulle verpackt.

In der amerikanischen Bucht habe ich mal einen ähnlichen Satz gesehen. Das ganze in einer deutlich größeren aber gleich gestylten Schatulle verpackt, weil statt des Handgriffes ein kleiner Apparat zum Ableder dabei war. Das war dann wohl die Luxusversion oder die Alternative für die, die nicht mit dem Streichriemen umgehen konnten oder wollten.

       


Die Klingen aus Karbonstahl haben in etwa den Querschnitt eines 6/8 Zoll 1/4 hohl Rasiermessers, also sehr steif. Zur Aufbewahrung stecken man sie in einen kleinen Blechschutz

               

Sie werden mit dem Bügel in dem Hobel festgeklemmt. Die Passkerben auf der Unterseite der Klingen haben bei diesem Hobel keine Funktion. Sie rasten nirgendwo ein. Es gibt auch Klingen im Satz ohne diese Kerben. Mit den beiden Schrauben am Kopf des Hobels kann man den Spalt einstellen.

           

Und dies ist der Halter zum Abledern mit einer eingelegten Klinge.

 

Alles in allem in gutem Erhaltungszustand, keine ernsten Beschädigungen, lediglich eine Grundreinigung täte Not.

Gestern habe ich mich mit dem Teil zum ersten Male rasiert. Mehr dazu bald im Thread Rasur des Tages.

Gruß Onkel Otto


// mod hpstr: hierher verschoben aus "Der SE-Hobelkundethread"
« Letzte Änderung: 05. April 2012, 16:52:06 von hpstr » Gespeichert
vheezy
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 231



« Antworten #1 am: 28. M?rz 2012, 10:28:41 »

Wow, sieht echt super aus. Bisher hatten mich SE Hobel immer total kalt gelassen, aber die Beschreibung deiner RdT war einfach zu gut zu lesen, um dem Link nicht zu folgen.

Ich hoffe du und deine Haut halten durch!  Zwinkernd


// mod hpstr: hierher verschoben aus "Der SE-Hobelkundethread"
« Letzte Änderung: 05. April 2012, 16:52:21 von hpstr » Gespeichert
Onkel Otto
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 78


Bleibe immer du selbst, andere gibt es schon genug


« Antworten #2 am: 29. M?rz 2012, 07:21:58 »

Ich habe gestern meinen Mulcuto SE im Hobelkundethread vorgestellt.

Auf Anregung von Rockabillyhelge eröffne ich diesen eigenen Thread, da bisher im Forum fast nichts zu diesen wunderschönen Mordwerkzeugen zu lesen ist und hoffe auf einige Mitstreiter, die Informationen und Erfahrung beisteuern können.

Gruß Onkel Otto
Gespeichert
henning
Gast
« Antworten #3 am: 29. M?rz 2012, 07:30:45 »

Hallo

Nach längerer Zeit kann ich nochmal etwas wirklich außergewöhnliches beisteuern. Vor einigen Tagen schrieb mich ein sehr netter Herr aus München per Email an. Er hätte einen Mulcuto Hobel im Keller gefunden und sei durch Recherche darüber auf meine Website gestoßen. Nun wolle er sich über den Hobel kundig machen und bot ihn mir zum Erwerb an. Wobei Erwerb übertrieben ist, denn ich sollte ihn bei Gefallen für das Porto und eine Flasche Wein bekommen. Da ich von Wein nun wirklich keine Ahnung habe, bot ich ihm an, den Hobel bei Gefallen für mein persönliches Limit für Mulcutos von 20,- inkl. Versand zu erwerben und erbat mir Fotos, die der nette Mensch mir schon angeboten hatte. Als die etwas unscharfen Fotos kamen sah ich einen sehr schönen Mulcuto im Art Deco Design, vor allem aber auch ein Abziehgerät und willigte in das Geschäft ein. Der korrekte Mann schrieb mir darauf, der Hobel würde stark müffeln und es war von Rost die Rede, ich solle ihn mir erst einmal anschauen und dann entscheiden ob er mir wirklich das gebotene wert wäre.
Gestern holte mein Bruder dann das Paket bei der Post und ich bekam einen wunderschönen Mulcuto Keilklingenhobel mit komplettem Wochensatz an Keilklingen und dem Abziehgerät, zusammen im fast perfekt erhaltenen großen Etui.

Der Hobel muß zu seiner Zeit ein kleines Vermögen gekostet haben, denn alles spricht für eine Luxusausführung. Durch das Art Deco Design des Griffes kann man ihn auf die 20'er bis 40'er Jahre datieren, wobei ich eher die untere Grenze annehme, denn diese Hobel waren in den 40'ern dann doch arg veraltet. Alles ist komplett und gebraucht, aber sehr gut erhalten. Da die Klingen verschiedene Einprägungen haben, gehe ich davon aus, daß schon damals welche nachgekauft wurden. Der Hobel selbst ist zu großen teilen aus Aluminium hergestellt worden und ungewöhnlich leicht, vor allem im Vergleich zum zeitgenössischen Konkurrenten Henckels Rapide oder auch zu Schwestermodellen von Mulcuto selbst.
Die Fotos zeigen den Hobel so wie ich ihn bekam, also noch ungereinigt! Auf den Klingen befindet sich lediglich verharztes Öl.













Der Klingensatz mit eingeprägten Wochentagen:


Schönes Detail, Sonnabend statt Samstag:


Der schöne Hobel im Art Deko Design:










Wenn man den Bügel eindrückt, kann man eine der Klingen einlegen:








An den Stellschrauben mit Arretiermuttern, kann man den Abstand zur Hobelkante einstellen:


Hier sieht man, wie die Klingen von Nuten auf der Unterseite im Hobel seitlich fixiert werden:


Die Nuten auf der Klingenunterseite und der Schutzschuh aus Blech:




Das Abziehgerät hat übrigens zwei Seiten am Holzblock, eine dunkle und eine hellere, wobei beide etwas mitgenommen sind. Ich habe nur die hellere Seite mitfotografiert. Man sieht, wie man die Klinge einsetzt, fixiert und durch hin und herziehen eines Griffes abledern kann. Natürlich könnte man auch einen Abziehgriff anderer Mulcutos oder ähnlicher Hobel verwenden:












Jedenfalls danke ich dem netten Herrn für das schöne Stück Rasurgeschichte und werde mal sehen, ob mir jemand wenigstens zwei klingen schärfen kann. Vielleicht Harry als Demonstration an seinem Grilltag Grinsend.

Ciao
Gespeichert
henning
Gast
« Antworten #4 am: 29. M?rz 2012, 07:35:11 »

Ich habe ein kleines Döschen, mit zwei Klingen für meinen uralten Mulcuto-Hobel bekommen. Ein schönes Döschen, mit Klingenhalter für zwei Klingen, die mit einem Pappschoner geschützt werden. Ich werde Guilty fragen, ob er da was machen kann, denn die Klingen, zumindest eine davon, sind etwas schartig und stumpf. Sie passen dem Hobel wie angegossen und können auch schön stramm in die Abziehvorrichtung geschoben werden, so daßman sie vor dem Gebrauch wie ein Messer abziehen kann. Vor allem kann Guilty sie mir so vernünftig schärfen, weil er sie besser fassen kann.
Das Döschen war sehr teuer, aber da ich den Hobel ohne Klingen hatte, wollte ich es unbedingt haben, selber Schuld. Naja, die Fotos muß ich wohl wieder nicht groß erklären:



Gespeichert
henning
Gast
« Antworten #5 am: 29. M?rz 2012, 07:38:47 »

Habe kurz ein paar Fotos gemacht. Da sieht man, daß die Klingen des Mulcuto-Solingen wohl etwa doppelt so breit gewesen sein müßten, etwa 8/8". Die Wilkinson-Klingen entsprechen übrigens einem 4/8 Messer und sind zumindest Halbhohl. Beim Mulcuto kann man die Klinge mittels zwei kleiner Schrauben ebenfalls auf seine Bedürfnisse hin verstellen. Aber der Mulcuto wirkt auf den Fotos viel massiver als er denn ist. Er ist eher blechern und lange nicht so wertig wie der Wilkinson Empire.




Auf dem letzten Foto sieht man, daß man diese Klingen mit dem Griffstück wie ein Messer abziehen und wohl auch schärfen konnte. Zur Demo habe ich eine Wilkinson ohne Halter eingelegt. Diese ist aber nicht nur schmaler, sondern hat auch einen dünneren Rücken, so daß ich den Griff leider nicht für die Wilkinson verwenden kann.
So sollte die Klinge im Mulcuto aussehen. Habe das Foto von der Seite, auf die herzi verlinkte


Ciao
Gespeichert
Steffel13589
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 39



« Antworten #6 am: 29. M?rz 2012, 17:25:31 »

Hier einige Bilder meines Mulcuto Keilhobels (für einen Euro ersteigert). Aus Ermangelung von Keilklingen bestücke ich den Hobel mit GEM PTFE-Coated Klingen. Mit diesen Klingen beschert mir der Mulcuto wunderbare Rasuren, vergleichbar mit einem Ever-Ready (GEM, Star) 1912.








Gruß Stefan
Gespeichert
Onkel Otto
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 78


Bleibe immer du selbst, andere gibt es schon genug


« Antworten #7 am: 30. M?rz 2012, 07:01:03 »

Hallo

Nach längerer Zeit kann ich nochmal etwas wirklich außergewöhnliches beisteuern. Vor einigen Tagen schrieb mich ein sehr netter Herr aus München per Email an. Er hätte einen Mulcuto Hobel im Keller gefunden und sei durch Recherche darüber auf meine Website gestoßen. Nun wolle er sich über den Hobel kundig machen und bot ihn mir zum Erwerb an. Wobei Erwerb übertrieben ist, denn ich sollte ihn bei Gefallen für das Porto und eine Flasche Wein bekommen. Da ich von Wein nun wirklich keine Ahnung habe, bot ich ihm an, den Hobel bei Gefallen für mein persönliches Limit für Mulcutos von 20,- inkl. Versand zu erwerben und erbat mir Fotos, die der nette Mensch mir schon angeboten hatte. Als die etwas unscharfen Fotos kamen sah ich einen sehr schönen Mulcuto im Art Deco Design, vor allem aber auch ein Abziehgerät und willigte in das Geschäft ein. Der korrekte Mann schrieb mir darauf, der Hobel würde stark müffeln und es war von Rost die Rede, ich solle ihn mir erst einmal anschauen und dann entscheiden ob er mir wirklich das gebotene wert wäre.
Gestern holte mein Bruder dann das Paket bei der Post und ich bekam einen wunderschönen Mulcuto Keilklingenhobel mit komplettem Wochensatz an Keilklingen und dem Abziehgerät, zusammen im fast perfekt erhaltenen großen Etui.

.......

Jedenfalls danke ich dem netten Herrn für das schöne Stück Rasurgeschichte und werde mal sehen, ob mir jemand wenigstens zwei klingen schärfen kann. Vielleicht Harry als Demonstration an seinem Grilltag Grinsend.

Ciao

Lieber Henning,

das Glück hat Dich anscheinend ins Herz geschlossen. Das ist ja ein wirkliches Schmuckstück. Es ist genau die Luxusausführung, die neulich in der Bucht von Amerika ich weiß nicht mehr genau ob für $294 oder $394 über die Theke gegangen ist.

Beim Betrachten der Bilder habe ich erst gedacht, der ist fabrikneu und noch nie benutzt. Erstklassiger Erhaltungszustand. Bevor ich dann im Text gelesen habe, dass er aus Alu ist habe ich auch noch gedacht, mein Teil ist schon recht schwer, aber dieses Ding wird eine 5 kg Hantel ersetzen.

Jetzt weiß ich auch, dass die Passnuten, die einige meiner Klingen haben, zur Benutzung in dieser Version gedacht sind. Bei meinem Hobel wird die seitliche Führung von 2 kleinen Aufkantungen rechts und links der Klinge übernommen. Die dadurch ein Spiel von ca. 1 mm haben.

   

Was bei Deiner Variante besser gelöst scheint, ist der geringere seitliche Überstand des Hobels über die Klingen, der durch die bessere Zentrierung mittels Passnuten möglich ist.

    

Das ist beim kantenscharfen rasieren unter der Nase doch recht hinderlich. Ich habe ihn neulich mal ausprobiert. Ich glaube, ich werde ihn mal regelmäßig benutzten und schauen, wie sich die Sache entwickelt.

Ich habe nochmal zum Thema Mulcuto gegoogelt und relativ wenig gefunden. Nebeneffekt: ein Buch über 500 Jahre Klingen aus Solingen bestellt. Mal sehen ob da mehr über die Firma drinsteht. Würde mich wirklich interessieren. Wenn jemand wissenswertes über das Unternehmen weiss, dann wäre dass sicherlich einen Beitrag wert.

Gruß Onkel Otto





Gespeichert
Onkel Otto
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 78


Bleibe immer du selbst, andere gibt es schon genug


« Antworten #8 am: 31. M?rz 2012, 05:52:39 »

Hallo Stefan,

das ist bis auf die gezackten Pfeile auf der Unterseite des Hobelkopfes exakt die Version wie ich sie habe. Muss mindestens so viel gearbeitet habe wie meiner. Beide habe schon deutliche Lücken in der Vernickelung und das Messing schaut durch. So eine Rarität für einen Euro zu ergattern ist schon ein Glücksfall.

Wegen der fehlenden Keilklinge sollten wir mal in Kontakt treten.

Gruß Onkel Otto
Gespeichert
Onkel Hannes
Administrator

Offline Offline

Beiträge: 2.949



« Antworten #9 am: 05. April 2012, 16:48:11 »

Vorstellung aus der SE-Hobelkunde hierher verschoben, da nicht dem vorgegebenen Muster entsprechend. Ebenso einen Kommentar dazu.

Hannes, MOD-Team
Gespeichert

Steffel13589
Neuling

Offline Offline

Beiträge: 39



« Antworten #10 am: 05. April 2012, 17:18:27 »

Hallo Stefan,

das ist bis auf die gezackten Pfeile auf der Unterseite des Hobelkopfes exakt die Version wie ich sie habe. Muss mindestens so viel gearbeitet habe wie meiner. Beide habe schon deutliche Lücken in der Vernickelung und das Messing schaut durch. So eine Rarität für einen Euro zu ergattern ist schon ein Glücksfall.

Wegen der fehlenden Keilklinge sollten wir mal in Kontakt treten.

Gruß Onkel Otto

Vom Gewicht her würde ich bei meinem Hobel eigentliche eher Aluminium als Material vermuten. Ist jedenfalls sehr leicht.
Was Keilklingen betrifft, selbst wenn ich eine Keilklinge hätte, ich habe gar keine Möglichkeit diese Klingen abzuziehen oder zu nachzuschärfen. Bin eben kein Messerschwinger.

Gruß Stefan
Gespeichert
jollo74
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 582


« Antworten #11 am: 09. April 2016, 18:10:48 »

Hallo zusammen,

Mir ist jetzt auch ein solcher Mulcuto-Hobel in Form eines 7-Tage-Sets zugelaufen  Grinsend:













Ich habe den Hobel aus der Englischen Bucht, daher sind die Wochentage auf den Klingenrücken auch auf Englisch - mit Ausnahme der "Sonnabend"-Klinge  Zwinkernd Grinsend.

Die "Monday"-Klinge ist jetzt frisch geschärft und geledert (ganz schön fuckelig ohne Adapter  Augen rollen) - ich bin sehr gespannt wie das Teil rasiert (bin ja eigentlich ein Messerer  Grinsend).

LG
Jörg
Gespeichert
Rockabillyhelge
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 5.052


NOS-Hunter, aka. Jäger des verlorenen Schatzes


« Antworten #12 am: 10. April 2016, 01:05:21 »

Feines Set, da darf auch mal der Messerer schwach werden  Lächelnd Daumen hoch
Wobei es ja eigentlich Messer Klingen sind, bei meinem Henckels spüre ich relativ gut das es eigentlich keine wirkliche Hobelklinge ist.
Gespeichert

Dorsalus d.Ä. sprach: Auch ein schöner Rücken kann Entzücken :-)
jollo74
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 582


« Antworten #13 am: 12. April 2016, 08:29:33 »

Feines Set, da darf auch mal der Messerer schwach werden  Lächelnd Daumen hoch
Wobei es ja eigentlich Messer Klingen sind, bei meinem Henckels spüre ich relativ gut das es eigentlich keine wirkliche Hobelklinge ist.

Danke Helge Lächelnd! Die Rasur damit war allerdings ernüchternd  Unentschlossen... Wahrscheinlich habe ich die Klinge nicht ordentlich geschärft und geledert bekommen, was ja mit der nackten Klinge auch nicht so einfach ist  Augen rollen...

Ich bleibe aber dran  Smiley...

LG
Jörg
Gespeichert
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS