gut-rasiert
23. November 2017, 16:07:46 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit E-Mailadresse, Passwort und Sitzungslänge
News: Weihnachtswichteln 2017
 
   Übersicht   Hilfe Einloggen Registrieren Impressum  
Seiten: [1] 2 3   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: John Nowill & Sons, Sheffield (mit "Bilderserie")  (Gelesen 6367 mal)
AlterFreund
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 368


DAS ist ein Messer...


« am: 05. Juli 2008, 16:15:34 »

Hallo!
Wollte doch mal meine Neuerwerbung vorstellen, da ich mich über dieses Messer irgendwie besonders freue.
Vielleicht weil es mal so ausgesprochen wenig Arbeit bereitet hat um wieder gut auszusehen?

Es handelt sich um ein JohnNowill & Sons, aus Sheffield. Die Klinge ist über 6/8tel breit.
Es kam im Originalschuber und noch in seinem Ölpapier.
Sowas hatte ich noch nie... Ölpapier... eher selten bei so alten Hündchen.
Dann, darunter die Ernüchterung: ROST! Aber das hatte ich schon vorher gewusst, die Auktion war ja bebildert.
Aber: Die Griffschalen sind tadellos! Fast schade, wo ich doch jetzt ne Dekupiersäge habe... Zwinkernd




Die Rückseite gibt Auskunft wie mit dem Messer nach der Rasur zu verfahren ist.
Das "strop it to remove moisture from edge" irritiert mich etwas, wo wir doch in der Regel warten bis sich der
Grat wieder aufgerichtet hat und alle beim Abtrocknen die Schneide auslassen...









Naja, also mit feinem Nassschleifpapier (800er) an die argen Stellen ran. Dann Metallpolierpaste "Dursol" und dann
Polierpaste "Monidur", die meinem Empfinden nach eine Spur feiner ist. Damit auch mal über die Griffschalen und
die Nieten blinken wieder. Messingnieten! Der Keil ist noch aus Blei gefertigt, echte Qualität. Die Griffe selber scheinen
schon aus einer Art Kunststoff zu sein, innen sind Zahlen erhaben erkennbar, also wohl kein Horn.
Danach in Spüliwasser in die Ultraschallreinigung, da kommt die Paste auch aus den Vertiefungen wieder raus.
Dann mit Sinensis (Kamelienöl) dünn eingeölt und mit trockenem Tuch Überschüsse abgewischt. Fertig.



Also, ich bin ganz zufrieden damit, es hat seinen antiken Charakter behalten und darf nun dennoch als Gebrauchsmesser
seiner einstigen Bestimmung (wieder?) zugeführt werden.

Und dann noch eine Frage an euch: Was denkt ihr, wie alt das Messer ist ?? Danke!
Grüße!
« Letzte Änderung: 05. Juli 2008, 16:23:07 von AlterFreund » Gespeichert

Meine Ausrüstung: Rasierseifen:25 / Rasiercremes:32 / After-Shaves:19 / Rasierpinsel:13 / Rasierhobel:5 / Rasiermesser:46 / Schleifsteine: 16
Haute Montagne - Lang und hoch lebe mein geliebter Pyrenäen-Dachs !     Grinsend
Lord Vader
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 6.078


Dunkle Seite der Macht


« Antworten #1 am: 05. Juli 2008, 21:45:38 »

also ich finde das messer auch so wie es ist gut. auch löblich, dass du es restauriert und den charakter bewahrt hast.

sehr schönes messer!

lg lord vader
Gespeichert
JoeHonil
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.806


don't mind the dog, beware of the holder.


« Antworten #2 am: 06. Juli 2008, 07:13:37 »

Sehr schönes Messer, AlterFreund. Fehlt bei mir in der Sammlung Grinsend
Danke für die Beschreibung der Restauration. Werde mich auch daran versuchen, mit diesen Utensilien einige meiner noch nicht restaurierten Messer zu verschönern Zwinkernd
Gespeichert
Iltis
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 1.492



« Antworten #3 am: 06. Juli 2008, 12:28:54 »

Hallo Altefreund,
Das ist was schlichtes, schönes, gefällt mir sehr gut, auch dein respektvolle "Restaurierungsverfahren".
Wie alt? das kommt, eine Meinung nach, darauf an wo du es her hast. Ich nehme an, aus England oder USA? Wenn du Recht hast das die Schalen aus Kunststoff sind, datiert sich das Messer nach ca. 1870 (probier mal mit einen erhitzten Stecknadelkopf einer der Schalen an der Innenfläche zu berühren - sind die Schalen aus Horn, stinkt es nach gebranntes Haar, Zelluloid hat ein stechendes Geruch, und der einzig andere Kunststoff das meines Erachtens in Frage kommt ist Bakelite, der hat ein karakteristische Geruch den ich schwer beschreiben kann, leicht süsslich, riecht wie der Innere alten Röhrenradios wenn sie warm sind). Wenn die Schalen aus Bakelite sind, datiert sich das Messer nach ca. 1910 (das Zeug wurde 1907 erfunden). Zum Provenienz - ich meine, das Messer aus Amerika tendenziell früher die neue Entwicklungen (Hohlschliff, Schalen aus Kunststoff, Ätzung usw.) zeigen als Messer englischen herkunft, auch wenn diese Messer in England für der amerikanischen Markt produziert wurden. Dein Messer ist ein Wedge mit minimale Hohlschliff, das gibt es kaum nach ca 1870-80 in USA, in England hielt der derbe Schliff meine Meinung nach etwas länger an. Ich meine, wenn dein Messer aus USA kommt, dann liegt es wahrscheinlich in der Zeitspalte 1870-80, und wenn aus England, in der Zeit ca. 1890-1914.
Grüß
Iltis
Gespeichert

de gustibus, aut bene aut nihil
Iltis
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 1.492



« Antworten #4 am: 06. Juli 2008, 17:39:36 »

P.S. zu Obiges:
Ich würde mich sehr freuen, über eine zweite Meinung zu der Datierung dieses Messers, auch wenn es heisst "Iltis, du schreibst ein Schrott", weil ich bei sowas nur mein Interpretation der Sache darstelle - ob es wirklich stimmt, weiss ich nicht, und finde, eine Diskussion über solche Themen wäre wirklich hilfreich.
Grüß
Iltis
Gespeichert

de gustibus, aut bene aut nihil
JoeHonil
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.806


don't mind the dog, beware of the holder.


« Antworten #5 am: 06. Juli 2008, 19:18:55 »

P.S. zu Obiges:
Ich würde mich sehr freuen, über eine zweite Meinung zu der Datierung dieses Messers, auch wenn es heisst "Iltis, du schreibst ein Schrott", weil ich bei sowas nur mein Interpretation der Sache darstelle - ob es wirklich stimmt, weiss ich nicht, und finde, eine Diskussion über solche Themen wäre wirklich hilfreich.
Grüß
Iltis

Ich denke, da sollten sich die Spezialisten äußern.
Ich würde aufgrund des Schubers auf Anfang 20. Jhdt. tippen.
Gespeichert
snippy
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 63



WWW
« Antworten #6 am: 06. Juli 2008, 19:39:27 »

Saubere Arbeit, das Messer kann sich so wirklich sehen passen.
Mal eine Frage bezüglich des Polierens: Würdest du die beiden von dir genannten Produkte generell zur Messeraufbereitung empfehlen, oder gibt es z.B. noch andere Produkte, bei denen es lohnenswert wäre, sie auszuprobieren. Ich bin gerade nämlich auf der Suche nach einer guten Politur für genau diesen Zweck Zwinkernd

Gruß
Finn
Gespeichert

"Der Horizont mancher Menschen ist ein Kreis mit dem Radius null. Das nennen sie dann ihren Standpunkt."
Iltis
Globaler Moderator

Offline Offline

Beiträge: 1.492



« Antworten #7 am: 06. Juli 2008, 20:19:47 »

@Joe Honil : "Spezialisten äußern", genau das ist das Problem, ausser mir, Uburoy und Moviemaniac ist es mir niemanden bekannt, der eine Meinung äußert zu wie alt ein Messer sein darf. Wobei ich denke, das viele dazu eine Meinung haben, sich aber nicht trauen sie preiszugeben weil sie meinen zu wenig Ahnung davon zu haben. Zu wenig Ahnung habe ich auch, hoffe aber, das durch sich austauschen etwas dazuzulernen. Schliesslich ist das Literaturangebot in diesem Bereich recht dürftig.
@Snippy: Wenn du ein Bisschen stöberst findest du eine Menge Produkte die zum Rostentfernen bzw. Polieren benutzt wurden, Guilty z.B. schwört auf etwas Namens "Autosol", den ich nirgends gefunden habe.
Ich persönlich benutze feine Stahlwolle (Baumarkt oder Farbenladen) um Rost zu entfernen, ich habe die Erfahrung gemacht das auch feine (600-800 Körnung) Schleifpapier Spuren auf die Oberfläche hinterlassen die nicht mehr wegzupolieren sind.
Danach poliere ich erst mit eine gewöhnliche Schäuermilch (Viss oder ähnliches), dann mit Elsterglanz, mit Diamantinpulver gemischt, aber ich denke, eine andere Fienpoliermittel tut es genau so gut. Einfach ausprobieren.
Grüß
Iltis
Gespeichert

de gustibus, aut bene aut nihil
Ocrana
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 499



« Antworten #8 am: 06. Juli 2008, 21:03:23 »

@ AlterFreund:

Ich finde Deine kurze und knappe Restaurationsbeschreibung sehr gelungen, ebenso wie das Ergebnis Deiner Arbeit. Sieht gut aus, Respekt!

Besonders gut finde ich, dass Du Die von Dir verwendeten Materialien explizit benannt hast.

Gruß, Ocrana
Gespeichert
Buddel
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 820



WWW
« Antworten #9 am: 06. Juli 2008, 21:28:15 »

@iltis: Das Altersthema kommt bei mir jetzt auch öfters hoch, weil viele Käufer wissen wollen, wie alt ein Messer ist. Meist muss ich dann die Achseln zucken oder genauso spekulieren wie du. Bei diesem Messer hier kann ich anhand der Fotos schon mal sagen, dass die Schalen nicht aus Horn sind. Es ist irgendein Kunststoff. Rein von der Klinge her und ohne "wissenschaftliche" Begründung würde ich es um 1880 rum einordnen. Es kommt aus England, das entnehme ich der Schachtel, weil sonst der Hinweis auf die Goldmedalien in London und Paris wenig Sinn macht, ebenso wie die Teils franz. Beschreibung...außerdem steht da groß "Sheffield" ( huhu Iltis  Cool  Zunge)
Wenn sich aber jetzt rausstellt, dass es von 1905 ist, halte ich das auch nicht für so dramatisch. Verdammt alt ist es auf jeden Fall.

Gespeichert

Mit dem Messer, rasiert sichs besser.
Bengall Reynolds
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 2.104



« Antworten #10 am: 06. Juli 2008, 21:41:46 »

Hm, was zu schreiben ohne was zu sagen zu haben macht nicht viel Sinn...  Verlegen
Ich kann nichts zu dem Messer sagen, weil ich den Hersteller nicht kenne und im Internet nix finde und mir das ganze Messer irgendwie komisch vorkommt!?!
Der Schliff passt nicht zum Heft und der Schuber passt nicht zum Messer (reine Vermutung meinerseits!).
Habe sowas noch nie bewusst gesehen.

Mir fällt lediglich auf, dass die keilförmige Klinge gewisse Ähnlichkeiten zu den Cast-Steel Messern z. B. von Bengall hat.
Dafür sieht sie aber wiederum a) zu neu aus und b) passt das Kunststoffheft nicht dazu?

Also... bin mit meinem Latein am Ende. Sorry!
Gespeichert

On a long enough timeline, the survival rate for everyone drops to zero.
JoeHonil
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 1.806


don't mind the dog, beware of the holder.


« Antworten #11 am: 06. Juli 2008, 21:57:19 »

@Iltis
Ich kann Dir eine Menge Spezialisten benennen, die Ahnung von solchen Messern haben:
ohne Wertung der Reihe nach, ohne die von Dir Genannten, wie sie mir einfallen:

Bengall Renolds
harryköln
Buddel
Herzi
Bartisto
meckymesser
henning
matjes
Pepe
Platzger
unseren Dänischen Prinzen nicht zu vergessen
Senser
soapopera
dailysoap

Es mögen mir diejenigen verzeihen, die nicht angeführt sind trotzdem Ahnung haben.
Lasst was hören von Euch.



Gespeichert
AlterFreund
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 368


DAS ist ein Messer...


« Antworten #12 am: 06. Juli 2008, 22:10:28 »

Hallo und danke für die vielen Rückmeldungen!
Die Pasten gibt es entweder bei ebäi (Dursol) oder im Praktiker-Baumarkt (Autosol, ebenfalls aus der Dursol-Fabrik Zwinkernd
oder als Monidur im gut sortierten Werkzeughandel. Autosol und Monidur sind in etwa gleich fein, das Dursol löst richtigen Dreck wie nix.
Ich verwende zum ölen kein (!) Ballistol, da dieses Gummi und Kunststoffe anlöst, das kann nicht gut sein.

@Bengall: Das gehört schon alles so zusammen, diese Messer sind sehr ungewöhnlich. Nicht zuletzt wegen Klingenform und eingeschlagenem
Schmiedezeichen in der Klinge. ich habe schon eines von Nowill&Sons und es ist auch ein Keilschliff, jedoch mit "Old-Sheffield-Kopf"

Eventuell erklären sich Klinge und Kunststoffgriff daraus, dass ein alter Rohling verwendet wurde, ähnlich wie bei TI.
Denn das andere Nowill war noch mit Knochengriffschalen usw, und sah so auch datierungsmässig  "stimmiger" aus.
Die Box war bei dem anderen auch aus gewachster gepresster Pappe, so mit floralem Muster. Wenn die Kamera wieder will mache ich mal Bilder vom anderen...
Grüße!
« Letzte Änderung: 06. Juli 2008, 22:12:42 von AlterFreund » Gespeichert

Meine Ausrüstung: Rasierseifen:25 / Rasiercremes:32 / After-Shaves:19 / Rasierpinsel:13 / Rasierhobel:5 / Rasiermesser:46 / Schleifsteine: 16
Haute Montagne - Lang und hoch lebe mein geliebter Pyrenäen-Dachs !     Grinsend
AlterFreund
Mitglied

Offline Offline

Beiträge: 368


DAS ist ein Messer...


« Antworten #13 am: 06. Juli 2008, 22:40:28 »

Bilder von meinem zweiten Nowill, Griff musste neu also kam Ebenholz dran.





Nowill&Sons, Sheffield. Schneidwaren seit 1700
Grüße!
Gespeichert

Meine Ausrüstung: Rasierseifen:25 / Rasiercremes:32 / After-Shaves:19 / Rasierpinsel:13 / Rasierhobel:5 / Rasiermesser:46 / Schleifsteine: 16
Haute Montagne - Lang und hoch lebe mein geliebter Pyrenäen-Dachs !     Grinsend
Phobos
Gast
« Antworten #14 am: 06. Juli 2008, 22:46:30 »

Wow. Wunderschön, auch der Griff gefällt mir sehr gut!
Gespeichert
Seiten: [1] 2 3   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.21 | SMF 2006, Simple Machines Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS